Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 07.04.2015

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 07.04.2015

ABB LTD

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für ABB von 19,50 auf 20,00 Franken angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er erwarte bei den europäischen Kapitalgüter-Unternehmen einen schwachen Jahresstart, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Dienstag. Sie dürften zwar von Währungseffekten und den Aktivitäten in Europa profitieren. Das Wachstum in den Schwellenländern und den USA allerdings verlangsame sich. Der Schweizer Elektrotechnikkonzern könnte im ersten Quartal ein ordentliches Plus bei den größeren Aufträgen verzeichnet haben. Dies werde aber voraussichtlich durch schwächere Margen und ein langsameres Wachstum bei den Basisbestellungen wieder wettgemacht.

ADIDAS

AMSTERDAM - Die Experten der US-Investmentbank Raymond James halten Adidas-Aktien nach der jüngsten Kursrally und wegen trüber operativer Aussichten des Sportartikel-Konzerns für überbewertet. Vor allem der starke Dollar dürfte demnach eine Belastung darstellen.

AIR FRANCE-KLM

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Air France-KLM von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 8,50 auf 7,50 Euro gesenkt. Unter den europäischen Fluggesellschaften bevorzuge er nun eindeutig die Billigflieger gegenüber den traditionellen Airlines, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Studie vom Dienstag. Erstere böten ein überlegenes Chance/Risiko-Verhältnis und ein kontinuierliches Wachstumspotenzial. Die traditionellen Unternehmen hingegen litten weiterhin unter dem unerbittlichen Wettbewerb mit den Konkurrenten aus dem Nahen Osten. Mit Blick auf Air France-KLM erschienen die Markterwartungen zu hoch.

ALSTOM

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Alstom von 29,50 auf 30,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die europäischen Kapitalgüter-Unternehmen sollten im ersten Quartal zwar von Währungseffekten und dem Geschäftsumfeld in Europa profitiert haben, in den Schwellenländern und den USA allerdings liefen die Geschäfte schleppend, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Branchenstudie vom Dienstag. Zu Alstom schrieb er: Nachdem der französische Energietechnik-Konzern in den letzten neun Monaten beim Auftragseingang seinen Wettbewerbern hinterhergehinkt sei, dürfte das Unternehmen nun gut in das neue Jahr gestartet sein.

BAYER AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Bayer auf "Outperform" mit einem Kursziel von 152 Euro belassen. Der Konzern sollte wegen des gegenüber dem Euro aufgewerteten US-Dollar von einer Anhebung der Konsensschätzungen profitieren, schrieb Analyst Terence McManus in einer Studie vom Dienstag. Bei Bayer liege der Fokus nun vor allem auf der Produktpipeline und auf Investitionen. Den zuletzt rückläufigen Marktanteil des Blutgerinnungshemmers Xarelto werde er weiterhin genau beobachten.

BAYER AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Bayer auf "Neutral" mit einem Kursziel von 119 Euro belassen. Der mittelfristige Ausblick des Pharma- und Chemiekonzerns unterstreiche den Wunsch, mehr in Pharmawirkstoffe in einem späten Entwicklungsstadium zu investieren, schrieb Analyst Simon Baker in einer Studie vom Dienstag. Mehr Erfolg mit Phase-II-Wirkstoffen sollte in höhere Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen münden. Nach der guten Kursentwicklung der Aktie seit Jahresbeginn seien allerdings spektakuläre Meldungen zum weiteren Fortschritt von aktuellen Phase-II-Wirkstoffen nötig, um eine weiter überdurchschnittliche Entwicklung der Aktie in 2015 zu rechtfertigen.

BBVA

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für BBVA von 9,20 auf 10,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe das Kursziel für die Aktie der spanischen Großbank vor allem aufgrund veränderter Wechselkurse erhöht, schrieb Analyst Raoul Leonard in einer Studie vom Dienstag. Im Vergleich zum Vorquartal haben unter anderem der mexikanische Peso, der US-Dollar sowie bestimmte lateinamerikanische Währungen aufgewertet. Zudem habe er seine Schätzung für die Eigenkapitalkosten reduziert. BBVA bleibe sein Favorit unter den spanischen Banken.

BHP BILLITON PLC

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für BHP Billiton von 1600 auf 1550 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Er habe seine Prognosen für den Gewinn je Aktie des Bergbaukonzerns aufgrund des weiter gesunkenen Eisenerzpreises erneut reduziert, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Seine Dividendenschätzungen behalte er allerdings bei. Die entsprechende Dividendenrendite sei attraktiv. Hingegen sei der Preistrend bei den meisten Rohstoffen nach wie vor rückläufig.

CREDIT SUISSE GROUP AG

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Credit Suisse von 24 auf 30 Schweizer Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst William Howlett begründete die Zielerhöhung mit geringeren Eigenkapitalkosten im Bewertungsmodell für die Aktien der Bank. Das Marktumfeld für das Investmentbanking verbessere sich zudem, schrieb der Analyst in einer Studie vom Dienstag.

DEUTSCHE BANK AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Deutsche Bank vor der Hauptversammlung von 26 auf 33 Euro angehoben, die Einstufung hingegen auf "Neutral" belassen. Im Rahmen der Strategiedebatte rund um den deutschen Branchenprimus sieht Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie vom Dienstag das Trennbankenmodell als das wahrscheinlichste Szenario an. Vor der baldigen Bekanntgabe der neuen Strategie-Phase reflektiere das angehobene Kursziel die von ihm angenommenen wertschaffenden Veränderungen innerhalb des Konzerns.

DEUTSCHE POST AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutsche Post nach endgültigen Jahreszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Wegen positiver Währungseffekte hob Analyst Jochen Rothenbacher seine Umsatzschätzungen leicht an, wie er in einer Studie vom Dienstag schrieb. Seine diesjährigen Prognosen für den operativen Gewinn (Ebit) senkte er hingegen etwas. Der Streik im Briefgeschäft hierzulande belaste, sei aber keine Überraschung. Zum Übernahmeangebot von FedEx für TNT schrieb er, dass sich einerseits durch diese Fusion zwar der Wettbewerb für den Bonner Dax-Konzern langfristig verschärfen würde. Kurzfristig werde die Integration von TNT in den Fedex-Konzern aber zu Lasten der Qualität gehen, wovon die Deutsche Post wiederum profitieren könnte.

GEA GROUP

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Gea Group auf "Neutral" belassen. Die europäischen Investitionsgüter-Unternehmen dürften schwach in das laufende Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Branchenstudie vom Dienstag. Im ersten Quartal sollten sie zwar von Währungseffekten und dem Geschäftsumfeld in Europa profitiert haben, in den Schwellenländern und den USA allerdings liefen die Geschäfte schleppend. Seine Ergebnisschätzungen für das laufende und folgende Jahr beim deutschen Anlagenbauer Gea überarbeitete er.

GEA GROUP

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Gea Group auf "Buy" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Steigende Gewinnschätzungen und Bewertungskennziffern sollten der Aktie des Anlagen- und Maschinenbauers eine überdurchschnittliche Kursentwicklung bescheren, schrieb Analyst Klas Bergelind in einer Studie vom Dienstag. Gea profitiere von einem vergleichsweise stabilen Geschäft mit der Lebensmittel- und Getränkeindustrie und einer durch den Verkauf der Wärmetauscher-Sparte gestärkten Bilanz. Zudem habe Gea Potenzial wertsteigernde Zukäufe zu tätigen oder Aktien zurück zu kaufen oder eine Sonderdividende zu zahlen.

GERRESHEIMER AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Gerresheimer vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Er erwarte ein hauptsächlich durch positive Währungseffekte getriebenes solides erstes Quartal des Verpackungsherstellers, schrieb Analyst Torben Teichler in einer Studie vom Dienstag. Das Management dürfte die Umsatz- und Gewinnprognose (Ebitda) für das Gesamtjahr bestätigen. Auf dem aktuellen Kursniveau erscheine die Aktie allerdings fair bewertet.

GIVAUDAN AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Givaudan vor Zahlen von 1710 auf 1789 Franken angehoben, die Einstufung jedoch auf "Neutral" belassen. Das Wachstum aus eigener Kraft dürfte im ersten Quartal bei 1,5 Prozent liegen und damit ähnlich wie im Vorquartal ausfallen, schrieb Analyst Patrick Lambert in einer Studie vom Dienstag. Givaudan sei allerdings in besonderem Maße negativ von der Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro betroffen, was zu einem Rückgang der Gewinnmarge führen sollte. Mit Blick auf die Bewertung der Aktie sieht er als weiteres Risiko eine Verlangsamung des Wachstums in den Schwellenländern und bekräftigte daher sein neutrales Anlagevotum.

GRENKELEASING

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Grenkeleasing nach Zahlen zum Neugeschäft im ersten Quartal von 128 auf 131 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Leasingspezialist sei stark ins Jahr gestartet und habe bewiesen, nicht nur international, sondern auch auf dem heimischen Markt wachsen zu können, schrieb Analyst Malte Räther in einer Studie vom Dienstag.

HEIDELBERGCEMENT AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat HeidelbergCement auf "Neutral" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. Die Aktien der europäischen Zementhersteller hätten seit Jahresbeginn stark zugelegt, schrieb Analyst Aynsley Lammin in einer Branchenstudie vom Dienstag. Bei HeidelbergCement und Konkurrent CRH betrage das Plus rund 25 Prozent und sei sogar noch höher bei den italienischen Branchenvertretern. Auf Basis der aktuellen Wachstumsprognosen für das operative Ergebnis (Ebitda) der Unternehmen und ihrer sich verbessernden Bilanzen erschienen die Bewertungen aber immer noch vernünftig.

HELLA KGAA HUECK & CO

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Hella als Glanzlicht auf der "Key Buy List" hervorgehoben und das Anlageurteil "Buy" bekräftigt. Der Autozulieferer sei gut für überdurchschnittliches Wachstum aufgestellt, schrieb Analyst Philip Watkins in einer Studie vom Dienstag.

HELLA KGAA HUECK & CO

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Hella mit "Buy" und einem Kursziel von 51 Euro in die Bewertung aufgenommen. Sinkende Forschungs- und Entwicklungskosten, Skaleneffekte und Effizienzmaßnahmen böten Aufwärtspotenzial für die Gewinnmarge des Automobilzulieferers, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Dienstag. Weiterhin sprächen die solide Bilanz und weiteres Potenzial für Kapitalrückflüsse an die Aktionäre für die Aktie.

HUGO BOSS

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Hugo Boss als Glanzlicht auf der "Key Buy List" hervorgehoben und das Anlageurteil "Buy" bekräftigt. Die Aktie des global aufgestellten Modekonzerns mit einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung bleibe ein wachstumsträchtiges Qualitätspapier, schrieb Analyst Thomas Chauvet in einer Studie vom Dienstag. Der branchenkonforme Kursanstieg seit Jahresbeginn dürfte die Erwartung einer im Jahresverlauf zunehmenden Dynamik widerspiegeln.

IAG EURO

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat IAG von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 5,50 auf 8,50 Euro angehoben. Unter den europäischen Fluggesellschaften bevorzuge er nun eindeutig die Billigflieger gegenüber den traditionellen Airlines, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Studie vom Dienstag. Erstere böten ein überlegenes Chance/Risiko-Verhältnis und ein kontinuierliches Wachstumspotenzial. Die traditionellen Unternehmen hingegen litten weiterhin unter dem unerbittlichen Wettbewerb mit den Konkurrenten aus dem Nahen Osten. Der British-Airways-Mutter IAG gelinge es allerdings im Allgemeinen, ähnlich wie den Billigfliegern, die Markterwartungen zu übertreffen.

IAG PENCE

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat International Airlines Group (IAG) auf "Buy" mit einem Kursziel von 650 Pence belassen. Die Muttergesellschaft von British Airways, Iberia und Vueling dürfte erhebliche Barmittel an ihre Aktionäre ausschütten, schrieb Analyst Andrew Light in einer Studie vom Dienstag. Die Ausschüttungsquote der Fluggesellschaft könnte mehr als 25 Prozent des Gewinns betragen. Zudem seien ab 2016 Sonderdividenden denkbar.

JCDECAUX

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für JCDecaux von 34,90 auf 35,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Trotz Verzögerungen bei neuen Aufträgen und in puncto Übernahmen zählten die Aktien des französischen Außenwerbespezialisten auf mittlere Sicht weiter zu den attraktivsten Wachstumsstories im Mediensektor, schrieb Analystin Emma Dunk in einer Studie vom Dienstag. Möglichkeiten zur Steigeurng des Umsatzes ergäben sich sowohl aus struktureller als auch aus zyklischer Sicht. Das höhere Ziel begründete Dunk mit niedrigeren Kapitalkosten.

K+S

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat K+S auf "Neutral" belassen. Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten sei seit Jahresbeginn mit einer Entwicklung von plus 35 Prozent der beste Wert in der Branche, schrieb Analyst Thomas Gilbert in einer am Dienstag vorgelegten Studie zum Chemiesektor.

KUKA AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Kuka von ihrer "Key Buy List" gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. Der März sei für die Aktien der mittelgroßen europäischen Unternehmen auf der Liste ein guter Monat gewesen, schrieb Analyst Jason Channell in einer Studie vom Dienstag. Das Papier des Roboterherstellers Kuka habe sich aber vergleichsweise schwach entwickelt, weshalb er es von der Liste gestrichen habe.

LUFTHANSA AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Lufthansa von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel auf 12 Euro belassen. Unter den europäischen Fluggesellschaften bevorzuge er nun eindeutig die Billigflieger gegenüber den traditionellen Airlines, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Studie vom Dienstag. Erstere böten ein überlegenes Chance/Risiko-Verhältnis und ein kontinuierliches Wachstumspotenzial. Die traditionellen Unternehmen hingegen litten weiterhin unter dem unerbittlichen Wettbewerb mit den Konkurrenten aus dem Nahen Osten. Mit Blick auf Lufthansa erschienen die Markterwartungen zu hoch.

LVMH

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für LVMH vor Umsatzzahlen des Luxusgüterkonzerns zum ersten Quartal auf "Neutral" belassen. Sie rechne bei der sehr wichtigen Sparte Mode & Lederwaren mit einem Wachstum aus eigener Kraft von zwei Prozent, schrieb Analystin Melanie Flouquet in einer Studie vom Dienstag. Das wäre weniger als die vier Prozent aus dem vierten Quartal. Darüber hinaus warteten die Anleger wahrscheinlich auf Neuigkeiten zum derzeit besonders brennenden Thema der unausgewogenen Preisgestaltung.

MERCK KGAA

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Merck KGaA auf "Outperform" mit einem Kursziel von 115 Euro belassen. Die Konsolidierung von Sigma Aldrich sollte zu einer Anhebung der Konsensschätzungen führen, schrieben die Analysten in einer Branchenstudie vom Dienstag. Zusätzlich könne der jüngste Rückgang der Zinssätze in Europa die ursprünglichen Finanzierungskosten der Transaktion reduzieren und positiv zum Vorsteuergewinn beitragen. Weiterhin rechnen die Experten beim Anti-PD-L1-Antikörper mit positiven Nachrichten.

MERCK KGAA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Merck KGaA von 78 auf 104 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Neutral" belassen. Er habe das Kursziel aufgrund von Währungseffekten und einer Neubewertung der Branche erhöht, schrieb Analyst David Evans in einer Studie vom Dienstag. Darüber hinaus böten neue Erkenntnisse bezüglich des Entwicklungsstandes des Anti-PD-L1-Antikörpers zur Behandlung verschiedener Tumorarten zusätzliches Aufwärtspotenzial.

NORMA GROUP

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Norma Group auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 53 Euro belassen. Der Anbieter von Verbindungstechnik habe mit seinem Dividendenvorschlag von 0,75 Euro je Aktie positiv überrascht, während der endgültige Gewinn je Aktie für das vierte Quartal 2014 unter seiner Erwartung geblieben sei, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Dienstag. Mittelfristig rechne er mit einer deutlich höheren Wachstumsdynamik beim Umsatz aus eigener Kraft. Aufgrund des hohen Free Cashflow dürfte sich der Verschuldungsgrad bis 2017 halbieren.

OSRAM

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Osram von 36 auf 41 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die europäischen Kapitalgüter-Unternehmen dürften schwach in das laufende Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Dienstag. Im ersten Quartal sollten sie zwar von Währungseffekten und dem Geschäftsumfeld in Europa profitiert haben, in den Schwellenländern und den USA allerdings liefen die Geschäfte schleppend. Seine Ergebnisschätzungen für das laufende und folgende Jahr beim deutschen Leuchtmittelhersteller Osram überarbeitete er. Beim bereinigten operative Ergebnis (Ebita) im ersten Quartal liegt Willi zwei Prozent über der Konsensschätzung.

PHILIPS ELECTRONICS NV

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Philips Electronics von 27 auf 28 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Verkaufserlös für den Anteil am LED-Komponenten- und Automobilleuchtengeschäft sei höher als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Der Konzernumbau schreite voran. Er bleibe für die Aktie weiterhin verhalten optimistisch gestimmt.

ROCHE HOLDINGS AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Roche auf "Neutral" mit einem Kursziel von 250 Franken belassen. Der steigende Druck auf das die Augenheilkunde betreffende Geschäft des Schweizer Pharmakonzerns durch biotechnologisch hergestellte Arzneimittel (Biosimilars) mache größere Zukäufe zunehmend wahrscheinlich, schrieb Analyst Andrew Baum in einer Studie vom Dienstag.

RYANAIR HLDGS

LONDON - Die US-Investmentbank JPMorgan gibt in Europa ganz klar den Billigfliegern den Vorzug. Sie seien mit Blick auf Chancen und Risiken den klassischen Fluggesellschaften überlegen und böten anhaltendes Wachstumspotenzial, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Studie vom Dienstag. Die etablierten Airlines würden dagegen von Wettbewerbern aus den Golf-Staaten einem erbarmungslosen Wettbewerb ausgesetzt und litten unter stagnierenden Margen.

SAP SE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat SAP vor Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Der Softwarehersteller dürfte im ersten Quartal 2015 die Konsensschätzungen locker übertreffen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Dienstag. Denn diese berücksichtigten noch nicht vollständig die vom Unternehmen aktualisierten und stärker als erwartet wirkenden Wechselkurseffekte. Die Resultate sollten die Jahresziele untermauern, was er positiv bewerte.

SCHNEIDER ELECTRIC

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Schneider Electric auf "Overweight" belassen. Die europäischen Investitionsgüter-Unternehmen dürften schwach in das laufende Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Branchenstudie vom Dienstag. Im ersten Quartal sollten sie zwar von Währungseffekten und dem Geschäftsumfeld in Europa profitiert haben, in den Schwellenländern und den USA allerdings liefen die Geschäfte schleppend. Seine Ergebnisschätzungen für das laufende und folgende Jahr beim französischen Elektrotechnikkonzern überarbeitete er.

SIEMENS AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Siemens auf "Neutral" belassen. Die europäischen Investitionsgüter-Unternehmen dürften schwach in das laufende Jahr gestartet sein, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Branchenstudie vom Dienstag. Im ersten Quartal sollten sie zwar von Währungseffekten und dem Geschäftsumfeld in Europa profitiert haben, in den Schwellenländern und den USA allerdings liefen die Geschäfte schleppend. Seine Ergebnisschätzungen für das laufende und folgende Jahr beim deutschen Technologiekonzern überarbeitete er. Siemens könnte die Ziele für das Gesamtjahr reduzieren.

SMA SOLAR TECHNOLOGY AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für SMA Solar von 30 auf 20 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Aktie des Solartechnikherstellers biete eine ansprechende Bewertung, da sich nun zunehmend die Kostenoptimierung bemerkbar mache, schrieb Analyst Phuc Nguyen in einer Studie vom Dienstag. Allerdings habe er seine Gewinnschätzungen gesenkt, da er wegen des steigenden Wettbewerbsdrucks nun von einer langsamer als bisher erwarteten Absatzerholung ausgehe. Zudem dürften auch die Verkaufspreise stärker als bisher erwartet sinken.

TALANX AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Talanx nach Zahlen von 26,40 auf 31,00 Euro angehoben, die Einstufung allerdings auf "Hold" belassen. Nach der veröffentlichten Bilanz des Versicherungskonzerns für das vierte Quartal habe er sein Bewertungsmodell angepasst, schrieb Analyst Vikram Gandhi in einer Studie vom Dienstag. Weiterhin habe er seinen Diskontierungssatz aufgrund der durch das EZB-Programm verbesserten Liquidität reduziert.

TATE & LYLE

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Tate & Lyle nach einer Analystenkonferenz von 540 auf 560 Pence angehoben, die Einstufung jedoch auf "Neutral" belassen. Die Aktie des Südzucker-Konkurrenten erscheine zwar optisch günstig, allerdings aus guten Gründen, schrieb Analyst James Wyatt in einer Studie vom Dienstag. Er bleibe weiterhin skeptisch bezüglich des Wachstumspotenzials im Geschäftsbereich Speciality Food Ingredients. Die Bewertung der Aktie erfolge nun auf Basis der Schätzungen für 2017.

TATE & LYLE

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Tate & Lyle auf "Neutral" mit einem Kursziel von 600 Pence belassen. Der Zwischenbericht des britischen Lebensmittelkonzerns sei kurz und farblos ausgefallen, schrieb Analystin Catherine Farrant in einer Studie vom Dienstag. Das Fehlen negativer Nachrichten beruhige etwas. Die Telefonkonferenz im Anschluss habe sie in ihrer Auffassung bestätigt, dass die Nachfrage weiterhin lebhaft sei.

UBS AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat UBS mit "Neutral" und einem Kursziel von 18,00 Franken wieder in die Bewertung aufgenommen. Im Vergleich mit dem Geschäftsmodell der Deutschen Bank sei die UBS besser positioniert, schrieb Analyst Mohamed Souidi in einer Studie vom Dienstag. Souidi ist nun bei der Credit Suisse für die UBS-Aktie zuständig, die zuvor mit "Neutral" und einem Kursziel von 16,50 Euro eingestuft gewesen war. In Reaktion auf die De-facto-Aufwertung des Schweizer Franken senkte Souidi seine Gewinnprognosen (EPS) für 2015 um 16 Prozent und für 2016 um 11 Prozent.

WACKER CHEMIE AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Wacker Chemie von 128 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Verkauf der Halbleitertochter Siltronic sei eine zunehmend realistische Option für den Spezialchemiekonzern, schrieb Analyst Thomas Gilbert in einer Studie vom Dienstag.

/he

Kurs zu GEA Group Aktie

  • 44,09 EUR
  • -3,74%
17.04.2015, 17:35, Xetra

OnVista Analyzer zu GEA Group

GEA Group auf übergewichten gestuft
kaufen
62
halten
14
verkaufen
5
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf GEA Group (2.200)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten