Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

DEUTSCHE LUFTHANSA

15 Min. verzögert
22.10.2014 17:35:09 (Xetra)
12,12 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
+0,05 +0,45% 12,0612,1812,4211,9720,2910,69635.4336.106.797
DEUTSCHE LUFTHANSAbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 64 Analysen

DEUTSCHE LUFTHANSA AG auf übergewichten gestuft
kaufen
26
übergewichten
0
halten
35
untergewichten
3
verkaufen
0
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen4
Bestätigungen42
Herabstufungen5

72 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
gestern dpa-AFX halten
gestern AKTIENCHECK.DE halten
gestern EQUINET AG kaufen
gestern COMMERZBANK halten
21.10. INDEPENDENT RESE... halten
20.10. EQUINET AG kaufen
20.10. COMMERZBANK halten
20.10. BoerseGo halten
15.10. UBS halten
14.10. dpa-AFX kaufen
14.10. CITIGROUP kaufen
13.10. EQUINET AG kaufen
13.10. dpa-AFX halten
13.10. COMMERZBANK halten
08.10. dpa-AFX halten
08.10. AKTIENCHECK.DE halten
08.10. INDEPENDENT RESE... halten
08.10. BoerseGo halten
07.10. dpa-AFX halten
07.10. JP MORGAN halten

Analyse

Datum der Analyse:
22.10.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
kaufen vom 21.10.2014
Neue Empfehlung:
halten

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Lufthansa auf 'Hold' - Ziel 16 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Commerzbank hat die Einstufung für Lufthansa nach dem jüngsten Pilotenstreik auf "Hold" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Im bisherigen Jahresverlauf dürften sich die streikbedingten Belastungen auf 100 Millionen Euro summieren, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Mittwoch. Eine weitere Senkung der Jahresziele bei der Vorlage der anstehenden Quartalszahlen schließt der Experte nicht mehr aus./ajx/edh