Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 03.02.2014

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 03.02.2014

ALLIANZ SE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Allianz SE von 151 auf 155 Euro angehoben und die Aktien auf der 'Conviction Buy List' belassen. Analyst Vinit Malhotra hob seine Gewinnschätzungen bis 2017 für die europäischen Versicherer in einer Branchenstudie vom Montag. Am deutlichsten fällt die Steigerung bei der Allianz aus, für die der Experte seine Prognose für 2017 um fünf Prozent aufgestockt hat. Trotz gesenkter Schätzungen für die Investmenttochter Pimco sieht er sich nun für den Konzern für 2015 und 2016 um bis zu fünf Prozent über dem Konsens.

AURUBIS AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Aurubis nach Eckdaten zum ersten Geschäftsquartal auf 'Kaufen' mit einem fairen Wert von 46 Euro belassen. Mit dem Vorsteuerverlust im Ende Dezember abgeschlossenen Quartal habe der Kupferproduzent seine eigene Prognose und die Markterwartungen verfehlt und damit klar negativ überrascht, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer ersten Einschätzung vom Montag. Neben einem Produktionsstillstand hätten sich zudem die Preise von Schwefelsäure sowie die Schmelzlöhne schwächer als erwartet entwickelt. Schlamp kündigte an, sein Bewertungsmodell anzupassen.

BAYER AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen auf 'Overweight' belassen. Der bereinigte Überschuss dürfte im vierten Quartal leicht hinter den Markterwartungen zurückgeblieben sein, schrieb Analyst Richard Vosser in einer Studie vom Montag. Für 2014 werde bereits mit einem konservativen Ausblick des Pharma- und Chemiekonzerns gerechnet. Steigende Schätzungen im Anschluss seien eher unwahrscheinlich.

DANONE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Danone vor Zahlen von 54 auf 49 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Neutral' belassen. Wegen ungünstiger Währungseffekte und stärker als erwartet gestiegener Milchpreise habe er seine bereinigten Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 bis 2015 um sechs bis sieben Prozent reduziert, schrieb Analyst Alan Erskine in einer Studie vom Montag. Zudem gebe es mehr Unsicherheit bezüglich des Wachstums im chinesischen Markt für Babynahrung sowie in den Schwellenländern generell.

DEUTSCHE BANK AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Deutsche Bank auf 'Outperform' mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Der anstehende Stresstest für die europäischen Banken könnte härter werden, als er aussehe, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Branchenstudie vom Montag. Zu einem größeren Kursfaktor dürfte er aber trotzdem nicht werden.

DEUTSCHE BANK AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Deutsche Bank auf 'Buy' mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Die Unsicherheiten bezüglich Basel III und der Kapitalisierung des deutschen Branchenprimus dürften weitgehend zerstreut sein, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer Studie vom Montag. Er rät in Vorausschau auf 2015 weiter zum Kauf. Das laufende Jahr dürfte mit Blick auf die Zahlen dem Schlussquartal 2013 ähneln und weiter viele Altlasten aufweisen.

EVONIK

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Evonik mit 'Outperform' und einem Kursziel von 32 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Margen stünden vor einer Erholung, schrieb Analyst James Knight in einer Studie vom Montag. Die beiden Wachstumsmotoren des Chemiekonzerns - das Geschäft mit Methanin und C4-basierten Produkten - dürften 2014 wieder anspringen.

GERRY WEBER

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Gerry Weber nach Eckdaten von 36 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Halten' belassen. Das Ende Oktober beendete Geschäftsjahr habe weitgehend den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Wolfgang Vasterling in einer Studie vom Montag. Der Ausblick allerdings habe die Erwartungen des Marktes deutlich verfehlt und damit enttäuscht. Die Trends im November und Dezember seien indes gut gewesen.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Hannover Rück von 66,70 auf 63,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Neutral' belassen. Die negative Einschätzung der europäischen Rückversicherer sei überzogen, schrieb Analyst Thomas Dorner in einer Branchenstudie vom Montag. Sie unterzugewichten sei kurzfristig riskant. Der Experte rechnet mit guten Ergebnissen für 2013 und auch das Thema Ausschüttungen dürfte anhaltender Kurstreiber bleiben. Bei der Hannover Rück senkte Dorner die Gewinnschätzungen aufgrund einer moderaten Abschwächung der kombinierten Schaden-/Kosten-Quote im Schaden- und Unfallgeschäft.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen zum ersten Geschäftsquartal von 7,90 auf 8,70 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Eine nachhaltige Erholung der Nachfrage sowie der Preissetzungsmacht hätten seine Zuversicht auf den Halbleiterhersteller bislang untermauert, schrieb Analyst Amit Harchandani in einer Studie vom Montag. Außer von strukturellen Faktoren dürfte die Aktie künftig auch von einem besseren Ertragsprofil profitieren. Das Kursziel stieg, weil der Analyst die Erträge nun stärker gewichtet.

MUNICH RE

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Munich Re vor Zahlen auf 'Hold' mit einem Kursziel von 148 Euro belassen. Damit sich Munich Re überdurchschnittlich entwickele, müsse der Rückversicherer Beweise eines wirklich verbesserten operativen Geschäfts liefern, schrieb Analyst Jason Kalamboussis in einer Studie vom Montag. Das derzeit laufende Aktienrückkaufprogramm könne aber eine schwächere Kursentwicklung begrenzen. Der Experte erwartet von den Zahlen der Münchener wie auch von der jüngsten Erneuerungsrunde kaum Überraschungen.

MUNICH RE

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Munich Re von 164,60 auf 162,90 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Neutral' belassen. Die negative Einschätzung der europäischen Rückversicherer sei überzogen, schrieb Analyst Thomas Dorner in einer Branchenstudie vom Montag. Sie unterzugewichten sei kurzfristig riskant. Der Experte rechnet mit guten Ergebnissen für 2013 und auch das Thema Ausschüttungen dürfte anhaltender Kurstreiber bleiben. Bei der Munich Re senkte Dorner die Gewinnschätzungen aufgrund einer moderaten Abschwächung der kombinierten Schaden-/Kosten-Quote im Schaden- und Unfallgeschäft. Er bevorzugt die Aktien der Swiss Re.

OSRAM

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Osram auf 'Buy' belassen und sieht nach einer zeitweiligen Aussetzung nun ein Kursziel von 60 Euro für die Papiere. Die Anleger fokussierten sich zu sehr auf die möglichen Marktrisiken, anstatt den Leuchtmittelhersteller selbst genauer unter die Lupe zu nehmen, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer Studie vom Montag. So beachte der Markt zu wenig die Chancen etwa bei der Kostenkontrolle. Nach Einschätzung von Growe dürfte die Gewinndynamik beim Unternehmen dank guter Nachrichten aus dem Bereich für halbleiterbasierte Leuchten (SSL) weiterhin positiv bleiben. Dies spiegele die aktuelle Bewertung aber kaum wider. Zudem hält er eine Sonderdividende für möglich.

RTL GROUP

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat RTL Group von 'Buy' auf 'Neutral' abgestuft und das Kursziel bei 101 Euro belassen. Nach der überdurchschnittlichen Kursentwicklung gebe es in anderen Werten des europäischen Mediensektors mehr Potenzial, schrieb Analyst Vighnesh Padiachy in einer Branchenstudie vom Montag. An seiner langfristig positiven Einschätzung des TV-Konzerns habe sich indes nichts geändert. RTL gehöre zu den sektorweit am besten positionierten Unternehmen.

SAP AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für SAP vor einer Investorenveranstaltung auf 'Buy' mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. Nach den soliden Zahlen für 2013 und dem eher schwächeren Ausblick für 2014 könnte das Treffen ein positiver Impulsgeber für die Aktie sein, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Montag. Er erhoffe sich unter anderem konkretere Angaben, wie Europas Softwarehersteller sein Umsatzziel für das Cloud-Geschäft bis 2017 erreichen wolle. Eine weitere Frage sei etwa, wie das Kerngeschäft mit Software gestärkt werden könnte, um notwendige Marktanteilsgewinne in China zu erreichen.

/stk

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu Gerry Weber Aktie

  • 35,90 EUR
  • -1,49%
23.07.2014, 19:15, Stuttgart

Weitere Werte aus dem Artikel

RTL Aktie 78,56 EUR+1,76%
Hannover Rück Aktie 66,20 EUR+0,85%
Münchener Rück Aktie 164,00 EUR+1,45%
BNP Paribas Aktie 49,00 EUR+0,51%
Société Générale Aktie 38,02 EUR+0,46%
Danone Aktie 56,60 EUR-0,61%
SWISS RE AG Aktie 79,05 CHF+0,63%
Aurubis Aktie 38,05 EUR+1,03%
Evonik Aktie 28,35 EUR+0,19%
Goldman Sachs Aktie 20,12 USD-0,39%
Osram Aktie 34,09 EUR-2,04%
Infineon Aktie 9,31 EUR-0,16%
SAP Aktie 61,12 EUR+0,62%
Deutsche Bank Aktie 26,48 EUR-0,65%
Allianz Aktie 128,85 EUR-0,15%
SSL INTL Aktie 1.163,00 Pkt.+0,08%
Bayer Aktie 100,40 EUR+0,51%
Citigroup Aktie 50,46 USD+1,73%
NASDAQ 3.985,76 Pkt.+0,60%
JPMorgan Aktie 59,00 USD+0,56%
Commerzbank Aktie 10,90 EUR+1,06%
UBS Aktie 16,50 CHF+0,18%
Hang Seng 23.971,87 Pkt.+0,79%

Zugehörige Derivate auf Gerry Weber (872)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Gerry Weber" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Gerry Weber

Gerry Weber auf übergewichten gestuft
kaufen
7
halten
4
verkaufen
1
zum Analyzer