Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 20.01.2014 bis 24.01.2014

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst in der Woche vom 20.01.2014 bis 24.01.2014

MONTAG

DEUTSCHE BANK AG

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen auf 'Hold' mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Das Institut blicke auf ein schwaches Handelsgeschäft im vierten Quartal und müsse weitere Sonderbelastungen wegen Rechtsstreitigkeiten verkraften, schrieb Analyst Roderick Wallace in einer Studie vom Montag. Dass er seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 dennoch leicht erhöht habe, resultiere unter anderem aus geringeren Restrukturierungskosten. Die Ziele für 2015 bezeichnete der Experte als herausfordernd.

DEUTSCHE BANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat Deutsche Bank nach Zahlen von 'Verkaufen' auf 'Halten' hochgestuft und das Kursziel von 32 auf 36 Euro angehoben. Die vorab gemeldeten Zahlen für das Abschlussquartal 2013 spiegelten die fortlaufende Restrukturierung des Instituts wider, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Montag. Erneut sei die Bank aber hinter den Ergebnissen der amerikanischen Konkurrenz zurückgeblieben. Das Erreichen der Ziele des Strategieprogramms 2015 sei kein Selbstläufer, da die Stärken der Deutschen Bank im Anleihegeschäft mit Schwerpunkt Europa lägen, wohingegen das Institut selbst vorerst mit einem größeren Ertragspotenzial in den USA und im Aktienbereich rechne. Das neue Votum und das neue Ziel begründete der Experte mit einem generell verringerten Risikoabschlag auf Bankenwerte durch die Investoren.

LANXESS AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Lanxess auf 'Sell' mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Die Preise für petrochemische Produkte hätten zum Ende des Jahres wieder angezogen, schrieb Analyst Andrew Benson in einer europäischen Branchenstudie vom Montag. Die Margen bei Lanxess hätten zwar weiter unter Druck gestanden, dürften sich im vierten Quartal jedoch verbessert haben, da der Chemiekonzern Lagerbestände mit einem schlechteren Kosten/Preis-Verhältnis mittlerweile abbaue. Die Aktie gehört zu den am wenigsten präferierten Chemiewerten des Experten.

LUFTHANSA AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktie von Lufthansa auf die 'Most Preferred'-Liste für europäische Fluggesellschaften gesetzt und das Kursziel von 16 auf 20 Euro angehoben sowie die Einstufung auf 'Buy' belassen. Die Aktie der Fluggesellschaft habe sich zuletzt besser entwickelt als von ihm erwartet, schrieb Analyst Jarrod Castle in einer Studie vom Montag. Der Wert habe dank der Ergebnisdynamik des Unternehmens aber weiter Luft nach oben. Der Experte bezieht in die Berechnung des Kursziels jetzt auch die Ergebnisse des Jahres 2015 mit ein. Mit der 'Most Preferred List' und der 'Least Preferred List' verdeutlichen die UBS-Analysten lediglich ihre kurzfristige Einschätzung im Vergleich zu anderen Aktien desselben Sektors.

ROYAL DUTCH SHELL

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Shell nach einer Gewinnwarnung von 2300 auf 2250 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf 'Neutral' belassen. Die Ursachen für die Gewinnwarnung lägen im Förder- und Raffineriegeschäft, seien insgesamt aber bereits bekannt gewesen, schrieb Analyst Fred Lucas in einer Studie vom Montag. Die Probleme des Ölkonzerns seien struktureller Art. Mit einem Dividendenwachstum 2014/15 rechnet der Experte nicht. Der neue Unternehmenschef müsse den bisherigen Kurs nun ändern.

DIENSTAG

ALSTOM

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Alstom nach Quartalszahlen und einer Senkung der Unternehmensziele von 'Buy' auf 'Hold' abgestuft und das Kursziel von 32 auf 26 Euro gesenkt. Das Vertrauen in den französischen Industriekonzern und Siemens-Konkurrenten sei dahin, schrieb Analyst Gael de-Bray in einer Studie vom Dienstag. Die Gewinne hätten die Konsensschätzungen verfehlt, und auch der Free Cashflow sehe schwach aus. Angesichts der gesenkten Umsatz- und Margenziele im Kraftwerksbereich dürften die Konsensschätzungen für den Gewinn deutlich sinken. Auch er werde seine Prognosen überarbeiten.

BASF SE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BASF auf 'Buy' mit einem Kursziel von 96 Euro belassen. Während der Ergebnistrend europäischer Chemieunternehmen in den vergangenen 18 Monaten negativ gewesen sei, habe der Sektor 2013 um durchschnittlich 15 Prozent zugelegt, schrieb Analyst Thomas Gilbert in einer Branchenstudie vom Dienstag. Damit sei eine gewisse Ergebniserholung 2014 eingepreist. Das robuste Gewinnsteigerungspotenzial von BASF werde vom Markt aber noch unterschätzt. Deshalb zählt er die Aktie zu seinen 'Most Preferred Stocks' im Sektor.

DEUTSCHE BANK AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Deutsche Bank nach vorläufigen Eckdaten zum vierten Quartal auf 'Sell' belassen. Die Zahlen dürften die Märkte kalt erwischt haben, schrieb Analyst Jernej Omahen in einer Studie vom Dienstag. Vor allem im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen habe die Deutsche Bank im Vergleich mit den US-Wettbewerbern schwach abgeschnitten.

ELRINGKLINGER AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat ElringKlinger nach Zahlen von 'Sell' auf 'Hold' hochgestuft und das Kursziel von 30,50 auf 31,50 Euro angehoben. Er habe sein Anlageurteil überarbeitet, da er sein Bewertungsmodell für die Aktie des Autozulieferers weiter in die Zukunft ausgedehnt habe, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Dienstag. Nach der Bekanntgabe eines schwächer als erwarteten Quartalsberichts und einem etwas enttäuschenden Ausblick auf das laufende Jahr sehe er aktuell keine weiteren Kursrückschläge. Allerdings seien auch keine größeren Kurstreiber in Sicht.

EON AG

NEW YORK - Goldman Sachs hat Eon nach der angekündigten Kappung der Ökostrom-Förderung in Deutschland auf der 'Conviction Buy List' belassen. Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplanten, deutlichen Einschnitte bei der Kapazität und Vergütung neuer Ökostromanlagen dürften die Auslastung der Kohle- und Gaskraftwerke erhöhen, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer Studie vom Dienstag. Dies sollte die Preise für Strom aus fossilen Energieträgern mittelfristig steigern und sich damit positiv auf Eon und RWE auswirken.

MITTWOCH

ALLIANZ SE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Allianz SE von 'Kaufen' auf 'Verkaufen' abgestuft und den fairen Wert von 134 auf 126 Euro gesenkt. Es sei ein guter Zeitpunkt, um Gewinne zu realisieren, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer Studie vom Mittwoch. Zwar rechnet er mit einem guten Ergebnis für das Geschäftsjahr 2013 und einer erneuten Dividendenerhöhung. Er erwartet aber auch, dass der Versicherer bei den wichtigen Themen Kapitalmanagement und künftige Dividendenpolitik vage bleiben wird. Zudem könnte der Ausblick für das im Jahr 2014 erwartete operative Ergebnis zunächst enttäuschen. Angesichts der inzwischen anspruchsvollen Bewertung überwögen kurzfristig die Risiken.

ALLIANZ SE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Allianz SE nach dem angekündigten Weggang von Pimco-Chef Mohamed El-Erian auf 'Buy' mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Da er bei der Fondstochter des Münchener Finanzkonzerns keine strukturellen Veränderungen erwarte, sollten Anleger Kursschwächen als Kaufgelegenheiten sehen, schrieb Analyst Frank Kopfinger in einer Studie vom Mittwoch.

ALSTOM

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Alstom nach Zahlen von 24 auf 21 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Underperform' belassen. Nach dem enttäuschenden Bericht zum dritten Geschäftsquartal senke er seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie im laufenden Geschäftsjahr (Ende März) sowie im kommenden um 6 beziehungsweise 16 Prozent, schrieb Analyst Simon Toennessen in einer Studie vom Mittwoch. Als Grund nannte der Experte das langsamere Umsatzwachstum und die schwächere Margenprognose vorwiegend in der Kraftwerkssparte. Für das laufende Jahr rechnet Toennessen nicht mehr mit einer Dividende.

ALSTOM

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Alstom von 34 auf 31 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf 'Buy' belassen. Mit ihren reduzierten Schätzungen trage sie den gesenkten Unternehmenszielen für die Margen und den Free Cashflow Rechnung, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Mittwoch.

MERCK KGAA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Merck KGaA von 131 auf 148 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Analyst Andrew Whitney begründete das neue Kursziel in einer Studie vom Mittwoch mit der insgesamt guten Kursentwicklung des europäischen Pharmasektors im vergangenen Jahr. Dabei verwies er darauf, dass etwa 60 Prozent des operativen Ergebnisses (Ebitda) beim Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern von der Pharmasparte Serono komme. Er sehe zwar für 2014 unter anderem Belastungsfaktoren beim MS-Medikament Rebif durch eine mögliche Markteinführung von Tecfidera in Europa, doch könnte es Marktpotenzial in der Pipeline von Serono geben für Produkte in frühen Entwicklungsphasen.

DONNERSTAG

ABB LTD

NEW YORK - Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für ABB auf 'Overweight' belassen. 65 Prozent der Befragten aus dem Autosektor, der Metallverarbeitung, Bergbau, Technologie sowie Flugzeug- und Wehrtechnik planten in den kommenden zwölf Monaten über 10 Millionen US-Dollar in Automatisierung und Roboter zu investieren, schrieb Analystin Lucie Carrier in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Rund die Hälfte dieser Ausgaben entfalle auf Asien. Die Schweizer profitierten von verbesserten Trends in kurzzyklischen Geschäftsbereichen und einer zunehmenden Investitionsdynamik im laufenden Jahr.

ABB LTD

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für ABB auf 'Neutral' belassen. Der Schweizer Elektrotechnikkonzern habe vor allem wegen Problemen beim Bau von Windparks enttäuscht, aber auch die grundlegende Entwicklung in den anderen vier Sparten sei etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Donnerstag.

CELESIO AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Celesio nach einem Pressebericht über einen bevorstehenden Kauf des Aktienpakets im Besitz von Großaktionär Elliott durch Mehrheitseigner Haniel auf 'Sell' mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Dies dürfte die Spekulationen über ein erneutes Gebot für den deutschen Pharmagroßhändler wieder anheizen, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer Studie vom Donnerstag. Der Celesio-Aktienkurs dürfte sich zwischen 23,00 und 23,50 Euro stabilisieren. Huwalds Votum basiert eher auf dem Szenario eines Gemeinschaftsunternehmens von Celesio und dem Wettbewerber McKesson als auf einer neuen Übernahmeofferte. Daher sieht er für die Aktie Aufwärtspotenzial.

OSRAM

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Osram vor Zahlen von 'Buy' auf 'Hold' abgestuft, das Kursziel aber von 45 auf 48 Euro angehoben. Analyst Christopher Rodler rechnet in einer Studie vom Donnerstag mit einem starken ersten Geschäftsquartal des Leuchtmittel-Fabrikanten. Die Abstufung begründete er mit dem nur noch begrenzten Kurspotenzial nach dem starken Lauf der Aktie.

PFEIFFER VACUUM

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum von 81 auf 80 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Verkaufen' belassen. Die Prognosesenkung des Spezialpumpen-Herstellers sei für ihn nicht vollkommen überraschend, das Ausmaß sei allerdings unerwartet stark ausgefallen, schrieben die Analysten Markus Friebel und Elena Plakhina in einer Studie vom Donnerstag. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau verfüge das Papier weiter über Rückschlagsrisiko.

FREITAG

ABB LTD

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für ABB nach Zahlen von 22,00 auf 21,30 Franken gesenkt und die Einstufung auf 'Neutral' belassen. Analystin Daniela Costa passte in einer Studie vom Freitag ihre Gewinnprognosen und damit ihr Kursziel an das jüngste Zahlenwerk des Industriekonzerns an. Die Änderungen seien für den Anlagehintergrund unerheblich.

CELESIO AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Celesio nach der erneuten Übernahmeofferte von McKesson von 'Halten' auf 'Verkaufen' abgestuft, den fairen Wert aber von 23,00 auf 23,50 Euro angehoben. Im zweiten Anlauf sei es den Amerikanern nun gelungen, rund 75 Prozent der Celesio-Aktien auf verwässerter Basis zu erwerben, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Freitag. Mit diesem Stimmrechtsanteil bekommt McKesson weitestgehend die Kontrolle über Celesio. Am Markt setzten nun einige darauf, dass die Amerikaner das Unternehmen ganz schlucken wollen. Spekulationen auf eine Zwangsabfindung (Squeeze Out) hätten daher die Aktie weit über die Übernahmeofferte von 23,50 Euro getrieben. Ob und wann McKesson dies anstrebt, sei jedoch unklar. Nach dem jüngsten Kurssprung schätzt Maul deshalb das Chance-Risiko-Verhältnis als unattraktiv ein und rät zum Verkauf der Aktie.

EON AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Eon von 'Reduce' auf 'Hold' hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 13 Euro angehoben. Das Stimmungsklima für die deutschen Versorgeraktien dürfte sich mit neuen Nachrichten über den Kapazitätsmarkt, strukturelle Änderungen im CO2-Handel oder Erfolge bei den Klagen von Eon und RWE über die Wende der Regierung in der Atomstrompolitik weiter verbessern, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer Studie vom Freitag. Die Fundamentaldaten blieben aber weiterhin herausfordernd. Das Kursziel habe sie angehoben in der Annahme, dass die Bundesregierung eine stufenweise Außerkraftsetzung der Atomsteuer bis 2016 akzeptiere.

MUNICH RE

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Munich Re nach der Erneuerungsrunde von 165 auf 160 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Halten' belassen. Der Ausblick auf die Erneuerungsrunde 2014 habe sich eingetrübt und die Preisrückgänge seien deutlicher als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Freitag.

SAP AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat SAP von 'Buy' auf 'Hold' abgestuft und das Kursziel von 71 auf 64 Euro gesenkt. Bislang habe er angenommen, dass die Chancen für den Softwarekonzern weitaus größer seien als die Risiken wie etwa die Alterungsgeschwindigkeit der Datenbank Hana oder der Konkurrenzdruck im Cloud-Markt, schrieb Analyst Daud Khan in einer Studie vom Freitag. Diese Risiken seien nun wegen der Verschiebungen des Margenziels und der Umsatzziele für das Cloudgeschäft, die von Zukaufaktivitäten getrieben sein dürften, gestiegen. Er sieht daher ein zunehmendes Risiko bei der Integration von Zukäufen wie auch bei den Unternehmensergebnissen.

/stb

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu Alstom Aktie

  • 26,76 EUR
  • +0,54%
01.08.2014, 22:25, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

ABB Aktie 20,98 CHF-1,50%
Celesio Aktie 25,66 EUR+0,21%
NASDAQ 3.879,67 Pkt.-0,32%
Shell Aktie 30,21 EUR-1,91%
Société Générale Aktie 36,84 EUR-1,90%
EON Aktie 13,59 EUR-3,78%
Elringklinger Aktie 26,76 EUR-1,12%
Goldman Sachs Aktie 19,80 USD+0,10%
Deutsche Bank Aktie 25,25 EUR-1,67%
Lanxess Aktie 46,81 EUR-1,58%
Osram Aktie 30,03 EUR-0,97%
BASF Aktie 76,04 EUR-2,06%
Merck Aktie 63,97 EUR-3,63%
Allianz Aktie 122,70 EUR-1,76%
SAP Aktie 57,57 EUR-2,19%
Lufthansa Aktie 13,13 EUR-1,05%
CREDIT SUISSE GROUP AG Akti... 24,74 CHF-1,55%
Münchener Rück Aktie 155,20 EUR-2,26%
SERONO S.A. Aktie n.a.n.a.
MCKESSON CORPORATION Aktie 195,43 USD+1,86%
Morgan Stanley Aktie 31,60 USD-2,28%
CASTLE HOLDING Aktie 0,16 USD-17,50%
CASTLE GROUP Aktie 0,23 USD-4,16%
UBS Aktie 15,67 CHF-1,75%
Citigroup Aktie 48,10 USD-1,65%
RWE Aktie 29,08 EUR-3,22%
JPMorgan Aktie 56,48 USD-2,06%
EURO STOXX 50 3.072,57 Pkt.-1,37%
Pfeiffer Vacuum Technology ... 74,02 EUR-0,37%
Siemens Aktie 90,12 EUR-2,46%
Commerzbank Aktie 10,55 EUR-2,49%
Dow Jones 16.493,37 Pkt.-0,42%

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten