Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Auf Kuschelkurs mit dem Staatsbetrieb

HANDELSBLATT

Der Autohersteller Daimler baut seit Montag nahe der chinesischen Hauptstadt Peking nicht nur Autos, sondern auch die nötigen Motoren dazu. „Die Produktion vor Ort wird uns im Wettbewerb stärker machen“, sagt China-Vorstand Hubertus Troska bei der Eröffnung des Werkes. Die Kapazität der neuen Fabrik liegt bei rund 300.000 Motoren pro Jahr. Daimler und sein chinesischer Partner haben dafür 400 Millionen Euro ausgegeben. Bisher hat Daimler Motoren ausschließlich in Deutschland gefertigt.

Ebenfalls eine Neuerung, die früher undenkbar gewesen wäre: Daimler baut das Herzstück seiner Autos nun mit einem chinesischen Partnerunternehmen zusammen. Das Werk gehört zur Hälfte dem Pekinger Staatsbetrieb Beijing Automotive Industry Holding (BAIC). Mit den Chinesen wird Daimler also künftig sein Ingenieurwissen über den Motorenbau teilen.

Die Zusammenarbeit mit BAIC wird Daimler nochmals vertiefen. Im Februar hatten die Stuttgarter bereits angekündigt, sich mit zwölf Prozent an der Tochtergesellschaft BAIC Motor beteiligen zu wollen. Das Vorhaben einer Kapitalverflechtung hatte sich wegen regulatorischer Prüfungen verzögert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu DIESEL ENGINE Aktie

  • 0,72 USD
  • -0,27%
24.10.2014, 09:00, Shanghai Stock Exchange

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "DIESEL ENGINE" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten