Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich

dpa-AFX

BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im insgesamt mehrheitlich schwächeren europäischen Umfeld erneut uneinheitlich geschlossen.

Der ungarische Leitindex Bux fiel um 0,37 Prozent auf 18.575,80 Punkte. Die Handelsumsätze beliefen sich auf 8,42 (zuletzt: 9,98) Milliarden Forint. Nach wie vor richtete sich das Augenmerk der Anleger auf die Aktien von Magyar Olay es Gazipari (Mol) . Sie sanken um 1,78 Prozent. Nachdem die kroatische Polizei bei Interpol die Ausstellung eines internationalen Haftbefehls ('Red Notice') gegen den Chef des Mineralölkonzerns, Zsolt Hernadi, beantragt hat, droht nun die ungarische Regierung mit dem Verkauf des Mol-Anteils an dem kroatischen Erdölunternehmen INA. Die kroatische Justiz wirft Hernadi vor, den kroatischen Ex-Premier Ivo Sanader bestochen zu haben, um Mol die Mehrheit an INA zu sichern. Hernadi und Mol wiesen die Vorwürfe zurück.

In Prag sank der Leitindex PX um 0,83 Prozent auf 961,35 Punkte. Das Handelsvolumen belief sich auf 0,77 (zuvor: 0,72) Milliarden tschechische Kronen. Unternehmensnachrichten waren dünn gesät. Finanzwerte zeigten sich schwächer. Komercni Banka etwa verloren 1,48 Prozent, nachdem die Titel am Vortag noch auf dem höchsten Stand seit Mai 2011 geschlossen hatten. Zu den größten Kursgewinnern zählten dagegen NWR mit plus 2,84 Prozent.

Der Warschauer WIG-20 legte um moderate 0,26 Prozent auf 2.420,17 Punkte zu und der WIG-30 zog um 0,32 Prozent auf 2.585,32 Punkte an. Der breiter gefasste Wig-Index stieg um 0,35 Prozent auf 50.982,03 Punkte.

Unternehmensseitig standen in Polen die Bankwerte im Blick. Die Unicredit will die Bank BGZ übernehmen. Die italienische Bank hat eigenen Angaben zufolge der holländischen Rabobank, die Verkaufsabsichten geäußert hatte, ein erstes Angebot gemacht. In Polen ist die UniCredit bereits an der zweitgrößten polnischen Bank Pekao beteiligt. Mit einer Übernahme der BGZ würde sich Pekao dem Branchenführer annähern, der staatlich kontrollierten PKO. Die BGZ-Aktien sprangen bis Handelsschluss um 11,27 Prozent hoch. PKO Bank legten um 0,69 Prozent zu und Bank Pekao gewannen 2,50 Prozent.

Am Moskauer Aktienmarkt legte der RTS-Interfax-Index um 0,41 Prozent auf 1.427,81 Punkte zu./bel/APA/ck/jha/

Kurs zu BANK PEKAO SA Aktie

  • 40,63 EUR
  • -0,94%
31.10.2014, 20:22, Stuttgart

OnVista Analyzer zu BANK PEKAO SA

Zugehörige Derivate auf BANK PEKAO SA (15)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "BANK PEKAO SA" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten