Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bankenaufsicht Bafin sieht Fortschritte bei Libor-Ermittlungen

dpa-AFX

FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Ermittlungen im Skandal um manipulierte Zinssätze kommen aus Sicht der Finanzaufsicht Bafin gut voran. "Beim Referenzzins Libor stehen wir unmittelbar vor dem Abschluss der Prüfungen", sagte der für die Bankenaufsicht zuständige Bafin-Bereichsdirektor Raimund Röseler dem "Handelsblatt" (Dienstag).

Hingegen dauerten die Untersuchungen zur Manipulation von Devisen weiter an, berichtete Röseler. Nach Erkenntnissen der Aufseher seien Wechselkurse dabei aber nicht systematisch manipuliert worden. "Das war einfach die Gier einzelner Personen beziehungsweise einzelner Gruppen", sagte Rösler der Zeitung. Beim Goldpreis seien keine Anzeichen für Manipulationen gefunden worden.

Über Jahre hinweg hatten Mitarbeiter mehrerer Großbanken weltweit bei den wichtigen Referenzzinssätzen Libor und Euribor getrickst, um höhere Gewinne einzufahren. Libor und Euribor werden als Grundlage für Bankgeschäfte in Billionenhöhe herangezogen - von Baukrediten bis zu komplexen Derivate-Geschäften./rae/DP/men

Weitere News

weitere News
CitiFirst Blog

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten