Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

DGAP-News: Hannover Rück mit gutem Halbjahresergebnis (deutsch)

dpa-AFX

Hannover Rück mit gutem Halbjahresergebnis

DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis Hannover Rück mit gutem Halbjahresergebnis

07.08.2013 / 07:30


Hannover Rück mit gutem Halbjahresergebnis

- Verdiente Nettoprämie: + 6,3 % (währungsbereinigt + 7,7 %)

- Netto-Großschadenbelastung: 259,5 Mio. EUR (132,4 Mio. EUR)

- Versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung + 85,0 %: 183,6 Mio. EUR (99,2 Mio. EUR)

- Kombinierte Schaden-/Kostenquote: 94,4 % (96,8 %)

- Kapitalanlageergebnis - 2,9 %: 689,0 Mio. EUR (709,5 Mio. EUR)

- Operatives Ergebnis (EBIT) + 12,3 %: 670,7 Mio. EUR (597,2 Mio. EUR)

- Konzernergebnis + 0,6 %: 407,7 Mio. EUR (405,3 Mio. EUR)

- Eigenkapitalrendite: 14,0 %

Hannover, 7. August 2013: Die Hannover Rück hat mit ihrem Ergebnis für das 1. Halbjahr 2013 eine gute Grundlage für die Erreichung ihrer Jahresziele geschaffen. 'Die leichte Steigerung des Konzernergebnisses auf 408 Mio. EUR ist im Wesentlichen durch ein um 85 % gestiegenes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung getragen', erklärte der Vorstandsvorsitzende Ulrich Wallin. 'Dies hat den Ergebnisrückgang in der Personen-Rückversicherung sowie die etwas reduzierten Kapitalanlageerträge mehr als ausgeglichen.'

Weiteres organisches Wachstum Die gebuchte Bruttoprämie für den Hannover Rück-Konzern erhöhte sich zum 30. Juni 2013 um 4,9 % auf 7,2 Mrd. EUR (6,9 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 6,2 % betragen. Der Selbstbehalt blieb mit 90,0 % nahezu konstant (89,8 %). Die verdiente Nettoprämie stieg um 6,3 % auf 6,2 Mrd. EUR (5,8 Mrd. EUR), währungskursbereinigt um 7,7 %.

Gutes Konzernergebnis Das operative Ergebnis (EBIT) für das 1. Halbjahr 2013 fiel mit einem Wachstum um 12,3 % auf 670,7 Mio. EUR (597,2 Mio. EUR) sehr erfreulich aus. Der Konzernüberschuss stieg gegenüber der Vergleichsperiode angesichts einer höheren Steuerquote weniger stark auf 407,7 Mio. EUR (405,3 Mio. EUR) an. Das Ergebnis je Aktie betrug 3,38 EUR (3,36 EUR).

Schaden-Rückversicherung mit erfreulichem Ergebnis In der Schaden-Rückversicherung zeigt sich ein verlangsamtes Wachstum der Brutto- und Nettoprämie. Dies liegt zum einen an dem zunehmenden Wettbewerb und zum anderen an der disziplinierten Zeichnungspolitik der Hannover Rück. 'Aus Profitabilitätsgründen konzentrieren wir unsere Zeichnungen nur auf das Geschäft, das unsere Margenanforderungen erfüllt. Wir sind auch bereit, einen Rückgang der Prämieneinnahmen hinzunehmen', betonte Wallin.

Die Bruttoprämie für die Schaden-Rückversicherung erhöhte sich gegenüber der Vergleichsperiode nur leicht um 0,4 % auf 4,1 Mrd. EUR (4,1 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 1,3 % betragen. Der Selbstbehalt blieb mit 90,2 % unverändert (90,2 %). Die verdiente Nettoprämie stieg um 3,0 % auf 3,4 Mrd. EUR (3,3 Mrd. EUR); währungsbereinigt betrug das Wachstum 4,0 %.

Nach einem sehr ruhigen Verlauf der Großschadensituation im 1. Quartal gab es im 2. Quartal eine Reihe von Großschäden zu verzeichnen. Größtes Einzelereignis waren die schweren Überschwemmungen in Deutschland und weiteren europäischen Ländern. Für die Hannover Rück beziffert sich die Nettobelastung hieraus auf 136,9 Mio. EUR. Hinzu kamen kurz vor dem Quartalsende weitere Großschäden, wie beispielsweise ein Hagelschaden in Deutschland und ein Flutereignis in Kanada. Insgesamt beläuft sich die Großschadenbelastung für die Hannover Rück zum 30. Juni 2013 auf 259,5 Mio. EUR (132,4 Mio. EUR). Sie übersteigt den Schadenerwartungswert und damit das Großschadenbudget für das 1. Halbjahr 2013 nur leicht. Das versicherungstechnische Ergebnis für die gesamte Schaden-Rückversicherung stieg erfreulich um 85,0 % auf 183,6 Mio. EUR (99,2 Mio. EUR) und konnte damit den - aufgrund der niedrigen Zinsen erwarteten - Rückgang des Kapitalanlageergebnisses im Geschäftsfeld mehr als kompensieren. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote stellt sich für das 1. Halbjahr mit 94,4 % (96,8 %) positiv dar.

Angesichts dessen stieg das operative Ergebnis (EBIT) in der Schaden-Rückversicherung zum 30. Juni 2013 sehr erfreulich um 27,6 % auf 549,1 Mio. EUR (430,3 Mio. EUR). Der Konzernüberschuss erhöhte sich um 18,6 % auf 362,1 Mio. EUR (305,4 Mio. EUR); das Ergebnis je Aktie betrug 3,00 EUR (2,53 EUR).

Personen-Rückversicherung mit attraktiven Wachstumsmöglichkeiten In der ersten Jahreshälfte haben sich wie erwartet gute Geschäftschancen für die Personen-Rückversicherung geboten. Ein beherrschendes Thema ist hier weiterhin die Absicherung der stetig alternden Weltbevölkerung in den Industrieländern sowie finanzorientierte Rückversicherungslösungen zur Optimierung der Kapitalstruktur. 'Ein besonders positives Wachstum haben wir des Weiteren in den Zukunftsmärkten, wie Lateinamerika, Osteuropa und Asien, verzeichnen können, wo die Nachfrage nach unseren Lebensrückversicherungsprodukten besonders hoch ist', sagte Wallin.

Zum 30. Juni 2013 stieg die gebuchte Bruttoprämie für die Personen-Rückversicherung um 11,4 % auf 3,1 Mrd. EUR (2,8 Mrd. EUR). Hierzu haben insbesondere Neugeschäftsabschlüsse durch die Übernahme von britischem Rentengeschäft sowie ein substanzielles Wachstum in den Schwellenländern beigetragen. Bei konstanten Wechselkursen hätte das Wachstum sogar 13,4 % betragen. Die verdiente Nettoprämie erhöhte sich um 10,5 % auf 2,8 Mrd. EUR (2,5 Mrd. EUR); währungskursbereinigt betrug das Wachstum 12,6 %.

Die Ergebnisentwicklung blieb im zurückliegenden Berichtszeitraum unter den Erwartungen. Das liegt im Wesentlichen an Belastungen, die in einem Teil des US-amerikanischen Mortalitätsgeschäfts aufgetreten sind. Das operative Ergebnis (EBIT) in der Personen-Rückversicherung zum 30. Juni 2013 ging angesichts dessen auf 111,4 Mio. EUR (155,4 Mio. EUR) zurück. Das Konzernergebnis schloss mit 83,8 Mio. EUR (128,0 Mio. EUR); das Ergebnis je Aktie betrug 0,70 EUR (1,06 EUR).

Zufriedenstellendes Kapitalanlageergebnis Vor dem Hintergrund des weiterhin herausfordernden und volatilen Kapitalmarktumfelds entwickelten sich die Kapitalanlagen im Rahmen der Erwartungen. Trotz des weiterhin positiven Cashflows reduzierte sich der Bestand der selbstverwalteten Kapitalanlagen leicht auf 31,6 Mrd. EUR (31. Dezember 2012: 31,9 Mrd. EUR). Dies war getrieben von reduzierten Marktwerten des Portefeuilles der festverzinslichen Wertpapiere aufgrund von Zinssteigerungen kurz vor Ende des 2. Quartals. Hinzu kamen Währungskurseffekte. In Folge des anhaltend niedrigen Zinsniveaus lagen die ordentlichen Kapitalanlageerträge mit 503,6 Mio. EUR erwartungsgemäß unter dem Niveau der Vergleichsperiode (532,0 Mio. EUR). Das Ergebnis aus selbstverwalteten Kapitalanlagen ging im Berichtszeitraum von 553,2 Mio. EUR auf 501,4 Mio. EUR zurück. Dies lag im Wesentlichen am Ergebnis aus unrealisierten Gewinnen und Verlusten: Die zu Absicherungszwecken eines Teils der versicherungstechnischen Rückstellungen abgeschlossenen Inflation Swaps führten zum 30. Juni 2013 zu einem unrealisierten Verlust von 39,7 Mio. EUR (-9,9 Mio. EUR). Insgesamt ergaben sich unrealisierte Verluste von 37,5 Mio. EUR (+2,9 Mio. EUR). Die annualisierte Jahresrendite aus selbstverwalteten Kapitalanlagen beläuft sich auf 3,2 %. Ohne die erwähnten unrealisierten Effekte beträgt der Wert 3,4 % und liegt damit im Bereich unserer Erwartungen für das Gesamtjahr. Das Kapitalanlageergebnis inklusive Depotzinsen ist aufgrund des Rückgangs der ordentlichen und unrealisierten Erträge in einem weiterhin herausfordernden Kapitalmarktumfeld mit 689,0 Mio. EUR (709,5 Mio. EUR) immer noch erfreulich.

Eigenkapital weiter stark Die Eigenkapitalbasis der Hannover Rück zeigt sich im ersten Halbjahr mit 5,6 Mrd. EUR (31.12.2012: 6,0 Mrd. EUR) weiterhin hoch. Der erwartete Rückgang liegt sowohl an Dividendenzahlungen als auch am Zinsanstieg im US-Bereich, der zu einer Reduzierung der Marktwerte der Kapitalanlagen in diesem Bereich führte. Die annualisierte Eigenkapitalrendite liegt mit 14,0 % deutlich oberhalb unseres Mindestziels von 750 Basispunkten oberhalb des risikofreien Zinses. Das gesamte haftende Kapital (einschließlich der Anteile anderer Gesellschafter und Hybridkapital) beläuft sich auf 8,5 Mrd. EUR (31.12.2012: 8,9 Mrd. EUR). Der Buchwert je Aktie betrug 46,40 EUR (50,02 EUR).

Ausblick Angesichts ihrer guten Positionierung und der bisherigen Geschäftsentwicklung erwartet die Hannover Rück sowohl in der Schaden- als auch in der Personen-Rückversicherung für das Gesamtjahr 2013 ein Ergebnis im Bereich der erklärten Jahresziele. Auf Basis konstanter Währungskurse geht das Unternehmen für die Bruttoprämie unverändert von einem Wachstum von rund 5 % aus.

In Teilen der Schaden-Rückversicherung hat der Wettbewerbsdruck im Vergleich zum Vorjahr weiter zugenommen. 'Unsere Strategie eines konsequenten Zyklusmanagements zusammen mit einer strikten Zeichnungsdisziplin ist für uns unverändert von Bedeutung. Und so werden wir auch künftig nur das Geschäft zeichnen, das unseren Margenanforderungen genügt', betonte Wallin.

Die Hannover Rück ist mit den Vertragserneuerungsrunden in der Schaden-Rückversicherung zum 1. Juli 2013 trotz eines gestiegenen Wettbewerbs überwiegend zufrieden. Traditionell stehen zu diesem Zeitpunkt die Vertragsverhandlungen für das Nordamerikageschäft sowie die Märkte Australien und Neuseeland an. Auch wenn im US-amerikanischen Katastrophengeschäft ein deutlicher Wettbewerbsdruck angesichts zusätzlicher Kapazitäten aus dem Markt für Katastrophenanleihen vorherrschte, sind die Margen hier überwiegend noch adäquat. Da die Hannover Rück den Anteil des US-amerikanischen Sach-Katastrophengeschäfts mittlerweile auf 8 % ihres Schaden-Rückversicherungs-Portefeuilles heruntergefahren hat, ist die rückläufige Entwicklung des Markts für sie begrenzt. Im privaten Sachgeschäft hingegen setzten sich Ratenerhöhungen fort und auch im kommerziellen Sachgeschäft konnte die Hannover Rück moderate Preissteigerungen erzielen. Für die gesamte Schaden-Rückversicherung erwartet die Hannover Rück für 2013 ein währungskursbereinigtes Wachstum der Bruttoprämie in Höhe von 3 % bis 5 %.

In der Personen-Rückversicherung sieht die Hannover Rück gute Chancen für weiteres profitables Wachstum. Wachstumsimpulse werden insbesondere in Asien, Indien und Osteuropa erwartet, wo es ein zunehmendes Bewusstsein für private Vorsorge gibt. Aber auch die etablierten Märkte wie die USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich werden für die Hannover Rück weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Für das Gesamtjahr wird mit einem währungskursadjustierten Wachstum der Bruttoprämie von 5 % bis 7 % gerechnet. Hier könnte das Wachstum auf Basis des Halbjahrs auch noch etwas höher ausfallen.

Als Kapitalanlagerendite strebt die Hannover Rück unverändert für das Gesamtjahr 3,4 % an.

Die Ergebnisse aus dem 1. Halbjahr stellen eine gute Basis für ein weiterhin erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 sowie für die abgegebene Prognose, einen Nachsteuergewinn in der Größenordnung von 800 Mio. EUR zu erreichen, dar. Voraussetzung ist, dass die Großschadenbelastung nicht wesentlich den Erwartungswert von 625 Mio. EUR für das Gesamtjahr übersteigt und es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt.

Für die Dividende strebt die Hannover Rück unverändert eine Ausschüttungsquote von 35 % bis 40 % ihres IFRS-Konzern-Nachsteuerergebnisses an.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Corporate Communications: Karl Steinle (Tel. +49 511 5604-1500, E-Mail: karl.steinle@hannover-re.com)

Media Relations: Gabriele Handrick (Tel. +49 511 5604-1502, E-Mail: gabriele.handrick@hannover-re.com)

Investor Relations: Julia Hartmann (Tel. +49 511 5604-1529, E-Mail: julia.hartmann@hannover-re.com)

Besuchen Sie auch: www.hannover-rueck.de

Die Hannover Rück ist mit einem Prämienvolumen von 13,8 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit ca. 2.300 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Das Deutschland-Geschäft der Gruppe wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt (Standard & Poor's AA- 'Very Strong'; A.M. Best A+ 'Superior').

Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter: www.hannover-rueck.de/misc/disclaimer-pm-050811

Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis)

^

in Mio. EUR 1H/2013 +/- 1H/2012 2012 Vorjahr Hannover Rück-Gruppe Gebuchte Bruttoprämie 7.226,7 +4,9 % 6.888,4 Verdiente Nettoprämie 6.191,5 +6,3 % 5.824,8 Versicherungstechnisches Ergebnis -5,5 -13,2 Kapitalanlageergebnis1) 689,0 -2,9 % 709,5 Operatives Ergebnis (EBIT) 670,7 +12,3 % 597,2 Konzernergebnis 407,7 +0,6 % 405,3 Ergebnis je Aktie in EUR 3,38 +0,6 % 3,36 Selbstbehalt 90,0 % 89,8 % Steuerquote 27,2 % 22,9 % EBIT-Rendite2) 10,8 % 10,3 % Eigenkapitalrendite (nach Steuern)3) 14,0 % 15,5 %

in Mio. EUR 1H/2013 +/- 1H/2012 2012 Vorjahr Haftendes Kapital4) 8.467,5 -5,4 % 8.947,2 Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) 31.609,8 -0,8 % 31.874,4 Bilanzsumme 55.157,1 +0,6 % 54.811,7 Buchwert je Aktie in EUR 46,40 -7,2 % 50,02

Schaden-Rückversicherung in Mio. EUR 1H/2013 +/- 1H/2012 2012 Vorjahr Gebuchte Bruttoprämie 4.097,1 +0,4 % 4.079,7 Verdiente Nettoprämie 3.403,9 +3,0 % 3.303,4 Versicherungstechnisches Ergebnis 183,6 +85,0 % 99,2 Operatives Ergebnis (EBIT) 549,1 +27,6 % 430,3 Konzernergebnis 362,1 +18,6 % 305,4 Selbstbehalt 90,2 % 90,2 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 94,4 % 96,8 % EBIT-Rendite2) 16,1 % 13,0 %

Personen-Rückversicherung in Mio. EUR 1H/2013 +/- 1H/2012 2012 Vorjahr Gebuchte Bruttoprämie 3.129,7 +11,4 % 2.808,8 Verdiente Nettoprämie 2.787,3 +10,5 % 2.521,4 Operatives Ergebnis (EBIT) 111,4 -28,3 % 155,4 Konzernergebnis 83,8 -34,5 % 128,0 Selbstbehalt 89,6 % 89,2 % EBIT-Rendite2) 4,0 % 6,2 %

1) Einschließlich Depotzinsen 2) Operatives Ergebnis (EBIT) / verdiente Nettoprämie 3) Annualisiert 4) Eigenkapital der Aktionäre der Hannover Rück SE + Anteil nicht beherrschender Gesellschafter + Hybridkapital

°

Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis)

^

in Mio. EUR Q2/2013 +/- Vorjahr Q2/2012 Hannover Rück-Gruppe Gebuchte Bruttoprämie 3.468,8 +2,7 % 3.377,9 Verdiente Nettoprämie 3.110,7 +3,4 % 3.008,6 Versicherungstechnisches Ergebnis -22,9 +68,8 % -13,6 Kapitalanlageergebnis1) 334,3 +24,3 % 268,8 Operatives Ergebnis (EBIT) 318,1 +55,9 % 204,0 Konzernergebnis 186,3 +29,4 % 144,0 Ergebnis je Aktie in EUR 1,54 +29,4 % 1,19 Selbstbehalt 90,1 % 88,5 % Steuerquote 29,0 % 18,1 % EBIT-Rendite2) 10,2 % 6,8 % Eigenkapitalrendite (nach Steuern)3) 12,5 % 10,7 %

Schaden-Rückversicherung in Mio. EUR Q2/2013 +/- Vorjahr Q2/2012 Gebuchte Bruttoprämie 1.899,5 -3,2 % 1.963,1 Verdiente Nettoprämie 1.712,0 -2,1 % 1.748,7 Versicherungstechnisches Ergebnis 85,5 +62,9 % 52,5 Operatives Ergebnis (EBIT) 290,4 +73,6 % 167,3 Konzernergebnis 187,2 +41,6 % 132,3 Selbstbehalt 90,8 % 89,1 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 94,8 % 96,8 % EBIT-Rendite2) 17,0 % 9,6 %

Personen-Rückversicherung in Mio. EUR Q2/2013 +/- Vorjahr Q2/2012 Gebuchte Bruttoprämie 1.569,4 +10,9 % 1.414,8 Verdiente Nettoprämie 1.398,5 +11,0 % 1.259,9 Operatives Ergebnis (EBIT) 23,1 -30,4 % 33,1 Konzernergebnis 18,6 -33,3 % 27,9 Selbstbehalt 89,3 % 87,6 % EBIT-Rendite2) 1,6 % 2,6 %

1) Einschließlich Depotzinsen 2) Operatives Ergebnis (EBIT) / verdiente Nettoprämie 3) Annualisiert

°

Ende der Corporate News


07.08.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch Unternehmen: Hannover Rück SE Karl-Wiechert-Allee 50 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49-(0)511-5604-1500 Fax: +49-(0)511-5604-1648 E-Mail: info@hannover-re.com Internet: www.hannover-re.com
ISIN: DE0008402215
WKN: 840 221 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX

Ende der Mitteilung DGAP News-Service


224473 07.08.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hannover Rück Aktie

  • 63,07 EUR
  • -0,19%
01.09.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Hannover Rück (2.818)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Hannover Rück" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Hannover Rück

Hannover Rück auf halten gestuft
kaufen
5
halten
22
verkaufen
2
zum Analyzer