Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 02.05.2014

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 02.05.2014

AAREAL BANK AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Aareal Bank nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 34,80 Euro belassen. Seine positive Einschätzung der Vermögensqualität des Immobilienfinanzierers sowie dessen operativer Entwicklung sei bestätigt worden, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Freitag.

AAREAL BANK AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Aareal Bank vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Das erste Quartal dürfte dank eines positiven Sondereffekts im Zusammenhang mit der Übernahme von Corealcredit das zweitbeste in der Geschichte der Bank gewesen sein, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Auch auf bereinigter Basis dürfte die Gewinnentwicklung solide ausgefallen sein.

AIXTRON

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Aixtron nach Zahlen auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. Auch im ersten Quartal habe die positive Entwicklung der Hersteller von LED-Beleuchtungen nicht zu einer Belebung der Auftragseingänge des Maschinenbauers geführt, schrieb Analyst Youssef Essaegh in einer Studie vom Freitag. Das Warten auf eine Trendwende gehe daher weiter. Der Zeitpunkt einer Belebung der Auftragseingänge sei weiterhin nur begrenzt vorhersehbar.

ASTRAZENECA

NEW YORK - Bernstein Research hat das Kursziel für AstraZeneca nach der angehobenen Offerte des Konkurrenten Pfizer von 4106 auf 5000 Pence angehoben, aber die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Das Kursziel habe er entsprechend des neuen Pfizer-Angebots nach oben gesetzt, schrieb Analyst Tim Anderson in einer Studie vom Freitag. Das größte Risiko für die AstraZeneca-Aktie sei nun ein Scheitern der Übernahme. Denn die Aktie sei teuer, und es sei absolut nicht sicher, dass ein anderes Pharmaunternehmen in die Bresche springen würde.

ASTRAZENECA

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für AstraZeneca von 3570 auf 3775 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Für ihn sei klar, dass Pfizer schon mindestens 50 Pfund je Anteil des britischen Pharmakonzerns bieten müsse, um das Management zu überzeugen, schrieb Analyst Alistair Campbell in einer Studie vom Freitag. Die US-Amerikaner dürften wohl auch bereit sein, soviel auf den Tisch zu legen, auch wenn er den fundamentalen Wert von AstraZeneca unter 40 Pfund je Aktie sieht.

BARCLAYS

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Barclays von 290 auf 275 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Analyst Tom Rayner reduzierte in einer Studie vom Freitag seine Gewinnschätzungen für dieses Jahr um etwa fünf Prozent. Dies reflektiere die jüngste Prognose der britischen Bank für die Erträge aus dem Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen im ersten Quartal.

BASF SE

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für BASF nach Zahlen von 83 auf 85 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Chemiekonzern habe solide Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Peter Clark in einer Studie vom Freitag.

BASF SE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Dank erfolgreicher Restrukturierung sei das erste Quartal bei dem Chemiekonzern etwas über seinen Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Lutz Grüten in einer Studie vom Freitag. Der Gesamtjahresausblick eines leichten Anstiegs des operativen Ergebnisses (Ebit) vor Sondereffekten sei bestätigt worden.

BASF SE

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat BASF nach Zahlen für das erste Quartal auf "Halten" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Der Chemiekonzern habe solide Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Freitag. An seinen Gewinnerwartungen änderte er nichts.

BASF SE

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 91 Euro belassen. Das erste Quartal des Chemiekonzerns sei solide ausgefallen, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Freitag. Der Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) hätten sich im Rahmen der Markterwartungen bewegt, übertrafen die Prognose der Expertin aber um zehn Prozent. Vor allem die Rentabilität im Chemiegeschäft lag über ihren Erwartungen.

BASF SE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Das operative Ergebnis (Ebit) des Chemiekonzerns habe um ein Prozent über den Markterwartungen sowie um drei Prozent über seiner eigenen Prognose gelegen, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie vom Freitag. Vor allem das Chemiegeschäft habe wegen eines starken Absatzwachstums von sieben Prozent die Erwartungen übertroffen.

BASF SE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für BASF nach Quartalszahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 87 Euro belassen. Die Agrarchemie-Sparte und das Industriegeschäft hätten sich gut entwickelt, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Freitag. Letzteres habe von Umstrukturierungen und einem starken Volumenwachstum profitiert. Die Öl- und Gasaktivitäten hingegen hätten die Markterwartungen verfehlt.

BAYER AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Bayer auf "Halten" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

BAYER AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Bayer auf "Outperform" mit einem Kursziel von 112 Euro belassen. Der Chemie- und Pharmakonzern habe solide Quartalszahlen vorgelegt, schrieb Analyst Florent Cespedes in einer Studie vom Freitag. Die Erholung der Kunststoffsparte MaterialScience habe das Gewinnwachstum angetrieben. Zudem steige die Wahrscheinlichkeit, das die Leverkusener die rezeptfreien Medikamente des US-Konzerns Merck & Co erwerben. Die Bayer-Aktien seien attraktiv bewertet.

BIOTEST

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Biotest vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 109 Euro belassen. Das erste Quartal dürfte unter dem jüngsten Rückruf des Immunglobulins Bivigam in den USA gelitten haben, schrieb Analyst Torben Teichler in einer Studie vom Freitag. Der Umsatz dürfte daher nur leicht gestiegen und das operative Ergebnis gesunken sein. Im weiteren Jahresverlauf dürften sich die Resultate des Biotechunternehmens aber deutlich verbessern.

BMW

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für BMW vor Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Der Autobauer dürfte einen insgesamt soliden Start ins Jahr ohne negative Überraschungen hingelegt haben, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Freitag. Der Experte erwartet einen Umsatzanstieg von 5,7 Prozent. Währungseffekte hätten wohl ein noch stärkeres Wachstum verhindert.

BMW

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 98 Euro belassen. Analyst Stuart Pearson äußerte sich in einer Studie vom Freitag weiter vorsichtig mit Blick auf das voraussichtliche Gewinnwachstum in das Jahr 2015 hinein. Unter den deutschen Autoherstellern bevorzugt er die Aktien von Daimler.

BMW

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für BMW vor Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. Der Autobauer dürfte solide ins Jahr 2014 gestartet sein, schrieb Analyst Philippe Barrier in einer Studie vom Freitag. Trotz hoher Investitionen in neue Technologien dürfte das operative Ergebnis (Ebit) der Autosparte erneut mehr als 1,6 Milliarden Euro betragen. Ein Grund dafür sei das gute Absatzwachstum.

BNP PARIBAS

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat BNP Paribas nach Zahlen für das erste Quartal von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 60,10 auf 59,00 Euro gesenkt. Die Bank lege das Fundament für künftiges Wachstum, das ab 2015 besser erkennbar werden sollte, schrieben die Analysten in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Sie sind zuversichtlich, dass der Finanzkonzern seine langfristigen Umbaupläne erfolgreich umsetzen wird. 2014 rechnen sie allerdings nicht mit größeren, erkennbaren Fortschritten. Sollte die Bewertung der Aktie wieder etwas sinken, könnte sich eine gute Einstiegsgelegenheit für langfristig orientierte Investoren ergeben.

BP

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für die Aktie des Ölkonzerns BP von 595 auf 575 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Jawahar Hingorani kürzte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015 um 21 beziehungsweise 20 Prozent. Dabei verwies er auf den im ersten Quartal um 25 Prozent eingebrochenen Gewinn auf bereinigter Basis. Lobende Worte fand der Analyst aber für die angehobene Quartalsdividende dank eines starken Cashflows. Das Papier sei attraktiv bewertet.

COMDIRECT BANK AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat das Kursziel für Comdirect Bank nach Zahlen für das erste Quartal von 8,90 auf 9,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Gestiegene Handelsaktivitäten der Kunden hätten das Ergebnis der Direktbank angetrieben, schrieb Analyst Ivo Visic in einer Studie vom Freitag. Auch deshalb habe er die Gewinnerwartungen überarbeitet.

COMMERZBANK AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Commerzbank von 10,26 auf 12,15 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Analyst Kian Abouhossein hob in einer Studie vom Freitag seine Gewinnerwartungen für die Bank an. Wichtig für eine positive Kursentwicklung sei nun, dass der weitere Abbau von Randbereichen ohne größere Belastungen für die Kapitalausstattung gelinge.

COMMERZBANK AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Commerzbank vor Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Analyst Matthew Clark rechnet in einer Studie vom Freitag mit einer saisonal starken Entwicklung im ersten Quartal. Zudem seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Restrukturierungsaufwendungen weggefallen. Daher rechnet der Analyst mit einem Vorsteuergewinn von 363 Millionen Euro.

COMPUGROUP HOLDING AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für die Aktien des Ärztesoftwareherstellers Compugroup vor Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 20,50 Euro belassen. Analyst Hendrik Lofruthe rechnete in einer Studie vom Freitag mit einem Umsatz von 130 Millionen Euro und einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 27 Millionen Euro. Das US-Geschäft und die elektronische Gesundheitskarte in Deutschland blieben Treiber. Insgesamt dürfte das Unternehmen solide, aber unspektakulär ins Jahr gestartet sein.

CONTINENTAL AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Continental vor Quartalszahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 200 Euro belassen. Der Reifenhersteller dürfte solide Ergebnisse vorlegen, schrieb Analyst Edoardo Spina in einer Studie vom Freitag. Sowohl Conti als auch Pirelli könnten ihre größeren Wettbewerber beim Volumenwachstum überflügelt haben. Grund dafür sei die stärkere Ausrichtung auf die schneller wachsenden Premium-Segmente in Europa.

CREDIT SUISSE GROUP AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Credit Suisse von 33 auf 36 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Bank könnte bis 2016 einen Gewinn je Aktie von mehr als vier Franken erreichen, schrieb Analyst Jon Peace in einer Studie vom Freitag. Das sei deutlich mehr als vom Markt erwartet. Die bestehenden Pläne für die Kostenentwicklung dürften den größten Teil der Gewinnerholung ausmachen.

DAIMLER AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien von Daimler mit einem Kursziel von 86 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. Die Hersteller von Premiumautos seien angesichts der aktuellen Branchenstrends momentan am besten positioniert, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie vom Freitag. Gemessen am Umsatzanteil des Premiumsegments stehe Daimler dank seiner Marke Mercedes-Benz in der Branche an fünfter Stelle.

DAIMLER AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Daimler von 67 auf 72 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Er berücksichtige nun Gewinnschätzungen für das Jahr 2015, nicht mehr die für 2014, begründete Analyst Philip Watkins in einer Studie vom Freitag die Zielanhebung. Gleichwohl halte er an seinem neutralen Anlagevotum fest, da die Titel relativ zu anderen Autowerten nur noch begrenzt attraktiv seien.

DAIMLER AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Daimler nach Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Der Autobauer habe sich operativ besser entwickelt als gedacht, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Freitag. Seine Gesamtjahresprognosen habe er dennoch kaum verändert, da die Belastungen durch den starken Euro größer gewesen seien als gedacht.

DEUTSCHE ANNINGTON

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Deutsche Annington mit "Overweight" und einem Kursziel von 22 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Dies schrieb Analyst Neil Green in einer Studie vom Freitag.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Deutsche Bank nach Zahlen von 37 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Zielsenkung reflektiere die niedriger als gedachte feste Kernkapitalquote der Bank, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Freitag.

DEUTSCHE BOERSE AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Deutsche Börse auf "Neutral" mit einem Kursziel von 60,70 Euro belassen. Die bisherige Berichtssaison der Börsenbetreiber habe unter anderem den Kontrast zwischen dem starken Wachstum im Aktienhandel und der schwachen Entwicklung des Derivatehandels aufgezeigt, schrieb Analyst Chris Turner in einer Branchenstudie vom Freitag. Dieser Trend habe sich wohl im zweiten Quartal fortgesetzt. Der Aktie der Deutschen Börse dürfte es daher kurzfristig schwer fallen, sich besser als der Markt zu entwickeln.

DEUTSCHE TELEKOM AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach einem Medienbericht über ein Interesse von Sprint an T-Mobile US auf "Outperform" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Für den Telekomkonzern könnte der Zeitpunkt für einen Verkauf der US-Tochter perfekt sein, schrieb Analystin Robin Bienenstock in einer Studie vom Freitag. Die Dynamik von T-Mobile USA befinde sich auf dem Höhepunkt und die Telekom wisse genau, dass sich die aktuelle Strategie nicht lange aufrecht erhalten lasse. Die Expertin geht davon aus, dass der Konzern eine Fusion von T-Mobile US mit Sprint anderen Optionen vorziehen dürfte.

DEUTSCHE TELEKOM AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Telekom vor Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 9,30 Euro belassen. Analyst Luis Prota rechnet in seiner Studie vom Freitag mit einem soliden ersten Quartal in Deutschland.

DEUTSCHE TELEKOM AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Telekom vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 12,70 Euro belassen. Das Deutschlandgeschäft dürfte im ersten Quartal solide und mit stabilen Mobilfunkumsätzen verlaufen sein, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Freitag. Auch die Rückgänge bei Festnetzanschlüssen dürften geringer ausgefallen sein als noch in den Vorquartalen. Die Aktie befindet sich auf der "Key Call"-Liste der Bank.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Deutz nach Zahlen auf "Halten" mit einem fairen Wert von 6,60 Euro belassen. Auftragseingang und Erlöse hätten im ersten Quartal seine Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Freitag. Der schwache Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe seine Schätzung allerdings deutlich verfehlt. Überrascht habe auch die angekündigte Restrukturierung.

DMG MORI SEIKI

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für DMG Mori Seiki vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Der Werkzeugmaschinenhersteller dürfte mit einem Umsatzwachstum von sieben Prozent einen positiven Start ins Jahr hingelegt haben, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Freitag. Der Experte verwies auf eine niedrige Vergleichsbasis aus dem Vorjahr sowie eine weltweit positive Nachfrageentwicklung in den vergangenen Monaten.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für FMC vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. Der Markt hege wohl nur geringe Erwartungen an das erste Quartal des Dialysespezialisten, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Freitag. Falls es dennoch zu einer negativen Marktreaktion kommen sollte, dürfte dies eine Kaufgelegenheit für die Aktien eröffnen.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für FMC auf "Halten" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für FMC vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Analyst Michael Jüngling rechnet in seiner Studie vom Freitag für das erste Quartal mit einer Umsatzsteigerung um 2,7 Prozent. Das operative Ergebnis (Ebit) des Dialysespezialisten dürfte indes um 2,1 Prozent schwächer ausfallen, während der Überschuss je Aktie etwas auf 0,74 US-Dollar gestiegen sein dürfte.

FRAPORT AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Fraport vor Zahlen für das erste Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Der Umsatz sowie der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürften jeweils um gut viereinhalb Prozent gewachsen sein, schrieb Analyst Peter Larkin in einer Studie vom Freitag. Zudem dürften die Resultate zeigen, inwieweit die Managementaussagen zum Einzelhandelsgeschäft 2014 eventuell zu verhalten seien.

FRESENIUS SE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius SE vor Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 123 Euro belassen. Der Gegenwind für die Sparte Kabi hätten die Rentabilität des Medizinkonzerns im ersten Quartal belastet, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Freitag. Der Experte verwies auf Preissenkungen in China und einen Rückgang der Knappheit von Medikamenten in den USA. Die erstmalige Berücksichtigung der von Rhön Klinikum gekauften Krankenhäuser dürfte die Margen des Bereichs Helios verwässert haben.

FRESENIUS SE

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Fresenius SE auf "Halten" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

FRESENIUS SE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Fresenius SE vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Analyst Michael Jüngling rechnet in seiner Studie vom Freitag für das erste Quartal mit einer Umsatzsteigerung um 5,6 Prozent und einem um 1,4 Prozent höheren operativen Ergebnis (Ebit). Das verwässerte Ergebnis je Aktie des Medizinkonzerns sieht er bei 1,29 Euro. Der Fokus auf der Analystenkonferenz gelte sicher den Themen Kabi und Rhön-Klinikum.

GDF SUEZ

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat GDF Suez von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 19 auf 22 Euro angehoben. Unternehmen mit attraktiven Renditen, langlebigen Vermögensgütern sowie guten Cashflows sollten von einem Umfeld langfristig niedriger Anleihezinsen profitieren, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie vom Freitag. Da GDF Suez ein gutes Gewinnwachstum, eine Dividendenrendite von fast sechs Prozent sowie im Fall langfristig niedrigerer Anleiherenditen ein großes Kurspotenzial biete, spreche er nun eine Kaufempfehlung aus.

GEA GROUP

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Gea Group vor endgültigen Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Der Spezialmaschinenbauer dürfte seine Jahresprognose trotz der Ergebniszuwächse im ersten Quartal nur bekräftigen, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Freitag. Die Prognose eines moderaten Umsatzwachstums in diesem Jahr sei damit weiterhin eher vorsichtig.

GERRY WEBER

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Gerry Weber nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Der präsentierte Wandel vom traditionellen Großhändler zum vertikal aufgestellten Einzelhändler stimme zuversichtlich, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Freitag. Bis 2016 dürfte der Umsatz um durchschnittlich 8,7 Prozent pro Jahr wachsen. Auch die Bruttomarge habe weiteres Verbesserungspotenzial.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Hannover Rück vor Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 70 Euro belassen. Der Rückversicherer dürfte solide Quartalsergebnisse mit einem fast stabilen Reinergebnis und einem leichten Rückgang des operativen Ergebnisses vorlegen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Damit sei das Unternehmen auf einem guten Weg, die Jahresziele zu erreichen. Der Experte senkte sein Anlageurteil nach der zuletzt guten Kursentwicklung der Aktie.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Heidelberger Druck vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,50 Euro belassen. Das Unternehmen dürfte eine Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern von 2,50 Prozent erzielt und beim Nettoergebnis fast die Gewinnschwelle erreicht haben, schrieb Analyst Daniel Gleim in einer Studie vom Freitag. Das wären starke Signale für die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Heidelberger Druck vor Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 3,10 Euro belassen. Der Druckmaschinenbauer dürfte im abgelaufenen Geschäftsjahr eine schwarze Null erreicht haben, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Freitag. Die Gewinnerholung dürfte sich auch 2014/15 fortsetzen.

HENKEL VORZUEGE

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Henkel auf "Overweight" mit einem Kursziel von 91 Euro belassen. Eine ganze Reihe von Frühindikatoren für die Industrieproduktion in Europa und den USA seien derzeit positiv, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Studie vom Freitag. Hiervon dürfte vor allem das Klebstoffgeschäft des Konsumgüterherstellers stark profitieren. Er sieht Henkel als Nutznießer einer zyklischen Erholung.

HOCHTIEF AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Hochtief vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 69 Euro belassen. Das erste Quartal des Baukonzerns sei von geringerer Bedeutung, da es nur zehn bis 15 Prozent des Jahresgewinns ausmache, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Freitag. Der Experte erwartet im Vergleich mit der Vorjahresperiode ein stabiles Vorsteuergebnis.

HOCHTIEF AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Hochtief vor Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Einer operativen Verbesserung dürften negative Effekte durch den starken Euro sowie die Dekonsolidierung nach Beteiligungsverkäufen gegenüberstehen, schrieb Analyst Frank Laser in einer Studie vom Freitag. Insgesamt dürften die Resultate des Baukonzerns ein gemischtes Bild zeigen.

HOCHTIEF AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Hochtief vor Zahlen von 62 auf 67 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Chris Moore rechnet in seiner Studie vom Freitag mit guten Fortschritten im ersten Quartal. Im Bewertungsmodell berücksichtigte er den Verkauf von Aurelis sowie höhere Margenerwartungen an Leighton, die australische Tochter des Essener Baukonzerns.

IBERDROLA SA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Iberdrola von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 4,80 auf 5,70 Euro angehoben. Die Aktie des Versorgers könnte davon profitieren, dass die Anleihemärkte eventuell länger als bisher gedacht nur schwache Renditen zu bieten hätten, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer Studie vom Freitag. Das Risiko/Ertrags-Verhältnis der Aktien sei attraktiv. Angesichts des erwarteten Gewinnwachstum sowie der Dividendenrendite laute das Votum nun "Buy".

INFINEON TECHNOLOGIES AG

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 8,00 auf 9,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Das operative Quartalsergebnis des Chipherstellers habe die Erwartungen auch dank starker Nachfrage aus der Autoindustrie übertroffen, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie nach der Anhebung des Unternehmensausblicks an.

KION

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Kion vor Zahlen von 29 auf 31 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Er habe sein Bewertungsmodell an die vom Gabelstaplerhersteller angekündigte Refinanzierung sowie den Kauf von Willenbrock und Währungsentwicklungen angepasst, schrieb Analyst Felix Wienen in einer Studie vom Freitag. Er hob die Schätzung für das bereinigte Ergebnis je Aktie bis 2015 um bis zu acht Prozent an, bleibt jedoch unter den Markterwartungen. Wienen bevorzugt die Aktien vom Rivalen Jungheinrich.

KLÖCKNER & CO

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Klöckner & Co von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 10,50 auf 13,00 Euro angehoben (Kurs: 11,55 Euro). Nach Jahren der Restrukturierung und stagnierender Kursentwicklung dürfte der Stahlhändler nun die Früchte ernten und dabei auch von der Wirtschaftserholung profitieren, schrieb Analyst Matthias Pfeifenberger in einer Studie vom Freitag. Im ersten Quartal rechnet er mit dem ersten Überschuss seit zehn Quartalen. Außerdem dürfte die Dividende höher ausfallen als am Markt erwartet.

KONTRON AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Kontron vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 5,60 Euro belassen. Der Kleincomputerhersteller habe seit dem Verkauf von Ubitronix und der Ausgliederung des Bereichs RTSoft bisher keine neuen Ergebnisse angekündigt, so dass die Ergebnisschätzungen für das erste Quartal eine hohe Fehlerquote aufweisen könnten, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. Der Experte erhofft sich von der Zahlenvorlage vor allem Angaben zur Umstrukturierung des Unternehmens.

KRONES AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Krones nach Zahlen von 76,00 auf 79,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen sei stark ins Jahr 2014 gestartet, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer Studie vom Freitag.

LINDE AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Linde vor Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Das organische Wachstum im Gasegeschäft dürfte sich im ersten Quartal fortgesetzt haben, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Freitag. Die Profitabilität sollte sich im Vergeich zum Vorquartal dank der Integration von Lincare und der Restrukturierung verbessert haben. Negative Währungseffekte hätten zu kämpfen gehabt.

LINDE AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Linde vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. Analyst John Philipp Klein rechnet in seiner Studie vom Freitag mit einem durchwachsenen Auftaktquartal des Industriegase-Produzenten. Er liegt mit seinen Erwartungen auf Augenhöhe mit dem Bloomberg-Konsens.

LLOYDS BANKING GROUP

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Lloyds nach Zahlen von 94 auf 96 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Zahlenvorlage habe einen Wendepunkt für die Bank markiert, schrieb Analyst James Invine in einer Studie vom Freitag. Bisher hätten unter anderem Restrukturierungsaufwendungen und Verluste in Randbereichen das starke Kerngeschäft aufgewogen. Im ersten Quartal sei nun aber der bereinigte Buchwert erstmals seit Ende 2011 wieder gewachsen. Dieses Wachstum dürfte sich fortsetzen.

MERCK KGAA

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Merck KGaA auf "Halten" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

MERCK KGAA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Merck KGaA nach einem Analystenwechsel von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 148 auf 130 Euro gesenkt. Der Pharma- und Chemiekonzern stehe vor zunehmender Generikakonkurrenz für seine wichtigsten Medikamente und sinkenden Lizenzeinnahmen, schrieb Analyst David Evans in einer Studie vom Freitag. Es sei fraglich, ob die Forschung des Konzerns das reifere Medikamentenportfolio ersetzen könne. Die aktuelle Bewertung sei angesichts des Weggangs des Finanzvorstands sowie der Forschungsleiterin und der daraus resultierenden Unsicherheiten gerechtfertigt.

METRO AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Metro AG vor Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Das zweite Geschäftsquartal dürfte von Preisdruck und ungünstigen Währungsentwicklungen geprägt worden sein, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Freitag. Der Konzern sei zu groß für schnelle, strukturelle Anpassungen.

MUNICH RE

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Munich Re nach der Hauptversammlung auf "Halten" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Die Ankündigung eines Gewinnrückgangs des Rückversicherers im ersten Quartal sei angesichts des gegenwärtig niedrigen Zinsumfelds nicht besonders überraschend gekommen, schrieb Analystin Julia Siekmann in einer Studie vom Freitag. Die Expertin verwies zudem auf den Druck auf die Prämien im Bereich Naturkatastrophen.

NEMETSCHEK AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Nemetschek nach Zahlen von 69 auf 72 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse hätten die starke Marktstellung des Software-Unternehmens in Europa und dem deutschsprachigen Raum untermauert, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Freitag. Die Beschleunigung des Lizenzwachstums sei positiv. Der Analyst hob seine Gewinnerwartungen an.

NEMETSCHEK AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Nemetschek auf "Buy" mit einem Kursziel von 68,50 Euro belassen. Die Telefonkonferenz nach den Zahlen des Spezialisten für Architektensoftware habe überzeugt, schrieb Analyst Lars Dannenberg in einer Studie vom Freitag. Alle Geschäftsbereiche seien auf gutem Weg in Richtung Jahresziele.

NOVARTIS AG

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Novartis von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 78 auf 87 Franken angehoben. Er habe die Gewinnerwartungen nach der beendeten Restrukturierung mit Veräußerungen und Käufen von Unternehmensteilen angehoben, schrieb Analyst Jeffrey Holford in einer Studie vom Freitag. Der Pharmakonzern trenne sich von wenig profitablen Bereichen und erwerbe das margenträchtige Onkologie-Geschäft von GlaxoSmithKline. Zudem blickt der Experte positiv auf den Wirkstoff LCZ696 beim Einsatz gegen Herzversagen.

ORACLE CORP

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Oracle von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 38 auf 47 US-Dollar angehoben. Der Softwarekonzern sollte von der rasch wachsenden Kundenakzeptanz für die neue Datenbank sowie einem Aufrüstzyklus bei Software-Anwendungen profitieren, schrieb Analyst Richard Nguyen in einer Studie vom Freitag. Daher habe er die Gewinnerwartungen erhöht.

ORANGE

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Orange SA von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 8,00 auf 11,50 Euro angehoben. Zwar sei das Aufwärtspotenzial durch eine weitere Sektorkonsolidierung bei Orange wohl unwahrscheinlicher als bei anderen französischen Telekomunternehmen, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Studie vom Freitag. Doch wäre es falsch, die Papiere deswegen zu verkaufen.

OSRAM

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Osram nach dem jüngsten Kursrückgang von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 49,00 auf 46,70 (Kurs: 38,31) Euro gesenkt. Das zweite Quartal des Leuchtmittelherstellers habe die stark unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche aufgezeigt, schrieb Analyst William Mackie in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie.

OSRAM

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Osram von 37 auf 36 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Zwar sei das kurzfristige Kursrisiko nach der jüngsten Korrektur etwas begrenzter, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Freitag. Er sorge sich aber weiterhin mit Blick auf den Unternehmenswandel. Während das LED-Geschäft gut laufe, habe das traditionelle Leuchtengeschäft Probleme.

OSRAM

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Osram von 38 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Probleme des Leuchtmittelherstellers verschärften sich noch schneller als bisher von ihm erwartet, schrieb Analyst David Vos in einer Studie vom Freitag. Das Geschäft mit traditionellen Leuchtstoffen, das die Hälfte des Umsatzes ausmache, schrumpfe um zehn Prozent. Das starke Wachstum des Geschäfts mit LED-Beleuchtung sei unrentabel und der Wettbewerb in diesem Segment nehme zu.

OSRAM

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Osram auf "Sell" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Die Telefonkonferenz nach den Zahlen habe sich auf den Rückgang des traditionellen Geschäfts des Lichtkonzerns konzentriert, schrieb Analyst Tim Wunderlich in einer Studie vom Freitag. Der Markt sei sich der Probleme im Zuge des Durchbruchs von LED-Leuchten zunehmend bewusst. Für die kommenden beiden Quartale zeichne sich ein weiterer Rückgang bei klassischen Leuchtmitteln ab.

PFEIFFER VACUUM

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. Die Umsatzdynamik des Spezialpumpen-Herstellers dürfte im ersten Quartal schwach geblieben sein, schrieb Analyst Henning Breiter in einer Studie vom Freitag. Die Profitabilität verbessere sich allerdings.

PFIZER INC

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Pfizer auf "Kaufen" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. So wolle Pfizer mit der geplanten Übernahme von AstraZeneca unter anderem seiner Forschungs- und Entwicklungspipeline neuen Schwung verleihen. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

RATIONAL AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Rational nach Zahlen von 270 auf 250 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Hersteller von Großküchengeräten habe im ersten Quartal enttäuscht, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Der Analyst reduzierte seine Gewinnerwartungen für 2014 und 2015.

RHÖN-KLINIKUM AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Rhön-Klinikum nach Zahlen von 24 auf 25 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Sein Kursziel orientiere sich an der Bewertung vergleichbarer Unternehmen, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Freitag. Wegen des nur moderaten Aufschlags auf den Referenzkurs beim angekündigten Aktienrückkauf sowie der Unklarheit über die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr hätten die Aktien nur leichtes Aufwärtspotenzial, hieß es zur Anlageempfehlung.

ROYAL DUTCH SHELL A

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Shell von 2250 auf 2350 Pence angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe nach den Quartalszahlen des Ölkonzerns seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie in den Jahren 2014 bis 2016 erhöht, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Studie vom Freitag.

ROYAL DUTCH SHELL A

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Shell nach Zahlen von 2400 auf 2550 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Ergebnisse des ersten Quartals hätten viel Ermutigendes enthalten, schrieb Analyst Lucas Herrmann in einer Studie vom Freitag. Er hob daher seine Schätzungen für den Ölkonzern an. Für eine höhere Bewertung bedürfe es jedoch mehr Konstanz.

ROYAL DUTCH SHELL B

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Shell nach Zahlen für das erste Quartal von 2500 auf 2600 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der bereinigte Gewinn habe die Markterwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analystin Irene Himona in einer Studie vom Donnerstag. Die Expertin erhöhte ihre Prognosen für das Gasgeschäft. Daraus resultierten wiederum ihre für 2014 bis 2016 deutlich angehobenen Gewinnschätzungen je Aktie.

SALZGITTER AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Salzgitter AG von 28 auf 30 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Fortschritte bei der Restrukturierung würden teilweise durch die schwachen Stahlmarkt-Fundamentaldaten aufgezehrt, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Freitag.

SARTORIUS VORZUEGE

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Sartorius auf "Overweight" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Nach den jüngsten Quartalszahlen und der Investorenveranstaltung beurteile er die Perspektiven für die Aktien des Labor- und Pharmazulieferers weiter positiv, schrieb Analyst Hendrik Lofruthe in einer Studie vom Freitag. Das Geschäft mit Produkten für die biopharmazeutische Industrie boome weiter. Diese Sparte sei der Kern seiner Anlagebeurteilung.

SIEMENS AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Siemens vor der Strategiepräsentation des Industriekonzerns am 7. Mai von 100 auf 109 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Am strategisch sinnvollsten seien zwei Aspekte, schrieb Analyst Michael Hagmann in einer Studie vom Freitag: die Fokussierung auf die langfristigen Werttreiber und die Erwägung einer Abspaltung von Geschäftstätigkeiten rund um die Elektrizitäts-Wertschöpfungskette. Sein Kursziel steige aus Bewertungsgründen.

SKY DEUTSCHLAND

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Sky Deutschland vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 7,60 Euro belassen. Der Bezahlfernsehsender dürfte trotz eines wegen der olympischen Winterspiele und einer weniger aufregenden Bundesligasaison unvorteilhaften Auftaktquartals sein Kundenwachstum weiter beschleunigt haben, schrieb Analystin Sonia Rabussier in einer Studie vom Freitag. Dieser Trend dürfte auch anhalten und die Aktie treiben.

SOFTWARE AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Software AG nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Der Quartalsumsatz des Softwareanbieters habe unter seinen sowie der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Freitag. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) habe wegen niedrigerer Ausgaben für Vertrieb und Marketing den Erwartungen entsprochen. Das dürfte nicht längerfristig haltbar sein.

SOFTWARE AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Software AG auf "Buy" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Das Software-Unternehmen habe seine Erwartungen beim Umsatz verfehlt, ergebnisseitig aber ungefähr erreicht, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Freitag. Das Geschäft mit Integrationssoftware (BPE - Business Process Excellence) sollte sich Jahresverlauf anziehen.

SOFTWARE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 35 Euro belassen. Die besser als erwarteten Ergebniszahlen zeigten, dass das Software-Unternehmen die Kosten im Griff habe, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Freitag. Der unter den Schätzungen gebliebene Umsatz sollte wegen der typischen volatilen Erlösentwicklung nicht überbewertet werden.

SOFTWARE AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Das Software-Unternehmen habe die Erwartungen beim Umsatz verfehlt, beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) aber übertroffen, schrieb Analyst Derric Marcon in einer Studie vom Freitag. Die Geschäftsentwicklung könnte allerdings noch stärker vom späten Jahresverlauf abhängen als bisher gedacht. Sollte das Management die Anleger mit Blick auf diesen Aspekt nicht beruhigen können, könnte dies zunächst einer fortgesetzten, positiven Neubewertung der Papiere im Weg stehen.

SOFTWARE AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Die Ergebnisse zum Jahresauftakt seien gemischt ausgefallen, schrieb Analyst Lars Dannenberg in einer Studie vom Freitag. Umsatzseitig habe das Softwareunternehmen die Erwartungen verfehlt, unter dem Strich aber erfüllt. Er hält die Aktie für unterbewertet angesichts der bevorstehenden Trendwende in der Gewinnentwicklung.

STADA ARZNEIMITTEL AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Stada auf "Halten" belassen. Das in der Pharmabranche momentan auf Hochtouren laufende Fusions- und Übernahmekarussell dürfte sich noch eine Weile weiterdrehen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie zum Gesundheitssektor vom Freitag. Den Konzernen stünden ausreichend eigene Mittel und Refinanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der Sektor weise daher trotz der zuletzt gestiegenen Kurse noch weiteres Aufwärtspotenzial auf. Der Experte stuft den Pharmasektor weiterhin mit "Positiv" ein.

STMICROELECTRONICS

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für STMicroelectronics nach Zahlen von 7,20 auf 7,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das erste Quartal des Chipherstellers habe im Rahmen seiner sowie der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Alexander Duval in einer Studie vom Freitag. Seine Prognosen für den operativen Gewinn (Ebitda) des Jahres 2015 hob der Experte leicht an.

SYMRISE AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Symrise von 40 auf 43 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Übernahme von Diana dürfte Umsatz und Margen des Aromen- und Duftstoffherstellers stärken, schrieb Analyst Erik Sjogren in einer Studie vom Freitag. Dadurch dürfte der Konzern mit durchschnittlich 14 Prozent Gewinnwachstum pro Jahr bis 2017 die höchste Dynamik im Sektor aufweisen. Dabei lasse die Bewertung den Aktien noch Spielraum nach oben.

SYMRISE AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Symrise vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Der Aromen- und Duftstoffhersteller dürfte sein starkes Wachstum im ersten Quartal fortgesetzt haben, schrieb Analystin Evgenia Molotova in einer Studie vom Freitag. Mittelfristig dürfte Symrise seine Wettbewerber IFF, Givaudan und Firmenich in der Dynamik abhängen. Der Zukauf von Diana werde die Position von Symrise weiter verbessern.

SYMRISE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Symrise vor Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 39 Euro belassen. Auch im ersten Quartal 2014 dürfte der Hersteller von Duftstoffen und Aromen - in lokalen Währungen - wieder mit dynamischem Umsatzwachstum beeindrucken und einen optimistischen Ausblick präsentieren, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Freitag. Die kürzlich angekündigte Akquisition von Diana werde das Wachstums- und Margenprofil weiter stärken und Symrise eine weltweit dominante Marktposition im Segment der Heimtiernahrung verschaffen.

SÜSS MICROTEC

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Süss Microtec vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 8 Euro belassen. Der Zulieferer der Halbleiterindustrie dürfte im ersten Quartal einige aus dem Vorquartal verschobene Umsätze gebucht haben, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. Der Experte erwartet daher ein Umsatzwachstum von 14,6 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahresquartal. Insgesamt dürften die Ergebnisse im ersten Halbjahr aber eher verhalten ausfallen. Die für die zweite Jahreshälfte zu erwartende Belebung sei bisher nicht sehr berechenbar.

TALANX AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Talanx von "Accumulate" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 28 Euro belassen. Analyst Philipp Häßler stufte die Aktie in einer Studie vom Freitag wegen ihrer starken Kursentwicklung seit der Zahlenvorlage im März ab. Das Papier des Versicherers sei inzwischen fair bewertet. Das erste Quartal dürfte etwas schwächer ausgefallen sein und abgesehen von einem Investorentag im Juni seien in den kommenden Wochen keine Kurstreiber in Sicht.

TELEFONICA DEUTSCHLAND

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Telefonica Deutschland vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. Die Geschäftstrends blieben für das Telekomunternehmen schwierig, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Freitag. Allerdings seien die Markterwartungen auch eher niedrig.

TOTAL SA

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Total SA nach Quartalszahlen von 53 auf 57 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er sei nun bezüglich des Ausblicks des Ölkonzerns zuversichtlicher, schrieb Analyst Gordon Gray in einer Studie vom Freitag.

UBS AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für UBS vor einem Investorentag auf "Overweight" mit einem Kursziel von 23 Franken belassen. Analyst Huw Van Steenis rechnet in einer Studie vom Freitag mit drei wesentlichen Kurstreibern: So komme die Großbank wohl deutlich schneller bei der Fokussierung auf das Kerngeschäft voran als gedacht. Dies habe geringere Kosten zur Folge und treibe zudem den Ertrag aus der Vermögensverwaltung an.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Volkswagen-Vorzüge nach Erreichen der Kapitalmehrheit von 88,25 Prozent bei Scania und Verlängerung der Annahmefrist auf "Kaufen" belassen. Der faire Wert liegt weiterhin bei 225 Euro. Die Wahrscheinlichkeit habe sich erhöht, dass Volkswagen während der verlängerten Angebotsfrist das Ziel, 90 Prozent des Scania-Kapitals zu besitzen, doch noch erreicht, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Freitag. Er hält es aber für wenig wahrscheinlich, dass die in Schweden ansässigen Investoren das Angebot nun annehmen werden. Ein Erfolg des Angebots wäre für die Wolfsburger wegen der Synergieeffekte, die aus der geplanten Nutzfahrzeugallianz erzielt werden könnten, positiv.

VOSSLOH AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Vossloh auf "Halten" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Das Verkehrstechnikunternehmen habe im ersten Quartal niedrigere Erträge, aber auch sehr hohe Auftragseingänge verzeichnet, schrieb Analyst Heino Hammann in einer Studie vom Freitag. Dank der guten Orderlage sei mittelfristig wieder ein stabiler Aufwärtstrend bei den Erträgen zu erwarten. Der intensive Wettbewerb mache jedoch weitere Maßnahmen wie zum Beispiel Kostensenkungen erforderlich.

WACKER CHEMIE AG

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Wacker Chemie von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und das Kursziel von 67 auf 88 (Kurs: 88,85) Euro angehoben. Die Polysilizium-Marge und die Preise erholten sich und das sollte die Titel des Chemiekonzerns unterstützen, schrieb Analyst Heiko Feber in einer Studie vom Freitag. Die Profitabilität im Geschäft mit diesem Grundstoff erhole sich. Wacker Chemie ist ein Zulieferer für die Halbleiter- und Solarindustrie.

WINCOR NIXDORF AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Wincor Nixdorf vor Zahlen von 61 auf 56 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Der Kassen- und Bankautomatenhersteller dürfte im ersten Quartal wegen der Belastungen im Osteuropa-Geschäft durch die Krise in der Ukraine sowie Währungseffekten kein Umsatzwachstum erzielt haben, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen dürfte den Ausblick wahrscheinlich senken. Dies könne je nach Umfang der Prognosesenkung aber auch eine Kaufgelegenheit darstellen.

WIRECARD

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Wirecard nach Eckdaten zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 41 Euro belassen. Der Zahlungsabwickler habe die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Ali Farid Khwaja in einer Studie vom Freitag. Er zieht die Wirecard-Papiere jenen von Gemalto vor.

XING AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Xing vor Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Das Karrierenetzwerk dürfte für das erste Quartal ordentliche Umsätze vorweisen können, schrieb Analyst Sascha Berresch in einer Studie vom Freitag. Das Ergebnis je Aktie sei indes von Einmaleffekten geprägt. Der Experte hält die Aktie für ambitioniert bewertet und bestätigte daher seine Verkaufsempfehlung.

/he

Kurs zu Société Générale Aktie

  • 39,02 EUR
  • +1,45%
24.10.2014, 22:25, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

NASDAQ 4.042,01 Pkt.+0,74%
Deutsche Telekom Aktie 11,17 EUR+2,57%
DMG MORI SEIKI AG Aktie 19,92 EUR-2,18%
STMICROELECTRONICS N.V. Akt... 5,50 EUR-0,09%
Heidelberger Druckmaschinen... 2,00 EUR+0,15%
Fresenius Medical Care Akti... 56,68 EUR+1,85%
Wincor Nixdorf Aktie 35,19 EUR+0,96%
Rhön Klinikum Aktie 23,17 EUR0,00%
Osram Aktie 26,86 EUR-2,50%
Vossloh Aktie 49,58 EUR-3,47%
GDF Suez Aktie 18,17 EUR-0,32%
Hochtief Aktie 58,33 EUR-0,49%
Rational Aktie 229,10 EUR-1,12%
SARTORIUS AG Aktie 86,60 EUR-0,77%
Krones Aktie 71,20 EUR-0,90%
STADA Aktie 30,20 EUR+0,34%
XING AG Aktie 86,81 EUR-0,35%
Infineon Aktie 7,56 EUR-0,21%
Merck Aktie 70,95 EUR-0,46%
Continental Aktie 151,30 EUR-0,98%
Aixtron Aktie 10,25 EUR-2,00%
Salzgitter Aktie 23,64 EUR-0,50%
BASF Aktie 68,78 EUR-3,16%
Hannover Rück Aktie 63,46 EUR+1,01%
Aareal Bank Aktie 32,81 EUR-0,22%
BMW Aktie 82,29 EUR-1,03%
Metro Aktie 24,83 EUR-1,85%
Linde Aktie 149,85 EUR-0,53%
Süss Microtec Aktie 4,61 EUR+0,41%
Pfizer Aktie 29,11 USD+1,78%
KION GROUP AG Aktie 28,50 EUR+0,68%
Henkel Aktie 75,26 EUR-1,01%
Sky Deutschland Aktie 6,75 EUR0,00%
Daimler Aktie 60,18 EUR-0,33%
Klöckner & Co Aktie 9,07 EUR-2,33%
Kontron Aktie 4,59 EUR-3,30%
Bayer Aktie 105,75 EUR-1,07%
Symrise Aktie 43,55 EUR+0,55%
Wirecard Aktie 28,80 EUR-1,18%
Commerzbank Aktie 11,77 EUR+0,85%
Gerry Weber Aktie 31,03 EUR+0,08%
Deutsche Bank Aktie 25,09 EUR-0,13%
Deutz Aktie 3,38 EUR-0,90%
BIOTEST AG Aktie 80,32 EUR+7,06%
NEMETSCHEK AG Aktie 79,32 EUR-4,78%
Wacker Chemie Aktie 90,31 EUR-0,24%
Siemens Aktie 86,09 EUR-0,63%
Deutsche Börse Aktie 52,90 EUR-0,78%
Fraport Aktie 48,98 EUR-0,64%
Lloyds Banking Group Aktie 76,72 GBp+0,51%
Talanx Aktie 25,24 EUR+0,11%
Shell Aktie 27,87 EUR-0,44%
GEA Group Aktie 34,89 EUR-0,31%
JUNGHEINRICH AG Aktie 43,35 EUR-1,64%
Volkswagen VZ Aktie 160,45 EUR-0,52%
BNP Paribas Aktie 49,50 EUR+0,60%
Telefonica Deutschland Akti... 3,71 EUR-1,17%
BP Aktie 432,85 GBp-1,38%
Comdirect Aktie 7,85 EUR-0,39%
UBS Aktie 15,58 CHF-0,44%
Iberdrola Aktie 5,48 EUR-0,03%
GLAXOSMITHKLINE PLC Aktie 1.415,50 GBp+0,24%
Novartis Aktie 85,75 CHF+0,40%
Dow Jones 16.805,41 Pkt.+0,76%
Münchener Rück Aktie 150,25 EUR-0,13%
BARCLAYS PLC Aktie 226,35 GBp+0,19%
Total Aktie 44,85 EUR-2,08%
JPMorgan Aktie 58,74 USD+1,17%
EURO STOXX 50 3.030,37 Pkt.-0,45%
CREDIT SUISSE GROUP AG Akti... 24,59 CHF+0,08%
Oracle Aktie 38,73 USD+1,30%
Pfeiffer Vacuum Technology ... 61,45 EUR-0,88%
France Télécom Aktie 11,58 EUR+1,40%
DEUTSCHE ANNINGTON IMMOBILI... 22,53 EUR-0,24%
Software AG Aktie 18,89 EUR-0,05%
COMPUGROUP MEDICAL AG Aktie 18,20 EUR-0,54%
Citigroup Aktie 51,80 USD+0,75%
CAPITAL GROUP HLDGS DL-01 A... 0,00 USD0,00%
GEMALTO N.V. Aktie 60,00 EUR-0,39%
GEMALTO SP.ADR 1/2 EO 1 Akt... 38,09 USD-0,10%
Hang Seng 23.302,20 Pkt.-0,13%
UTX UKRAINIAN TRADED (EUR) 248,99 Pkt.+1,15%
GREN ARRO Aktie n.a.n.a.
Morgan Stanley Aktie 34,32 USD+1,06%
VOSSLOH ADR Aktie 6,98 USD+5,91%
CLOSE BROTHERS GROUP PLC Ak... 1.393,00 GBp-1,13%
T-MOBILE US INC Aktie 28,12 USD+1,26%
Goldman Sachs Aktie 19,16 USD-0,10%
ORANGE CO Aktie 6,25 USD0,00%
ASTRAZENECA PLC Aktie 70,12 USD+1,11%
PIRELLI & C. S.P.A. Aktie 10,45 EUR-1,87%
PEARSON PLC Aktie 1.139,00 GBp-2,56%
GIVAUDAN SA Aktie 1.540,00 CHF0,00%
ORACLE CORP Aktie 43,50 USD-4,70%
METRO INC. Aktie 77,32 CAD+2,49%
METRO AG ADR 1/5/O.N. Aktie 6,28 USD-0,78%
SCANIA AB Aktie 29,85 USD-2,29%
FMC Corp. Aktie 58,12 USD-0,10%
GEA Aktie 73,50 EUR+1,23%
LED INTL HLDGS LTD HD 10 Ak... 74,50 GBp0,00%
PERFORM GROUP Aktie 259,30 GBp-0,46%
NOMURA HOLDINGS LTD. Aktie 5,60 USD-0,17%
HSBC HOLDINGS PLC Aktie 50,66 USD+0,41%

OnVista Analyzer zu Société Générale

Société Générale auf übergewichten gestuft
kaufen
16
halten
4
verkaufen
1
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Société Généra... (4.180)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Société Générale" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten