Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

E.ON

15 Min. verzögert
30.09.2014 17:35:07 (Xetra)
14,49 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
+0,24 +1,71% 14,2514,3014,5514,3015,3712,883.110.0138.224.335
E.ONbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 45 Analysen

E.ON SE auf halten gestuft
kaufen
11
übergewichten
2
halten
16
untergewichten
7
verkaufen
9
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen8
Bestätigungen13
Herabstufungen8

53 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
gestern UBS verkaufen
26.09. BERNSTEIN kaufen
22.09. dpa-AFX halten
22.09. BoerseGo halten
22.09. GOLDMAN SACHS halten
19.09. dpa-AFX halten
19.09. BERENBERG halten
12.09. BoerseGo halten
12.09. dpa-AFX übergewichten
12.09. JP MORGAN übergewichten
05.09. BoerseGo halten
05.09. HSBC untergewichten
29.08. BoerseGo halten
29.08. dpa-AFX kaufen
29.08. EXANE BNP PARIBA... kaufen
28.08. NORDDEUTSCHE LAN... halten
22.08. GOLDMAN SACHS kaufen
21.08. dpa-AFX untergewichten
21.08. COMMERZBANK untergewichten
20.08. dpa-AFX halten

Analyse

Datum der Analyse:
29.09.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
verkaufen vom 14.08.2014
Neue Empfehlung:
verkaufen

UBS belässt Eon auf 'Sell' - Ziel 12 Euro

ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Eon auf "Sell" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die Debatte über Kapazitätsmärkte in der deutschen Stromwirtschaft habe sich merklich abgekühlt, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Branchenstudie vom Montag. Selbst die Befürworter solcher Märkte glaubten, dass ein möglicher Kapazitätspreis für die kommenden Jahre nahe Null liegen dürfte. Bei Kapazitätsmärkten sollen die Unternehmen nicht nur für die erzeugte Leistung Geld erhalten, sondern auch für die Betriebsbereitschaft der Kraftwerke./mis/tav