Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

RWE

15 Min. verzögert
22.08.2014 17:35:30 (Xetra)
29,29 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
-0,41 -1,39% 29,7129,8029,9029,2132,9824,81414.8511.964.001
RWEbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 46 Analysen

RWE AG auf untergewichten gestuft
kaufen
11
übergewichten
0
halten
7
untergewichten
9
verkaufen
19
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen4
Bestätigungen21
Herabstufungen4

51 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
gestern EQUINET AG halten
21.08. COMMERZBANK untergewichten
20.08. AKTIENCHECK.DE untergewichten
20.08. BoerseGo halten
19.08. EXANE BNP PARIBA... kaufen
18.08. INDEPENDENT RESE... verkaufen
18.08. GOLDMAN SACHS kaufen
15.08. dpa-AFX verkaufen
15.08. JP MORGAN halten
15.08. COMMERZBANK untergewichten
15.08. SOCIÉTÉ GÉNÉRALE verkaufen
14.08. AKTIENCHECK.DE verkaufen
14.08. NORDDEUTSCHE LAN... halten
14.08. EQUINET AG halten
08.08. SOCIÉTÉ GÉNÉRALE verkaufen
07.08. BoerseGo halten
01.08. AKTIENCHECK.DE untergewichten
25.07. CITIGROUP verkaufen
24.07. AKTIENCHECK.DE untergewichten
17.07. BERNSTEIN kaufen

Analyse

Datum der Analyse:
22.08.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
halten vom 14.08.2014
Neue Empfehlung:
halten

Equinet belässt RWE auf 'Hold' - Ziel 25 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für RWE auf "Hold" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Der von der Bundesregierung genehmigte Verkauf der Öl- und Gas-Fördertochter Dea an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman sei erwartet worden, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Freitag. Dennoch dürften Anleger die Nachricht positiv aufnehmen. Der Ausblick für das Stromerzeugungsgeschäft in Zentraleuropa bleibe aber schwach./mis/edh