Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen der Woche vom 23.03. bis 27.03.2015

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 23.03. bis 27.03.2015:

MONTAG

DRILLISCH

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Drillisch nach endgültigen Zahlen zum vierten Quartal von 35 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Die finalen Kennziffern hätten die Strategie des Mobilfunkanbieters bestätigt, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Montag. In puncto Dividendenquote habe die Aktie im Branchenvergleich noch Aufwärtspotenzial.

LANXESS AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Lanxess nach Zahlen von 40,00 auf 41,80 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Resultate für das Schlussquartal 2015 enthielten angesichts des schon vorab veröffentlichten operativen Jahresergebnisses (Ebitda) wenig Überraschungen, schrieb Analyst Rakesh Patel in einer am Montag vorgelegten Studie. Nun gelte die Aufmerksamkeit den weiteren Umstrukturierungsbemühungen des Spezialchemiekonzerns in einem schwierigen Marktumfeld. Das höhere Kursziel begründete Patel mit moderat angehobenen Gewinnschätzungen.

RATIONAL AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Rational nach Zahlen von 325 auf 340 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Hersteller von Großküchengeräten habe solide Resultate für das Schlussquartal 2014 vorgelegt, schrieb Analyst Will Wyman in einer Studie vom Montag. Daher hebe er seine Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebit) an.

SAP SE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für SAP von 73 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der rückläufige Eurokurs helfe den Aktien global aufgestellter Unternehmen, schrieb Analyst Will Morgan in einer am Montag vorgelegten Studie zum europäischen Technologiesektor. Er passte seine Wechselkursannahmen an.

ZOOPLUS AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Zooplus vor endgültigen Zahlen zum vierten Quartal von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 82 auf 89 Euro angehoben. Der Onlinehändler für Haustierbedarf dürfte seinen Marktanteil weiter ausbauen, positive Überraschungen dürften künftig aber Mangelware sein, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Montag. Das neue Votum begründete der Experte damit, dass die Aktie in den vergangenen sechs Monaten um mehr als 60 Prozent gestiegen sei.

DIENSTAG

K+S

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für K+S von 20 auf 21 Euro angehoben, die Einstufung aber aus Bewertungsgründen auf "Sell" belassen. Der Free Cashflow des deutschen Düngemittel-Herstellers sei deutlich schwächer als bei Wettbewerbern, schrieb Analyst John Klein in einer Studie vom Dienstag. Dem höheren Kursziel lägen nun die Schätzungen für 2017 zugrunde. Zudem passte er die Prognosen für das diesjährige Salzgeschäft an günstigere Währungserwartungen an.

LPKF LASER

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für LPKF Laser nach Zahlen auf "Halten" mit einem fairen Wert von 10 Euro belassen. Der Spezialist für Lasertechnologie in der Mikromaterialbearbeitung sei im abgelaufenen Jahr etwas hinter den Erwartungen zurück geblieben, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Dienstag. LPKF habe zwar den Ausblick für 2015 bestätigt, ihn aber als Herausforderung eingestuft. Schlamp überarbeitet aktuell seine Schätzungen.

RWE AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für RWE auf "Hold" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Analyst Alexander Karnick verwies in einer Studie vom Dienstag auf ein Interview mit dem Chef der Atomendlager-Kommission, Michael Müller, wonach die zur Lagerung von Atommüll und Rückbau der Kernkraftwerke vorgesehenen Rückstellungen der Versorger unsicher und womöglich auch zu niedrig sind. Für die Stimmung gegenüber den Aktien von RWE und Eon seien diese Nachrichten negativ.

TALANX AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Talanx nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. 2014 sei insgesamt so ausgefallen wie vom Versicherer prognostiziert, schrieb Analystin Olivia Brindle in einer Studie vom Dienstag. Das Privatkundengeschäft sei aber anfällig. Angesichts des bis 2019 gesenkten Gewinnausblicks seien die zuletzt moderaten Kurseinbußen nachvollziehbar.

MITTWOCH

EVOTEC

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Evotec nach Zahlen für 2014 auf "Hold" belassen. Der Umsatz des Biotech-Unternehmens habe seinen und den Konsenserwartungen entsprochen, der Gewinn habe etwas darunter gelegen, schrieb Analyst Gunnar Romer in einer Studie vom Mittwoch.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Hannover Rück von "Hold" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 69,80 auf 76,80 Euro angehoben. Die Jagd nach verlässlichen Renditen habe die Bewertungen von Europas Rückversicherern auf ein Spitzenniveau getrieben, schrieb Analystin Olivia Brindle in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Dabei hätten Marktteilnehmer zwischen den einzelnen Unternehmen nicht unterschieden und die Fundamentaldaten eher ignoriert. Brindle zieht bei den Einzelwerten nun eine klare Trennlinie zwischen Swiss Re und Scor auf der einen und Munich Re sowie Hannover Rück auf der anderen Seite. Die gestiegenen Bewertungen der beiden deutschen Versicherer seien selbst bei reduzierten Kapitalkosten mittlerweile nicht mehr zu rechtfertigen.

HEIDELBERGCEMENT AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für HeidelbergCement nach einer Fachkonferenz auf "Underperform" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. Das erste Quartal 2015 dürfte für den europäischen Baustoffsektor schwierig sein, schrieb Analyst Paul Roger in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Auch mit Blick auf die zuletzt überdurchschnittliche Kursentwicklung lasse sich vorerst kaum noch Begeisterung für den Sektor entfachen. Für geduldige Investoren gebe es aber nach wie vor Gelegenheiten.

KUKA AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Kuka nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 54 Euro belassen. Der Ausblick des Roboter- und Anlagenbauers für das laufende Jahr liege unter den Erwartungen, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Mittwoch. Die Integration von Swisslog brauche wohl mehr Zeit als gedacht.

LUFTHANSA AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Lufthansa nach dem Flugzeugunglück der Tochter Germanwings von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 19 auf 14 Euro gesenkt. Der Unfall könnte die Passagierzahlen kurzfristig belasten, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Mittwoch. Zudem könnte das Image der Lufthansa als besonders sichere Airline leiden.

ZOOPLUS AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Zooplus nach endgültigen Zahlen zum vierten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 89 Euro belassen. Der Vorsteuergewinn sei höher als erwartet ausgefallen und der Ausblick für 2015 bestätigt worden, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Mittwoch. Da die Aktie des Onlinehändlers für Haustierbedarf in den vergangenen sechs Monaten aber bereits um mehr als 60 Prozent zugelegt habe, sei das Aufwärtspotenzial derzeit begrenzt. Eher bestehe die Chance für Gewinnmitnahmen.

DONNERSTAG

DEUTSCHE BANK AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Underperform" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Die aktuelle Strategie von Deutschlands größter Bank müsse erst noch Resultate liefern und das Management stehe angesichts der erwarteten Steigerung der Renditen unter Druck, schrieb Analyst Amit Goel in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Erwartungen nähmen zu.

DEUTSCHE WOHNEN AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Wohnen nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die Immobiliengesellschaft habe starke Ergebnisse für 2014 vorgelegt, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer Studie vom Donnerstag. Insbesondere die Steigerung des Substanzwertes (NAV) habe sehr positiv überrascht. Der Gewinnausblick für 2015 erscheine eher vorsichtig, während der Dividendenvorschlag von 0,44 Euro je Aktie die Erwartungen erfülle.

LEG IMMOBILIEN

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für LEG Immobilien von 71 auf 73 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Sie habe ihre Prognosen für die Investitionen der kommenden drei Jahre etwas erhöht, da die jüngst zugekauften Portfolios hier noch Nachholbedarf hätten, schrieb Analystin Valerie Guezi in einer Studie vom Donnerstag. Ihre Schätzungen entsprächen nun den Unternehmenszielen. Zudem habe sie ihre Annahmen für die Kapitalkosten in Anbetracht der jüngsten Entwicklung der Renditen am Anleihemarkt gesenkt.

RWE AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für RWE auf "Hold" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante Klimaschutzabgabe von Betreibern alter Kohlekraftwerke dürfte Eon nicht nennenswert belasten, wohl aber RWE, schrieb Analyst Alberto Ponti in einer Vergleichsstudie vom Donnerstag. Der Gewinn je RWE-Aktie könnte dadurch im Jahr 2017 um 9 bis 18 Prozent geschmälert werden.

STADA ARZNEIMITTEL AG

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Stada nach Zahlen für 2014 von 29 auf 32 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die vom Arzneihersteller vorgelegten Kennziffern hätten den jüngst im Zuge der Gewinnwarnung aktualisierten Unternehmenszielen entsprochen, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Donnerstag. Auch die vorsichtigen Ziele für 2015 hätten die Bad Vilbeler bekräftigt. Short hob seine diesjährigen Gewinnschätzungen je Aktie an. Die Umsatzentwicklung sieht er inzwischen weniger negativ.

UNITED INTERNET AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für United Internet nach Vorlage des Geschäftsberichts auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 39 Euro belassen. Der Internet-Dienstleister habe einen absolut überzeugenden Jahresabschluss 2014 vorgelegt, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer Studie vom Donnerstag. Der Ausblick für das laufende Jahr sei im Rahmen der Markterwartungen ausgefallen. Der Experte kündigte an, den fairen Wert für die Aktie zu überprüfen.

FREITAG

ADIDAS

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Adidas nach einer Kapitalmarktveranstaltung von 64 auf 67 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Es seien einige Schritte für die kommenden zwei Jahre präsentiert worden, revolutionäre Erkenntnisse habe es aber nicht gegeben, schrieb Analyst Adrian Rott in einer Studie vom Freitag. Das angestrebte Gewinnwachstum von durchschnittlich 15 Prozent pro Jahr winke wohl erst ab 2017.

AXA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Axa von 24,00 auf 25,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die europäischen Versicherungsaktien hätten seit Jahresanfang eine überdurchschnittliche Aufwärtsbewegung von 19 Prozent hingelegt, schrieb Analyst William Elderkin in einer Branchenstudie vom Freitag. Dennoch verfüge der Sektor noch über einige Kurstreiber. Die Papiere von Allianz und Axa seien vor allem wegen ihrer überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite kaufenswert.

MORPHOSYS

NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Morphosys nach dem Ende einer Forschungskooperation mit Celgene von 87 auf 68 Euro gesenkt, die Einstufung auf "Buy" belassen. Sie bewerte den Krebswirkstoff-Kandidaten MOR202 nun nur noch mit 1 Euro je Aktie, schrieb Analystin Sarah Potter in einer Studie vom Freitag. Die Wahrscheinlichkeit eines Markteintritts senkte sie von 40 auf 20 Prozent. Potter geht davon aus, dass ein neuer Partner gesucht wird. Die Produktpipeline des Antikörper-Spezialisten bleibe attraktiv und es gebe im zweiten Halbjahr einige mögliche Kurstreiber.

MUNICH RE

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Munich Re von 177 auf 205 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der weltgrößte Rückversicherer gebe den größten Teil seiner Gewinne weiter, schrieb Analyst Thomas Jacquet in einer Studie zu europäischen Versicherern am Freitag. Das Risiko mit dem Blick auf seine Schätzungen hält Jacquet bei dem Dax-Wert für begrenzt. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus hält er die Erwartungen in der Branche generell für etwas zu hoch. Positiv ist der Analyst für die Schaden- & Unfallversicherer gestimmt. Seine wichtigsten Kaufempfehlungen profitierten von limitierten Marktrisiken und geringer regulatorischer Unsicherheit.

PFEIFFER VACUUM

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum nach endgültigen Zahlen von 76 auf 78 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Analyst Adrian Pehl lobte in einer Studie vom Freitag den Barmittelzufluss aus dem operativen Geschäft sowie die Dividendenrendite und die Bilanzstärke. Er hält jedoch weiterhin striktere Effizienzmaßnahmen beim Spezilaisten für Vakuumpumpen für notwendig. Die Stärke des US-Dollar helfe gegen den schwächeren Geschäftstrend.

UNITED INTERNET AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat United Internet nach Zahlen auf der "Conviction Buy List" belassen. Die Finanzkennziffern zum vierten Quartal und der Ausblick für 2015 seien solide ausgefallen, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Freitag. Zudem lobte er das starke Abonnentenwachstum der Montabaurer im Bereich mobiles Internet.

/he

Kurs zu DAX Index

  • 11.760,00 Pkt.
  • +0,76%
27.05.2015, 23:15, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (161.389)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "DAX" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "DAX" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten