Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.05.2014

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 21.05.2014

ABB

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für ABB von 25 auf 24 Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Analystin Natalia Mamaeva passte in einer Studie vom Mittwoch ihre Prognosen an die jüngsten Quartalsergebnisse des Elektrotechnikkonzerns an. Dabei verwies die Expertin vor allem auf die anhaltenden Belastungen im Bereich Power Systems.

ALLIANZ

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Allianz SE nach Quartalszahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, aber das Kursziel auf 140 Euro belassen. Die Hochstufung trage der starken Solvenz des Versicherers, den nachlassenden Mittelabflüssen bei der US-Vermögensverwaltungstochter Pimco und der robusten Profitabilität Rechnung, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Mittwoch. Zudem habe er seine Gewinnschätzungen für 2014 und 2015 angehoben.

ALSTOM

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Alstom auf "Neutral" belassen. Er gehe weiter davon aus, dass der Übernahmeversuch von General Electric letztlich erfolgreich und auch positiv für die Aktie des französischen Industriekonzerns sein werde, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Branchenstudie vom Mittwoch.

AMADEUS FIRE

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Amadeus Fire nach einer Unternehmenspräsentation auf "Hold" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Personalvermittler habe mit der Investorenveranstaltung die Attraktivität des Geschäftsmodells unterstrichen, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Mittwoch. Kursrücksetzer sollten als Gelegenheit zum Einstieg gesehen werden.

ASTRAZENECA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für AstraZeneca von 4825 auf 5000 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Forschungspipeline des Pharmakonzerns habe in den vergangenen zwei Wochen für eine regelrechte Lawine positiver Nachrichten gesorgt, schrieb Analystin Alexandra Hauber in einer Studie vom Mittwoch. Die Expertin bezieht fortan drei neue Forschungsprojekte in ihre Gewinnprognosen mit ein. Diese drei sowie ein weiteres möglicherweise umsatzträchtiges Medikament fehlten noch in den Annahmen des Marktkonsens.

ASTRAZENECA

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für AstraZeneca nach der Ablehnung der aufgestockten Übernahmeofferte von Pfizer von 3800 auf 4000 Pence angehoben und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Die Aktie des britischen Pharmakonzerns werde derzeit mit einem Aufschlag auf den fairen Wert gehandelt, schrieb Analyst Mark Purcell in einer Studie vom Mittwoch. Das liege daran, dass eine Transaktion in naher Zukunft zwar unwahrscheinlich geworden, aber doch nicht auszuschließen sei.

AXEL SPRINGER

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Axel Springer nach Zahlen von 55 auf 52 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Das reduzierte Ziel resultiere aus den derzeitigen Unsicherheiten über weitere mögliche Zukäufe und deren Gewinnbeiträge, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Mittwoch. Ansonsten seien die Aussichten für den Verlagskonzern aber unverändert gut. Der Start in das Geschäftsjahr 2014 sei erfreulich verlaufen, die Zahlen hätten über den Markterwartungen gelegen. Der Umbau zum digitalen Verlag schreite weiter voran.

BAYER

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Bayer auf "Hold" mit einem Kursziel von 91 Euro belassen. Die zuletzt angekündigte Übernahme des US-Geschäfts des Konkurrenten Merck mit rezeptfreien Medikamenten sei nur der erste Schritt der Neuaufstellung des Chemie- und Pharmakonzerns, schrieb Analyst Fabian Wenner in einer Studie vom Mittwoch. Ein Verkauf des Bereichs MaterialScience und ein Ersatz durch einen weiteren Zukauf sei letztlich nur einer Frage der Zeit. Denn der Bereich biete keine Synergien mit dem Rest des Konzerns und sei zu klein, um noch diversifizierend zu wirken. Die andere Option sei ein Verkauf des Bereichs Tiermedizin.

BG GROUP

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für BG Group auf "Buy" mit einem Kursziel von 1400 Pence belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an. BG gehört zu seinen bevorzugten Aktien.

BHP BILLITON

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für BHP Billiton von 1800 auf 1850 Pence angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Rohstoffpreise entwickelten sich in diesem Jahr bisher weiter negativ, womit die von den Optimisten im Markt angenommene Preisstabilisierung nicht eingetreten sei, schrieb Analyst Eugene King in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Markt dürfte seine Gewinnprognosen für die Minenkonzerne daher deutlich senken, wenn sich die Rohstoffpreise nicht erholten. Der Experte verwies zudem auf eine nachlassende Stahlnachfrage in China.

BP

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für BP auf "Neutral" mit einem Kursziel von 480 Pence belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an.

CARL ZEISS MEDITEC

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Carl Zeiss Meditec von 28 auf 25 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Der Medizintechnik-Anbieter habe im zweiten Geschäftsquartal den holprigen Start in das neue Geschäftsjahr trotz anhaltend ungünstiger Wechselkurseffekte nahezu wettmachen können, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Mittwoch. Er reduzierte zwar seine Schätzungen, geht aber unverändert von einer positiven Entwicklung aus, die zudem durch weitere Zukäufe beschleunigt werden könnte.

CTS EVENTIM

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für CTS Eventim vor endgültigen Zahlen für das erste Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 41 Euro belassen. Die Dichte der Live-Veranstaltungen sowie die Ticket-Pipeline sollten sich im zweiten Halbjahr normalisieren, begründete Analyst Jochen Reichert sein Anlagevotum in einer Studie vom Mittwoch. Treiber der bereits vorab veröffentlichten starken Umsätze seien die Vielzahl an Veranstaltungen, Konsolidierungseffekte sowie die eher schwachen Vergleichswerte aus dem Vorjahreszeitraum gewesen.

DAIMLER

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Daimler von 76 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Ergebnisse des Autobauer könnten im kommenden Jahr den Markt positiv überraschen, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie vom Mittwoch. Der Marktkonsens für das nächste Jahr liege deutlich unter seinen Schätzungen. Der Experte hob seine diesjährige operative Ergebnisprognose (Ebit) wegen Sondereffekten um 18 Prozent an.

DEUTSCHE ANNINGTON

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Deutsche Annington nach den Veränderungen in der Aktionärsstruktur auf "Hold" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Der Streubesitz bei dem Immobilienwert sei deutlich gestiegen, schrieb Analyst Torsten Klingner in einer Studie vom Mittwoch. Nun winke der MDax-Aufstieg.

DEUTSCHE ANNINGTON

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Annington von 22,00 auf 23,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Aktien aus dem Sektor für deutsche Wohnimmobilien hätten sich bei früheren Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZH) stets positiv entwickelt, schrieb Analyst Neil Green in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Laut JPMorgan ist eine Leitzinssenkung der EZB am 5. Juni wahrscheinlich. Daher sind für Green die Aktien deutscher Wohnimmobilien-Unternehmen weiter der bevorzugte Sektor auf dem europäischen Festland. Der Experte hob seine Kursziele für die Branchenwerte außerdem im Zuge der stark ausgefallenen Berichtssaison um sieben bis 13 Prozent an. Deutsche Annington zählt er zu seinen "Top Picks".

DEUTSCHE EUROSHOP AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Deutsche Euroshop nach einer Unternehmenspräsentation von 37,50 auf 39,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Veranstaltung mit dem Management habe seine positive Einschätzung für den Einkaufszentren-Investor bestätigt, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Mittwoch. Das angehobene Kursziel resultiere aus den nach einem ordentlichen ersten Quartal gestiegenen Erwartungen für die Mieteinnahmen.

DEUTSCHE EUROSHOP

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 36 auf 37 Euro angehoben. Angesichts der operativ guten Entwickulng des Einkaufszentren-Investors habe er sein Kursziel angehboben, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Dienstag. Allerdings habe die Aktie nach einem guten Lauf in den vergangenen Monaten beinahe sein Kursziel erreicht. Selbst unter Hinzurechnung der noch im Juni zu zahlenden Dividende von 1,25 Euro reiche das Kurspotenzial nicht aus, die Kaufempfehlung aufrecht zu erhalten.

DEUTSCHE TELEKOM

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Deutsche Telekom nach einem Treffen mit dem Finanzvorstand von 12,70 auf 13,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Telekomkonzern habe sich sehr optimistisch hinsichtlich der Aussichten für sein Mobilfunkgeschäft in den USA gezeigt, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte hob sein Kursziel an, weil er eine Fusion von T-Mobile USA und Sprint jetzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent in seine Bewertung einfließen lässt. Der Wert steht auf der "Key Call"-Liste der Bank.

DEUTSCHE WOHNEN

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 15,50 auf 16,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Die operative Kennziffer FFO (Funds from Operations) habe im ersten Quartal deutlich über seiner Prognose gelegen, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Mittwoch. Bongardt erhöhte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015. Das weitere Aufwärtspotenzial der Aktie werde aber insbesondere durch das ambitionierte Bewertungsniveau begrenzt.

DEUTSCHE WOHNEN

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Wohnen von 15,50 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Aktien aus dem Sektor für deutsche Wohnimmobilien hätten sich bei früheren Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZH) stets positiv entwickelt, schrieb Analyst Neil Green in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Laut JPMorgan ist eine Leitzinssenkung der EZB am 5. Juni wahrscheinlich. Daher sind für Green die Aktien deutscher Wohnimmobilien-Unternehmen weiter der bevorzugte Sektor auf dem europäischen Festland. Der Experte hob seine Kursziele für die Branchenwerte außerdem im Zuge der stark ausgefallenen Berichtssaison um sieben bis 13 Prozent an.

ENEL

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Enel von 3,65 auf 3,60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Es bestehe die Gefahr, dass sowohl der Marktkonsens als auch die Ziele des Versorgers wegen regulatorischer Risiken in Spanien zu ambitioniert seien, schrieb Analyst Dario Carradori in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2014 bis 2018.

ENI

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Eni auf "Neutral" mit einem Kursziel von 17,75 Euro belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für FMC nach Zahlen von 44 auf 43 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Das operative Ergebnis des Dialysespezialisten habe im ersten Quartal seine wie die Markterwartungen deutlich verfehlt, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Mittwoch. Den im Februar vom Markt mit Enttäuschung aufgenommenen Jahresausblick habe das Unternehmen bestätigt. Er habe seine Gewinnschätzungen für 2014 und die Folgejahre leicht gesenkt, woraus sich der neue faire Wert für die Aktie ergebe.

FRESENIUS

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fresenius SE nach Zahlen für das erste Quartal von 128 auf 120 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Das operative Ergebnis des Medizinkonzerns sei vor allem durch die Tochtergesellschaften FMC und Kabi belastet worden, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Mittwoch. Es habe die Erwartungen deutlich verfehlt, während der Nettogewinn nur leicht darunter gelegen habe. Kürten reduzierte seine Schätzungen.

GENERALI

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Generali nach Zahlen von 16 auf 15 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Gegen die Versicherer-Aktie spreche ihr vergleichsweise ambitioniertes Bewertungsniveau, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Mittwoch. Vor dem Hintergrund eines höheren Ergebnisbeitrags in der Schaden- und Unfallversicherung habe das Nettoergebnis im ersten Quartal seine Prognose allerdings deutlich übertroffen.

HAWESKO HOLDING

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Hawesko nach Zahlen von 42 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Weinhändler habe ein solides erstes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Mittwoch. Der bestätigte Ausblick sei positiv. Für die Aktie sprächen weiterhin die gute Verbraucherstimmung im Kernmarkt Deutschland, der Trend zu höherwertigen Weinen, die Marktführerschaft in allen drei Handelskanälen sowie der geplante Ausbau des Online-Geschäfts und die Dividendenrendite.

K+S

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für K+S nach einer Investorenveranstaltung auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Veranstaltung des Salz- und Düngemittelherstellers habe zuversichtlich gestimmt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte geht weiter davon aus, dass das operative Ergebnis (Ebit) des Unternehmens in diesem Jahr besser ausffalen wird als vom Markt erwartet.

KLÖCKNER

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Klöckner & Co nach Zahlen von 10,80 auf 12,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Stahlhändler dürfte von den zuletzt angekündigten Umstrukturierungen profitieren und es bestünden momentan kaum Risiken für die Ergebnisentwicklung, schrieb Analyst Nitesh Agarwal in einer Studie vom Mittwoch. Die Entwicklung der Stahlpreise sowie die Nachfrage in Europa sei aber schwer vorherzusehen. Der Experte hob auf Grundlage der jüngsten Quartalsergebnisse seine Schätzungen wegen höherer Langfristannahmen zu den Unternehmensmargen an.

KUKA

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Kuka nach Zahlen von 28 auf 32 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Verkaufen" belassen. Der Roboter- und Maschinenhersteller habe im ersten Quartal einen starken Zuwachs bei den Auftragseingängen verzeichnet, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick sei nicht ehrgeizig, lasse aber Luft für positive Überraschungen. Die Aktie sei allerdings keineswegs mehr als Schnäppchen zu bezeichnen. Daher empfehle er weiterhin, Gewinne mitzunehmen und zu verkaufen.

LEG IMMOBILIEN

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für LEG Immobilien nach Zahlen von 51 auf 54 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das Immobilienunternehmen habe im ersten Quartal ein gutes operatives Ergebnis leicht über den Schätzungen der Analysten erzielt, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Mittwoch. Die Aktie habe angesichts des guten Geschäftsverlaufs noch weiteres Potenzial.

LEG IMMOBILIEN

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von LEG Immobilien von der "Conviction Buy List" gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" sowie das Kursziel auf 53,50 Euro belassen. Die Mieteinnahmen des Immobilienunternehmens dürften zwar stärker steigen als der Markt annehme, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth in einer Studie vom Mittwoch. Nach dem jüngsten Zahlenwerk gebe es in nächster Zeit aber keine klaren Kurstreiber mehr.

LEG IMMOBILIEN

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für LEG Immobilien von 48 auf 54 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Aktien aus dem Sektor für deutsche Wohnimmobilien hätten sich bei früheren Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZH) stets positiv entwickelt, schrieb Analyst Neil Green in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Laut JPMorgan ist eine Leitzinssenkung der EZB am 5. Juni wahrscheinlich. Daher sind für Green die Aktien deutscher Wohnimmobilien-Unternehmen weiter der bevorzugte Sektor auf dem europäischen Festland. Der Experte hob seine Kursziele für die Branchenwerte außerdem im Zuge der stark ausgefallenen Berichtssaison um sieben bis 13 Prozent an. LEG Immobilien zählt er zu seinen "Top Picks".

LINDE

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Linde auf "Underperform" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Das Nachfragewachstum bei den europäischen Chemieunternehmen halte an, doch das Problem sei die Preisentwicklung, schrieben die Analysten in einer Sektorstudie vom Mittwoch. Zudem seien die Branchentitel hoch bewertet. Die Experten bevorzugen Unternehmen mit einer unterstützenden Marktdynamik, Preissetzungsmacht und Potenzial für Kosteneinsparungen, deren Aktien noch Luft nach oben haben.

MERCK

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Merck KGaA vor Studiendaten zum Krebsmittel Erbitux auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 133 Euro belassen. Die für den ersten Juni erwarteten Ergebnisse in der Behandlung von metastasischem Darmkrebs könnten positiv ausfallen, schrieb Analystin Marietta Miemietz in einer Studie vom Mittwoch. Die Expertin schätzt, dass das Medikament des Pharmakonzerns in diesem Jahr Umsätze in Höhe von 900 Millionen Euro erzielt.

METRO

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Metro AG von 35,00 auf 31,80 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Vor allem aufgrund der sehr enttäuschenden Geschäftsentwicklung bei der Supermarktkette Real im bisherigen Jahresverlauf habe er das für 2013/14 erwartete Ergebnis je Aktie nach unten revidiert und deutliche Abschläge in seiner Bewertung vorgenommen, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer Studie vom Mittwoch.

METRO

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG nach einem Investorentreffen auf "Add" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Das Geschäft der Großhandelsmärkte ("Cash & Carry") des Konzerns in Russland befinde sich trotz der politischen Turbulenzen in exzellenter Verfassung, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Mittwoch. Das Unternehmen sei auch weiter entschlossen, die dortigen Märkte an die Börse zu bringen, sobald es die politische Lage erlaube.

MICROSOFT

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Microsoft nach der Vorstellung des Surface Pro 3 auf "Equal-weight" belassen. Der größere und dennoch leichtere Tablet-Computer habe die Spezifikationen und die Ausstattung, die Microsoft helfen könnten, besser in den Ultrabook-Markt vorzupreschen, schrieb Analyst Keith Weiss in einer Studie vom Mittwoch. Das gelte insbesondere im Hinblick auf Geschäftskunden.

NOKIA

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Nokia von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 4,93 auf 7,41 Euro angehoben. Die Aktie des Technologiekonzerns sei wegen des Potenzials seines Patentgeschäfts sowie des klaren Fokus auf Netzinfrastruktur vielversprechend, schrieb Analyst Lee Simpson in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte ist vor allem angesichts des starken Interesses an den Mobilfunkpatenten des Unternehmens optimistisch.

PHILIPS ELECTRONICS

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Philips Electronics nach einer Branchenkonferenz auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Die Probleme des Elektronikkonzerns am Standort Cleveland hätten wohl eher mit der Dokumentation der Produktion als direkt mit den Produktionssystemen zu tun, schrieb Analyst Ben Uglow in einer Studie vom Mittwoch. Der Konzern gehe zudem davon aus, dass der Markt für herkömmliche Leuchtstoffe im Jahresverlauf nicht mehr so stark zurückgehe als noch im ersten Quartal.

PHILIPS ELECTRONICS

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Philips Electronics nach einer Branchenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Aussichten für das zweite Quartal des Elektronikkonzerns seien weiterhin eher schlecht, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Mittwoch. Die Expertin verwies auf einen Produktionsstop am Standort Cleveland, auf Schwächen im Geschäft mit Medizintechnik, im Russland- und Chinageschäft sowie auf Währungsbelastungen. Die zweite Jahreshälfte dürfte jedoch besser verlaufen. Die Aktie steht auf der "Citi Focus List Europe" der Bank.

PHILIPS ELECTRONICS

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Philips Electronics nach einer Branchenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Die Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden zum Umbau des Elektronikkonzerns wirkten beruhigend, schrieb Analyst Martin Wilkie in einer Studie vom Mittwoch. Das Geschäft mit herkömmlichen Lampen dürfte im Jahresverlauf weniger stark zurückgehen als im ersten Quartal. Auch das Geschäft mit Medizintechnik in China werde nach dem Auftragsrückgang im ersten Quartal in der zweiten Jahreshälfte wohl wieder besser laufen.

PROSIEBENSAT.1

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Ankündigung einer Expansion in Europa durch den Konkurrenten Netflix auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Die Pläne von Netflix seien zunächst einmal eine Bedrohung für das französischen Medienunternehmen Canal+, schrieb Analyst Conor O'Shea in einer Studie vom Mittwoch. In Deutschland tummelten sich auf dem Markt für die Distribution von Medieninhalten über das Internet ("Over-the-top") bereits viele Anbieter und die Branche schreibe Verluste.

REPSOL YPF

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Repsol auf "Buy" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an. Repsol zählt zu den bevorzugten Werten des Experten.

RHÖN-KLINIKUM

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Rhön-Klinikum von 25,00 auf 26,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Das Risiko/Ertrags-Profil des Krankenhausbetreibers sei wegen der hohen Barbestände und der niedrigen Bewertung des Unternehmens weiter attraktiv, schrieb Analyst Konrad Lieder in einer Studie vom Mittwoch. Nach dem Verkauf eines Großteils der Kliniken an den Medizinkonzern Fresenius sei auch der Rest des Unternehmens ein Übernahmekandidat.

ROYAL DUTCH SHELL

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Shell auf "Neutral" mit einem Kursziel von 2350 Pence belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an.

RTL GROUP

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für RTL Group nach Zahlen von 78,00 auf 75,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Sendergruppe habe sich im ersten Quartal operativ mehr oder weniger stabil entwickelt und im frei empfangbaren Fernsehgeschäft eine starke Ertragsmarge erzielt, schrieb Analyst Harald Heider in einer Studie vom Mittwoch. Der fortgesetzte Reichweitenverlust der frei empfangbaren Sender stimme aber bedenklich. Die strukturellen Herausforderungen ließen nur wenig Spielraum für Ertragsverbesserungen.

SANOFI

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Sanofi auf "Overweight" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Das Ergebnisprofil des Pharmakonzerns nach dem Auslaufen einiger Patente sowie die Berechenbarkeit des Geschäfts mit Diabetesmitteln hätten sich gebessert, schrieb Analyst Vincent Meunier in einer Studie vom Mittwoch. Der Markt unterschätze offenbar das sich daraus ergebende Wertepotenzial. Mit ihrer Forschungspipeline könnten die Franzosen in diesem Jahr noch positiv überraschen.

SIEMENS

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Siemens auf "Overweight" belassen. Ein ernsthaftes Angebot oder eine Übernahme des Konkurrenten Alstom sei für die Aktie des Industriekonzerns möglicherweise negativ, selbst wenn Siemens dafür das Schienenfahrzeuggeschäft abgebe, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Mittwoch. Denn damit steige die Abhängigkeit vom Energiegeschäft auf über 40 Prozent. Der Experte geht aber weiter davon aus, dass der Übernahmeversuch von General Electric letztlich erfolgreich sein werde.

SOLARWORLD

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Solarworld nach Zahlen von 26 auf 19 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die endgültigen Resultate des Solarkonzerns für das erste Quartal entsprächen den bereits veröffentlichten Eckdaten, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Mittwoch. Sie seien deutlich von Sondereffekten geprägt. Operativ entspreche die Geschäftsentwicklung seinen Erwartungen. Die Ziele bis 2016 seien aber nach wie vor zu ambitioniert.

STRÖER

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Ströer nach Branchendaten auf "Buy" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Mit der Außen- sowie Onlinewerbung hätten die beiden wichtigsten Geschäftsfelder des Werbeanbieters hierzulande im vergangenen Jahr Marktanteile gewonnen, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Mittwoch. Der Rückgang der Werbeumsätze im Printgeschäft hat sich laut einem Bericht des Zentralverbands der Deutschen Werbewirtschaft hingegen noch beschleunigt.

SUEDZUCKER

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Südzucker nach einer Analystenveranstaltung von 11,00 auf 10,00 (Kurs: 15,16) Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Das Treffen in der vergangenen Woche habe keine Erkenntnisse gebracht, die seine Sorgen hätten mildern können, schrieb Analyst Liam Rowley in einer Studie vom Mittwoch. Der Verfall der Zuckerpreise in der EU sowie der Profitabilität sei eher ein strukturelles als ein zyklisches Phänomen.

TAG IMMOBILIEN

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für TAG Immobilien nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Das Tempo der Objektkäufe und -verkäufe im Portfolio des Immobilienunternehmens dürfte sich wegen der starken Entwicklung des deutschen Wohnimmobilienmarkts beschleunigen, schrieb Analyst Thomas Neuhold in einer Studie vom Mittwoch. Dies könne die bereits hohe Rentabilität des Unternehmens weiter steigern.

TESCO

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Tesco von 255 auf 275 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Dem Einzelhandelskonzern sei es nicht gelungen, sich klar zu positionieren und seine Besonderheit herauszustellen, schrieb Analyst Bruno Monteyne in einer Studie vom Mittwoch. Zudem habe Tesco mit Preiserhöhungen den Verlust von Marktanteilen beschleunigt.

TOTAL

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Total SA auf "Buy" mit einem Kursziel von 57 Euro belassen. Das erste Quartal habe die Stabilisierung der Ergebnisse sowie der Renditen bei den europäischen Öl- und Gaskonzernen unterstrichen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnprognosen je Aktie für den Sektor wegen gestiegener Annahmen zu den Ölpreisen in diesem und im kommenden Jahr um vier respektive neun Prozent an. Total gehört zu seinen bevorzugten Aktien.

VODAFONE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Vodafone nach Zahlen von 240 auf 225 Pence gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das operative Ergebnis (Ebitda) des Telekomkonzerns habe im zweiten Geschäftshalbjahr um zwei Prozent unter dem Marktkonsens gelegen, während die Umsätze wie erwartet ausgefallen seien, schrieb Analyst Tim Boddy in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015 sei aber schwächer als gedacht ausgefallen. Der Experte senkte daher seine Ergebnisprognosen.

VODAFONE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktie von Vodafone von der "European Key Call"-Liste gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" mit einem Kursziel von 255 Pence belassen. Mit einem Verkauf des Anteils an Verizon Wireless und dem Aufwärtspotenzial durch weitere Umstrukturierungen habe die Aktie des Mobilfunkers nun zwei Kurstreiber hinter sich, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Mittwoch.

VODAFONE

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Vodafone nach Zahlen von 270 auf 260 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Umsatz des Telekomkonzerns aus dem vierten Geschäftsquartal habe den Erwartungen entsprochen, das operative Ergebnis (Ebitda) für die zweite Jahreshälfte habe aber leicht darunter gelegen, schrieb Analyst Akhil Dattani in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte senkte anhand des Unternehmensausblicks seine Prognose für das operative Ergebnis um zwei Prozent.

WACKER CHEMIE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Wacker Chemie nach Preiserhöhungen auf "Hold" mit einem Kursziel von 97 Euro belassen. Das Chemieunternehmen könne die höheren Listenpreise für Polymere wohl nur zu einem kleinen Teil im Markt durchsetzen, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte ließ seine Umsatz- und Ergebnisprognosen unverändert.

ZOOPLUS

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Zooplus nach Zahlen von 44,00 auf 47,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Der auf Tierbedarf spezialisierte Online-Händler habe seine Erwartungen im ersten Quartal übertroffen, schreibt Analyst Stanislaus Thurn-Taxis in einer Studie vom Mittwoch. Daher habe er sein Kursziel aufgestockt. Allerdings habe sich die Abwärtsdynamik der Bruttomarge nicht verlangsamt. So fehle ihm die Zuversicht für die Entwicklung in den nächsten Jahren./jha/

Kurs zu NASDAQ Index

  • 3.949,58 Pkt.
  • -0,54%
22.10.2014, 23:15, Nasdaq

Weitere Werte aus dem Artikel

Carl Zeiss Meditec Aktie 20,89 EUR-0,21%
AMADEUS FIRE AG Aktie 55,15 EUR-0,14%
Fresenius Medical Care Akti... 54,94 EUR+0,80%
Rhön Klinikum Aktie 23,10 EUR0,00%
Deutsche Telekom Aktie 10,84 EUR-0,14%
Südzucker Aktie 10,70 EUR+0,32%
Merck Aktie 70,72 EUR+0,45%
Axel Springer Aktie 42,97 EUR-0,33%
Microsoft Aktie 44,38 USD-1,11%
Linde Aktie 149,95 EUR+0,46%
Enel Aktie 3,78 EUR+0,96%
Metro Aktie 25,39 EUR+1,15%
Daimler Aktie 59,56 EUR-0,36%
Zooplus Aktie 54,91 EUR-1,52%
Bayer Aktie 105,80 EUR+0,52%
Klöckner & Co Aktie 9,26 EUR+4,22%
Allianz Aktie 123,15 EUR+0,81%
Netflix Aktie 374,65 USD+2,36%
General Electric Aktie 25,19 USD-1,02%
Verizon Aktie 48,31 USD-0,78%
Pfizer Aktie 28,30 USD+0,07%
Deutsche Euroshop Aktie 34,51 EUR+0,74%
Wacker Chemie Aktie 90,69 EUR-0,29%
Siemens Aktie 86,15 EUR+0,72%
Eventim Aktie 20,74 EUR-0,12%
LEG IMMOBILIEN AG Aktie 54,43 EUR+0,09%
K+S Aktie 21,02 EUR+1,96%
Ströer Aktie 17,67 EUR+3,66%
MDAX 15.658,80 Pkt.+0,48%
KUKA Aktie 47,75 EUR+0,02%
Solarworld Aktie 12,00 EUR+0,84%
TAG IMMOBILIEN AG Aktie 9,23 EUR-1,09%
HAWESKO HOLDING AG Aktie 37,14 EUR+0,65%
Deutsche Bank Aktie 24,90 EUR+0,14%
RTL Aktie 71,24 EUR-0,08%
Deutsche Wohnen Aktie 17,00 EUR+1,12%
BP Aktie 432,95 GBp-0,29%
Commerzbank Aktie 11,60 EUR+1,48%
ABB Aktie 20,38 CHF+0,64%
BHP Billiton Aktie 1.663,00 GBp-0,09%
Shell Aktie 27,76 EUR+0,12%
JPMorgan Aktie 57,45 USD-0,82%
Philips Aktie 21,05 EUR+0,35%
Repsol Aktie 17,41 EUR+0,66%
Alstom Aktie 26,66 EUR+1,02%
TESCO PLC Aktie 172,62 GBp-5,66%
Sanofi Aktie 84,04 EUR+0,73%
BG GROUP PLC Aktie 1.054,00 GBp-0,80%
VODAFONE GROUP PLC Aktie 196,13 GBp+1,05%
UBS Aktie 15,64 CHF+0,12%
Generali Versicherung Aktie 15,66 EUR+1,03%
Dow Jones 16.461,32 Pkt.-0,92%
DEUTSCHE ANNINGTON IMMOBILI... 22,50 EUR0,00%
Hang Seng 23.333,18 Pkt.-0,30%
ProSiebenSat.1 Media Aktie 31,48 EUR+0,68%
EURO STOXX 50 3.020,91 Pkt.+0,41%
BARCLAYS PLC Aktie 226,53 GBp+1,40%
Citigroup Aktie 50,70 USD-1,11%
IBEX 10.249,90 Pkt.+0,96%
GREN ARRO Aktie n.a.n.a.
CREDIT SUISSE GROUP AG Akti... 24,75 CHF-1,19%
Morgan Stanley Aktie 33,43 USD-1,84%
Goldman Sachs Aktie 19,14 USD-1,49%
YPF SA Aktie 32,47 USD-1,27%
TOTAL Aktie n.a.n.a.
Nokia (ADR - USA-Aktienzert... 7,93 USD-2,93%
TESCO CORP Aktie 17,13 USD-3,16%
CTS Aktie 16,66 USD+1,77%
ASTRAZENECA PLC Aktie 68,78 USD-0,31%
FMC Corp. Aktie 58,45 USD-0,86%
EUROPEAN SE Aktie 5,59 EUR0,00%
HSBC HOLDINGS PLC Aktie 26,65 USD-0,18%

Zugehörige Derivate auf NASDAQ (13.366)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "NASDAQ" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "NASDAQ" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten