Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 07.08.2014

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 07.08.2014

ADIDAS

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Adidas von 62 auf 60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Umsatzrückgang und die hohen Lagerbestände in der Golfsport-Sparte zeigten, dass Adidas den Markt wohl falsch gedeutet habe, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Donnerstag. Ungünstige Wechselkurseffekte vor allem in den Schwellenländern wie Russland hätten Umsatz und Margen im zweiten Quartal ebenfalls belastet, so der Experte. Sein neues Kursziel sei nun gleichbedeutend mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) von 19,4 auf Basis der Schätzungen für 2014, während das durchschnittliche KGV der vergangenen drei Jahre bei 23,5 liege.

ASTRAZENECA

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für AstraZeneca nach Zahlen von 4750 auf 4500 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die erfreuliche operative Entwicklung im zweiten Quartal und die Erhöhung des Unternehmensausblicks lieferten positive Impulse für die Aktie des britischen Pharmakonzerns, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Donnerstag. Wegen höherer Sondereffekte habe er allerdings seine Gewinnerwartungen reduziert.

BAYWA

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Baywa nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Der Agrarhandelskonzern habe schlechter abgeschnitten als erwartet, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Donnerstag. Er habe seine Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebit) im laufenden Jahr gesenkt. Zur beibehaltenen Kaufempfehlung hieß es, er rechne mit einem Wiedererstarken des Agrargeschäfts, zudem sollte die Bausparte weiter von der guten Nachfrage an den süddeutschen Endmärkten profitieren.

BAYWA

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Baywa nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Der Agrarhändler habe enttäuscht, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Donnerstag. Einige Belastungen wie etwa Restrukturierungskosten seien zuvor nur unzureichend angekündigt worden. Zudem müsse das Management erklären, was genau beim Getreidehändler Cefetra passiert sei. Falls jedoch alle Einmalbelastungen im abgelaufenen Quartal genau identifiziert und vom Management ausreichend begründet würden, könnte der Ausblick gar nicht mehr so schwach erscheinen, wie es das aktuelle Kursniveau impliziere.

BAYWA

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Baywa nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 44,50 Euro belassen. Das zweite Quartal des Handelsunternehmens sei wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Heinz Müller in einer Studie vom Donnerstag. Für die zweite Jahreshälfte zeige sich Baywa zudem zuversichtlich.

BAYWA

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Baywa nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Das zweite Quartal des Agrarhändlers sei schwach ausgefallen und habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Donnerstag.

BEIERSDORF AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Beiersdorf nach Zahlen von 71 auf 68 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Wegen eines geringeren organischen Wachstums der Sparte Consumer in den USA und den Schwellenländern habe der Konsumgüterkonzern die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Donnerstag. Riemann reduzierte seine Gewinnerwartungen für 2014 leicht.

BEIERSDORF AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Beiersdorf nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 73 Euro belassen. Der Nivea- und Tesa-Hersteller habe mit den Kennziffern für das erste Halbjahr enttäuscht, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Donnerstag. Er zeigte sich vor allem von der Geschäftsentwicklung in Lateinamerika sowie in Afrika, Australien und Asien enttäuscht. Die moderat konkretisierten Unternehmensziele enthielten keine Überraschungen. Der Experte hält sie trotz eines schwachen zweiten Quartals für erreichbar. Die Konsensschätzungen für den Konsumgüterhersteller seien aber wohl etwas zu ambitioniert.

BEIERSDORF AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Beiersdorf nach Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Die Zahlen des Konsumgüterherstellers für das zweite Quartal seien in jeder Hinsicht schwach ausgefallen, schrieb Analyst Andrew Wood in einer Studie vom Donnerstag. Eine derart starke Abschwächung der Umsatzentwicklung habe er nicht erwartet. Die größte Enttäuschung sei das schwache organische Umsatzwachstum des Segments Consumer.

BG GROUP

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für BG Group nach Zahlen von 1400 auf 1300 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die bereinigten Quartalsergebnisse des Gaskonzerns hätten auch dank eines unerwartet starken Flüssiggasgeschäfts seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Auch die Zwischendividende lag über der Prognose des Expertens. Für einen nachhaltigen Kursanstieg fehle ein mittelfristiger Strategieplan, der die Berechenbarkeit der zukünftigen Geschäftsentwicklung verbessern würde. Der Experte entfernte eine Übernahmeprämie aus seinem Kursziel.

BILFINGER

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Bilfinger nach einer Gewinnwarnung von 79 auf 67 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nach seiner zweiten Gewinnwarnung dürfte es dem Baudienstleister schwer fallen, das Anlegervertrauen zurückzugewinnen, schrieb Analyst James Rutland in einer Studie vom Donnerstag. Vor allem hinsichtlich der Projektausführung gebe es neue Sorgen. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen.

BMW

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW auf "Buy" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. Trotz einiger Risiken durch Emissionsvorschriften in China sei der Autobauer in diesem Land gut positioniert, um mittelfristig weiter zu wachsen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Donnerstag. Zudem hält es Houchois für unwahrscheinlich, dass BMW in seinem chinesischen Joint Venture Brilliance die Kontrolle verlieren könne. Unter den deutschen Autobauern sei BMW unter anderem wegen der Mischung aus einem stärkeren Wachstum im Vergleich zu den Wettbewerbern und den Visionen des Managements der Favorit des Analysten.

BRAAS MONIER

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Braas Monier mit "Outperform" und einem Kursziel von 25,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Aktie des Dachziegelherstellers sei angesichts seiner Ausrichtung auf die Erholung des europäischen Häusermarkts zu niedrig bewertet, schrieb Analyst Yassine Touahri in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte erwartet für die Jahre 2013 bis 2016 ein durchschnittliches jährliches Wachstum des operativen Ergebnisses (Ebitda) von 16 Prozent. Danach dürften strukturelle Wachstumstrends wie die steigende Energieeffizienz von Gebäuden die Ergebnisse treiben.

BRAAS MONIER

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Braas Monier nach Zahlen von 26 auf 25 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die jüngste Kursschwäche des Dachziegelherstellers sei eine günstige Kaufgelegenheit, schrieb Analyst James Rutland in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen dürfte von der Erholung der Bautätigkeit auf dem europäischen Häusermarkt profitieren. Die Aussichten seien noch nicht eingepreist. Der Experte senke seine Gewinnprognosen.

BRENNTAG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Brenntag nach Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 41,30 Euro belassen. Trotz des Anstiegs beim operativen Ergebnis (Ebitda) seien die Zahlen schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Donnerstag. Angesichts der konkretisierten Unternehmensprognosen habe er seine Schätzung für das Ebit für 2014 gekappt, für 2015 und 2016 aber unverändert gelassen. Der jüngste Kursrückgang eröffne allerdings einen attraktiven Einstiegspunkt in die Aktie.

BRENNTAG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Brenntag nach Zahlen auf "Buy" belassen. Die Quartalsergebnisse des Chemiehändlers hätten trotz einer guten Umsatzentwicklung in Europa und Nordamerika wegen schwacher Margen enttäuscht, schrieb Analyst Simon Mezzanotte in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte passte sein Kursziel nach einem Aktiensplit von 160 auf 53 Euro an.

BRENNTAG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Brenntag nach Zahlen auf "Hold" belassen. Das Kursziel wurde nach einem Aktiensplit von 125,00 auf 41,50 Euro angepasst. Der operative Gewinn (Ebitda) sowie der Gesamtjahresausblick des Chemikalienhändlers hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Donnerstag. Die Serie kleinerer Enttäuschung der letzten 18 Monate setze sich fort.

BRENNTAG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Brenntag nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 35 Euro belassen. Sowohl die Quartalsergebnisse des Chemiekalienhändlers als auch der präzisierte Ausblick auf das operative Ergebnis (Ebitda) hätten die Markterwartungen verfehlt und seien enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte geht davon aus, dass der Markt seine Ergebnisprognosen jetzt deutlich senkt und die Aktie negativ reagiert.

CELESIO AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Celesio nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Die Halbjahresergebnisse des Pharmagroßhändlers hätten den anhaltenden Preiswettbewerb in Deutschland und die Probleme im Brasilien-Geschäft widergespiegelt, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Donnerstag. Für den Kursverlauf sei die Geschäftsentwicklung allerdings nur von untergeordneter Bedeutung. Der Aufschlag zur Barabfindung durch McKesson sei nur mit der Hoffnung zu erklären, dass der Hedgefond Magnetar mit seiner gerichtlichen Anfechtung der Abfindung erfolgreich sein werde. Das hält der Analyst aber nicht für sonderlich wahrscheinlich. Zudem strebe Mehrheitsaktionär McKesson die Einstellung der Börsennotierung von Celesio an, so dass es dann auch keinen geregelten Börsenhandel in der Aktie mehr geben werde.

COMDIRECT BANK AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Comdirect Bank nach Handelszahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Die Direktbank habe für den Juli gute Handelszahlen vorgelegt, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Die zuletzt gestiegene Volatilität an den Aktienmärkten sollte sich positiv auf die Handelsaktivität der Kunden auswirken.

COMMERZBANK AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für Commerzbank nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Die Commerzbank habe im zweiten Quartal etwas besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst Philip Richards in einer Studie vom Donnerstag. Der Abbau von Randaktivitäten beschleunige sich.

COMMERZBANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat Commerzbank nach Halbjahreszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel auf 13 Euro belassen. Bei der zweitgrößten deutschen Bank sei eine zunehmende Stabilisierung der Erträge und des operativen Ergebnisses auf einem akzeptablen Niveau zu beobachten, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Donnerstag. Große Unsicherheitsfaktoren seien aber das Niedrigzinsumfeld, die Kundenzurückhaltung im Investmentbanking und der anstehende Bankenstresstest. Die aktuelle Bewertung der Aktie sei mit rund dem halben Buchwert jedoch zu niedrig.

COMMERZBANK AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Commerzbank nach Zahlen von 11,00 auf 9,50 (Kurs: 10,670) Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Das zweite Quartal sei solide ausgefallen, die Markterwartungen seien leicht übertroffen worden, schrieb Analyst Christoph Bast in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings sei die Entwicklung in der eigentlichen Kernbank hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Daher, sowie wegen der geringen Eigenkapitalrentabilität, erscheine die Bewertung der Aktien unattraktiv.

COMMERZBANK AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Commerzbank nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die Bilanz der Bank sei zwar insgesamt ermutigend ausgefallen, doch bleibe die Profitabilität weiterhin unbefriedigend, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Donnerstag. Er habe daher seine Prognose für das Ergebnis je Aktie gesenkt. Das Risikoprofil verbessere sich aber graduell.

COMMERZBANK AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Commerzbank nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Die Bank habe positiv überrascht, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Die Zahlen seien besser gewesen als gedacht und die Kapitalausstattung habe sich verbessert. Der Analyst will sein Bewertungsmodell nach der Telefonkonferenz zu den Zahlen überarbeiten.

COMPUGROUP MEDICAL

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Compugroup nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Der Software-Hersteller habe seine Erwartungen erfüllt und sei insgesamt auf dem richtigen Weg, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Donnerstag. Der Umsatz in Europa habe sich gut entwickelt und in den USA gebe es positive Signale.

CONTINENTAL AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Continental nach Investorenveranstaltungen auf "Hold" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. Der Autozulieferer und Reifenhersteller dürfte die eigenen Ziele und die Markterwartungen erfüllen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Donnerstag. Derzeit favorisiere er aber die Autohersteller vor den Zulieferern, weshalb er vorerst bei seinem "Hold"-Votum für Conti bleibe.

DEUTSCHE POST AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Deutsche Post nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Quartalszahlen des Logistikkonzerns hätten weit über seinen sowie den Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Mark McVicar in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte seine operativen Ergebnisprognosen (Ebit) auf der Grundlage des Konzernausblicks, der für 2015 gesenkt wurde. Zudem wurde ein neuer Ausblick auf 2016 gegeben. Seine Bewertung stützt sich jetzt auf die Schätzungen für das Jahr 2016.

DEUTSCHE TELEKOM AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Deutsche Telekom nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 14 Euro (Kurs: 11,590) Euro belassen. Die Umsätze des Telekomkonzerns hätten den Markterwartungen entsprochen, während das operative Ergebnis (Ebitda) dank besserer Trends in Deutschland und den USA über den Erwartungen gelegen habe, schrieb Analyst Ottavio Adorisio in einer Studie vom Donnerstag. Insgesamt seien die robusten Trends bestätigt worden. Im Heimatmarkt Deutschland schneide die Deutsche Telekom weiterhin besser ab als die Konkurrenz.

DEUTSCHE TELEKOM AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutsche Telekom auf "Hold" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Analyst Paul Marsch bezeichnete in einer Studie vom Donnerstag die Kennziffern für das zweite Quartal als insgesamt robust.

DEUTSCHE TELEKOM AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Deutsche Telekom nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 13,20 Euro belassen. Der Telekomkonzern habe solide Resultate vorgelegte und die Gesamtjahresziele bestätigt, schrieb Analyst Malte Räther in einer Studie vom Donnerstag. Im deutschen Mobilfunkgeschäft habe die Telekom erneut besser abgeschnitten als die Konkurrenz.

DEUTSCHE TELEKOM AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutsche Telekom nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Das zweite Quartal sei für die Bonner solide verlaufen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings werde er den fairen Wert der Papiere überprüfen, nachdem ein möglicher Verkauf der Tochter T-Mobile US an den US-Konzern Sprint offenbar geplatzt sei. Einer noch möglich erscheinenden Übernahme durch den franzöischen Mobilfunkkonzern Iliad steht der Analyst nicht allzu positiv gegenüber.

DEUTSCHE TELEKOM AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Deutsche Telekom nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Die Umsätze des Telekomkonzerns hätten den Markterwartungen entsprochen, während das operative Ergebnis (Ebitda) dank besserer Trends in Deutschland und den USA über den Erwartungen gelegen habe, schrieb Analyst Ottavio Adorisio in einer Studie vom Donnerstag. Insgesamt seien die robusten Trends bestätigt worden. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehe aber weiter die Konzernstrategie in den USA.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutz nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 5,40 Euro belassen. Der Motorenbauer habe beim operativen Gewinn Fortschritte gemacht, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings gebe es Anzeichen für ein sich abschwächendes Marktumfeld. Das Unternehmen brauche ein starkes zweites Halbjahr, um die Gesamtjahresziele zu erreichen.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Deutz nach Zahlen auf "Halten" mit einem fairen Wert von 6,30 Euro belassen. Der Auftragseingang der Motorenherstellers sei im zweiten Quartal sehr schwach ausgefallen, da das Unternehmen nicht wie erwartet von einer Verschärfung der Emissionsvorschriften ab Ende des dritten Quartals profitiert habe, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Donnerstag. Das operative Ergebnis (Ebit) habe die Erwartungen leicht verfehlt, der Umsatz sei wie erwartet ausgefallen. Sollten die Auftragseingänge im dritten Quartal aber weiter schwach ausfallen, dürfte es schwer werden für Deutz sein Jahresziel beim Umsatz zu erreichen.

DMG MORI SEIKI

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für DMG Mori Seiki nach Zahlen von 26,50 auf 24,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Besonders auf der Ergebnisseite habe der Maschinenbauer im zweiten Quartal überzeugt, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Donnerstag. Die Sorgen am Markt wegen der Unsicherheiten in Russland und den jüngsten Kursrückgang hält Rüzgar für übertrieben. Das Russlandgeschäft sei vergleichsweise überschaubar und die Auswirkungen daher für DMG wohl eher gering.

DRILLISCH AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Drillisch vor Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 27,50 Euro belassen. Die Resultate dürften nur eine untergeordnete Rolle spielen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag. Der Fokus der Investoren liege auf den Details der Vereinbarung mit dem Telekomunternehmen Telefonica Deutschland. Drillisch könnte ein sehr vielversprechendes Investment werden. Dazu müsse das Management das Vertrauen der Anleger gewinnen, die mit E-Plus/Telefonica Deutschland vereinbarten Netzwerkkapazitäten - die Genehmigung der Behörden stehe noch aus - auch füllen zu können. Bis mehr Details bekannt würden bleibe es beim "Hold"-Votum.

DÜRR

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Dürr nach Zahlen von 58 auf 54 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Der Auftragseingang des Autozulieferers habe die Markterwartungen übertroffen, Umsatz und Ergebnisgrößen seien jedoch schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte sein Kursziel mit Blick auf die aktuelle Marktsituation und die Risiken durch internationale Krisen.

ELRINGKLINGER AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für ElringKlinger nach Zahlen von 30,00 auf 27,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das operative Ergebnis (Ebit) habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings liege es trotz eines starken Umsatzwachstums nur auf dem Vorjahresniveau. Der Ausblick des Autozulieferers für das Gesamtjahr erscheine erreichbar. Um seine und die Erwartungen des Marktes zu erreichen, die etwas optimistischer seien, dürfe allerdings nicht viel schiefgehen.

ELRINGKLINGER AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat ElringKlinger nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Reduce" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Der Autozulieferer habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Donnerstag. Auf den ersten Blick gebe es kaum Gründe, seine Schätzungen zu ändern. Die Aktie erscheine nach wie vor überbewertet.

ELRINGKLINGER AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für ElringKlinger nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 27 Euro belassen. Das operative Quartalsergebnis (Ebit) des Autozulieferers habe den Markterwartungen entsprochen, seine Prognose hingegen verfehlt, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Donnerstag. Die aktuelle Bewertung sei mangels einer Erholung der Unternehmensmargen zu ambitioniert.

FIELMANN AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Fielmann von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert auf 103 Euro belassen. Die Bewertungsprämie der Aktie habe sich in den vergangenen Tagen deutlich reduziert und dies sei eine gute Gelegenheit zum Einstieg in die Aktie des Brillenherstellers, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Donnerstag. Das Geschäftsmodell sei risikoarm, die Planbarkeit der Gewinnentwicklung gut und die Dividendenrendite hoch.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat FMC nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 58 Euro belassen. Das positive Szenario sei bestätigt worden, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Donnerstag. Die gute Geschäftsentwicklung des zweiten Quartals sei nachhaltig und sollte die Zuversicht stärken, dass der Dialysespezialist die eigenen Gesamtjahresziele erreichen werde. Die global führende Marktstellung von FMC in der Dialyseindustrie sei im Kurs nicht ausreichend eingepreist.

FRAPORT AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Fraport nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Der Flughafenbetreiber habe ein gutes zweites Quartal hinter sich gebracht, die Schätzungen seien leicht übertroffen worden, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Donnerstag. Nach den jüngsten Kursverlusten könnten die Zahlen eine Erholung auslösen.

FRAPORT AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fraport nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 63 Euro belassen. Der Flughafenbetreiber habe mit seiner Bilanz zum zweiten Quartal die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Donnerstag. Die Verkehrsentwicklung im Juli enttäusche aber etwas. Allerdings dürfte die Verkehrsdynamik weiterhin solide bleiben.

FRAPORT AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Fraport nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 59 Euro belassen. Der Flughafenbetreiber habe solide Quartalsergebnisse ohne größere Überraschungen vorgelegt, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Donnerstag. Der Umsatz habe etwas unter den Erwartungen gelegen. Die operativen Ergebnisse sowie der Reingewinn hätten aber die Erwartungen übertroffen.

FREENET NAMENSAKTIEN

FRANKFURT - Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat Freenet nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Zwar sei der Umsatz unter den Erwartungen geblieben, doch habe der Mobilfunkanbieter auf der Ergebnisebene positiv überrascht, schrieb Analyst Marcus Silbe in einer Studie vom Donnerstag. Die Konzentration auf profitablere Produkte trage erste Früchte. Der Jahresausblick des Unternehmens sei möglicherweise etwas zu konservativ. Angesichts der negativen Stimmung der Anleger mit Blick auf den Sektor bleibe er aber bei seiner "Halten"-Empfehlung.

FREENET NAMENSAKTIEN

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Freenet nach einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Der positive Anlagehintergrund bleibe intakt, schrieb Analyst Sascha Berresch in einer Studie vom Donnerstag. Das Management habe sich zuversichtlich gezeigt, dass der Mobilfunkanbieter vom geplanten Zusammenschluss von E-Plus und Telefonica Deutschland profitieren werde.

FREENET NAMENSAKTIEN

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Freenet nach Zahlen von 26 auf 23 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das zweite Quartal des Telekomunternehmens habe sich im Rahmen der Markterwartungen bewegt, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen habe seinen Ausblick bestätigt und damit Spekulationen über eine mögliche Dividendenkürzung entkräftet.

FRESENIUS SE

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Fresenius SE auf "Halten" belassen. Analyst Holger Fechner passte in einer Studie vom Donnerstag nach dem Aktiensplit des Medizinkonzerns sein Kursziel von 110 auf 37 Euro an. Insgesamt änderte sich an seiner Einschätzung der Aktie nichts. Nach dem verhaltenen Start ins Jahr habe der Konzern mit seinen Ergebnisse für das zweite Quartal wieder Erfreulicheres verkündet.

FUCHS PETROLUB

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Fuchs Petrolub nach Zahlen von 36,50 auf 34,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Will Wyman passte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen an die Quartalsergebnisse und die Prognosesenkung des Schmierstoffherstellers an.

GAGFAH SA

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Gagfah vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. Die "Funds-From-Operations I" des Immobilienunternehmens dürften dank niedrigerer Leerstände und höheren Mietwachstums im zweiten Quartal nicht wie sonst üblich saisonal gesunken sein und dürften sich damit auf dem Niveau des Vorquartals bewegt haben, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Donnerstag. Die operative Trendwende gewinne damit an Dynamik. Das Unternehmen dürfte seinen Ausblick anheben und auch der bisherige Dividendenausblick sei zu niedrig.

GEA GROUP

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Gea Group auf "Buy" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Die Citigroup zählt Gea zudem zu den möglichen künftigen Weltmeistern im Industriegütersektor. Der Anlagenbauer sei unter den Herstellern von Investitionsgütern am stärksten auf langfristige Wachstumssegmente ausgerichtet, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Donnerstag. So mache das attraktive Geschäft mit der Lebensmittel- und Getränkeindustrie etwa 75 Prozent des Umsatzes aus. Die Aktie ist einer der "Top Picks" der Expertin im europäischen Investitionsgütersektor.

GRAMMER

FRANKFURT - Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat das Kursziel für Grammer von 48 auf 46 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Der jüngste Kursrückgang der Aktie des Autozulieferers eröffne eine Kaufgelegenheit, schrieb Analyst Daniel Kukalj in einer Studie vom Donnerstag. Das Kursniveau spiegele die fundamentale Lage und die mittelfristigen Geschäftsperspektiven nicht ausreichend wider. Allerdings reduzierte der Experte seine Gewinnerwartungen für 2014 bis 2016 etwas.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Hannover Rück nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 71,30 Euro belassen. Die Angaben des Rückversicherers stützten seine These, dass die Branche einen rapiden Rückgang der Prämien durchlaufe, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Donnerstag. Der Ausgangspunkt dieser Entwicklung sei aber besser gewesen als bisher angenommen.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Hannover Rück nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 65,50 Euro belassen. Die Führung des Rückversicherers habe sich während der Zahlenvorlage sehr negativ zum aktuellen Prämienumfeld geäußert, schrieb Analyst Thomas Jacquet in einer Studie vom Donnerstag. Die Prämienschwäche dürfte erst im kommenden Jahr in den Ergebnissen der Branche voll sichtbar werden. Das Unternehmen habe sich einen Puffer aufgebaut und sei daher besser gewappnet als die Konkurrenz.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Hannover Rück nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Rückversicherer habe sich in der jüngsten Erneuerungsrunde sehr diszipliniert verhalten, schrieb Analyst Vinit Malhotra in einer Studie vom Donnerstag. In Einzelfällen bemühe sich das Unternehmen aber weiter um Wachstum, wenn es die Rentabilität eines Geschäfts als ausreichend erachte.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Hannover Rück nach Zahlen von 68 auf 60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Der Rückversicherer habe ordentliche Resultate für das zweite Quartal vorgelegt, wobei vor allem das Kapitalanlageergebnis in einem schwierigen Marktumfeld positiv zu werten sei, schrieb Analyst Volker Sack in einer Studie vom Donnerstag. Ab 2015 dürfte die Prämienentwicklung aber schwierig sein, was er bei seinen Schätzungen nun berücksichtigt habe.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Hannover Rück nach Zahlen zum zweiten Quartal von 58,00 auf 62,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Ergebnisse des Rückversicherers hätten zwar insgesamt leicht enttäuscht, schrieb Analyst Nick Holmes in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings habe das Lebensrückversicherungsgeschäft deutlich positiv überrascht, so dass Holmes seine Prognosen für den Gewinn und die Dividende erhöhte.

HAWESKO HOLDING AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Hawesko nach Zahlen von 41 auf 39 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Zwar habe er seine Umsatzschätzung angehoben, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Donnerstag. Seine Prognosen für den operativen Gewinn habe er aber reduziert. Grund sei der niedriger als gedachte Gewinnbeitrag des Subskriptions-Geschäfts sowie beschleunigte Infrastrukturausgaben. Eine deutlich stärkere zweite Jahreshälfte hält der Analyst aber immer noch für möglich.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Heidelberger Druck von 3,60 auf 3,90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Trennung vom verlustträchtigen Geschäft mit Weiterverarbeitungsmaschinen steigere das künftige Gewinnpotenzial des Druckmaschinenbauers, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer Studie vom Donnerstag.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Heidelberger Druck von 3,00 auf 3,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Druckmaschinenbauer habe endlich mitgeteilt, die Sparte der Weiterverarbeitungsmaschinen für den Werbedruck bis auf die Falz- und Schneidemaschinen einzustellen. Die Trennung von dem verlustträchtigen Segment sei positiv, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Donnerstag. Das Management könne sich nun auf die verbleibenden Geschäftsbereiche konzentrieren.

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Heidelberger Druck nach eine angekündigten Restrukturierung auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,50 Euro belassen. Der Ausstieg aus verlustträchtigen Geschäftsbereichen dürfte sich positiv auf die Gewinnentwicklung auswirken, schrieb Analyst Daniel Gleim in einer Studie vom Donnerstag.

ING GROEP N.V.

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für ING von 11,40 auf 12,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analystin Francesca Tondi passte in einer Studie vom Donnerstag ihre Bewertung des Finanzkonzerns an den Marktwert des jüngst an die Börse gebrachten Versicherungsgeschäfts an. Die anhaltende Veräußerung der Versicherungsbeteiligungen dürfte die attraktive Werthaltigkeit des Bankgeschäfts des Konzerns sowie das erhebliche Potenzial für Ausschüttungen an die Aktionäre weiter verdeutlichen.

ING GROEP N.V.

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ING nach Zahlen von 11,20 auf 12,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Quartalsergebnisse des Finanzkonzerns hätten auch dank einer geringeren Risikovorsorge über ihren sowie den Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst David Lockl in einer Studie vom Donnerstag. Der Konzern habe auch bei seinen Umstrukturierungen Fortschritte gemacht und Dividendenzahlungen und Kapitalüberschüsse seien jetzt deutlicher in Reichweite.

ING GROEP N.V.

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für ING nach Zahlen von 12,40 auf 12,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der niederländische Finanzkonzern habe im zweiten Quartal überraschend gut abgeschnitten, wobei sowohl das Bank- als auch das Versicherungsgeschäft auf breiter Ebene über den Erwartungen gelegen hätten, schrieb Analyst Anton Kryachok in einer Studie vom Donnerstag. Die Marktschätzungen dürften nun steigen. Nach dem inzwischen erfolgten Börsengang der Versicherungssparte sehe er nun Kurspotenzial für das Bankgeschäft, das aktuell noch niedrig bewertet sei. Schlüssel für ein Kursplus seien die Senkung der Verschuldung und die Rückzahlung der restlichen Staatsbeihilfen.

KION

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Kion nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Die Quartalsergebnisse des Gabelstaplerherstellers hätten den Markterwartungen entsprochen, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Donnerstag. Der starke Auftragseingang habe über den Prognosen gelegen. Das Unternehmen habe in Westeuropa Marktanteile zurückgewonnen und auch das Chinageschäft treibe das Wachstum an. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2015 und 2016 wegen gesunkener Finanzierungskosten des Unternehmens.

KION

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Kion nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Vor dem Hintergrund des gesamtwirtschaftlichen Rückschlags habe der starke Auftragseingang in Europa im zweiten Quartal überrascht, schrieb Analyst Markus Almerud in einer Studie vom Donnerstag. Auch in China sei der Geschäftsverlauf des Gabelstaplerherstellers erfreulich gewesen. Allgemein lasse dies für die zweite Jahreshälfte starke Ergebnisse vermuten. Die Aktie habe sich unter den Branchenkollegen in den vergangenen drei Monaten allerdings am schwächsten entwickelt, was allerdings angesichts der Dynamik in den Märkten des Unternehmens nicht gerechtfertigt sei.

KLÖCKNER & CO

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Klöckner & Co nach Zahlen von 13,50 auf 12,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Analyst Holger Fechner begründete das reduzierte Kursziel in einer Studie vom Donnerstag mit gestiegenen konjunkturellen Risiken für den Stahlhändler. Die Zahlen für das zweite Quartal belegten aber, dass das Unternehmen im zweiten Quartal seinen Aufwärtstrend planmäßig fortgesetzt habe. Der konkretisierte Ausblick untermauere die bereits avisierte Trendwende beim Ergebnis.

KLÖCKNER & CO

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Klöckner & Co nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 15,60 Euro belassen. Der Stahlhändler habe starke Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Donnerstag. Er hob insbesondere die deutliche Ergebnisverbesserung hervor. Die guten Geschäftsaussichten für den Konzern spiegelten sich jedoch noch nicht im Kurs wider.

KLÖCKNER & CO

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Klöckner & Co nach Zahlen von 14 auf 12 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die soliden Resultate des Stahlhändlers hätten die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Donnerstag. Der Unternehmensausblick stimme zuversichtlich. Allerdings habe er seine Gewinnschätzung je Aktie für 2014 wegen einer höher als gedachten Steuerbelastung reduziert.

KLÖCKNER & CO

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Klöckner & Co nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Der Stahlhändler habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Donnerstag. Zudem stimmten die neuen Aussagen zum operativen Ergebnis (Ebitda) im dritten Quartal zuversichtlich. Die Gesamtjahreserwartungen des Marktes erschienen damit nun etwas weniger ambitioniert.

KLÖCKNER & CO

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Klöckner & Co nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 13 Euro belassen. Der Stahlhändler habe ein solides Zahlenwerk vorgelegt, das im Großen und Ganzen den Erwartungen entsprochen habe, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Donnerstag. Das Nettoergebnis lag etwas unter der optimistischeren Prognose des Experten.

KUKA AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Kuka nach Zahlen von 35 auf 37 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Auftragseingang sowie das Reinergebnis des Roboterherstellers hätten zwar im zweiten Quartal die Erwartungen verfehlt, insgesamt habe das Unternehmen aber gute Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Studie vom Donnerstag. Das operative Ergebnis (Ebit) habe seine Erwartungen sowie die Marktschätzungen übertroffen.

KUKA AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Kuka nach Zahlen von 41 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Will Wyman passte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen an die Quartalsergebnisse des Roboterherstellers an. So erhöhte er seine Prognose für das operative Ergebnis (Ebit) in den Jahren 2014 und 2015 um sechs bzw. elf Prozent.

KUKA AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Kuka von 33,00 auf 36,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der operative Gewinn des Anlagen- und Roboterproduzenten habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Donnerstag. Der Analyst hob seine Gewinnerwartungen an. Allerdings seien die Aktien zu teuer, begründete er die Verkaufsempfehlung.

KUKA AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Kuka nach Zahlen von 42 auf 47 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Die Quartalsergebnisse des Roboterherstellers seien solide ausgefallen und die Rentabilität des Unternehmens sei angesichts des aktuellen Gegenwindes beeindruckend, schrieb Analystin Lucie Carrier in einer Studie vom Donnerstag. Andere Branchenwerte böten allerdings ein besseres Risiko/Ertrags-Verhältnis. Die Nettomarge des Unternehmens liege unter den Margen der Wettbewerber und die Bilanz kaum effizient.

LANXESS AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Lanxess nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Die Margensteigerungen im Segment Performance Polymers seien ein Beleg für die Änderungen, die der Vorstandsvorsitzende Matthias Zachert bei dem Chemieunternehmen umsetze, schrieben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Das ändere aber nichts an den langfristigen Herausforderungen. Die Experten verwiesen auf das Überangebot auf einigen Reifenmärkten. Sie senkten ihre operativen Gewinnprognosen um vier Prozent. Lanxess stellt auch Produkte für die Reifenproduktion her.

LANXESS AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Lanxess nach Zahlen von 68 auf 65 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Chemieunternehmen habe solide Quartalsergebnisse vorgelegt und das operative Ergebnis (Ebitda) habe dank guter Margen über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Michael Rae in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte seine Gewinnprognose je Aktie für dieses Jahr auch wegen der Preisentwicklung im Segment Performance Polymers um zwei Prozent.

LANXESS AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Lanxess nach Zahlen für das zweite Quartal von 51,50 auf 49,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Insgesamt seien die Zahlen wenig beeindruckend ausgefallen, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Donnerstag. Die Absatzpreise gäben weiter nach und der stark Euro belaste den Chemiekonzern weiterhin. Der Analyst reduzierte seine Gewinnerwartungen für 2014 bis 2016. Die Gründe seien höher als erwartete Einmalkosten sowie die langsamer als erwartete Erholung der Kautschukmärkte.

MANZ

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Manz vor Zahlen von 70 auf 66 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Analyst Christopher Rodler rechnet mit einem starken zweite Quartal. Allerdings habe er seine Gewinnerwartungen reduziert, da der Solarindustrieausrüster bisher noch keinen Auftrag für eine CIGS-Produktionslinie erhalten habe, schrieb der Analyst in einer Studie vom Donnerstag.

METRO AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Metro AG angesichts des beabsichtigten Verkaufs von Cash & Carry in Vietnam auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 31,80 Euro belassen. Die Transaktion, sollte sie klappen, ermögliche dem Handelskonzern Investitionen in künftiges Wachstum des Kerngeschäfts, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer Studie vom Donnerstag. Zudem würde die Bilanz gestärkt.

METRO AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Metro AG von 41,80 auf 40,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Marktreaktion auf das jüngste Zahlenwerk des Handelskonzerns sei zu negativ ausgefallen und stelle eine Kaufgelegenheit dar, schrieb Analyst Raghav Gupta-Chaudhary in einer Studie vom Donnerstag. Die Reaktion sei wohl auch von den Äußerungen anderer Unternehmen zu den Aussichten in Russland beeinflusst worden.

MUNICH RE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Munich Re auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 154 Euro belassen. Das Reinergebnis des Rückversicherers habe im zweiten Quartal seiner Schätzung sowie den Marktprognosen entsprochen, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Studie vom Donnerstag. Das Ergebnis in der Vermögensverwaltung sei wegen Wertanpassungen und Verkäufen besser als erwartet ausgefallen. Die Schäden im Sach- und Unfallgeschäft seien sehr hoch ausgefallen.

MUNICH RE

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Munich Re nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 170 Euro belassen. Analyst William Howlett hob in einer Studie vom Donnerstag das starke Finanzanlagen-Ergebnis des Rückversicherers hervor. Seine Gewinnschätzungen je Aktie ließ er weitgehend unverändert. Dennoch habe das Nettoergebnis unter der von S&P Capital IQ ermittelten durchschnittlichen Marktprognose gelegen.

MUNICH RE

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Munich Re auf "Buy" mit einem Kursziel von 172 Euro belassen. Der Rückversicherer habe die Markterwartung beim Nettogewinn nur dank eines starken Finanzergebnisses erreicht, schrieb Analyst Tom Carstairs in einer Studie vom Donnerstag. Die kombinierte Schaden/Kosten-Quote im Rückversicherungsgeschäft habe die Konsensschätzung verfehlt.

MUNICH RE

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Munich Re nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Während das Finanzergebnis im zweiten Quartal positiv gewesen sei, habe die hohe Schaden/Kosten-Quote im Rückversicherungsgeschäft negativ überrascht, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Derzeit sieht der Analyst keine Kurstreiber. Daher bleibe es bei der "Halten"-Empfehlung.

MUNICH RE

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Munich Re nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Sell" mit einem Kursziel von 139 Euro belassen. Die Resultate des Rückversicherers hätten in etwa den Markterwartungen entsprochen, schrieb Analyst Nick Holmes in einer Studie vom Donnerstag. Der Konzern habe dabei aber von einigen Effekten profitiert, die nicht von Dauer sein dürften. Das Unternehmen sei zudem stärker vom schwächelnden Marktumfeld im Sach- und Unfallgeschäft betroffen als einige seiner Konkurrenten.

MUNICH RE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Munich Re nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 166 Euro belassen. Der Geschäftsbericht des Rückversicherers sei durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Frank Kopfinger in einer Studie vom Donnerstag. Einmaleffekte hätten sich gegenseitig aufgewogen. Der Überschuss habe leicht unter den Erwartungen gelegen. Die Erneuerungen für Rückversicherungsverträge zeigten aber, dass die Munich Re hier diszipliniert vorgehe.

MUNICH RE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Munich Re nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 172 Euro belassen. Die im zweiten Quartal hohe kombinierte Schadensquote des Rückversicherers sei eine negative Überraschung, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer Studie vom Donnerstag. Die Quartalsergebnisse hätten den Erwartungen entsprochen, ihre Qualität sei aber auf den ersten Blick enttäuschend.

NEMETSCHEK AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Nemetschek nach Zahlen von 66,00 auf 71,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Hersteller von Bausoftware steigere seine Umsätze weiterhin durch Zukäufe und organisches Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich, schrieb Analyst Daud Khan in einer Studie vom Donnerstag. Die Margen seien stark ausgefallen.

NESTLE

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Nestle nach Halbjahreszahlen von 62 auf 66 Franken angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Resultate des Lebensmittelkonzerns hätten den Markterwartungen entsprochen, der Margendruck halte jedoch an, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Donnerstag. Die Ankündigung weitere Aktienrückkäufe sei positiv.

NORMA GROUP

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Norma Group nach Zahlen von 50 auf 48 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Quartalsergebnisse des Herstellers von Verbindungstechnik hätten seinen Erwartungen entsprochen, die Marktprognosen jedoch leicht verfehlt, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte wegen niedrigerer Umsatzannahmen seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2014 bis 2016 um drei bis fünf Prozent. Der Kursrückgang der vergangenen Wochen sei eine Kaufgelegenheit.

OSRAM

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Osram von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 35 auf 43 Euro angehoben. Er wurde es begrüßen, wenn sich der Leuchtstoffhersteller aus dem Geschäft mit herkömmlichen Glühbirnen zurückziehen würde und das Unternehmen habe hierfür auch mehrere günstige Optionen, schrieb Analyst David Vos in einer Studie vom Donnerstag. Sein Anlageurteil hänge davon jedoch nicht ab. Die Aktionäre profitierten auch dann, wenn das Unternehmen die Rückgänge in Geschäft mit Glühbirnen im Griff habe und seine Rentabilität im Geschäft mit LED-Beleuchtungen verbessere. Die Segmente Specialty Lighting und Opto Semiconductor dürften in jedem Fall die Bewertung des Unternehmens nach oben treiben.

PATRIZIA IMMOBILIEN

FRANKFURT - Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat die Einstufung für Patrizia Immobilien nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die niedrigen Quartalsergebnisse der Immobiliengesellschaft hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Manuel Martin in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen befinde sich auf einem guten Weg.

PEUGEOT

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Peugeot auf "Neutral" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Der französische Autobauer hole mit seinen beiden Gemeinschaftsunternehmen in China derzeit schnell auf, schrieb Analyst David Lesne in einer Studie vom Donnerstag. So dürfte China bereits im Jahr 2016 nahezu 30 Prozent zum Konzernergebnis der Franzosen beitragen.

PFEIFFER VACUUM

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum nach Zahlen von 95,00 auf 83,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Will Wyman passte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen an die schwächer als erwartet ausgefallenen Quartalsergebnisse des Vakuumpumpenspezialisten an. So senke er seine Umsatzannahmen und kürzte seine Prognosen für das operative Ergebnis (Ebit) in den Jahren 2014 und 2015 um zwölf bzw. neun Prozent.

PORSCHE SE

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Porsche SE von 77 auf 67 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Zielsenkung für das Papier der Finanzholding reflektiere den niedrigeren Aktienkurs der Beteiligung an Volkswagen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag.

PSI

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für PSI nach Zahlen von 14,50 auf 14,10 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Die Kennziffern des Softwarehauses hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie sei aber unverändert attraktiv bewertet.

RHEINMETALL AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Rheinmetall nach Zahlen und gekappter Prognose von 62 auf 61 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen wegen der Dekonsolidierung des Geschäfts für Aluminium-Guss sowie des geplatzten Rüstungs-Deals mit Russland gesenkt, schrieb Analyst Philippe Lorrain in einer Studie vom Donnerstag. Wegen des günstigen Marktumfelds für die Autosparte, möglicher Verbesserungen im Rüstungsgeschäft durch eine Restrukturierung sowie wegen der jüngsten Kurskonsolidierung bleibe es bei der Kaufempfehlung.

RHEINMETALL AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Rheinmetall nach Zahlen auf "Hold" belassen. Das Bild bei dem Autozuliefer- und Rüstungskonzern bleibe zweigeteilt, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Donnerstag. Während das Autozuliefergeschäft durchaus positiv überrascht habe, habe die Rüstungssparte die Erwartungen beim bereinigten operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) verfehlt. Negativ überrascht hätten aber vor allem die gesenkten Gesamtjahresziele für die Rüstungssparte. Der Analyst wird seine Gewinnprognosen sowie das bisherige Kursziel von 49,50 Euro überprüfen.

RHEINMETALL AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Rheinmetall nach Zahlen auf "Accumulate" und das Kursziel vorerst auf 55 Euro belassen. Das zweite Quartal habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings könnten die politischen Risiken inklusive einer strengeren deutschen Politik bei Rüstungsexporten nicht ignoriert werden, schrieb Pehl mit Blick auf die wegen eines gestoppten Russland-Auftrags reduzierten Unternehmensprognosen. Daher werde er sein Kursziel überprüfen.

RHEINMETALL AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Rheinmetall nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Der operative Gewinn (Ebit) sei wie erwartet gesunken, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Donnerstag. Vor allem das Rüstungsgeschäft belaste nach wie vor, während sich das Autozuliefergeschäft stark entwickle. Die gekürzte Ebit-Prognose des Unternehmens für 2014 sei nicht so schlimm, wie sie zunächst erscheine. So seien die zugrundeliegenden Prognosen für das Autogeschäft noch immer recht konservativ. Zudem dürfte es im Zusammengang mit dem Verbot eines Geschäfts mit Russland in der Rüstungssparte Ausgleichszahlungen geben.

RHEINMETALL AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Rheinmetall nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 60 Euro belassen. Die Quartalsergebnisse des Autozulieferers und Rüstungsherstellers hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Markus Turnwald in einer Studie vom Donnerstag. Das Autogeschäft sei besser als erwartet verlaufen und die Verluste im Rüstungsgeschäft seien nicht zu hoch. Die Prognosesenkung sei in seinen Augen nicht zu drastisch. Der Experte betrachtet den jüngsten Kursrückgang als Kaufgelegenheit.

RIO TINTO

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Rio Tinto nach Halbjahreszahlen von 4000 auf 3600 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Eine gute operative Entwicklung sei durch schwächere Rohstoffpreise zunichte gemacht worden, schrieb Analyst Clive Roberts in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte reduzierte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015, da geopolitische Risiken zu stärkeren Schwankungen an den Rohstoffmärkten führen dürften.

SAF HOLLAND

FRANKFURT - Die Investmentbank Close Brothers Seydler hat die Einstufung für SAF-Holland nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Der Lkw-Zulieferer befinde sich auf Kurs, um die Jahresziele zu erreichen, schrieb Analyst Daniel Kukalj in einer Studie vom Donnerstag. Der jüngste Kursrutsch eröffne eine gute Kaufgelegenheit.

SAF HOLLAND

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat SAF Holland nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,10 Euro belassen. Der Zulieferer für die Lkw- und Trailerindustrie habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Donnerstag. Einen Grund, seine Prognosen deutlicher zu ändern, sieht der Analyst nicht.

SAF HOLLAND

FRANKFURT - Die Commerzbank hat SAF Holland nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Dank des Margenwachstums habe der Zulieferer für die Lkw- und Trailerindustrie starke Resultate erzielt, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer Studie vom Donnerstag. Entsprechend positiv dürften die Anleger reagieren.

SGL GROUP

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für SGL Group nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Der Nettoverlust sei höher gewesen als erwartet, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Donnerstag. Zudem gebe es nur wenige Informationen in puncto Strategie, mit der das neue Managementteam dem Kohlenstoffspezialist zu einer Trendwende verhelfen solle.

SGL GROUP

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für SGL Group nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 20 Euro belassen. Das zweite Quartal des Kohlenstoffspezialisten habe unter weiteren Umstrukturierungen gelitten, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Donnerstag. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereffekten entsprach in etwa der Schätzung des Experten. Die Sondereffekte fielen allerdings höher aus als von ihm erwartet. Seine Schätzungen werde er nun überdenken, bleibe aber bei seinem Anlageurteil.

SIXT-STÄMME

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Stammaktien von Sixt aus Bewertungsgründen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 32 Euro belassen. Analyst Marc-Rene Tonn begründete die Hochstufung in einer Studie vom Donnerstag mit dem jüngsten Kursrutsch. Für das zweite Quartal dürfte der Autovermieter ein solides Gewinnwachstum ausweisen.

SKY DEUTSCHLAND

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Sky Deutschland von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber das Kursziel auf 7,70 Euro belassen. Umsatz und operatives Ergebnis des Bezahlsenders hätten im Rahmen seiner Prognosen und der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Donnerstag. Der Titel verfüge inzwischen aber nicht mehr über genügend Aufwärtspotenzial, um eine Kaufempfehlung zu rechtfertigen. Nach unten sollte der Titel durch das Übernahmeangebot durch die britische BSkyB abgesichert sein. Eine Anhebung der Offerte schließt Lusebrink nicht aus.

SKY DEUTSCHLAND

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Sky Deutschland nach vorläufigen Quartalszahlen von 2,80 auf 3,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der Bezahl-TV-Anbieter habe die Erwartungen erreicht, schrieb Analyst Leonhard Bayer in einer Studie vom Donnerstag. Insgesamt sei die Wettbewerbsposition von Sky aber unverändert schwach, da es mit Blick auf die Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga von einem einzigen Anbieter - der DFL - abhänge. Die Aktionäre sollten die Übernahmeofferte von BSkyB annehmen, da sie deutlich über dem fairen Wert des Unternehmens liege.

SKY DEUTSCHLAND

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Sky Deutschland nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. Das Medienunternehmen konzentriere sich immer stärker auf sein Kundenwachstum, schrieb Analyst Matthew Walker in einer Studie vom Donnerstag. Es dürfte sich noch einmal verstärken, wenn BSkyB das Marketing noch unterstütze.

SKY DEUTSCHLAND

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Sky Deutschland nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 8,50 Euro belassen. Das zweite Quartal des Bezahlfernseh-Anbieters sei nicht gerade überwältigend ausgefallen, schrieb Analyst Thomas Singlehurst in einer Studie vom Donnerstag. Das starke Kundenwachstum untermauere jedoch die grundsätzlichen Argumente für die Aktie als Anlage.

STADA ARZNEIMITTEL AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Stada nach Zahlen für das zweite Quartal von 37 auf 34 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis habe der Arzneihersteller seine Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Donnerstag. Der Analyst reduzierte seine Gewinnprognosen. Das Kurspotenzial sei wegen des Ukraine-Konflikts nach wie vor begrenzt.

STADA ARZNEIMITTEL AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Stada nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 32,10 Euro belassen. Im zweiten Quartal habe sich ein gemischtes Bild ergeben, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Donnerstag. Während der Umsatz die Erwartungen etwas verfehlt habe, habe das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) deutlich darüber gelegen. Insgesamt seien die Erwartungen erfüllt worden. Da die Geschäftsentwicklung stark von den Geschehnissen zwischen Russland und der Ukraine abhänge, bleibe es beim "Halten"-Votum.

STADA ARZNEIMITTEL AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Stada nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Die Quartalsergebnisse des Generikaherstellers seien durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Scott Bardo in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen habe eine schwächer als erwartete Umsatzentwicklung mit schärferer Kostenkontrolle ausgeglichen. Der Free Cashflow sei schwach ausgefallen. Das Russlandgeschäft stehe unter Druck.

STADA ARZNEIMITTEL AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Stada nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Das Pharmaunternehmen habe die Erwartungen in etwa erfüllt, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Donnerstag. Nach dem Kursrutsch der vergangenen Wochen eröffneten die vorgelegten Zahlen sowie der bestätigte Gesamtjahresausblick eine Kaufgelegenheit.

STADA ARZNEIMITTEL AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Stada auf "Halten" mit einem fairen Wert von 33,50 Euro belassen. Der Umsatz sowie das operative Ergebnis (Ebitda) des Generikaherstellers hätten im zweiten Quartal seine sowie die Marktprognosen verfehlt, ohne dabei für größere Überraschungen zu sorgen, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Donnerstag. Die fehlende Berechenbarkeit der zukünftigen Ergebnisse im Russlandgeschäft begrenzten das Aufwärtspotenzial der Aktie. Das Unternehmen sei andererseits ein attraktives Übernahmeziel, was die Gefahr von Kursrückgängen verringere.

STANDARD CHARTERED

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Standard Chartered nach Zahlen von 1160 auf 1190 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Quartalsergebnis der Bank habe seine Prognose um drei Prozent übertroffen, schrieb Analyst Jason Napier in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine Schätzungen um diesen Prozentsatz an.

STANDARD CHARTERED

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Standard Chartered nach Zahlen für das erste Halbjahr von 1300 auf 1315 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Vorsteuerergebnis der britischen Großbank sei weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst John-Paul Crutchley in einer Studie vom Donnerstag. Seine Schätzungen für das laufenden Jahr senkte der Experte zwar unter anderem wegen einer Strafzahlung in den USA leicht, das Kursziel steige aber aufgrund von Währungseffekten.

SWISS REINSURANCE COMPANY

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Swiss Re nach Zahlen für das zweite Quartal von 92 auf 85 Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das Leben- und Gesundheitsgeschäft entwickelten sich weiterhin unterdurchschnittlich, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Donnerstag. Wegen der eher günstig erscheinenden Bewertung der Aktien bleibe es aber beim Kaufvotum.

SWISS REINSURANCE COMPANY

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Swiss Re nach Zahlen von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel von 91 auf 86 Franken gesenkt. Eine geringere Steuerbelastung sei von einer schwächeren operativen Entwicklung zunichte gemacht worden, schrieb Analyst Frank Kopfinger in einer Studie vom Donnerstag. Kopfinger reduzierte seine Schätzungen für 2015 und die folgenden Jahre, da er bei dem Schweizer Rückversicherer mit einer steigenden Schaden/Kosten-Quote rechne.

SWISS REINSURANCE COMPANY

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Swiss Re nach Zahlen von 79 auf 77 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Analyst Michael Huttner reduzierte in einer Studie vom Donnerstag seine Prognosen für das Ergebnis des Rückversicherers in den Jahren 2014 und 2015 wegen eines weiteren Prämienrückgangs bei der Vertragserneuerungsrunde im Juli. Zudem geht er jetzt von einer höheren kombinierten Schaden/Kostenquote bei Rückversicherungen im Nicht-Lebengeschäft aus.

SYMRISE AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Symrise nach Zahlen für das zweite Quartal auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Der Duftstoff- und Aromenhersteller habe sich gewinnseitig gut entwickelt und die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Donnerstag. Positiv sei auch die Bestätigung des Ausblicks für das laufende Jahr sowie der Langfristziele bis 2020.

SYMRISE AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Symrise nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Das operative Ergebnis (Ebitda) habe klar positiv überrascht, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings könnten die Verlangsamung des wechselkursbereinigten Umsatzwachstums und das etwas unter der Marktschätzung liegende Ergebnis je Aktie für eine gewisse Enttäuschung sorgen. Mögliche Kursschwächen der Aktie sieht Moschitz allerdings als Kaufgelegenheit.

SYMRISE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Symrise nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 46 Euro belassen. Das Umsatzwachstum des Aromen- und Duftstoffeherstellers sei im zweiten Quartal schwächer als vom Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Donnerstag. Bei der Einschätzung müsse aber die sehr schwierige Vergleichsbasis berücksichtigt werden. Das Unternehmen habe zudem eine unglaubliche operative Marge (Ebitda) erzielt. Insgesamt sei das Zahlenwerk gemischt ausgefallen.

TAG IMMOBILIEN AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für TAG Immobilien nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,30 Euro belassen. Die Immobiliengesellschaft habe eine solide Halbjahresbilanz vorgelegt, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer Studie vom Donnerstag. Sein Kaufvotum sieht der Analyst auch durch andauernde Übernahmespekulationen untermauert.

TAG IMMOBILIEN AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für TAG Immobilien nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,50 Euro belassen. Die Halbjahresergebnisse des Immobilienunternehmens hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Kai Klose in einer Studie vom Donnerstag. Auch die operative Entwicklung sei solide. Das Unternehmen reduziere fortlaufend seine Leerstände.

THOMAS COOK GROUP PLC

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Thomas Cook auf "Overweight" mit einem Kursziel von 200 Pence belassen. Die Ergebnisse einer Umfrage unter fast 1000 Erwachsenen im Vereinigten Königreich zu ihren Reiseplänen für diesen Sommer stimmten im Großen und Ganzen zuversichtlich, schrieb Analyst Jamie Rollo in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Für die Thomas Cook Group bleibe er weiterhin positiv gestimmt.

TIPP24 AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Tipp24 nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Das zweite Quartal sei schlechter verlaufen als gedacht, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Donnerstag. Zudem habe der Glücksspielanbieter seine Jahresziele gesenkt. Der Analyst kündigte an, seine Prognosen für 2014 zu überarbeiten, für 2015 aber vermutlich unverändert zu lassen. Er rechnet für 2015 mit einer deutlichen Gewinnerholung.

TOM TAILOR

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Tom Tailor nach Zahlen von 17 auf 18 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) des Modeherstellers habe im zweiten Quartal dank der Marke Tom Tailor sowohl seine wie auch die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Andreas Inderst in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine Schätzungen daher an.

UNICREDIT SPA

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Unicredit nach Zahlen von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 5,75 auf 6,00 Euro angehoben. Das Reinergebnis der Bank habe im zweiten Quartal dank einer geringeren Risikovorsorge über seiner Prognose gelegen, schrieb Analyst Andrea Vercellone in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine bereinigten Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2014 bis 2016 zwischen 2 und 13 Prozent an. Die Bank habe im zweiten Quartal ihre Kapitalausstattung deutlich verbessert. Dies verringere das Risiko von zukünftigen Ergebnisverwässerungen durch die Ausgabe von Bonusaktien als Dividende oder von Beteiligungsverkäufen.

VINCI

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Vinci nach Zahlen von 54,30 auf 54,10 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Halbjahresergebnisse des Baukonzerns hätten enttäuscht und vor allem der wegen nachlassender Aufträge der öffentlichen Hand in Frankreich gesenkte Umsatzausblick sei ein herber Schlag, schrieb Analyst Manu Rimpela in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2014 und 2015 um zehn bzw. acht Prozent. Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in Frankreich belaste.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Volkswagen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen. Analyst Philippe Houchois beschäftigte sich in einer Studie vom Dienstag mit den Perspektiven des Autobauers in China. Für VW sei der chinesische Markt der sicherste Hafen, wenn auch die Emissionsvorschriften noch einige Hürden für importierte Fahrzeuge bedeuten dürften. Kurzfristig dürfte Volkswagen versuchen, den Anteil an seinem chinesischen Joint Venture mit dem Partner FAW auszubauen. Bei den Gesprächen mit FAW dürfte es zudem um eine Kooperation für das geplante Billigauto gehen.

WIRECARD

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Wirecard auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Im Zahlungsverkehr der Zukunft dürften Bargeld und Karten nicht mehr benötigt werden, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer Studie vom Donnerstag. Die herkömmlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs seien teuer und unflexibel. Der Wandel werde allerdings nicht über Nacht eintreten, da die Nutzer des Zahlungsverkehrs an die jetzigen Strukturen gewöhnt seien.

XING AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Xing nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Analyst Will Wyman passte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen an die Quartalsergebnisse des Betreibers des Karrierenetzwerks an. So erhöhte er seine Prognose für das diesjährige operative Ergebnis (Ebitda) wegen niedrigerer Annahmen zu Personal- und Marketingaufwendungen.

XING AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Xing nach Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 96 Euro belassen. Das zweite Quartal habe verdeutlicht, dass das Karrierenetzwerk auf einem guten Weg sei, seinen Umsatz zwischen den Jahren 2012 und 2016 zu verdoppeln, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Donnerstag. Die Expertin ließ ihre Prognosen im Wesentlichen unverändert und erwartet auch keine großartigen Änderungen beim Marktkonsens. Der jüngste Kursrückgang stelle eine Kaufgelegenheit dar.

/he

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 13,08 EUR
  • +1,08%
21.11.2014, 21:52, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

Münchener Rück Aktie 161,75 EUR+2,21%
NASDAQ 4.251,32 Pkt.+0,21%
Société Générale Aktie 38,00 EUR+4,28%
DAX 9.732,55 Pkt.+2,62%
Volkswagen VZ Aktie 177,95 EUR+2,03%
SAF Holland Aktie 10,82 EUR+1,21%
DMG MORI SEIKI AG Aktie 21,92 EUR+5,76%
Bilfinger Aktie 48,95 EUR+0,66%
Heidelberger Druckmaschinen... 2,11 EUR+3,72%
Tom Tailor Aktie 10,81 EUR+2,51%
BNP Paribas Aktie 49,67 EUR+3,86%
Hannover Rück Aktie 70,80 EUR+1,78%
Sky Deutschland Aktie 6,50 EUR+0,41%
Baywa Aktie 29,00 EUR+3,90%
Fuchs Petrolub Aktie 32,38 EUR+0,96%
Standard Chartered Aktie 938,70 GBp+3,24%
SWISS RE AG Aktie 82,05 CHF+1,23%
STADA Aktie 29,00 EUR+1,77%
Klöckner & Co Aktie 9,52 EUR+3,93%
Rheinmetall Aktie 33,85 EUR+3,51%
Brenntag Aktie 44,23 EUR+2,94%
Rio Tinto Aktie 3.042,00 GBp+6,17%
KUKA Aktie 59,26 EUR+1,52%
Patrizia Immobilien Aktie 11,37 EUR-0,17%
Fresenius Medical Care Akti... 58,79 EUR+0,40%
Elringklinger Aktie 27,09 EUR+2,32%
Freenet Aktie 23,20 EUR+0,17%
Deutz Aktie 3,81 EUR+0,28%
Thomas Cook Aktie 136,00 GBp-1,66%
Symrise Aktie 48,89 EUR+0,97%
Lanxess Aktie 39,27 EUR+2,63%
Beiersdorf Aktie 70,59 EUR+1,55%
Fraport Aktie 49,61 EUR+1,44%
TAG IMMOBILIEN AG Aktie 9,07 EUR+0,72%
Xing Aktie 92,45 EUR-0,29%
KION GROUP AG Aktie 28,69 EUR+0,99%
COMPUGROUP MEDICAL AG Aktie 19,11 EUR+0,87%
ING Aktie 11,49 EUR+1,90%
Celesio Aktie 26,80 EUR-0,35%
Drillisch Aktie 28,59 EUR+2,14%
HAWESKO HOLDING AG Aktie 40,61 EUR-0,09%
GEA Group Aktie 37,74 EUR+2,66%
Tipp24 Aktie 38,81 EUR+2,15%
Metro Aktie 26,46 EUR+2,81%
NEMETSCHEK AG Aktie 81,00 EUR+0,24%
Vinci Aktie 43,70 EUR0,00%
Sixt Aktie 31,87 EUR+4,73%
Manz Aktie 63,13 EUR-0,28%
Wirecard Aktie 33,63 EUR+2,21%
Fielmann Aktie 53,29 EUR+0,43%
Gagfah Aktie 15,62 EUR+2,42%
Deutsche Post Aktie 25,36 EUR+3,23%
NORMA GROUP SE Aktie 38,81 EUR+0,37%
Adidas Aktie 65,72 EUR+0,18%
BMW Aktie 88,16 EUR+3,83%
Dürr Aktie 69,00 EUR+1,92%
Osram Aktie 33,93 EUR+2,21%
Comdirect Aktie 8,13 EUR+0,49%
PEUGEOT S.A. Aktie 9,60 EUR+3,49%
BG GROUP PLC Aktie 1.069,00 GBp+2,19%
Porsche Aktie 66,76 EUR+3,58%
Continental Aktie 164,95 EUR+4,23%
Dow Jones 17.810,06 Pkt.+0,51%
Pfeiffer Vacuum Technology ... 62,60 EUR+1,29%
SGL Carbon Aktie 14,45 EUR+4,25%
PSI AG FUER PRODUKTE UND SY... 11,10 EUR-2,54%
Goldman Sachs Aktie 19,13 USD-0,05%
Morgan Stanley Aktie 35,53 USD+0,39%
CLOSE BROTHERS GROUP PLC Ak... 1.490,00 GBp-0,06%
Telefonica Deutschland Akti... 4,24 EUR+2,61%
GEA Aktie 78,90 EUR-0,12%
NOMURA HOLDINGS LTD. Aktie 6,06 USD-0,28%
FMC Corp. Aktie 56,50 USD+0,94%
Deutsche Bank Aktie 24,93 EUR+3,20%
GRAMMER AG Aktie 32,47 EUR+0,46%
UBS Aktie 16,90 CHF+1,99%
CREDIT SUISSE GROUP AG Akti... 25,57 CHF+2,15%
ASTRAZENECA PLC Aktie 74,56 USD+0,47%
Citigroup Aktie 53,66 USD+0,26%
MCKESSON CORPORATION Aktie 205,17 USD+0,08%
Nestlé Aktie 72,10 CHF+0,48%
BARCLAYS PLC Aktie 236,25 GBp+0,96%
JPMorgan Aktie 60,45 USD+0,54%
UniCredit Aktie 5,77 EUR+5,57%
ILIAD Aktie 196,60 EUR+3,17%
Bayer Aktie 118,00 EUR+3,41%
T-MOBILE US INC Aktie 28,52 USD+2,14%
EURO STOXX 50 3.194,22 Pkt.+2,96%
UTX UKRAINIAN TRADED (EUR) 193,54 Pkt.+0,90%
CAC 40 4.347,23 Pkt.+2,66%
Bovespa 56.084,04 Pkt.+5,02%

OnVista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
16
halten
13
verkaufen
0
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (15.899)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten