Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Dax schwankt zwischen Hoffen und Bangen

OnVista

Der Verhandlungsmarathon geht weiter. Noch immer ist keine Lösung im griechischen Schuldenstreit in Sicht. Am Aktienmarkt blicken die Anleger gebannt nach Brüssel.

Dax schwankt zwischen Hoffen und Bangen

Trotz fieberhafter Verhandlungen vor dem EU-Gipfel können die Europäer die Griechenland-Krise nicht entschärfen. Die Regierung in Athen und ihre Geldgeber einigten sich zunächst nicht auf einen gemeinsamen Spar- und Reformplan. Den Euro-Finanzministern wurden zwei konkurrierende Vorschläge der griechischen Regierung und der Gläubiger vorgelegt.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beurteilte die Lage skeptisch. Die griechische Regierung habe sich bisher “nicht bewegt, eher rückwärts bewegt, und deswegen bin ich auch für unsere Sitzung heute nicht sehr zuversichtlich”, sagte Schäuble vor Beratungen der Finanzminister. Der Fraktionschef der regierenden Syriza, Nikos Filis, sah das Problem hingegen auf Seiten der Geldgeber: “Die Forderung der Geldgeber, vernichtende Maßnahmen wieder auf den Tisch zu legen, belegt, dass die Erpressung gegen Griechenland einen neuen Höhepunkt erreicht.“

Euphorie und Ernüchterung treiben den Dax

Angesichts der festgefahrenen Situation im Schuldenstreit überwog am Nachmittag auch am deutschen Aktienmarkt die Skepsis. Der Dax rutschte zweitweise deutlich ins Minus und fiel bis auf 11.352 Punkten. Gegen Mittag noch hatte der deutsche Leitindex klar im Plus notiert und war auf ein Tageshoch von 11.594 Zählern geklettert.

Zu dem Zeitpunkt hatten Informationen aus griechischen Regierungskreisen für neue Zuversicht gesorgt, wonach die Institutionen aus EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) einige der Vorschläge Athens akzeptiert hätten. Doch die Euphorie hielt nicht lange. Aus EU-Kreisen hieß es wenig später, die Griechen hätten die gemeinsame Position der Geldgeber nicht akzeptiert. Zusätzlich getrübt wurde die Stimmung durch Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die kritisierte, dass es in den Verhandlungen Griechenlands mit den drei Institutionen Rückschritte gegeben habe.

Hoffnung auf Einigung bleibt

Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets sah den deutschen Leitindex angesichts der stockenden Gespräche in der griechischen Schuldenkrise “zwischen Hoffen und Bangen”. Seiner Einschätzung nach erwarte aber eine Mehrheit der Börsianer weiter, „dass irgendwie doch ein Deal vereinbart wird”.

Vor diesem Hintergrund konnte sich der deutsche Leitindex im weiteren Handelsverlauf auch von seinen deutlichen Verlusten erholen. Zuletzt notierte der Dax mit rund 0,2 Prozent im Minus bei 11.450 Punkten. Am Aktienmarkt hält sich die Hoffnung auf eine Einigung im griechischen Schuldenstreit offenbar hartnäckig.

OnVista/dpa-AFX/Reuters
Foto: Bankenverband, Jochen Zick/Action Press / flickr.com, Lizenz: CC BY-ND 2.0

Kurs zu DAX Index

  • 10.833,80 EUR
  • -2,47%
06.07.2015, 19:50, BNP Paribas Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (171.348)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "DAX" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten