Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Europa: Moderate Verluste - Syrien bleibt Sorgenthema

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Trotz positiver Vorgaben aus Asien haben die wichtigsten Börsen Europas am Montag nachgegeben. Der guten Stimmung an Asiens Aktienmärkten stünden andauernde Sorgen um die Entwicklung des Syrien-Konflikts gegenüber, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital. Zudem versuchten die Investoren sich ein klares Bild hinsichtlich einer bereits im September möglichen Drosselung der sehr lockeren US-Geldpolitik zu machen. Trotz der vor dem Wochenende veröffentlichten schwachen US-Arbeitsmarktzahlen rechnen Experten weiterhin mit einer Reduzierung der Anleihenkäufe durch die US-Notenbank Fed im laufenden Monat.

Der EuroStoxx 50 stand am späten Vormittag 0,17 Prozent tiefer bei 2.798,56 Punkten. Der Cac 40 in Paris fiel um 0,25 Prozent auf 4.039,22 Punkte, und der Londoner FTSE 100 büßte 0,23 Prozent auf 6.531,94 Punkte ein.

Schlusslicht im Branchentableau war der am Freitag noch stark angesprungene Versorgerindex mit minus 0,95 Prozent. Hier belasteten insbesondere größere Kursabschläge bei Eon und RWE nach negativen Analystenkommentaren. Die Aktien von RWE fielen als Schlusslicht im EuroStoxx um 2,15 Prozent, Eon büßten 1,61 Prozent ein und GDF Suez fielen um 1,21 Prozent.

Zu den Favoriten der Anleger zählten Versichere. Ihr Branchenindex stieg um 0,83 Prozent. Eine Hochstufung des Sektors auf 'Overweight' durch Kepler Cheuvreux stimme die Investoren zuversichtlich, begründete ein Händler die Kursgewinne. Zudem richten sich die Blicke auf das Branchentreffen der Rückversicherer in Monte Carlo: Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück erwartet in allen Bereichen der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum kommenden Jahreswechsel zumindest keinen Preisverfall.

Für die Papiere von Danone ging es nach einer Abstufung auf 'Neutral durch Exane BNP um 1,03 auf 55,62 Euro nach unten. Zudem senkte die UBS ihr Kursziel für die Titel auf 56 Euro und bestätigte ihre neutrales Anlagevotum.

Auch LVMH wurden von einem Analystenkommentar bewegt. Die Papiere des Luxusgüterkonzerns verteuerten sich nach einer Hochstufung auf 'Outperform' durch Exane BNP um 1,28 Prozent. Philips-Aktien gewannen nach einer neuen Kaufempfehlung der Citigroup sowie Kurszielerhöhungen anderer Analysehäuser 2,71 Prozent./mis/ag

Weitere News

CitiFirst Blog

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "DAX" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten