Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

AKTIE IM FOKUS 3: BASF schwach nach Zahlen - Vor allem Aussichten enttäuschen

(neu: Schlusskurse, Kommentare von NordLB, DZ Bank, Kepler Cheuvreux)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Überraschend schwache Zahlen haben die Aktien des Dax-Schwergewichts BASF am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit April gedrückt. Bis Handelsschluss fiel die Aktie im deutschen Leitindex um 4,47 Prozent auf 66,74 Euro. Der Dax gab um 0,96 Prozent nach.

Der weltgrößte Chemiekonzern zeigt sich nach einem Gewinnrückgang im zweiten Quartal vorsichtiger. BASF rechnet nicht mit einer Belebung des weltweiten Wirtschaftswachstum und der Chemienachfrage im zweiten Halbjahr 2013. Vielmehr erwartet das Unternehmen eine nach wie vor unbeständige und von konjunkturellen Unsicherheiten geprägte Entwicklung. Dennoch bestätigten die Ludwigshafener die Ziele für das Gesamtjahr. Demnach peilt BASF weiterhin neue Spitzenwerte beim operative Ergebnis und beim Umsatz an.

HÄNDLER: 'FÜHLT SICH AN WIE EINE GEWINNWARNUNG'

Die Resultate sowie die Kommentare zum Gesamtjahr 'fühlen sich wie eine Gewinnwarnung an', sagte ein Händler. Zwar habe das Unternehmen den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt. Zugleich habe BASF aber betont, dass die Ziele nun schwerer zu erreichen seien.

Ähnlich äußerte sich die Analystin Nadeshda Demidova von der Investmentbank Equinet. Sie bezeichnete die Resultate als enttäuschend und senkte das Kursziel von 85 auf 80 Euro. Allerdings rät sie weiterhin bei Rücksetzern zum Kauf (Akkumulieren). Ihre Gewinnerwartungen müssten nun ebenso sinken wie die Markterwartungen.

EINIGE EXPERTEN DURCHAUS POSITIV GESTIMMT

BASF habe seine sowie die Markterwartung beim Gewinn vor Zinsen und Steuern verfehlt, schrieb Jeremy Redenius, Analyst bei Bernstein Research, in einem Kurzkommentar. Eine überraschend gute Margenentwicklung in der Sparte Functional Materials & Solutions sowie das hohe Absatzwachstum im Bereich Agricultural Solutions hätten die niedrigere Profitabilität in der Sparte Performance Products sowie den Chemiebereichen nicht ausgeglichen. Dennoch beließ es der Analyst beim 'Outperform'-Votum und einem Kursziel von 86 Euro. BASF verdiene unter anderem wegen der im aktuell volatilen Marktumfeld hervorragenden Geschäftsdiversifizierung eine höhere Bewertung.

Der heutige Kursverlust sei angesichts der vorgelegten Zahlen verständlich, sagte ein weiterer Börsianer. Allerdings erscheine die Ergebnisqualität in den Spezialchemie-Sparten sowie im Agrarchemiebereich auf den zweiten Blick deutlich besser.

NORDLB SENKT KURSZIEL

NordLB-Analyst Thorsten Strauß senkte das Kursziel für BASF von 73 auf 70 Euro, hält aber an der 'Halten'-Einstufung fest. Mit den Zahlen für das zweite Quartal und dem etwas vorsichtigeren Ausblick für das Gesamtjahr habe der Chemiekonzern den Markterwartungen nicht ganz gerecht werden können, schrieb er in einer Studie. Angesichts der nach wie vor bestehenden gesamtwirtschaftlichen Risiken sehe er derzeit keine positiven Impulse für den Aktienkurs.

Zuversichtlicher blicken die Analysten der DZ-Bank und von Kepler auf den Titel: DZ Bank-Analyst Peter Spengler belässt den Titel weiter auf 'Kaufen' und beziffert den fairen Wert mit 81 Euro. Die Sparten Functional Materials & Solutions, Oil & Gas und Agrarchemie hätte eine starke Entwicklung gezeigt, außerdem habe BASF den Jahresausblick bestätigt.

KEPLER CHEUVREUX BLEIBT BEI 'BUY'

Auch Analyst Markus Mayer vom Analysehaus Kepler Cheuvreux lässt die Einstufung auf 'Buy' mit einem Kursziel von 82 Euro. Auf den zweiten Blick sei die Qualität der Resultate aber viel besser, da die Spezialchemiesparten und das Agrarchemiegeschäft überraschend gut abgeschnitten hätten, schrieb er in einer Studie./mis/ag/fbr/sf/he

Kurs zu DAX Index

  • 9.576,22 Pkt.
  • -0,24%
23.04.2014, 15:45, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf DAX (187.023)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten