Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.10.2015

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 16.10.2015

AIRBUS GROUP

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Airbus trotz Aussagen des Delta-Chefs Richard Anderson zu einem Überangebot an Großraumflugzeugen auf "Buy" belassen. Das Kursziel liege weiter bei 72 Euro, schrieb Analyst Charles Armitage in einer Studie vom Freitag. Es sei bekannt, dass die Nachfrage nach dem A330, einem Großraum-Flugzeugtyp von Airbus, schwach sei. Der UBS-Experte geht trotzdem davon aus, dass Airbus den Gewinn zwischen 2016 und 2019 vor allem wegen positiver Währungseffekte auf mehr als acht Milliarden Euro verdoppeln kann. Zwischen 2014 und 2016 werde er allerdings weitgehend stagnieren.

ASML

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für ASML nach Zahlen von 70 auf 65 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Während das dritte Quartal solide ausgefallen sei, habe der Chipindustrie-Ausrüster mit seinem Umsatzausblick für das Schlussquartal enttäuscht, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Freitag. Daher reduzierte der Experte seine Gewinnprognose für 2015. Verhaltene Aussichten für die Halbleiterbranche 2016 und ein schleppender Verkauf der neuen EUV-Anlagen hätten ihn zudem zu einer Senkung seiner Schätzung für 2016 veranlasst.

AXEL SPRINGER AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Axel Springer vor der Bilanzsaison der Medienkonzerne auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die Lage in der Branche bleibe auch 2015 unverändert positiv, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Freitag. Die Branche profitiere von einer insgesamt stabilen Wirtschaftsentwicklung sowie einem insbesondere in Deutschland sehr erfreulichen Konsumklima. Den Umbruch der Medienlandschaft in Richtung Digitalgeschäft sehe er eher als Chance denn als Risiko. Axel Springer steche hier hervor. Fechner führte als Beleg die Übernahme des US-Portals Business Insider an.

BANCO SANTANDER SA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Banco Santander von 5,40 auf 5,90 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Dies geht aus einer Studie vom Freitag hervor.

BAYER AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 145 Euro belassen. Die Experten rechnen in einer Studie vom Freitag mit einem bereinigten Quartalsergebnis (Core EPS) von 1,47 Euro je Aktie. Gestützt sei es durch das solide Wachstum im Gesundheitsbereich. Das Pflanzenschutzgeschäft Crop Science dürfte dagegen weiter geschwächelt haben. Für die Markterwartungen sehen die Experten aber nur ein Rückschlagsrisiko von 1 Prozent.

BILFINGER

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Bilfinger nach dem Kapitalmarkttag und der Vorstellung einer neuen Strategie auf "Reduce" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Der Baudienstleister habe die richtigen Schritte angekündigt, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Freitag. Es gebe aber noch viele Unklarheiten über den genauen Ablauf des Umbaus.

BILFINGER

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Bilfinger nach Vorstellung der neuen Strategie von 42 auf 40 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Dass der Konzernumbau relativ radikal ausfallen würde, sei für ihn keine Überraschung, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Es sei zudem positiv, dass der Baudienstleister die Ziele für 2015 bestätigt habe. 2016 werde allerdings ein Übergangsjahr und die Mittelfristziele seien noch nicht veröffentlicht worden, mahnte der Analyst.

BILFINGER

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Bilfinger nach dem Kapitalmarkttag auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Der Dienstleistungskonzern habe Details zu seiner Strategie genannt, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Freitag. Der Fokus liege aus seiner Sicht auf der Profitabilität. Das habe ihn in seiner Einschätzung bestätigt, dass die Markterwartung für die operative Marge (Ebita) für 2017 mit 4 Prozent zu niedrig liege. Als wichtigen Kurstreiber sieht der Experte ein konkretes Margenziel, das wohl im Frühjahr genannt werden dürfte.

BILFINGER

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bilfinger nach dem Kapitalmarkttag auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 41 Euro belassen. Es gebe zwar noch keine mittelfristigen Ziele, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Freitag. Die Indikationen seien jedoch positiv. Das Geschäft des Dienstleistungskonzerns habe sich im dritten Quartal wohl nicht weiter abgeschwächt.

BILFINGER

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Bilfinger nach der Vorstellung der neuen Strategie von 35 auf 37 Euro angehoben. Die Einstufung bleibe bei "Hold", schrieb Analyst Tobias Loskamp in einer Studie vom Freitag. Die Pläne des seit kurzem amtierenden Unternehmenschefs Per Utnegaard hätten keine großen Überraschungen geliefert, aber ein insgesamt etwas positiveres Bild für den Baudienstleister gezeigt. Zudem dürften die Verwaltungskosten geringer ausfallen als bislang angenommen.

BMW

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat BMW nach aktuellen Zahlen zum westeuropäischen Fahrzeugabsatz auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Das fast zehnprozentige Absatzplus im September sei ermutigend für die europäischen Autobauer, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Branchenstudie vom Freitag. Damit habe der Autosektor nach dem jüngsten Kursverfall im Zuge der VW-Abgas-Affäre ein so starkes Aufwärtspotenzial wie seit zehn Jahren nicht mehr.

CARREFOUR

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Carrefour von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 33 Euro belassen. Analyst Ahmad Halim begründete seine Kaufempfehlung mit der aktuell zu niedrigen Bewertung des Papiers. Die Umsatzzahlen des französischen Handelskonzerns für das dritte Quartal stimmten zuversichtlich, schrieb der Experte in einer Studie vom Freitag.

CARREFOUR

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Carrefour nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Der Handelskonzern nehme beim Umsatzwachstum weiter Fahrt auf, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. Aufschwung gebe vor allem das Geschäft in Südeuropa.

COMDIRECT BANK AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Comdirect Bank vor Zahlen von 9,90 auf 10,10 Euro erhöht und die Einstufung auf "Hold" belassen. Er rechne mit einem starken dritten Quartal des Online-Brokers und einer Anhebung der Unternehmensziele, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Freitag.

COMMERZBANK AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Commerzbank vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. Analyst Benjamin Goy rechnet in einer Studie vom Freitag mit einem geringeren Vorsteuergewinn als im Vorquartal und im dritten Quartal 2014. Beim Kapitalaufbau dürfte die Coba dagegen Fortschritte gemacht haben. Die Kernkapitalquote (CET1) nach Basel III sieht Goy bei 10,7 Prozent.

CONTINENTAL AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Continental nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Buy" mit einem Kursziel von 230 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Er bevorzugt Aktien von Zulieferern mit strukturellem Wachstumspotenzial.

CONTINENTAL AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Continental nach aktuellen Zahlen zum westeuropäischen Fahrzeugabsatz auf "Buy" mit einem Kursziel von 260 Euro belassen. Das fast zehnprozentige Absatzplus im September sei ermutigend für die europäischen Autobauer, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Branchenstudie vom Freitag. Damit habe der Sektor nach dem jüngsten Kursverfall im Zuge der VW-Abgas-Affäre ein so starkes Aufwärtspotenzial wie seit zehn Jahren nicht mehr. Unter den Autozulieferern bleibe Conti sein bevorzugter Wert.

CREDIT SUISSE GROUP AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Credit Suisse auf "Overweight" mit einem Kursziel von 31 Franken belassen. Unter der neuen Führung dürfte die Bank die Kosten deutlich senken und das kapitalbindende Investmentbanking zurückfahren, schrieb Analyst Huw Van Steenis in einer Studie vom Freitag. Nach einer Kapitalerhöhung sei mit höheren Erträgen zu rechnen.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Daimler nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Die Aktien der Autobauer seien nach wie vor werthaltig, wobei Daimler-Papiere zu seinen bevorzugten Werten zählten.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Daimler nach September-Zahlen zum westeuropäischen Autoabsatz auf "Hold" mit einem Kursziel von 78 Euro belassen. Die Zahlen seien erneut stark gewesen und bestätigten eine nachhaltig gute Erholung in Europa, schrieb Analyst Thomas Besson in einer Branchenstudie vom Freitag. Daimler zähle weierhin zu seinen bevorzugten Werten im Autosektor.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Daimler nach aktuellen Zahlen zum westeuropäischen Fahrzeugabsatz auf "Buy" mit einem Kursziel von 108 Euro belassen. Das fast zehnprozentige Absatzplus im September sei ermutigend für die europäischen Autobauer, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Branchenstudie vom Freitag. Damit habe der Autosektor nach dem jüngsten Kursverfall im Zuge der VW-Abgas-Affäre ein so starkes Aufwärtspotenzial wie seit zehn Jahren nicht mehr. Sein "Top Pick" bleibe die Daimler-Aktie.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Daimler vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Analyst Sascha Gommel rechnet in einer Studie vom Freitag mit soliden Ergebnissen für das dritte Quartal. Sie dürften auch den Markterwartungen Auftrieb geben.

DEUTSCHE BOERSE AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für die Deutsche Börse nach einer Veranstaltung für Investoren auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Nach den von der britischen Bank veranstalteten Analystengesprächen habe sich sein positiver Blick auf die Chancen der Aktie bestätigt, schrieb HSBC-Experte Johannes Thormann in einer Studie vom Freitag. Er gehe zudem von einem guten Zahlenwerk für das dritte Quartal aus.

DIAGEO

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Diageo mit "Hold" und einem Kursziel von 1830 Pence in die Bewertung aufgenommen. Die Aussichten für das Papier seien unter anderem wegen der zu erwartenden Absatzstagnation lau, schrieb Analyst Anthony Bucalo in einer Studie vom Freitag. Zudem sei nicht nachvollziehbar, warum der britische Spirituosen-Hersteller in den USA Marktanteile verliere.

DRAEGERWERK

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für die Aktie des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers Drägerwerk auf "Hold" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Die Stimmung gegenüber Drägerwerk sei schlecht, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Freitag. Nach der Gewinnwarnung und dem Kurssturz sehe er nun aber nur noch wenig Gefahr für Kursrückschläge. Demnächst stünden die Details zur Restrukturierung im Blick.

DÜRR

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Dürr nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Sell" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Aktien von investitionsgetriebenen Zulieferern wie Kuka und Dürr sollten Anleger meiden.

DÜRR

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Dürr wegen der eingetrübten Lage auf dem chinesischen Automarkt von 91 auf 74 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Neutral", schrieb Analyst Sven Weier in einer Studie vom Freitag. Da der Konzern rund ein Viertel seines Umsatzes in China erziele, wirke sich die Schwäche des dortigen Marktes merklich auf die Ergebnisse aus. Der Experte senkte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie im laufenden und in den kommenden Jahren. Grundsätzlich hält er die Papiere von Andritz und Kuka in diesem Sektor für interessanter.

ELRINGKLINGER AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für ElringKlinger nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Hold" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Er bevorzugt Aktien von Zulieferern mit strukturellem Wachstumspotenzial.

EON AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Eon auf "Outperform" mit einem Kursziel von 16,40 Euro belassen. Analystin Deepa Venkateswaran erwartet in einer Studie vom Freitag von der jüngst vorgestellten Atom-Kommission keine extremen Lösungsvorschläge zum Ausstieg aus der Kernenergie. Die Führung sei mit drei Co-Chefs verschiedener Parteien politisch ausgeglichen besetzt.

FRAPORT AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fraport vor den anstehenden Quartalszahlen von 61 auf 67 Euro angehoben. Die Einstufung bleibe bei "Buy", schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Freitag. Trotz der wirtschaftlichen Probleme in einigen Ländern habe sich das Passagieraufkommen an vielen wichtigen Flughäfen in Europa zuletzt beschleunigt - so auch zuletzt in Frankfurt, dem wichtigsten Standort von Fraport. Die Aussichten für die Flughafenbetreiber seien derzeit insgesamt günstig.

GENERAL ELECTRIC CO

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für General Electric nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Equal-weight" belassen. Das Ergebnis je Aktie habe seine Prognose und die durchschnittliche Markterwartung übertroffen, schrieb Analyst Nigel Coe in einer Studie vom Freitag. Allerdings könnte es nach der zuletzt überdurchschnittlichen Kursentwicklung zu Gewinnmitnahmen kommen.

GOLDMAN SACHS GROUP INC

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Goldman Sachs nach dem schwachen dritten Quartal auf "Underweight" mit einem Kursziel von 174 US-Dollar belassen. Analyst Kian Abouhossein kürzte seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr in einer Studie vom Freitag um 6 Prozent.

HEIDELBERGCEMENT AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für HeidelbergCement wegen leicht reduzierter Gewinnprognosen von 81 auf 78 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe auf "Outperform". Der deutsche Konzern dürfte von der soliden Preisentwicklung für Baustoffe in Großbritannien und den Vereinigten Staaten profitieren, schrieb Analyst Yassine Touahri in einer Branchenstudie vom Freitag. Er bleibe daher mit Blick auf die Aktie grundsätzlich optimistisch gestimmt. Da die Margen in Afrika, Indonesien und Russland allerdings unter Druck seien, senkte er die Prognosen für den Gewinn je Aktie leicht und reduzierte deshalb das Kursziel.

HELLA KGAA HUECK & CO

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Hella nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Buy" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Er bevorzugt Aktien von Zulieferern mit strukturellem Wachstumspotenzial.

HHLA HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat HHLA von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 23,20 auf 14,00 Euro gesenkt. Der Gegenwind von vielen Seiten dürfte zunächst nicht abnehmen, schrieb Analyst Roger Elliott in einer Studie vom Freitag. Seine Gewinnschätzungen für den Hafenbetreiber senkte der Experte bis 2017 um bis zu 32 Prozent.

HUGO BOSS

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Hugo Boss nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 132 Euro belassen. Die verdüsterte Ergebnisausblick des Modekonzerns dürfte fallende Konsensschätzungen nach sich ziehen, schrieb Analyst Peter Steiner in einer Studie vom Freitag. Der Grund der Probleme liege in den USA und China. Dagegen sei das Geschäft in Westeuropa solide verlaufen - nicht zuletzt dank kauffreudiger Touristen.

HUGO BOSS

MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Hugo Boss nach Zahlen und einer Gewinnwarnung auf "Hold" mit einem Kursziel von 118 Euro belassen. Die Kennziffern zum dritten Quartal seien signifikant schlechter als vom Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Studie vom Freitag. Entsprechend hoch sei das Risiko, dass die Konsensschätzungen für das laufende Jahr sinken.

HUGO BOSS

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 131 Euro belassen. Die Quartalsumsätze seien etwas gefallen anstatt wie erwartet zu steigen, schrieb Analyst Thomas Chauvet in einer am Freitag vorgelegten Studie. Insgesamt sieht er Korrekturrisiken von etwa 3 Prozent für die Markterwartungen.

HUGO BOSS

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Nach der moderaten Senkung der Jahresziele rechnen die Experten in einer Studie vom Freitag mit leichten Anpassungen der Markterwartungen. Sie bleiben jedoch optimistisch hinsichtlich der langfristigen Aussichten des Modekonzerns.

HUGO BOSS

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. Die Senkung der Jahresziele sei minimal, schrieb Analyst Christopher Walker in einer Studie vom Freitag. Er kürzte seine Gewinnschätzungen für den Modekonzern dennoch um 7 Prozent. Das Geschäft bleibe enorm schwankungsanfällig und die Währungsentwicklungen ließen die Kosten steigen.

HUGO BOSS

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Hugo Boss trotz einer Gewinnwarnung und schwachen Eckdaten für das dritte Quartal auf "Buy" belassen. Das Kursziel bleibe bei 125 Euro, schrieb Analyst Fred Speirs in einer Studie vom Freitag. Er geht davon aus, dass die meisten Analysten jetzt die Prognosen für das laufende Jahr senken und einen vorsichtigeren Blick auf das vierte Quartal haben.

HUGO BOSS

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Der Modekonzern habe im dritten Quartal die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Freitag. Die Kürzung der Jahresziele sei vor diesem Hintergrund überraschend moderat ausgefallen. Riemann hält die damit notwendige Steigerung des operativen Ergebnisses im vierten Quartal von 14 Prozent zum Vorjahr für ambitioniert. Der Experte sieht keine Einstiegsgelegenheit.

HUGO BOSS

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Hugo Boss nach gekürzten Unternehmensprognosen von 98 auf 95 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Analyst Christian Schwenkenbecher reduzierte daraufhin seine Schätzungen für den Modehersteller, wie aus einer Studie vom Freitag hervorgeht. Bereits zuvor habe er darauf hingewiesen, dass die Ziele von Boss ambitioniert seien angesichts der weltweiten Brancheneintrübung, insbesondere in China.

HUGO BOSS

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hugo Boss nach vorläufigen Zahlen von 125 auf 120 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Modekonzern habe mit den Eckdaten zum dritten Quartal enttäuscht, schrieb Analyst Warwick Okines in einer Studie vom Freitag. Die günstige Lage in Europa habe nicht gereicht, Schwächen in Asien und den USA zu kompensieren. Der neue Ausblick für das Gesamtjahr sei aber nicht allzu pessimistisch. Der Experte kürzte seine Gewinnprognosen aufgrund aktueller Währungsbewegungen.

HUGO BOSS

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Hugo Boss nach Zahlen und einer Gewinnwarnung von 117 auf 115 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nach LVMH und Burberry habe sich auch der deutsche Modekonzern in die Reihe enttäuschender Geschäftsentwicklungen im Luxusgütersektor eingereiht, schrieb Analyst Julian Easthope in einer Studie vom Freitag. Er reduzierte seine Ergebnisprognosen (EPS) für die Jahre 2015 bis 2017, betonte aber die hervorragenden langfristigen Aussichten des Modekonzerns, vor allem bei Damenmode.

HUGO BOSS

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Hugo-Boss-Aktien nach einer Gewinnwarnung von 123 auf 113 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe aber bei "Kaufen", schrieb Analyst Herbert Sturm in einer Studie vom Freitag. Nach den Eckdaten zum dritten Quartal und der Gewinnwarnung senkte der Experte seine Prognosen.

HUGO BOSS

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Hugo Boss nach Eckdaten zum dritten Quartal und einer Gewinnwarnung auf "Outperform" belassen. Das Kursziel bleibe bei 130 Euro, schrieb Analyst Guillaume Gauvillé in einer Studie vom Freitag. Im dritten Quartal seien Umsatz und operatives Ergebnis schlechter als erwartet ausgefallen. Positiv sei, dass das Management am Sparwillen festhalte und sich die Bruttomarge im zweiten Halbjahr insgesamt verbessern sollte.

HUGO BOSS

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Hugo Boss nach einer Gewinnwarnung und Eckdaten für das dritte Quartal von 115 auf 110 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Neutral", schrieb Analystin Chiara Battistini in einer Studie vom Freitag. Im dritten Quartal seien sowohl Umsatz als auch Ergebnis enttäuschend ausgefallen. Erneut sei das Geschäft in China und den Vereinigten Staaten nicht so gut gelaufen wie erhofft.

HUGO BOSS

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Hugo Boss von 115 auf 107 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Gewinnwarnung des Modekonzerns werfe eine Reihe von Fragen bezüglich der mittel- bis langfristigen Ziele auf, schrieb Analyst Thierry Cota in einer Studie vom Freitag. Der Experte kürzte seine Schätzungen für dieses und die Folgejahre.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Infineon nach einem Bericht über ein Interesse an dem US-Chiphersteller Fairchild auf "Buy" belassen. Das Kursziel bleibe bei 12 Euro, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Freitag. Es sei nicht klar, ob es zu solch einer Transaktion kommt. Aber falls Infineon tatsächlich zuschlagen sollte, würde er seine positive Sicht auf die Aktie nicht ändern. Infineon könnte sich die Übernahme leisten. Diese dürfte zudem einen positiven Effekt auf den bereinigten Gewinn je Aktie haben und die Kapitalrendite steigern.

INTESA SANPAOLO S.P.A.

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Intesa Sanpaolo nach einer Investorenkonferenz auf "Neutral" belassen. Die Markterwartungen für die Zinseinkünfte italienischer Banken seien immer noch zu hoch, schrieb Analystin Delphine Lee in einer Studie vom Freitag. Ihr Favorit ist Intesa Sanpaolo wegen der attraktiven Dividendenrendite.

JPMORGAN

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für JPMorgan nach Quartalszahlen von 78 auf 77 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Kursschwäche nach den Zahlen sei eine gute Kaufgelegenheit, schrieb Analyst Murali Gopal in einer Studie vom Freitag.

KABEL DEUTSCHLAND

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Kabel Deutschland vor der Bilanzsaison der Medienkonzerne auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Die Lage in der Branche bleibe zwar auch 2015 unverändert positiv, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Freitag. Bei Kabel Deutschland verwies er jedoch auf den Rückzug der Aktie vom regulierten Markt auf Weisung des beherrschenden Großaktionärs Vodafone.

KUKA AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Kuka nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Sell" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Aktien von investitionsgetriebenen Zulieferern wie Kuka und Dürr sollten Anleger meiden.

KWS SAAT

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für KWS Saat nach Vorlage des Geschäftsberichts für 2014/15 von 290 auf 300 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die vorab veröffentlichten Kennziffern seien bestätigt worden, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Freitag. Positiv sei, dass trotz schwieriger Rahmenbedingungen auch für das laufende Geschäftsjahr weiteres Wachstum in Aussicht gestellt worden sei, hieß es zur Begründung des neuen Kursziels. Das Papier sei derzeit fair bewertet.

LAFARGEHOLCIM

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für LafargeHolcim wegen des Gegenwinds aus den Schwellenländern und reduzierten Gewinnerwartungen von 70,50 auf 64,00 Franken gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Neutral", schrieb Analyst Yassine Touahri in einer Branchenstudie vom Freitag. Der vor kurzem fusionierte Konzern dürfte im dritten Quartal mit Problemen in Lateinamerika gekämpft haben. Wegen der Ölpreisschwäche gebe es zudem eine Menge Unsicherheiten in einigen für den Konzern wichtigen afrikanischen Ländern.

LEONI AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Leoni nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Hold" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Er bevorzugt Aktien von Zulieferern mit strukturellem Wachstumspotenzial.

LUFTHANSA AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Lufthansa vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Die Fluggesellschaft dürfte ein starkes drittes Quartal verzeichnet haben, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Er rechnet mit einem Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit) von rund 26 Prozent.

LUFTHANSA AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Lufthansa wegen leicht verbesserter Gewinnprognosen von 10,60 auf 11,44 Euro angehoben. Wegen der grundsätzlich schlechten Aussichten für die Fluglinie bleibe die Einstufung aber bei "Underperform", schrieb Analyst Neil Glynn in einer Studie vom Freitag.

METRO

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro vor Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Der Handelskonzern dürfte in puncto Umsatz ein solides viertes Geschäftsquartal hinter sich haben, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. Der Experte geht ferner davon aus, dass Metro sein Finanzprofil und die Verschuldungsquote weiter verbessern wird.

METRO

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für die Metro AG vor ersten Daten zum vierten Quartal des Geschäftsjahres auf "Overweight" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Er rechnet bei der Bekanntgabe der Umsatzzahlen nicht mit bahnbrechenden Neuigkeiten, schrieb Analyst James Anstead in einer Studie vom Freitag.

NIKE INC

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Nike nach dem Investorentag von 136 auf 145 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das neue Umsatzziel von 50 Milliarden Dollar bis 2020 liege über seinen Erwartungen, schrieb Analyst Edward Plank in einer Studie vom Freitag. Er sieht sich in seinem Optimismus bestätigt.

NOVARTIS AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Novartis vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 110 Franken belassen. Die Markterwartungen für das Gesamtjahr seien immer noch zu hoch, hieß es in einer Studie vom Freitag. Mögliche Kursschwächen böten aber mit Blick auf 2016 zu erwartende Nachrichten aus der Medikamentenpipeline eine Kaufgelegenheit.

PFEIFFER VACUUM

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum nach der veränderten Aktionärsstruktur auf "Accumulate" belassen und das Kursziel zunächst gestrichen. Sein vorheriges Ziel lag bei 95 Euro. Die um 12 Prozentpunkte auf 27 Prozent erhöhte Stimmrechtsbeteiligung der Busch-Holding signalisiere, dass der Großaktionär einen Sitz im Aufsichtsrat anstrebe, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. An eine Komplettübernahme des Pumpenherstellers glaube er nicht, die Spekulationen darüber dürften die Aktie aber stützen.

PFEIFFER VACUUM

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum angesichts der von der Busch Holding aufgestockten Beteiligung auf "Hold" mit einem Kursziel von 108 Euro belassen. Er halte es nach wie vor für unwahrscheinlich, dass Busch ein vollständiges Übernahmeangebot für den Vakuumpumpenhersteller vorlegen werde, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Freitag. Die Anteilserhöhung dürfte aber die Kursentwicklung begünstigen.

PROSIEBENSAT.1

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Analystin Sonia Rabussier lobte die angehobenen, mittelfristigen Geschäftsziele des Medienkonzerns und den positiven Ausblick auf den deutschen TV-Werbemarkt. Deshalb werde sie ihre Prognosen für Umsatz und operatives Ergebnis (Ebitda) erhöhen. Auch ihre Schätzungen für die Dividendenzahlungen könnten steigen, kündigte sie in einer Studie vom Freitag an.

PROSIEBENSAT.1

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach einer Investorenveranstaltung auf "Hold" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Der Kapitalmarkttag habe seine Einschätzung bestätigt, dass die Aktie des Medienkonzerns auf dem gegenwärtigen Kursniveau nur begrenztes Aufwärtspotenzial habe, schrieb Analyst Malte Räther in einer Studie vom Freitag.

PROSIEBENSAT.1

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach erhöhten Unternehmensprognosen für 2018 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Eine Anhebung der Ziele sei erwartet worden, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Positiv sei, dass der Fernsehsender an seiner aktionärsfreundlichen Ausschüttungspolitik festhalten wolle. Von dem positiven langfristigen Ausblick und den Spekulationen über einen Dax-Aufstieg erwartet der Experte weiterhin deutliche Kursimpulse.

PROSIEBENSAT.1

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 vor der Bilanzsaison der Medienkonzerne auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Die Lage in der Branche bleibe auch 2015 unverändert positiv, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Freitag. Die Branche profitiere von einer insgesamt stabilen Wirtschaftsentwicklung sowie einem insbesondere in Deutschland sehr erfreulichen Konsumklima. Den Umbruch der Medienlandschaft in Richtung Digitalgeschäft sehe er eher als Chance denn als Risiko. Bei ProSiebenSat.1 verwies er auf das Ziel, bis 2018 die Hälfte der Erlöse außerhalb des klassischen TV-Werbegeschäfts zu erzielen.

PROSIEBENSAT.1

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach dem Kapitalmarkttag auf "Neutral" belassen. Der Medienkonzern scheine der Innovationsführer unter den TV-Sendern zu sein, schrieb Analystin Catherine O'Neill in einer Studie vom Freitag. Die erhöhten Ziele für 2018 ließen jedoch nur geringen Aufwärtsspielraum für die Markterwartungen.

PROSIEBENSAT.1

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach erhöhten Unternehmensprognosen auf "Buy" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Dass der Fernsehsender seine Ziele nach oben revidiert habe, komme nicht überraschend, wohl aber das Ausmaß der Anhebung, schrieb Analyst Marcus Silbe in einer Studie vom Freitag.

PROSIEBENSAT.1

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach der Anhebung der Mittelfristprognose auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 49 Euro belassen. Die Erhöhung der 2018er-Prognosen für Umsatz und operativen Gewinn sei nicht überraschend gewesen, schrieb Analyst Julien Roch in einer Studie vom Freitag. Aus diesem Grund müsste der Konzern die neuen Ziele übertreffen, um weiteres Potenzial für den Aktienkurs zu bieten. Er bleibe daher bei seiner abwartenden Haltung.

PROSIEBENSAT.1

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach den erhöhten Mittelfristzielen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Das Papier bleibe auch nach dem jüngsten Kursanstieg interessant, schrieb Analyst Charles Bedouelle in einer Studie vom Freitag. Er schätze die solide Wachstumsgeschichte des Unternehmens ebenso wie die hohe Dividendenrendite. Alles in allem sei ProSiebenSat.1 sein Favorit unter den TV-Konzernen.

PROSIEBENSAT.1

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach dem Kapitalmarkttag von 46 auf 48 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die hohe Innovationskraft und reibungslose Umsetzung ließen die deutlich aufgestockten Ziele für 2018 realistisch erscheinen, schrieb Analyst Christophe Cherblanc in einer Studie vom Freitag. Er liegt mit seiner Gewinnschätzung noch etwas über den Prognosen des Medienkonzerns und des Marktes. Das Renditepotenzial für die Aktionäre reiche aber aktuell nicht für eine Kaufempfehlung.

PROSIEBENSAT.1

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach dem Kapitalmarkttag auf "Sell" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Der Medienkonzern habe erwartungsgemäß seine Ziele für 2018 erhöht, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Freitag. Beim operativen Ergebnis decke sich der neue Ausblick mit den Markterwartungen, so dass es wohl kaum Anpassungsbedarf gebe. Die Expertin hält die Aktie für zu ambitioniert bewertet.

QIAGEN NV

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Qiagen nach Quartalszahlen von Wettbewerbern von 24 auf 25 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Umfeld für Biotech-Firmen scheine herausfordernder zu werden, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Freitag. Illumina und Cepheid hätten enttäuscht. Dies sei ein Warnsignal, aber kein Grund zur Panik. Das neue Kursziel für Qiagen resultiere aus einem nach vorn verschobenen Bewertungszeitraum.

REPSOL SA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Repsol nach Vorlage der neuen Konzernstrategie auf "Sell" belassen. Der Markt dürfte positiv auf die formulierten Geschäftsziele bis 2020 reagieren, schrieb Analyst Henry Tarr in einer Studie vom Freitag. Allerdings müsse der spanische Ölkonzern in den kommenden zwei Jahren seine Verschuldung um 5 bis 7 Milliarden Euro drücken, um seine aktuelle Bewertung bei den Ratingagenturen nicht zu gefährden. Der Experte betrachtet das Ölpreis- und das Schulden-Szenario von Repsol als zu optimistisch.

RIO TINTO

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Rio Tinto nach aktuellen Produktionszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 2700 Pence belassen. Die Produktionskennziffern seien ordentlich ausgefallen, schrieb Analyst Heath Jansen in einer Studie vom Freitag. Die Aktie des Bergbaukonzerns sei sein bevorzugter Sektorwert trotz einige Risiken im Zusammenhang mit der Eisenerzförderung.

RIO TINTO

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Rio Tinto nach Produktionszahlen zum dritten Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 2580 Pence belassen. Die Produktion habe bei den wichtigen Rohstoffen Eisenerz, Kupfer und Aluminium den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Menno Sanderse in einer Studie vom Freitag. Der Experte rechnet im nächsten Halbjahr weiterhin mit einer anziehenden Nachfrage in China, sodass die Rohstoffpreise und somit auch der Aktienkurs von Rio Tinto steigen dürften.

ROCHE HOLDINGS AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Roche vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 300 Franken belassen. JPMorgan liegt mit seinen Schätzungen für das dritte Quartal laut einer Studie vom Freitag leicht unter den Markterwartungen. Die Experten rechnen mit einem Umsatz von 11,668 Milliarden Franken.

RTL GROUP

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für RTL vor der Bilanzsaison der Medienkonzerne auf "Halten" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Die Lage in der Branche bleibe auch 2015 unverändert positiv, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Freitag. Die Branche profitiere von einer insgesamt stabilen Wirtschaftsentwicklung sowie einem insbesondere in Deutschland sehr erfreulichen Konsumklima. Den Umbruch der Medienlandschaft in Richtung Digitalgeschäft sehe er eher als Chance denn als Risiko. Bei RTL sei allerdings erst in einigen Jahren mit nennenswerten Ergebnisbeiträgen des Digitalgeschäfts zu rechnen.

RWE AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für RWE auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Analystin Deepa Venkateswaran erwartet in einer Studie vom Freitag von der jüngst vorgestellten Atom-Kommission keine extremen Lösungsvorschläge zum Ausstieg aus der Kernenergie. Die Führung sei mit drei Co-Chefs verschiedener Parteien politisch ausgeglichen besetzt.

SAINT GOBAIN

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Saint-Gobain wegen leicht reduzierter Gewinnprognosen von 50,50 auf 48,50 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Outperform", schrieb Analyst Yassine Touahri in einer Branchenstudie vom Freitag. Der Experte setzt im Baustoffsektor derzeit vor allem auf Werte, die stark in Europa positioniert sind und von der erwarteten Erholung profitieren. So empfiehlt er neben Saint-Gobain zum Beispiel Brass Monier, HeidelbergCement oder Wienerberger zum Kauf.

STRÖER

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Ströer auf "Buy" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Die Aktie des Außenwerbe-Spezialisten habe zuletzt wieder an Wert eingebüßt, was wohl auf Gewinnmitnahmen in einem anfälligen und stark volatilen Markt zurückgehe, schrieb Analyst Sascha Berresch in einer Studie vom Freitag. Der Experte sieht derzeit eine gute Kaufgelegenheit und rechnet in den nächsten 4 Wochen mit positiven Nachrichten von Ströer. So dürfte der Zukauf von T-Online/Interactive Media abgeschlossen werden. Außerdem stehen Quartalszahlen an.

THYSSENKRUPP AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einem Wechsel an der Spitze der Sparte Industrial Solutions auf "Buy" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Jens Wegmann sei eine gute Wahl, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Freitag. Die erneute Konzentration seines Vorgängers Hans Christoph Atzpodien auf den Bereich Marine Systems sei angesichts der prall gefüllten Auftragspipeline ebenfalls sinnvoll.

TOTAL SA

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Total vor den Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 56,50 Euro belassen. Der Gewinn dürfte im dritten Quartal zwar erneut deutlich gefallen sein, schrieb Analystin Lydia Rainforth in einer Studie vom Freitag. Mit einem Rückgang um rund ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr dürfte der französische Ölkonzern aber noch einer der besten der Branche sein. Da Total zudem bereits mit starken Investitionskürzungen auf die anhaltend niedrigen Ölpreise reagiert habe, sei der Konzern vergleichsweise gut aufgestellt.

UNICREDIT SPA

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Unicredit nach einer Investorenkonferenz auf "Neutral" belassen. Die Markterwartungen für die Zinseinkünfte italienischer Banken seien immer noch zu hoch, schrieb Analystin Delphine Lee in einer Studie vom Freitag. Ihr Favorit ist Intesa Sanpaolo wegen der attraktiven Dividendenrendite.

UNICREDIT SPA

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Unicredit vor den anstehenden Quartalszahlen und Details zur künftigen Strategie von 7,70 auf 7,20 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Buy", wie Analystin Paola Sabbione in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts schrieb. Die Aussichten für das Papier seien grundsätzlich nach wie vor gut. Vor der Bekanntgabe der Zahlen am 11. November dürfte sich die Aktie aber schwächer als der Gesamtmarkt entwickeln. Zudem gebe es das Risiko, dass die Bank bei der Bekanntgabe ihrer Pläne für die künftige Aufstellung des Konzern enttäuschen könnte.

UNILEVER NV

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Unilever NV nach Zahlen von 39 auf 42 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Quartalsumsätze des Konsumgüterkonzerns seien stark gewesen, schrieb Analyst Adam Spielman in einer Studie vom Freitag. Sie reichten aber nicht für eine positivere Einschätzung.

UNILEVER NV

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Unilever NV nach Quartalsumsätzen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 33,50 Euro belassen. Analystin Celine Pannuti ließ ihre Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr des Konsumgüterkonzerns in einer Studie vom Freitag weitgehend unverändert.

UNILEVER NV

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Unilever NV nach Umsatzdaten für das dritte Quartal von 40 auf 41 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Konsumgüterkonzern habe sein um Sondereffekte bereinigtes Wachstum im dritten Quartal deutlich beschleunigt, schrieb Analyst Cedric Besnard in einer Studie vom Freitag. Unilever dürfte in einigen Regionen und Segmenten Marktanteile dazu gewonnen haben.

UNILEVER NV

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Unilever NV nach Zahlen auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Das dritte Quartal des Konsumgüterherstellers sei solide verlaufen, schrieb Analystin Eileen Khoo in einer Studie vom Freitag. Das Chance/Risiko-Profil sei ausgewogen.

UNILEVER NV

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Unilever NV nach Umsatzzahlen von 29 auf 31 Euro angehoben und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Die Umsatzentwicklung des Konsumgüterkonzerns sei auf den ersten Blick stark, schrieb Analyst David Hayes in einer Studie vom Freitag. Einige Impulse dürften sich im vierten Quartal aber bereits wieder umkehren. Unter anderem angesichts schwächelnder Märkte in den Schwellenländern fürchtet der Experte eine Abwertung der Aktien.

UNILEVER NV

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Unilever NV nach Quartalszahlen von 40 auf 41 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das leicht erhöhte Kursziel gehe auf eine etwas positivere Sicht infolge der erhöhten Prognose für das Wachstum zurück, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Freitag.

UNILEVER NV

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Unilever NV nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Die aktuelle Bewertung der Papiere des Konsumgüterkonzerns sei gerade nach einem starken Quartal kaum zu rechtfertigen, schrieb Analystin Rosie Edwards in einer Studie vom Freitag.

UNILEVER PLC

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Unilever PLC nach Quartalsumsätzen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 2500 Pence belassen. Analystin Celine Pannuti ließ ihre Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr des Konsumgüterkonzerns in einer Studie vom Freitag weitgehend unverändert.

UNILEVER PLC

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Unilever PLC nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 2415 Pence belassen. Die aktuelle Bewertung der Papiere des Konsumgüterkonzerns sei gerade nach einem starken Quartal kaum zu rechtfertigen, schrieb Analystin Rosie Edwards in einer Studie vom Freitag.

VODAFONE

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Vodafone vor Zahlen von 275 auf 245 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst James Britton rechnet in einer Studie vom Freitag mit einem stabilen zweiten Geschäftsquartal. Auf den zweiten Blick dürften sich beim Telekomkonzern aber Verbesserungen ausmachen lassen.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzugsaktien nach mehreren Gewinnwarnungen von Autozulieferern auf "Hold" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Die verdüsterten Ausblicke von Leoni, Hella, ElringKlinger und SHW seien nicht branchentypisch und signalisierten auch keine schwache Nachfrage, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer Branchenstudie vom Freitag. Vielmehr seien sie Ausdruck eines von den Fahrzeugherstellern ausgehenden Preisdrucks. Die Aktien der Autobauer betrachtet der Experte nach wie vor als werthaltig.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Volkswagen-Vorzugsaktien nach aktuellen Zahlen zum westeuropäischen Fahrzeugabsatz auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 136 Euro belassen. Das fast zehnprozentige Absatzplus im September sei ermutigend für die europäischen Autobauer, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Branchenstudie vom Freitag. Damit habe der Autosektor nach dem jüngsten Kursverfall im Zuge der VW-Abgas-Affäre ein so starkes Aufwärtspotenzial wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dies gelte insbesondere für die zuletzt arg gebeutelten VW-Aktien.

WACKER CHEMIE AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Wacker Chemie vor den Zahlen zum dritten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Anlaufkosten beim Polysilizium-Werk in Tennessee dürften auf die Profitabilität gedrückt haben, schrieb Analyst Nils-Peter Gehrmann in einer Studie vom Freitag.

WACKER NEUSON

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Wacker Neuson von 20 auf 12 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Nach der massiven Gewinnwarnung gebe es enorme Unsicherheit, schrieb Analystin Felicitas Bismarck in einer Studie vom Freitag. Sie senkte ihre Schätzungen für den Baumaschinenhersteller bis 2017 um bis zu 8 Prozent. Nach der Kurshalbierung seit dem Frühjahr erscheine die Aktie aber auch damit nicht allzu teuer.

WAL-MART

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Wal-Mart von 71 auf 64 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Ergebnisausblick des Einzelhändlers für 2016/17 habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Markus Rießelmann in einer Studie vom Freitag.

WAL-MART

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Wal-Mart von 67 auf 58 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Ausblick des weltgrößten Handelskonzerns habe enttäuscht, schrieb Analyst Matthew Fassler in einer Studie vom Freitag. Der Experte reduzierte seine Gewinnprognosen für 2016 und 2017 um 11 beziehungsweise 14 Prozent.

YARA

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Yara von 430 auf 372 norwegische Kronen gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Analyst Rajesh Singla rät in einer Studie vom Freitag, der Verlockung der attraktiven Aktienbewertung zu widerstehen. Er rechnet nicht mit einer deutlichen Erholung der Harnstoff-Preise und hält das Chance/Risiko-Verhältnis für ausgeglichen.

ZALANDO

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Zalando von 30,50 auf 32,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts hervor.

ZALANDO

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Zalando nach den Eckdaten für das dritte Quartal von 43 auf 39 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe bei "Buy", schrieb Analyst Adam Cochrane in einer Studie vom Freitag. Wegen der höheren Kosten für Investitionen senkte der Experte seine Prognosen für den Gewinn im laufenden und den beiden kommenden Jahren und dementsprechend das Kursziel. Grundsätzlich sei der Online-Einzelhändler aber gut aufgestellt, um nachhaltig und profitabel zu wachsen.

ZURICH INSURANCE GROUP

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Zurich Insurance Group von 280 auf 275 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts hervor.

/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu ProSiebenSat.1 Media Aktie

  • 35,78 EUR
  • +1,31%
09.12.2016, 17:35, Xetra
CitiFirst Blog

OnVista Analyzer zu ProSiebenSat.1 Media

ProSiebenSat.1 Media auf übergewichten gestuft
kaufen
48
halten
32
verkaufen
4
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf ProSiebenSat.1... (6.150)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ProSiebenSat.1 Media" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten