Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Commerzbank: Kampf um die 200-Tage-Linie

Boerse-Daily.de

Eigentlich war es die über das Wochenende angekündigte Kapitalerhöhung der Deutschen Bank, die für Druck auf die Commerzbank-Aktie sorgte - sie geriet eigentlich nur in „Sippenhaft". Aber auch so hat das zuletzt wieder glänzende Bild der Commerzbank im Zuge der zu Monatsbeginn veröffentlichten Quartalszahlen ein paar Kratzer abbekommen, die dem Kurs der Aktie keineswegs guttun.

Gewinn und Umsatz lagen unter den Erwartungen, das hörte man natürlich gar nicht gern. Und dass sich bezüglich der 2014er-Dividende noch keine Aussage treffen lässt, ebenso wenig. Dies macht die Bank vom Abschneiden beim anstehenden Stresstest durch die EZB abhängig. Es sei noch unklar, wie man dort abschneiden werde, hieß es. Zudem verursache dieser Stresstest nicht unerhebliche Kosten. Dividenden waren bei der Commerzbank lange Jahre kein Thema mehr, die letzte wurde 2007 gezahlt. Aber dass nun die Hoffnung, dass es endlich auch mal wieder etwas obendrauf geben könnte - was zudem den zuletzt stetigen Weg des Unternehmens aus tiefem Tal unterfüttert hätte - gedämpft wird, war zweifellos ein entscheidender Grund, warum der Kurs seinen bis April so stabil wirkenden Weg nach oben unterbrochen hat.

Könnte nun dieser externe, negative Impuls durch die Deutsche Bank-Kapitalerhöhung tatsächlich bewirken, dass die jüngste Abwärtstendenz nachhaltig wird? Durchaus denkbar. Sie sehen im Chart, dass der Befreiungsschlag über die bei knapp 14 Euro gelegenen Zwischenhochs vom Januar und Februar zu einer Bullenfalle wurde. Die CoBank-Aktie lief zügig durch die vorherige Seitwärtsspanne, durchbrach die Supportzone 11,72/11,86 Euro ebenso wie die langfristige Unterstützungslinie bei 11,16 Euro und ringt nun mit der bei aktuell 11,06 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie. Sollte diese nachhaltig durchbrochen werden, wären auf einmal wieder Kurse unter zehn Euro denkbar.

Wir hatten im Zuge unserer letzten Analyse vor sechs Wochen dazu geraten, den Stoppkurs für laufende Long-Positionen deutlich auf 13,70 Euro anzuheben und sind damit längst von Bord gegangen. Wer hier nun noch nicht als kurzfristig orientierter Akteur auf der Short-Seite engagiert ist, fände eine Gelegenheit zum Short-Einstieg, wenn die Commerzbank mit Schlusskursen unter 10,90 Euro hinreichend deutlich unter ihrer 200-Tage-Linie schließt und damit aus charttechnischer Sicht der Weg in den Supportbereich 9,72/9,88 Euro frei würde.

Commerzbank (Tageschart in Euro):

Widerstände: 11,06 / 11,16 / 11,72 / 11,86 / 12,32 / 13,95 / 14,48 / 14,97

 Unterstützungen: 9,88 / 9,72 / 8,55

Interessenkonflikt:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss:

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group gestattet.

Weitere News und Analysen finden Sie auch direkt auf Boerse-Daily.de.

Kurs zu Commerzbank Aktie

  • 10,90 EUR
  • -0,98%
19.12.2014, 22:25, Tradegate

OnVista Analyzer zu Commerzbank

Commerzbank auf halten gestuft
kaufen
3
halten
16
verkaufen
7
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Commerzbank (19.194)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Commerzbank" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten