Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

ABB schneidet noch schlechter ab als befürchtet - Dividende steigt dennoch

dpa-AFX

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Folgen der Energiewende und ein niedriger Auftragsbestand haben ABB im vergangenen Jahr belastet. Da der Schweizer Elektronikkonzern in US-Dollar abrechnet, drückte zudem gerade am Jahresende der Höhenflug der amerikanischen Währung auf den Umsatz. 2014 sank der Erlös um rund zwei Milliarden Dollar oder fünf Prozent auf 39,8 Milliarden Dollar, wie der Siemens-Konkurrent am Donnerstag in Zürich mitteilte.

ABB konnte nur einen Teil des Umsatzrückgangs durch Einsparungen wettmachen, so dass der operative Gewinn und der Überschuss ebenfalls zurückgingen. Unterm Strich stand ein Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar und damit fast 200 Millionen Dollar oder sieben Prozent weniger als vor einem Jahr. Umsatz und Ergebnis fielen damit noch schlechter aus als Experten erwartet hatten.

Die Dividende soll trotz des Gewinnrückgangs um zwei auf 72 Rappen erhöht werden. Etwas Hoffnung macht zudem der Auftragseingang, der um sieben Prozent auf 41,5 Milliarden Dollar anzog. Wobei sich Analysten auch hier mehr erhofft hatten./zb/fbr

Kurs zu ABB Aktie

  • 20,68 CHF
  • -0,67%
24.04.2015, 17:30, SIX Swiss Exchange

OnVista Analyzer zu ABB

ABB auf untergewichten gestuft
kaufen
2
halten
18
verkaufen
17
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf ABB (1.022)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ABB" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten