Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutsche Bank: Ölpreise steigen frühestens Mitte 2016

DAF

"Das Research unseres Hauses erwartet erst im Laufe des Jahres 2016 steigende Ölpreise.", sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank. Ein Problem für den Ölmarkt sei weiterhin die Angebotsschwemme (Saudi Arabien bietet für den Januar Öl mit einem Preisabschlag in die USA an) und das potentiell höhere Angebot aus den USA, das auf den Markt drängen könnte, sobald der Ölpreis wieder steigen würde. Bei den derzeitigen Preisen erwartet unser Haus allerdings einen Rückgang der US-Produktion um mindestens 600 t Barrel / Tag, der bei niedrigeren Preisen auch noch höher werden könnte. Anleger sollten abwarten, bis die Ölpreise einen Boden gefunden haben. Dann wären Inline-Optionsscheine oder Faktor-Zertifikate eine Möglichkeit - mehr hier.

Hinweis: Die Inhalte des Deutsches Anleger Fernsehen (DAF) dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder.

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 15,27 EUR
  • +0,79%
05.02.2016, 17:35, Xetra

OnVista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf halten gestuft
kaufen
42
halten
64
verkaufen
15
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (20.424)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten