Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Ukraine-Krise belastet vor allem Moskau

dpa-AFX

BUDAPEST/MOSKAU/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Sorgen über die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten haben am Freitag an den wichtigsten Börsen Osteuropas auf die Stimmung gedrückt. Der mutmaßliche Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine und die Bodenoffensive Israels im Gazastreifen halten die Märkte Börsianern zufolge in Atem.

Der russische Aktienmarkt setzte angesichts der sich wieder zuspitzenden Ukraine-Krise seine jüngste Talfahrt fort. In Moskau knickte der RTS-Interfax-Index um 1,75 Prozent auf 1276,28 Punkte ein. Auf Wochensicht bedeutet das ein Minus von mehr als siebeneinhalb Prozent.

An der Warschauer Börse fiel der Wig-30 am Freitag um 0,38 Prozent auf 2558,37 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index schloss 0,41 Prozent tiefer bei 51 315,91 Punkten. Für Alumetal verlief der Börsengang dagegen erfolgreich. Die Aktien stiegen an ihrem ersten Handelstag um 0,71 Prozent auf 35,35 polnische Zloty. Für Eurocash ging es um 0,8 Prozent auf 41,96 Zloty nach oben, und Bank Zachodni WBK gewannen 0,85 Prozent auf 355 Zloty. PGNiG verloren hingegen 0,38 Prozent auf 5,21 Zloty. Die Papiere von KGHM fielen um 1,36 Prozent auf 126,95 Zloty, PGE um 1,21 Prozent auf 20,45 Zloty.

In Prag büßte der Leitindex PX 1,49 Prozent auf 944,10 Punkte ein. Finanzwerte zeigten sich einmal mehr schwächer. VIG sackten um 3,11 Prozent auf 1029 tschechische Kronen ab, Komercni Banka fielen um 2,85 Prozent auf 4425 Kronen. Erste Group gaben um 0,89 Prozent auf 513,30 Kronen nach. Für Philip Morris CR ging es um 1,87 Prozent auf 10 650 Kronen nach oben. Der Mutterkonzern Philip Morris International hatte am Donnerstag Quartalszahlen vorgelegt. Pegas Nonwovens stiegen um 0,99 Prozent und Stock Spirits verteuerten sich um 0,81 Prozent.

An der Budapester Börse schloss der Leitindex Bux 0,56 Prozent tiefer mit 17 924,70 Punkten. Magyar Olay es Gazipari (Mol) verbilligten sich um 0,72 Prozent. Der Ölkonzern will Medienberichten zufolge seine Anteile am kroatischen Mineralölkonzern INA an die russische Gazprom verkaufen. Größter Gewinner im Bux waren die Aktien des Versicherungskonzerns CIG Pannonia. Sie legten 2,87 Prozent auf 215 Forint zu. Auch Magyar Telekom schlossen höher - sie gewannen 1,12 Prozent auf 361 Forint. Marktteilnehmern zufolge profitierten sie von anhaltenden Gerüchten, wonach der Mutterkonzern Deutsche Telekom eine Komplettübernahme anstreben könnte. Die Papiere des Wettbewerbers BTel sackten hingegen um 7,96 Prozent auf 590 Forint ab./dkm/APA/mis/tav

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 11,58 EUR
  • -0,10%
17.09.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (16.809)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Telekom" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
23
halten
28
verkaufen
3
zum Analyzer