Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bundesweite Streiks bei Karstadt

ESSEN (dpa-AFX) - Beim angeschlagenen Warenhauskonzern Karstadt legen die Beschäftigten an diesem Freitag an zahlreichen Standorten die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter aufgerufen, den Druck auf das Management im Vorfeld einer weiteren Tarifrunde zu erhöhen. Protestiert wird unter anderem an fünf Standorten in Nordrhein-Westfalen - wo genau, war noch unklar. Verdi fordert für die rund 20 000 Beschäftigten vor allem den Abschluss eines Tarifvertrages über Standort- und Beschäftigungssicherung sowie eine Rückkehr in die Tarifbindung.

Erst Mitte September hatte der österreichische Immobilieninvestor René Benko mit gut 75 Prozent die Mehrheit der Karstadt-Luxushäuser Alsterhaus, KaDeWe und Oberpollinger in Hamburg, Berlin beziehungsweise München sowie die Karstadt-Sporthäuser übernommen. Verdi sieht die Entwicklung äußerst kritisch. Welche Auswirkungen die Trennung der Häuser vom Karstadt-Konzern habe, sei noch völlig unklar. Deshalb pocht Verdi auf mehr Transparenz und Klarheit über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens./ls/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren


Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten