Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

ALLIANZ

15 Min. verzögert
17.04.2014 17:35:29 (Xetra)
119,05 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
+0,80 +0,67% 118,25118,50119,25117,55134,40116,60369.9201.962.929
ALLIANZbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 72 Analysen

ALLIANZ SE auf übergewichten gestuft
kaufen
36
übergewichten
17
halten
12
untergewichten
0
verkaufen
7
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen5
Bestätigungen44
Herabstufungen7

85 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
17.04. AKTIENCHECK.DE kaufen
17.04. SOCIÉTÉ GÉNÉRALE verkaufen
15.04. BoerseGo halten
14.04. BERNSTEIN halten
14.04. BoerseGo halten
08.04. BERENBERG BANK kaufen
07.04. BERNSTEIN halten
07.04. GOLDMAN SACHS kaufen
01.04. BoerseGo halten
01.04. JP MORGAN übergewichten
31.03. BoerseGo halten
28.03. TRADING CENTRAL halten
25.03. BoerseGo halten
24.03. BoerseGo halten
21.03. dpa-AFX kaufen
18.03. dpa-AFX kaufen
18.03. NORDDEUTSCHE LAN... kaufen
18.03. JP MORGAN übergewichten
18.03. dpa-AFX kaufen
18.03. BoerseGo halten

Analyse

Datum der Analyse:
17.04.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
verkaufen vom 17.04.2014
Neue Empfehlung:
kaufen

Kepler Cheuvreux belässt Allianz SE auf 'Buy' - Ziel 143 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Allianz SE vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 143 Euro belassen. Der Gewinn des Versicherers dürfte trotz der herausfordernden Vergleichsbasis aus dem Vorjahr weitgehend stabil geblieben sein, schrieb Analyst Atanasio Pantarrotas in einer Studie vom Donnerstag. Der Abfluss aus dem Bereich Asset Management dürfte im ersten Quartal immerhin 20 Milliarden Euro betragen haben./ck/ajx