Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

AKTIEN IM FOKUS: Bankaktien europaweit schwach - BNP-Bericht belastet

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf eine drakonisch hohe Strafe für die BNP Paribas hat am Freitag den kompletten europäischen Bankensektor belastet. Der Stoxx 600 Banks war mit minus 0,40 Prozent der zweitschwächste Branchenindex. Schlusslicht bildeten die Aktien der Franzosen, die um knapp fünf Prozent absackten. Im Dax fielen die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank um jeweils mehr als ein Prozent.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus Kreisen berichtete, will das US-Justizministerium mehr als zehn Milliarden Dollar (7,3 Mrd Euro) Strafe von der französischen Großbank BNP Paribas wegen Verstößen gegen amerikanische Sanktionen haben. Es würde sich um eine der höchsten Strafzahlungen gegen eine Bank überhaupt handeln. Das wäre eine drakonische Strafe, kommentierte ein Börsianer.

Analysten reagierten umgehend. Die Experten von Goldman Sachs schrieben, dieser Bericht sei klar negativ und belaste die Einschätzung der Papiere. Analyst Kinner Lakhani von der Citigroup strich die Aktien von der "Focus List Europe". Er begründete diese Schritt in erster Linie mit der Unsicherheit, die der Bericht verursache./rum/stb

Kurs zu Commerzbank Aktie

  • 11,81 EUR
  • +0,81%
24.10.2014, 22:25, Tradegate

OnVista Analyzer zu Commerzbank

Commerzbank auf untergewichten gestuft
kaufen
0
halten
4
verkaufen
3
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Commerzbank (17.210)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten