Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Defensive Anlagen? Liebend gern!

EXtra-Funds.de

Industrie 4.0, digitale Transformation oder Fintechs - geschenkt! Diese Trends sind zwar in aller Munde und nehmen entsprechend viel Raum in der öffentlichen Diskussion ein, doch es bleibt eine gewisse Unsicherheit über die Technisierung der Zukunft. Werden sich die genannten Trends durchsetzen oder in ihren Kinderschuhen stecken bleiben? Defensive Anlagen sind hier klar im Vorteil. Die Nachfrage nach grundlegenden Produkten, wie etwa nach Nahrungs- oder Gesundheitsmittel wird niemals abebben. Im Gegenteil: Die Weltbevölkerung wächst, die Menschen werden älter - ein höherer Bedarf ist die logische Folge. „Es gibt Grundbedürfnisse des Menschen, die immer da sind, gleichgültig, wie die Notenbanken agieren, wie sich die Rohstoffmärkte entwickeln, oder welche überraschenden Entscheidungen gerade im Weißen Haus getroffen wurden“, sagt Edgar Göcke, Fondsmanager bei der Monega KAG. Die Menschen müssten regelmäßig essen und trinken, sie müssen ihren Haushalt führen, und sie brauchen Pflege und Hygiene.

Defensive Anlagen schlagen den Markt

Für Anleger haben defensive Anlagen laut dem Fondsexperten einen entscheidenden Vorteil: Sie gelten zwar als langweilig, entwickeln sich mittel- und langfristig aber oft besser als der Markt. „Defensive Anlagen zeichnen sich durch vergleichsweise geringe Kurschwankungen aus, was mittel- und langfristig zu Outperformance führen kann“, sagt Göcke. ...

Um den vollständigen Text zu lesen, klicken Sie hier

Dieser Artikel wird Ihnen bereitgestellt von www.extra-funds.de.
Newsletter-Tipp: EXtra-Magagzin weekly News – der führende ETF-Newsletter
>> jetzt kostenlos abonnieren

Weitere News

weitere News

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten