AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I E...

Fonds
Wert hinzufügen: Klicken Sie auf das Symbol, um den Wert in Ihrer Favoritenliste zu beobachten. Wert zum Musterdepot hinzufügen.
  • 131,180 EUR
  • -0,54
  • -0,41%
  • 02.12.2016, 08:00:00
WKN: A0B9HZ Fondstyp: Gemischte Fon...
ISIN: LU0184635471 Schwerpunkt: Gemischte Fon...
KAG: AXA FUNDS MANAGEMENT S.A.
Brief 131,180 ( n.a. ) Eröffnung 131,18 Hoch / Tief (heute) 131,18 / 131,18 Fondsvolumen 554,78 Mio. EUR (Stand: 28.11.2016)
Geld 131,180 ( n.a. ) Vortag 131,72 Hoch / Tief (1 Jahr) 134,74 / 120,73 Performance 1 Monat / 1 Jahr -0,43% / -2,63%
Benchmark
  • AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I E...
loading

Kurse

Alle Kurse zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Kursquelle Akt. Kurs +/- in % Datum Zeit Geld / Brief
Zur Übersicht Handelsplätze
KAG (EUR) 131,18 EUR -0,54 -0,41% 02.12. 08:00:00 131,180 / 131,180

Performancerangliste des Anlageschwerpunktes

Wie gut ist dieser Fonds im Vergleich zu den Fonds seines Anlageschwerpunktes?

Anlageschwerpunkt: Gemischte Fonds Europa

Kennzahlen

Performance-Kennzahlen zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.) (KAG)

1 Monat 3 Monate 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre
Performance -0,43% -1,02% -2,23% +9,81% +30,88% +26,57%
relativer Return -2,27% -1,04% +5,77% -4,65% -21,24% -5,57%
rel. Return Monatsdurchschnitt -2,27% -0,35% +0,47% -0,13% -0,40% -0,05%
2016 2015 2014 2013 2012 2011
Performance im Jahr -0,91% +6,02% +3,95% +9,43% +7,93% -1,58%
1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 10 Jahre
Sharpe Ratio -0,26% -0,00% +0,20% +1,15% +1,82% -3,98%
Excess Return -2,28% -0,00% +1,65% +8,77% +13,31% -36,32%

Risiko-Kennzahlen zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

1 Monat 3 Monate 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre
Volatilität 5,28% 4,41% 8,80% 8,47% 7,31% 9,14%
max. Verlust -1,44% -2,34% -10,40% -14,19% -14,19% -27,89%
pos. Monate 100,00% 33,33% 50,00% 55,56% 68,33% 60,83%
1-Monats-Hoch +0,53% +0,53% +2,36% +4,02% +4,02% +4,08%
1-Monats-Tief +0,53% -0,55% -2,04% -5,92% -5,92% -9,29%
Höchstkurs 132,31 133,51 134,74 140,69 140,69 140,69
Tiefstkurs 130,38 130,38 120,73 116,71 100,55 82,35
Durchschnittspreis 131,39 132,30 130,18 128,76 121,50 111,07

Fondsinformationen

Fondsstrategie zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Der Teilfonds investiert in eine Reihe von Aktien (u. a. Aktien mit hohen Dividenden) und festverzinslichen Wertpapieren, die von europäischen Staaten und Unternehmen mit Sitz bzw. Börsennotierung in einem europäischen Land ausgegeben werden. Der Teilfonds kann bis zu 10 % seines Vermögens in Wertpapiere investieren, die von Staaten und Unternehmen außerhalb Europas ausgegeben werden.

Fondsziel zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Der Teilfonds will über einen langfristigen Zeitraum einen Mix aus stabilen, in Euro bemessenem Erträgen und Kapitalzuwachs erzielen, indem er in einen Mix aus europäischen Aktien und festverzinslichen Wertpapieren investiert.

Managerbericht zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Der September war von Sorgen über die Schwellenländer und Unsicherheiten bezüglich der Geldpolitik in den USA geprägt. Das BIP-Wachstum in den USA im 2. Quartal wurde erneut auf nunmehr 3,9% pro Jahr angehoben. Die Kennzahlen im 3. Quartal deuten auf eine solide Binnennachfrage hin, obwohl das verarbeitende Gewerbe weiterhin von dem nachlassenden Wachstum der Schwellenländer beeinträchtigt wird. Nach zahlreichen Beratungen beließ die Fed die Zinsen auf dem aktuellen Niveau und wies als Gründe auf die niedrige Inflation sowie die Unsicherheiten in China hin. Trotzdem scheint die Mehrheit der Mitglieder des Offenmarktausschusses einer Zinsanhebung vor Jahresende positiv gegenüber zu stehen. In Europa ist die Konjunkturerholung weiter gut etabliert, wie an den Wirtschaftsumfragen und -daten zu sehen ist. Im Gegensatz zu 2014 beeinträchtigen die Unruhen in den Schwellenländern wohl nicht die Aussichten europäischer Unternehmen, auch wenn die Volkswagen-Krise negative Auswirkungen auf die Automobilbranche und die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen haben könnte. Währenddessen behielt die EZB ihre äußerst expansive Haltung bei und erklärte, falls notwendig, ihr Anleihenkaufprogramm zu erweitern. Die japanischen Konjunkturaussichten wurden von der Abkühlung in Asien beeinträchtigt. Die Schwellenländer, insbesondere in Asien, leiden weiterhin unter der anhaltenden Kapitalflucht, die sowohl auf die Schwellenländerwährungen als auch die Finanzmärkte negative Auswirkungen hat. In den USA verlor der S&P 500 2,6% (S&P 500 in Lokalwährung), während der Trend in Europa durch die allgemein sehr negative Performance verstärkt wurde: Der Eurostoxx 50 büßte 5,2%, der französische CAC 4,3% und der deutsche DAX, aufgrund des Volkswagen-Skandals, 5,8% ein. Die Märkte der Peripherieländer unterlagen ebenfalls einer Korrektur: Der italienische FTSE MIB gab 3% nach, während der spanische IBEX, aufgrund der Sorgen rund um die Wahlen in Katalonien, 6,8% verlor. In Großbritannien hielt sich der Aktienmarkt ein wenig besser und gab um 3% nach (FTSE in Lokalwährung). In Asien ließ die Abkühlung in Japan den TOPIX (in Lokalwährung) um 8,2% fallen, während in China der Shanghai Composite 4,8% und der Hang Seng Index 3,8% einbüßten. Im Gegensatz zum August profitierten die Anleihenmärkte von der Flucht in sichere Werte. In den USA fiel die 10-jährige T-Note auf 2,14%, während auch in Europa die Anleihenrenditen nachgaben: 10-jährige Bundesanleihen fielen auf 0,59%, 10-jährige französische OAT auf 0,98%, 10-jährige italienische BTP auf 1,72% und 10-jährige spanische BONOS auf 1,88%. In Großbritannien bewegten sich die Renditen der 10-jährigen GILT in dieselbe Richtung und gaben auf 1,76% nach. Der japanische Markt war stabiler, die 10-jährigen JGB beendeten den Monat bei 0,36%. Die Anleihenmärkte litten unter der steigenden Volatilität und den vermehrten Sorgen bezüglich einiger Unternehmen, wodurch sich die Spreads insbesondere im US-High-Yield-Index sowie bei europäischen Investment-Grade-Anleihen ausweiteten, wobei die letztgenannten von der Automobilbranche beeinträchtigt wurden. Die Devisenmärkte waren ruhiger, weshalb der USD sich gegenüber dem EUR um 0,3%, gegenüber dem GBP um 1,4% und gegenüber den Schwellenländerwährungen (AUD und CAD) um rund 1,3% aufwertete. Der japanische Yen war die hervorzuhebende Ausnahme und wurde gegenüber dem USD um 1,1% und dem Euro um 1,41% höher bewertet. Insgesamt zog der Dollar-Index um 0,36% auf 96,28 an. Die Rohstoffmärkte wurden einer umfassenden Korrektur unterzogen, der Bloomberg Commodity ex-Agriculture and Livestock Index (in Lokalwährung) büßte 5,8% ein, was hauptsächlich auf den Rückgang von 8,4% des Ölpreises der Sorte WTI zurückzuführen ist. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass die momentanen Ängste bezüglich des Wachstums nur vorübergehend sind. Die Ängste in Bezug auf das chinesische Wachstum scheinen überzogen. Das Wachstum lässt nach, da das Land von einem export-/investitionsgetriebenem Modell auf ein von Dienstleistungen/Binnenkonsum getragenes Wirtschaftsmodell, das erwartet wird, übergehen wird. Weitere geldpolitische Maßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums sind eine Möglichkeit und könnten in der Plenarsitzung der kommunistischen Partei im Oktober angekündigt werden. Die Daten der Eurozone sind gut, insbesondere die des Binnenkonsums, der von dem niedrigen Ölpreis Aufwind erhält. Das Wachstum in den USA könnte auch dank des Konsums beibehalten werden, auch wenn das verarbeitende Gewerbe unter dem starken USD leidet. Die Geldpolitik dürfte weiterhin zwei Seiten haben: einerseits dürfte die FED beginnen, ihre Zinsen anzuheben, woraufhin auch die Bank of England ihr folgen wird, während die EZB und die BoJ ihr QE beibehalten oder erweitern werden. Im September stockten wir unsere Positionen in Sanofi (Gesundheit), Vivendi (Medien) und SAP (Software) auf und reduzierten aus taktischen Gründen unser Aktienengagement um 7% durch Short-Positionen in Futures. Unser Aktienengagement entfällt auf etwa 60%. Die Übergewichtung des Fonds in Aktien schlug negativ zu Buche und er verlor 2,92%, was etwas mehr als die Hälfte der Verluste des europäischen Index beträgt.

Fondsprospekte zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Halbjahresbericht Verkaufsprospekt
Rechenschaftsbericht Wesentliche Informationen für den Anleger (KIID) / Kurz-Prospekt
Verkaufsprospekt (en) Kurzprospekt
Wesentliche Informationen für den Anleger (KIID)

Sidebar

Stammdaten zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Auflagedatum 05.09.2006
Währung EUR
Ausschüttungsart Thesaurierend
Ausschüttung 0,00
Sparplanfähig nein
Fondsmanager / Anlageberater Serge Pizem, Stéphane Castillo-Soler
Domizil / Land Luxemburg
Geschäftsjahresbeginn 01.01.
Verwahrstelle State Street Bank Luxembourg S.A.
Mindestsumme Einmalanlage 5.000.000 EUR
Mindestsumme Folgezahlung n.a.

Gebühren zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Ausgabeaufschlag 0,00%
Verwaltungsgebühr 0,45%
Total Expense Ratio 0,98%
Rückgabegebühr 0,00%
Depotbankgebühr 0,03%
All-in-Fee n.a.

Anlageschwerpunkt zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Zusammensetzung nach: Branchen

weitere Anlageschwerpunkte Stand 31.10.2016

Top Holdings zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Anteil Wertpapiername
3,87% United States Treasury Inflation Indexed Bonds 0,125% 15.01.2023
3,38% Kabel Deutschland Holding AG
3,13% ASML Holding NV
2,36% Pandora A/S
2,30% Volta Finance Ltd/fund
1,73% Remy Cointreau SA
1,66% Novartis AG
1,63% Air Liquide SA
1,60% Mirabaud - Convertible Bonds Europe
1,59% Roche Holding AG
Stand: 31.10.2016

Ratings zu AXA WF FRAMLINGTON OPTIMAL INCOME I EUR (THES.)

Rating Stand
Morningstar Style-Box™ Aktien 31.07.2016
Morningstar Rating™ 31.10.2016
S&P Management Rating Silver 31.03.2014
Feri Fonds Rating (C) 31.10.2016
Lipper Leaders 05.12.2016
€uro FondsNote - n.a.
mehr Informationen zu den Ratings