Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der Feind in meiner Fabrik

HANDELSBLATT

Ein Maschinenbauer in der schwäbischen Provinz: Als eine Stanzmaschine Feuer fängt, schieben die Ingenieure das erst auf ein fehlerhaftes Ersatzteil. Doch eine E-Mail, die kurz darauf eintrifft, zeigt: Erpresser haben sich in das Computer-Netzwerk des Mittelständlers eingeschleust und die Anlage sabotiert. Falls der Firmengründer nicht zahle, so die Drohung, werde bald die ganze Fabrik stillstehen.

Dieses Beispiel ist erfunden, aber realistisch. Denn immer mehr Industrieanlagen sind mit dem Internet verbunden. Für die Unternehmen bringt die Vernetzung mehr Komfort und weniger Kosten, etwa weil die Mitarbeiter aus der Ferne eine Maschine warten oder die Produktion überprüfen können. Viele Systeme sind jedoch nur schwach gesichert und damit anfällig für Attacken. Das betrifft nicht nur unbedarfte Mittelständler, sondern die gesamte deutsche Industrie: Kraftwerke, Kläranlagen und Pipelines, Telefonanbieter, Stahlkocher und Maschinenbauer sind in Gefahr.

Das Problem ist ein technologisches Erbe. In der Industrie kommen schon seit Jahrzehnten sogenannte Scada-Systeme zum Einsatz. Die Abkürzung steht für Supervisory Control and Data Acquisition, es geht also um die Überwachung und Steuerung von Prozessen.

Eine Vernetzung war ursprünglich jedoch nicht vorgesehen, wer nicht in die Leitzentrale der Fabrik kam, konnte auch nichts manipulieren. Schutz gegen Hacker bieten Scada-Systeme deswegen nicht. Doch die Vernetzung hat längst die Industrie erreicht. Immer häufiger schließen Unternehmen ihre Scada-Systeme ans Firmennetzwerk oder gar das Internet an, um die Anlagen aus der Ferne warten oder zentral steuern zu können.

Damit öffnen sie Angreifern Tür und Tor. Denn die eigene IT ist trotz Firewall und Virenschutz nicht hundertprozentig sicher – wenn beispielsweise ein Mitarbeiter einen virenverseuchten USB-Stick an seinen Rechner anschließt, kann er damit das gesamte Netzwerk infizieren. Und Fernwartungszugänge im Internet lassen sich häufig noch leichter angreifen. „Solche Systeme sind einfache Beute für Hacker, Cyberkrieger und Wirtschaftsspione“, warnt der Sicherheitsforscher Volker Roth von der Freien Universität (FU) Berlin.

Auch moderne Produkte sind nicht unbedingt besser geschützt. „Viele Hersteller vernetzter Geräte konzentrieren sich auf ihr Produkt, aber nicht die Sicherheit“, sagt Mark Rogers, Sicherheitsexperte bei der Software-Firma Lookout. „Ihnen fehlen oft auch die nötigen Kapazitäten dafür.“ Das gelte für alle vernetzten Produkte, beispielsweise auch Heizungen oder Insulinpumpen mit WLAN-Anschluss. Auf der renommierten Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas ist derzeit zu besichtigen, welche Geräte alle kompromittiert werden können, vom Auto bis zum Wasserhahn.

Kurs zu TREND MICRO Aktie

  • 24,17 EUR
  • +2,52%
20.10.2014, 08:13, Düsseldorf

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "TREND MICRO" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten