Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

AKTIE IM FOKUS 2: Hugo Boss enttäuscht Anleger mit mauen Geschäften

dpa-AFX

(neu: Analystenstimmen von Nomura und Jefferies, Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Unerwartet schwache Quartalszahlen und eine Gewinnwarnung von Hugo Boss haben die jüngste Talfahrt der Aktien des Modekonzerns am Freitag beschleunigt. Die Papiere schlossen mit einem Minus von 11,07 Prozent bei 90,89 Euro und waren im MDax mit großem Abstand Tabellenletzter. Damit summierte sich der Verlust allein in den vergangenen vier Handelstagen auf fast 15 Prozent.

Die meisten Experten wurden von der Gewinnwarnung kalt erwischt, hatten sie doch damit gerechnet, dass sich die Dynamik aus dem zweiten Quartal fortsetzt. Die Analysten von JPMorgan, Deutscher Bank, Societe Generale, Barclays, DZ Bank sowie Hauck & Aufhäuser senkten daraufhin ihre Kursziele. Einige kündigten an, ihre Einstufung der Aktie zu überprüfen.

SCHWACHE NACHFRAGE IN CHINA

Der Edelschneider kämpft mit einer schwächeren Nachfrage aus Asien und Einbußen in Amerika. Zwar war der Umsatz im dritten Quartal um 4 Prozent gestiegen, einige Branchenkenner hatten jedoch mit einem prozentual zweistelligen Zuwachs gerechnet. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebitda) fiel um 8 Prozent. Dies stimmte die Schwaben auch für das Gesamtjahr 2015 pessimistischer: Hugo Boss senkte seine Wachstumsprognose für Umsatz und operativen Gewinn.

Hugo Boss reiht sich damit ein in die Riege von Luxusgüteranbietern wie LVMH und Burberry , die mit Verweis auf schwächere Geschäfte in China ebenfalls maue Zahlen vorgelegt hatten. Die Luxusbranche hatte in den vergangenen Jahren von kauffreudigen Chinesen profitiert. Mit dem Einbruch der Aktienmärkte im Sommer hat sich aber die Konsumbereitschaft der chinesischen Verbraucher erheblich verringert.

ANALYSTEN SEHEN LICHT UND SCHATTEN

Trotz der Enttäuschung über die jüngste Geschäftsentwicklung glaubt das Gros der Experten allerdings weiterhin an Hugo Boss. Barclays-Analyst Julian Easthope reduzierte zwar seine Ergebnisprognosen für die Jahre 2015 bis 2017, betonte aber die hervorragenden langfristigen Aussichten des Modekonzerns, vor allem bei Damenmode. Sein Kollege Warwick Okines von der Deutschen Bank kürzte wegen negativer Währungseffekte ebenfalls seine Gewinnprognosen, sieht den eingetrübten Ausblick auf das restliche Jahr jedoch nicht allzu pessimistisch.

Analyst Thierry Cota von der Societe Generale SocGen schraubte seine Schätzungen für 2015 und die Folgejahre zurück. Die Gewinnwarnung des Modekonzerns werfe einige Fragen hinsichtlich der mittel- bis langfristigen Unternehmensziele auf, schrieb er in einer Studie vom Freitag. Christopher Walker von der japanischen Bank Nomura monierte das enorm schwankungsanfällige Geschäft der Schwaben und die währungsbedingt steigenden Kosten. Er kürzte seine Gewinnschätzungen um 7 Prozent.

Deutlich positiver gestimmt zeigte sich hingegen der Experte Guillaume Gauvillé von der Credit Suisse. Er glaubt daran, dass die Bruttomarge der Metzinger im zweiten Halbjahr dennoch steigen wird und hob den ungebrochenen Sparwillen des Vorstands hervor. Auch die Experten vom Analysehaus Jefferies zeigten sich weiterhin optimistisch hinsichtlich der langfristigen Aussichten des Modekonzerns/edh/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hugo Boss Aktie

  • 55,61 EUR
  • +2,86%
07.12.2016, 17:35, Xetra
CitiFirst Blog

OnVista Analyzer zu Hugo Boss

Hugo Boss auf halten gestuft
kaufen
27
halten
51
verkaufen
22
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Hugo Boss (3.556)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten