Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern
OnVista Analyzer

Diese Einzelansicht bietet Ihnen aktuelle Auswertungen zu den Empfehlungen, des von ihnen ausgewählten Unternehmens. Sie haben die Möglichkeit die Aktien Empfehlungen über einen Monat, über 3 Monate, über 6 Monate oder ein ganzes Jahr zu betrachten. Dazu werden Ihnen durchschnittliche Auswertungen der Empfehlungen aus den Analysen präsentiert. Die jeweiligen Analysen finden Sie unten auf der Seite. Zum wechseln der Zeiträume klicken Sie einfach auf die Reiter. Der Inhalt passt sich automatisch an.

K&S

15 Min. verzögert
22.07.2014 17:35:28 (Xetra)
22,90 EURAbs.in %VortagEröff.Tag52-WochenVolumen
HochTiefHochTiefletztesgesamt
+0,32 +1,41% 22,5822,7722,9822,6827,2521,29208.062853.172
K&Sbei OnVista Bank
Chart

Analysen

Durchschnitt der letzten 3 Monate: 56 Analysen

K+S AG auf halten gestuft
kaufen
11
übergewichten
9
halten
16
untergewichten
16
verkaufen
4
Revisionen der Empfehlung der letzten 3 Monate
Heraufstufungen4
Bestätigungen26
Herabstufungen7

59 Analysen (Treffer: 1-20)

Datum Analyst Empf.
21.07. JP MORGAN übergewichten
17.07. AKTIENCHECK.DE halten
16.07. dpa-AFX untergewichten
16.07. CITIGROUP halten
16.07. NOMURA EQUITY RE... untergewichten
11.07. HSBC halten
10.07. dpa-AFX verkaufen
10.07. EXANE BNP PARIBA... untergewichten
10.07. BERNSTEIN untergewichten
10.07. UBS verkaufen
09.07. AKTIENCHECK.DE halten
07.07. CITIGROUP halten
04.07. dpa-AFX verkaufen
04.07. INDEPENDENT RESE... halten
04.07. DEUTSCHE BANK verkaufen
03.07. EQUINET AG übergewichten
01.07. BERNSTEIN untergewichten
30.06. SCOTIA CAPITAL M... untergewichten
25.06. BERNSTEIN untergewichten
24.06. dpa-AFX übergewichten

Analyse

Datum der Analyse:
21.07.2014
Währung:
EUR
Alte Empfehlung:
übergewichten vom 24.06.2014
Neue Empfehlung:
übergewichten

JPMorgan belässt K+S auf 'Overweight'

NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für K+S auf "Overweight" belassen. Global tätige Kalihersteller seien während des dritten Quartals dank einer Kombination aus starker Nachfrage und verspäteter Lieferungen einiger Lieferanten wahrscheinlich voll ausgelastet oder hätten mit Engpässen im Einkauf zu kämpfen, schrieb Analyst Ben Scarlett in einer Branchenstudie vom Montag. In diesem Umfeld schienen die Preise etwas zu steigen. So habe die Branche die angepeilten Preiserhöhungen in der Europäischen Union bereits umgesetzt und der lang erwartete Preisanstieg in Brasilien stehe kurz bevor./fri/ajx