Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

AKTIEN IM FOKUS: Autobauer leiden unter Euro-Stabilisierung und Nachrichtenlage

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der deutschen Autokonzerne sind am Montag im hinteren Dax-Feld unter Druck geraten. Händler verwiesen auf den wieder etwas stärkeren Euro als Belastungsfaktor. Aber auch einzelne unternehmensspezifische Faktoren hätten für Kursverluste gesorgt.

In einem nur wenig veränderten Leitindex waren die Papiere von Daimler mit minus 1,45 Prozent der bislang schwächste Autowert. Eine Einladung französischer Behörden wegen möglicher Überschreitung von Emissionswerten verunsichere, hieß es am Markt. Außerdem störten sich Händler an einem Artikel im "Manager Magazin", demzufolge sich die Finanzjongleure des Autobauers übervorsichtig gegen Währungsrisiken abgesichert haben. Wegen ihres "Over-Hedging" sei ein Währungsverlust von 200 Millionen Euro entstanden.

LAMPE SENKT DAIMLER-KURSZIEL DEUTLICH

Hinzu kam eine deutliche Kurszielsenkung vom Bankhaus Lampe von 105 auf 78 Euro. Insgesamt werde für den Stuttgarter Konzern die Luft nach dem operativ starken Jahr 2015 dünner, schrieb Analyst Christian Ludwig in einer Studie vom Montag. Mit Blick auf 2016 und 2017 ist Ludwig weniger optimistisch. Die globale Konjunktur dürfte sich abkühlen - mit Folgen auch für den US-amerikanischen und für Daimler wichtigen Lkw-Markt. Zudem dürften die Forschungsausgaben in der Autobranche wegen des Abgas-Skandals bei Volkswagen (VW) steigen.

Die Aktionäre des Wolfsburger Autobauers beschäftigt zum Wochenauftakt indes mehr ein sich anbahnender Streit zwischen dem Management und dem mächtigen Betriebsrat über den Sparkurs. Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte in einem Interview mit einem internen Mitarbeiterportal das Vorgehen des Chefs der Konzern-Kernmarke VW, Herbert Diess, zum Teil scharf kritisiert.

Ein von Diess vorgeschlagenes 12-Punkte-Programm zur Zukunft der Marke schaffe "Unruhe", so Osterloh in dem Interview, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die VW-Kollegen seien wegen des Abgas-Skandals ohnehin "verunsichert". Börsianer sagten, Volkswagen brauche in dieser Phase Ruhe und Stabilität und keine Unruhe. Für die Volkswagen-Vorzüge ging es zuletzt um 1,28 Prozent nach unten.

AUTOSEKTOR EBENFALLS IM MINUS

Dem schwachen Trend im gesamten Auto-Sektor, der zuletzt um 0,73 Prozent nachgab, konnten sich auch die Aktien von BMW nicht entziehen. Sie verloren 0,88 Prozent./ajx/ag/jha/

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 121,40 EUR
  • +0,66%
25.07.2016, 09:55, Xetra
CitiFirst Blog
Knock-Out Call auf Volkswagen VZ Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU5MYE open end 110,0715 9,8220,550,56
HU5R80 open end 116,0083 19,9260,510,53
HU5SCR 118,0000 29,6460,310,33
weitere Produkte
Knock-Out Put auf Volkswagen VZ
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU45MT open end 133,3012 9,8021,221,23
HU49YZ 126,0000 18,7890,520,53
HU40HA 158,0000 33,0703,703,71
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

OnVista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf halten gestuft
kaufen
52
halten
75
verkaufen
38
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (22.319)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten