Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Brasilien sieht WM-Tourismus durch Proteste nicht gefährdet

RIO DE JANEIRO (dpa-AFX) - Brasiliens Fremdenverkehrsbehörde sieht den erwarteten Touristenansturm zur Fußball-WM 2014 durch Proteste nicht gefährdet. Die Bilder von Ausschreitungen der vergangenen Wochen hätten keinen konkreten Schaden für die Tourismusbranche zur Folge gehabt, sagte Chef der Fremdenverkehrsbehörde Embratur, Flávio Dino, am Dienstag in einer Telefonkonferenz: 'Die Zahlen der Touristen steigen weiter.'

Bei der WM könne es Proteste geben, was aber die Durchführung und Dynamik eines guten Turniers nicht behindern werde. Demonstrationen gehörten zur Demokratie und seien von der Verfassung geschützt. 'Aber natürlich wollen wir, dass die Gewalt aufhört und der Dialog gestärkt wird', sagte Dino. Zur WM rechnet Embratur mit 600.000 ausländischen und 3 Millionen inländischen Touristen.

Um das erwartete Aufkommen an Inlandsflügen zu decken, erwägt die Regierung laut Dino, den Inlandsflugmarkt für die WM im Juni/Juli 2014 für ausländische Linien zu öffnen. Derzeit gebe es aber noch keine offizielle Position. Allein die Zentralregierung in Brasília investiere für die WM 25 Milliarden Reais (ca. 8,4 Milliarden Euro) in Stadien, Flughäfen und Nahverkehrsprojekte./hr/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren


Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten