Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Arbeitgeber kritisieren gesetzliche Frauenquote

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der Arbeitgeberverband BDA lehnt die geplante gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten großer Unternehmen ab. "Eine solche Quote ignoriert, dass das entscheidende Kriterium die fachliche Qualifikation sein muss", erklärte der BDA am Mittwoch in Berlin. Eine gesetzliche Vorgabe schade Unternehmen wie Beschäftigten. "Es ist verfassungsrechtlich fragwürdig, eine Wahl wegen des falschen Geschlechts für nichtig zu erklären", hieß es in einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Die große Koalition hatte sich nach wochenlangem Streit auf eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent vom Jahr 2016 an geeinigt. Danach sollen knapp ein Drittel der Aufsichtsratsposten in gut 100 börsennotierten Unternehmen von Frauen besetzt sein. Sollten die Firmen die Posten nicht ausreichend mit Frauen besetzen, bleiben die Stühle leer.

Ursachen für die unterschiedliche Präsenz von Frauen und Männern in Führungspositionen sind aus Sicht des BDA vor allem häufigere Erwerbsunterbrechungen sowie die Berufswahl von Frauen. Die Politik müsse unter anderem durch den Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten und mehr Ganztagsschulen gegensteuern./mar/DP/men

Kurs zu DAX Index

  • 9.699,34 Pkt.
  • +1,62%
18.12.2014, 09:16, Xetra

Zugehörige Derivate auf DAX (151.700)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten