Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Daimler-Rechtschefin soll bei VW für Ordnung sorgen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Als Konsequenz aus dem Abgasskandal schafft Volkswagen einen neuen Vorstandsposten für Unternehmensintegrität und wirbt dafür die Rechtschefin von Daimler, Christine Hohmann-Dennhardt, ab.

Die 65-jährige Juristin werde am 1. Januar 2016 zu Volkswagen als Vorstand für Integrität und Recht wechseln, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch habe seinen Daimler-Amtskollegen Manfred Bischoff gebeten, die ehemalige Verfassungsrichterin Hohmann-Dennhardt dafür vorzeitig gehen zu lassen.

Ein Wechsel von einem Autobauer zum anderen im Top-Management ohne Auszeit ist ungewöhnlich. Doch Daimler sorgt sich angesichts des massiven VW-Skandals offenbar um den Ruf der gesamten Autoindustrie. Bischoff habe in Abstimmung mit dem Aufsichtsrats-Präsidium dem Wunsch von Pötsch im Interesse einer guten Unternehmensführung der deutschen Automobilindustrie entsprochen, erklärte Daimler.

Hohmann-Dennhardt, früher Richterin am Bundesverfassungsgericht und Wissenschaftsministerin unter SPD-Regierung in Hessen, hatte bei Daimler seit 2011 die internen Kontrollen und Vorkehrungen gegen Rechtsverstöße auf Vordermann gebracht. Ihr Einsatz war Folge von Bestechungsvorwürfen der US-Börsenaufsicht gegen den Konzern. Der Stuttgarter Autobauer soll außerhalb des US-Marktes, in China, Russland und dem Baltikum den Absatz mit unlauteren Mitteln gefördert haben. Daimler bekannte sich schuldig und vermied durch einen Vergleich mit 185 Millionen Dollar Bußgeld einen Prozess. Die US-Behörden machten dem Konzern zur Auflage, ein neues Kontrollsystem gegen Bestechung einzuführen und sich dabei von 2010 bis 2013 von einem Beauftragten des US-Justizministeriums überwachen zu lassen. Inzwischen sei die Regeltreue fest in der Unternehmenskultur verankert, erklärte Daimler.

Hohmann-Dennhardt muss nun mithelfen, den gravierenden Vertrauensverlust von Volkswagen zu beheben, den sich der Konzern mit der Software-Manipulation an insgesamt elf Millionen Diesel-Fahrzeugen eingebrockt hat. Neben drohenden Milliardenstrafen der Behörden steht VW vor einer riesigen Welle von Schadensersatzklagen von Autokäufern und Aktienanlegern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 141,35 EUR
  • -1,94%
22.02.2017, 17:35, Xetra
Knock-Out Call auf Volkswagen VZ Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU7WUS 128,0000 9,8541,431,44
HU8L6F 134,0000 17,5180,800,81
HU75Z3 138,0000 33,0000,420,43
weitere Produkte
Knock-Out Put auf Volkswagen VZ
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
HU77QT open end 146,0000 9,9231,421,43
HU71XU 152,0000 19,6891,131,15
HU70PK open end 149,6951 30,3740,860,87
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen unter www.onemarkets.de. weitere Produkte

OnVista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf übergewichten gestuft
kaufen
52
halten
38
verkaufen
9
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (22.422)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten