Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen der Woche vom 22.06. bis 26.06.2015

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 22.06. bis 26.06.2015:

MONTAG

AIRBUS GROUP

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Airbus nach einem Besuch auf der Pariser Luftfahrtmesse auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. A350 und A320neo entwickelten sich bei dem Luft- und Raumfahrtkonzern planmäßig, schrieb Analyst Benjamin Fidler in einer Branchenstudie vom Montag. Beim A330ceo dürfte die Auftragslücke bis in die Jahre 2016 und 2017 hinein nun zu einem Drittel geschlossen sein. Das Management habe aber bekräftigt, nicht um jeden Preis weitere Aufträge hereinholen zu wollen.

ALLIANZ SE

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Allianz SE nach der jüngsten Branchenschwäche von "Underperform" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 136 Euro belassen. Die Risiken aus weniger günstigem Finanzmarktumfeld, längerfristigen Profitabilitätsproblemen und der Unsicherheit um die Solvency-II-Regeln seien im Griff, schrieb Analyst Mark Cathcart in einer Branchenstudie vom Montag. Er strich bei der Allianz aus Bewertungsgründen seine negative Einschätzung, bleibt aber angesichts der unsicheren und geringen Gewinndynamik vorsichtig.

BILFINGER

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Bilfinger mit Blick auf den geplanten Kraftwerkssparten-Verkauf von 41 auf 32 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Mit der Trennung von der Sparte Power werde der Bau- und Dienstleistungskonzern zwar einen seiner problematischsten Bereiche los, andererseits falle damit aber auch Erholungspotenzial für die Ergebnisse weg, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Montag. Zudem habe Bilfinger weiter mit Herausforderungen, etwa im Bereich Öl- und Gas, zu kämpfen. Auch nach den hohen Kursverlusten der vergangenen Monate reiche das Potenzial nicht für einen bessere Einstufung aus.

TELEFONICA DEUTSCHLAND

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Telefonica Deutschland nach einer Mobilfunk-Frequenzauktion in Deutschland von 6,20 auf 6,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er hab das Kursziel an die Kosten für die Frequenzen angepasst, schrieb Analyst Mathieu Robilliard in einer Studie vom Montag. Aus fundamentaler Sicht sei das Unternehmen auf dem richtigen Weg.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Volkswagen auf "Overweight" belassen. Sorgen um das griechische Schuldendrama sowie um eine Schwäche des chinesischen Automarktes hätten die Kurse europäischer Autowerte zuletzt belastet, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Branchenstudie vom Montag. Die Marktstrategen von JPMorgan hielten die Griechenland-Sorgen aber für übertrieben und hätten den europäischen Autosektor nun auf "Overweight" hochgestuft. Zudem drohe in China kein starker Konjunkturknick. Überdies rechnet Asumendi mit Zeichen einer Erholung des europäischen Automarktes, die die Gewinndynamik der Branche in den kommenden Quartalen antreiben dürfte.

DIENSTAG

ADIDAS

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Adidas nach Treffen mit Unternehmensvertretern auf "Hold" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. Die Marken Adidas und Reebok verzeichneten im zweiten Quartal eine gute Wachstumsdynamik, aber im Golfgeschäft schlage sich der Sportartikelhersteller schlechter als gedacht, schrieb Analyst Adrian Rott in einer Studie vom Dienstag. Hier seien die schwache Nachfrage und die gut gefüllten Lager immer noch eine Hürde. Nach einem rückläufigen Jahresauftakt könnte ein schwaches zweites Quartal das Management dazu bewegen, die Erwartungen für die Golf-Sparte zu senken.

DEUTSCHE TELEKOM AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat Deutsche Telekom nach einer zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 15,80 auf 18,20 Euro angehoben. Nachdem zuletzt auch Konjunktursorgen auf den Papieren gelastet hätten, eröffneten sich verbessernde Fundamentaldaten eine günstige Gelegenheit für Anleger, schrieb Analyst Roshan Ranjit in einer Studie vom Dienstag. Zudem dürfte die Dividende künftig wieder steigen.

MANZ

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Manz auf "Buy" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. Trotz möglicher Verzögerungen bei Großaufträgen sei der positive Anlagehintergrund für die Aktien des Spezialmaschinenbauers intakt, schrieb Analyst Thomas Rau in einer Studie vom Dienstag. In den Kurs sei das schlimmste Szenario eingepreist: Falls es in den kommenden vier bis sechs Wochen nicht die Großaufträge gäbe, könnte der Umsatz 2015 unter 300 Millionen Euro liegen. Zudem reflektiere die Bewertung der Aktien das bestehende attraktive Umsatz- und Gewinnpotenzial von Manz nicht angemessen.

SIXT LEASING

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Sixt Leasing mit "Buy" und einem Kursziel von 21,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das Unternehmen habe sich auf das Flottenmanagement und den Online-Verkauf von Pkw fokussiert - Bereiche, die durch hohes Wachstum und Margen sowie einen Wettbewerbsvorteil gekennzeichnet seien, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Dienstag. Die Expertin rechnet in den kommenden Jahren mit einem deutlichen Wachstum. Einige zusätzliche Gewinntreiber, etwa mit Blick auf die angestrebte günstigere Refinanzierung, berücksichtige sie dabei noch noch gar nicht.

MITTWOCH

MICHELIN

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Michelin von 107 auf 104 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Stefan Burgstaller reduzierte in einer Branchenstudie vom Mittwoch wegen gesenkter Wachstumsannahmen für den chinesischen Fahrzeugmarkt seine Erwartungen an Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) der meisten europäischen Autobauer sowie einiger Zulieferer.

UNITED INTERNET AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für United Internet auf "Buy" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. Der Anlagehintergrund bleibe positiv, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Mittwoch. Impulse für den Aktienkurs dürften die erwartet starken Quartalszahlen liefern.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen von 247 auf 214 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Analyst Stefan Burgstaller reduzierte in einer Branchenstudie wegen gesenkter Annahmen für den chinesischen Fahrzeugmarkt seine Erwartungen an Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) der meisten europäischen Autobauer. Volkswagen dürfte zudem vorerst nicht seine fundamentalen Profitabilitätsprobleme angehen können, hieß es zum Verkaufen-Votum. Die Wolfsburger seien durch die Neuorganisation der Konzernstruktur abgelenkt.

VOLVO B

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Volvo von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 129 auf 126 schwedische Kronen gesenkt. Volvo profitiere von einer Erholung des europäischen Lkw-Marktes sowie einer Restrukturierung, begründete Analyst Ashik Kurian in einer am Mittwoch vorgelegten Branchenstudie sein neues Votum. Die Gewinnerwartungen habe er aber etwas reduziert, auch um die Wechselkursentwicklung zu reflektieren. Zudem berücksichtige er einen Beteiligungsverkauf.

VOSSLOH AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Vossloh nach der zuletzt schwächeren Kursentwicklung von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 61 Euro belassen. Das Chance/Risiko-Verhältnis der Papiere des Verkehrstechnikkonzerns habe sich verbessert, schrieb Analyst Henning Breiter in einer Studie vom Mittwoch. Der Verkauf der schwächelnden Transportation-Sparte sollte zu einem starken Kurstreiber werden.

DONNERSTAG

ADIDAS

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Adidas nach einer Investorenveranstaltung auf "Neutral" belassen. Der Sportartikelhersteller fokussiere sich stark auf die Kategorien Fußball und Laufen, um seine Ziele bis 2020 zu erreichen, schrieb Analystin Chiara Battistini in einer Studie vom Donnerstag. Im Fußball-Geschäft wolle das Unternehmen weiterhin schneller wachsen als der Rest des Marktes in dieser Kategorie. Im wichtigen Wachstumsgeschäft Laufen peile Adidas eine Umsatzverdoppelung in den kommenden fünf Jahren an.

ARM HOLDINGS

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für ARM von 1325 auf 1300 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Er habe seine Schätzungen und das Kursziel an die Wechselkursentwicklungen angepasst, schrieb Analyst Achal Sultania in einer Studie vom Donnerstag. Das weiterhin gute Marktumfeld für hochwertige Smartphones sei aber ein gutes Zeichen für den Chipentwickler.

EON AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Eon-Aktie nach Medienberichten über ein mögliches Aus für die geplante Kohle-Abgabe in Deutschland auf der "Conviction Buy List" belassen. Dass statt der Strafabgabe nun offenbar alte Braunkohle-Meiler in eine Reserve gehen und schrittweise vom Markt genommen werden sollten, sei für die Stromerzeuger RWE und Eon positiv, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Endgültig Klarheit zu haben dürfte bei den Anlegern zu gegebenem Zeitpunkt ebenfalls gut ankommen.

RWE AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für RWE nach Medienberichten über ein mögliches Aus für die geplante Kohle-Abgabe in Deutschland auf "Hold" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Sollte die Abgabe tatsächlich vom Tisch sein, wäre damit ein sehr großes Risiko für den deutschen Versorger beseitigt, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Dies könnte die Stimmung für die RWE-Aktie heben. Da er die Kohle-Abgabe bisher nicht bei der Berechnung des fairen Werts berücksichtigt habe, ändere sich an seinem Votum nichts.

SALZGITTER AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Salzgitter AG vor der Berichtssaison auf "Outperform" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Das Quartal sollte noch einmal die Ertragskraft des Stahlherstellers unterstreichen, bevor sich in den kommenden Berichtsperioden die kostenintensive Sanierung eines Hochofens negativ auswirken dürfte, schrieb Analyst Michael Shillaker in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Falls sich die Branche - mit Ausnahme von China - erholen sollte, dürften sich die Aktien des Stahlherstellers überdurchschnittlich entwickeln.

FREITAG

ADIDAS

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Adidas nach Geschäftszahlen des US-Konkurrenten Nike auf "Buy" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. Nike habe starke Resultate vorgelegt und wolle die Preise für seine Waren anheben, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Freitag. Das sei ein positives Signal für den deutschen Sportwarenhersteller.

BAYER AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Bayer mit "Buy" und einem Kursziel von 161 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Neubewertung europäischer Pharmawerte sei noch nicht beendet, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Branchenstudie vom Freitag. Er begründet dies mit dem weitgehenden Ende des "Patentkliffs", also dem ausgelaufenen Schutz wichtiger Umsatzträger gegen Nachahmerpräparate. Zudem seien die Entwicklungspipelines so attraktiv wie zehn Jahre nicht und hohe Kassenbestände sorgten für Ausschüttungsfantasie. Bei Bayer sei auch der geplante Ausstieg aus dem Kunststoffgeschäft MaterialScience positiv.

HORNBACH HOLDING

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Hornbach Holding nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 78,60 Euro belassen. Der bestätigte Ausblick unterstreiche die Zuversicht des Managements in das Geschäftsmodell der Muttergesellschaft der Baumarktkette, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. In Deutschland habe sie erneut Marktanteile gewonnen.

K+S

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat K+S nach dem Kurssprung angesichts des Übernahmeinteresses der Potash Corp von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 38 Euro belassen. Das Chance/Risiko-Verhältnis der Papiere scheine unattraktiv zu werden, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Freitag. Es gebe mit Blick auf eine mögliche Übernahme durch Potash Unsicherheiten.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Volkswagen nach Details zur Restrukturierung der Konzerntochter MAN auf "Buy" mit einem Kursziel von 280 Euro belassen. Der Konzern gehe die schwierigen Bereiche an, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Freitag. Volkswagen schalte beim Strukturwandel zur Effizienzsteigerung einen Gang höher. Das sei positiv.

VOSSLOH AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Vossloh von 62 auf 64 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Geschäftsfokus auf den Bereich Schieneninfrastruktur eröffne Chancen, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen dürfte vom China-Geschäft profitieren. Hinzu kämen Kostensenkungen. Der Experte hob seine Gewinnprognosen an.

/he

Kurs zu Volkswagen VZ Aktie

  • 172,20 EUR
  • +2,31%
27.08.2015, 17:35, Xetra

OnVista Analyzer zu Volkswagen VZ

Volkswagen VZ auf kaufen gestuft
kaufen
135
halten
16
verkaufen
11
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Volkswagen VZ (22.234)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Volkswagen VZ" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten