Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 25.04.2014

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 25.04.2014

ADIDAS

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Adidas vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Die Gewinnentwicklung im ersten Quartal dürfte bei dem Sportartikelhersteller kein großes Vertrauen in die Jahresziele bringen, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Freitag. Diese halte er weiterhin für erreichbar, der Raum für Störfeuer sei aber nur noch gering.

ADIDAS

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Adidas auf "Neutral" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. Er rechne bei dem Sportartikelhersteller mit einem Umsatzrückgang um fünf Prozent im ersten Quartal, schrieb Analyst Richard Edwards in einer Studie vom Freitag.

ADIDAS

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Adidas vor Zahlen für das erste Quartal von 98 auf 93 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Bruttomarge dürfte im Jahresvergleich um 0,9 Prozent gesunken sein, schrieb Analyst Fred Speirs in einer Studie vom Freitag. Ungünstige Wechselkurseffekte belasteten.

ADIDAS

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Adidas von 88 auf 85 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das erste Quartal des Sportartikelherstellers dürfte nicht gut verlaufen sein, schrieb Analyst John Guy in einer Studie vom Freitag. Besserung verspreche aber das zweite und dritte Jahresviertel.

AIR LIQUIDE

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Air Liquide auf "Neutral" mit einem Kursziel von 113 Euro belassen. Die Umsatzzahlen des französischen Gaseherstellers für das erste Quartal hätten die Erwartungen getroffen, schrieb Analyst Rakesh Patel in einer Studie vom Freitag. Eine Erholung in wichtigen Bereichen sei aber positiv. Seine Gewinnschätzung habe er aber wegen des Gegenwinds von der Währungsseite etwas reduziert.

ALLIANZ SE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Allianz SE auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Die zuletzt relativ schlechte Entwicklung der Aktien des Versicherers dürfte vor allem mit den Sorgen um die Tochter Pimco zusammenhängen, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Studie vom Freitag. Einige Anleger seien zudem von der Ausschüttung enttäuscht worden. Im ansonsten hoch bewerteten Sektor könnte die Allianz-Aktie aber eine der wenigen Titel mit Kurschancen sein. Ob sie eine überdurchschnittliche Kursentwicklung starten könnte, sei aber fraglich.

ALSTOM

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Alstom von 26 auf 31 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ein Interesse der US-Amerikanischen General Electric an dem französischen Investitionsgüterkonzern sei zwar nicht bestätigt worden, biete aber ein glaubhaftes Szenario, schrieb Analyst Pierre Boucheny in einer Studie vom Freitag.

ALSTOM

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Alstom angesichts der Spekulationen um eine Übernahme durch GE von 25 auf 28 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Eine solche Transaktion wäre sehr vernünftig, schrieb Analyst Gael de-Bray in einer Studie vom Freitag. Größere Hürden sieht der Experte nicht. Sein neues Kursziel sei eine Mischung aus einem angenommenen Kaufpreis von 30 Euro je Aktie und seiner Bewertung für Alstom als alleinstehendes Unternehmen.

ALSTOM

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Alstom nach Spekulationen um ein Gebot von General Electric (GE) auf "Buy" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Der französische Investitionsgüterkonzern passe strategisch nur zum Teil zu GE, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Freitag. Womöglich seien die US-Amerikaner aber auch nur am Elektrizitäts-Geschäft interessiert. Zudem könnte der französische Staat einen Deal bremsen.

ALSTOM

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Alstom angesichts der Spekulationen um eine Übernahme des Energietechnik-Geschäfts durch GE von 27,60 auf 32,90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Sparte würde strategisch hervorragend zu dem amerikanischen Mischkonzern passen, schrieb Analyst William Mackie in einer Studie vom Freitag. Das Transporttechnik-Geschäft von Alstom wiederum wäre nach der Transaktion gut kapitalisiert und in einer starken Position, um die Konsolidierung in der weltweiten Eisenbahn-Industrie voranzutreiben. Im Falle einer Transaktion mit Barmitteln wären die Franzosen zudem überkapitalisiert, sodass die Chancen auf Kapitalrückzahlungen an die Aktionäre stiegen.

ALSTOM

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Alstom nach einem Medienbericht über ein Interesse von GE an der Energietechnik der Franzosen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Das Transaktionsszenario sei durchaus vernünftig, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Freitag. Beide Konzerne hätten ein Wind- und Gasturbinengeschäft, Alstom verfüge aber im Gegensatz zu dem Amerikanern zusätzlich über ein Dampfturbinen- und Kraftwerkssegment.

AMADEUS FIRE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert der Aktie von Amadeus Fire von 66 auf 67 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Personaldienstleister habe mit seinem ersten Quartal einen starken Jahresauftakt erwischt, schrieb Analyst Markus Turnwald in einer Studie vom Freitag.

ASTRAZENECA

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für AstraZeneca auf "Buy" mit einem Kursziel von 4900 Pence belassen. Die Zahlen des britischen Pharmakonzerns zum ersten Quartal rückten für ihn in den Hintergrund, schrieb Analyst Andrew Baum in einer Studie vom Freitag. Er begrüße insbesondere eine Strategie in der Lugenkrebstherapie (PDL).

ASTRAZENECA

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für AstraZeneca nach Zahlen für das erste Quartal von 3727 auf 4106 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. Während die Erlöse die Erwartung in etwa erfüllt hätten, habe der Gewinn die Marktschätzung verfehlt, schrieb Analyst Tim Anderson in einer Studie vom Freitag. Angesichts verschiedener strategischer Optionen, die das Unternehmen habe, habe er den Bewertungsmultipliktor angehoben, begründete der Analyst das neue Kursziel.

ASTRAZENECA

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für AstraZeneca von 3600 auf 3800 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Kennziffern für das erste Quartal seien wie erwartet schwach gewesen, deckten sich aber mit den Konzernzielen für 2014, schrieb Analyst Mark Clark in einer Studie vom Freitag. Fundamentaldaten seien derzeit aber angesichts des in der Presse kolportierten Interesses von Pfizer für die Aktienkursentwicklung kaum relevant. Eine Übernahme durch den US-Pharmahersteller beurteilt der Experte ausgesprochen skeptisch.

ASTRAZENECA

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für AstraZeneca von 3800 auf 4460 Pence angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Pharmahersteller mache gute Fortschritte in seiner Pipeline, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Donnerstag. Dies verbessere das mittelfristige Potenzial.

BARCLAYS

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Barclays auf "Buy" mit einem Kursziel von 345 Pence belassen. Das Quartal dürfte etwas brenzelig verlaufen sein, schrieb Analyst Andrew Coombs in einer Studie zu britischen Banken vom Freitag. Der Fokus liege auf dem Investorentag im Mai. Im Sektor zeigten sich positive Trends beim Kreditgeschäft und der Qualität der Vermögenswerte - insgesamt bleibt Coombs für die britischen Banken "Neutral" eingestellt.

BECHTLE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bechtle auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 68 (Kurs 64,76) Euro belassen. Der IT-Dienstleister sei stark ins Jahr 2014 gestartet, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie vom Freitag. Die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) habe seine Schätzung übertroffen. Nach diesem guten Jahresauftakt fühle er sich wohl mit seiner Gesamtjahres-Margenprognose, zumal das erste Jahresviertel normalerweise saisonal schwächer sei.

BMW

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat BMW vor Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 105 Euro belassen. Der Autobauer dürfte wegen der Kosten zur Einführung neuer Modelle sowie angesichts der hohen Vergleichsbasis aus dem Vorjahr einen schwachen Jahresstart hingelegt haben, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Freitag. Allerdings strebten die Münchener im Gesamtjahr einen überraschend hohes Ziel für den Vorsteuergewinn an. Zudem sei das Kerngeschäft günstig bewertet.

CONTINENTAL AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Continental nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 175 Euro belassen. Auch im Hinblick auf den sich erholenden europäischen Automarkt habe die Erhöhung des Unternehmensausblicks nicht überrascht, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Freitag.

CONTINENTAL AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Continental auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 200 Euro belassen. Die Kernziffern im erste Quartal des Autozulieferers seien etwas schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Freitag. Im Vergleich zu seinen etwas skeptischeren Schätzungen seien die Ergebnisse besser gewesen. Das erhöhte Margenziel liege aber unter seinen Erwartungen und denen des Marktes.

CONTINENTAL AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Continental nach Eckdaten zum ersten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. Der Autozulieferer und Reifenhersteller habe weitgehend wie von ihm erwartet abgeschnitten und den Ausblick moderat angehoben, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Freitag. Die nun etwas optimistischeren Erwartungen seien zwar keine große Überraschung. Er begrüße aber die erwartete Fortsetzung des positiven Trends.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Daimler vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Der Autobauer dürfte sich auch im ersten Quartal weiter auf dem Wachstumspfad bewegt haben, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Freitag. Er rechne mit einem weiteren Umsatzwachstum und das EBIT-Ergebnis im Kerngeschäft dürfte sich vor allem dank der Entwicklung bei Mercedes-Benz verdoppelt haben.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Daimler vor Zahlen zum ersten Quartal auf "Halten" mit einem fairen Wert von 66 Euro belassen. Er rechne in den kommenden Monaten mit weiter tendenziell positiven Nachrichten, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Freitag. Der aktuelle Aktienkurs des Stuttgarter Autobauers spiegele das allerdings schon ausreichend wider.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Daimler vor Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Er bleibe vorsichtig gestimmt mit dem Blick auf die Titel des Autobauers, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Freitag. Denn die Papiere seien deutlich höher als die der Wettbewerber bewertet. Das erste Quartal sollte indes im Jahresvergleich deutlich besser ausgefallen sein - beim Umsatz erwarte er plus 8 Prozent, das bereinigte EBIT-Ergebnis sollte um 94 Prozent anwachsen.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Deutsche Bank mit Blick auf Medienberichte über eine mögliche Kapitalerhöhung von 40 auf 38 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die im Vergleich zu Konkurrenten relativ schwache Kapitalausstattung habe bereits in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen gesorgt, schrieb Analyst Christoph Bast in einer Studie vom Freitag. Um die zuletzt genannten fünf Milliarden Euro zu erreichen, müssten die Frankfurter bei einem zehnprozentigen Abschlag auf den aktuellen Kurs etwa 180 Millionen neue Aktien platzieren, was realistisch erscheine. Eine bessere Kapitalausstattung würde höhere Bewertungskennziffern und eine Verringerung des Bewertungsabschlags gegenüber dem Sektor rechtfertigen. Der neue faire Wert gehe auf gesenkte Gewinnschätzungen vor den Quartalszahlen zurück.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Deutsche Bank vor Zahlen von 43 auf 40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Das Nettoergebnis dürfte im ersten Quartal deutlich gesunken sein, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Freitag. Insbesondere die Erlösentwicklung im Anleihe- sowie im Aktienhandel sollte deutlich schwächer als von ihm noch zuletzt angenommen verlaufen sein. Daher habe er die Gewinnerwartungen für 2014 reduziert. Angesichts der Fortschritte etwa bei den Kostensenkungen seien allerdings gute Voraussetzungen vorhanden, um den Bewertungsabstand zur Vergleichsgruppe zu schließen.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutsche Bank mit Blick auf anhaltende Spekulationen um eine Kapitalerhöhung auf "Buy" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Die schwache Kapitalisierung sei der größte Risikofaktor für das Institut, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Er würde daher eine Kapitalerhöhung begrüßen. Sie würde die Deutsche Bank wieder in die Lage versetzen, Marktanteile zu gewinnen, anstatt zur Verbesserung ihrer Kapitalkennziffern ihre Bilanz zu schrumpfen. Zudem geht Häßler wegen des schwierigen Marktumfelds für Anleihen und mit Blick auf andere Investmentbanken von schwachen Zahlen für das erste Quartal aus. Allerdings sollten sich die Gewinne im kommenden Jahr dank Kostensenkungsmaßnahmen deutlich verbessern. Zudem sei die Aktie attraktiv bewertet.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Kepler Cheuvreux hat Deutsche Bank mit Blick auf anhaltende Spekulationen um eine Kapitalerhöhung auf "Buy" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Analyst Dirk Becker blieb in einer Studie vom Freitag bei der Einschätzung, dass das Institut die Anforderungen an seine Kapitalisierung mit internen Maßnahmen wie der Einbehaltung von Gewinnen und dem Verkauf weiterer Randgeschäfte erfüllen kann. Mit der in einem "Handelsblatt"-Bericht kolportierten, möglichen Kapitalerhöhung um fünf Milliarden Euro stiege die Kernkapitalquote deutlich über die 11-Prozent-Hürde. Allerdings würden dadurch die Anteile der Aktionäre um rund 20 Prozent verwässert und die künftigen Eigenkapitalrenditen beeinträchtigt.

DEUTSCHE BOERSE AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Deutsche Börse vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Er rechne mit einer soliden Bilanz des Frankfurter Börsenbetreibers für das erste Quartal, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag.

DEUTSCHE TELEKOM AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Telekom vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Das US-Geschäft dürfte die am 8. Mai erwartete Zahlenvorlage dominieren und mit einem Rekordkundenwachstum den Umsatz beflügeln, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Freitag. Das Europageschäft sei dagegen insgesamt schwächer.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Deutz vor Zahlen zum ersten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 5,90 Euro belassen. Der Fokus der Anleger dürfte sich auf den Auftragseingang und die Profitabilität des Motorenherstellers richten, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Freitag. Die Zahl der Aufträge dürfte um fünf Prozent gestiegen sein, und dank einer niedrigen Vergleichsbasis aus dem Vorjahr erwartet sie einen 24-prozentigen Umsatzsprung. Zudem dürfte das Unternehmen den Ausblick bestätigen.

ENEL

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Enel aus Bewertungsgründen von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 4,40 Euro belassen. Analyst Manuel Palomo begründete sein neues Votum in einer Studie vom Freitag mit den Kursgewinnen im bisherigen Jahresverlauf. Das Kurspotenzial sei mittlerweile begrenzt.

ERICSSON B

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Ericsson nach Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 90 schwedische Kronen belassen. Der Netzwerkausrüster habe bei den Bruttomargen deutliche Fortschritte gemacht, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Freitag. Enttäuschend seien allerdings die hohen operativen Aufwendungen. Ericsson müsse strategische Entscheidungen über die Verwendung seiner finanziellen Mittel treffen. Derweil dürften das saisonaltypische Umsatzwachstum und wieder steigende IT-Investitionen in Europa den operativen Margen im Jahresverlauf helfen.

ERICSSON B

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Ericsson nach Zahlen von 82 auf 90 schwedische Kronen angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Netzwerkausrüster habe im ersten Quartal das operative Ergebnis (Ebit) bei weitem nicht so stark wie erwartet gesteigert, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag. Darin spiegelten sich der Druck auf die Umsätze durch ausgelaufene Verträge mit nordamerikanischen und japanischen Großkunden sowie negative Währungseffekte wider. Das Wachstum in anderen Regionen habe das nicht wettmachen können. Im Rahmen aktualisierter Margenerwartungen nach zuversichtlichen Unternehmensaussagen habe er aber seine Gewinnschätzungen angehoben.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für FMC vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Anleger sollten sich auf ein schwaches erstes Quartal des Dialyse-Anbieters einstellen, schrieb Analyst Tom Jones in einer Studie vom Freitag. Kursbelastend dürfte sich dies dennoch nicht auswirken. Das Management habe bereits im Februar die Erwartungen gedämpft. Zudem kämen die Haupttreiber für die Aktie, etwa Kostensenkungen und die Expansion in den asiatisch-pazifischen Rauum, erst im zweiten Halbjahr und danach zum Tragen.

GDF SUEZ

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für GDF Suez von 22,40 auf 22,20 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Er habe wegen veränderter Annahmen zum Wetter und nuklearen Ausfallzeiten kleinere Veränderungen an seinen Schätzungen für den französischen Versorger vorgenommen, schrieb Analyst Andrew Mead in einer Studie vom Freitag.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Hannover Rück von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft. Die Aktie habe seinen weiterhin gültigen fairen Wert von 67 Euro erreicht, begründete Analyst Thorsten Wenzel das geänderte Votum in einer Studie vom Freitag. Das Ergebnis für das erste Quartal sollte das Gesamtjahresziel des Rückversicherers bestätigen, aber keinen weiteren Kurstreiber für den Titel darstellen.

HAWESKO HOLDING AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Hawesko nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Seine positive Sicht auf die Weinhandelsgruppe sei bestätigt worden, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer Studie vom Freitag. Hawesko biete ein solides Geschäftsmodell mit weiteren Wachstumsmöglichkeiten und attraktive Dividenden.

HENKEL VORZUEGE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Aktie des Konsumgüterherstellers Henkel vor Zahlen für das erste Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. Analystin Eva Quiroga prognostiziert in einer Studie vom Freitag einen Umsatz von fast vier Milliarden Euro und somit ein Minus von 0,9 Prozent. Negative Währungseffekte hätten die positiven Einflüsse durch organisches Umsatzwachstum und Akquisitionen mehr als wettgemacht.

HOLCIM

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Holcim vor Zahlen von 74 auf 71 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Die Belastungen der europäischen Baustoffkonzerne durch ungünstige Wechselkurseffekte dürften im ersten Quartal den Höhepunkt erreicht haben, schrieb Analyst Phil Roseberg in einer Branchenstudie vom Freitag. Holcim dürfte darunter am meisten gelitten haben. Das geänderte Kursziel für den Schweizer Zementproduzenten basiere nun auf der Bewertung für den neu entstehenden Konzern mit Lafarge.

HOLCIM

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Holcim nach Zahlen der indischen Tochtergesellschaften des Zementkonzerns auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Franken belassen. Der Umsatz sei zwar erneut gesunken, liege aber dennoch über seinen Erwartungen, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Freitag.

ING GROEP N.V.

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat ING vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 12,50 Euro belassen. Er rechne bei dem Finanzkonzern mit einem stabilen ersten Quartal, schrieb Analyst Ashik Musaddi in einer Studie vom Freitag. Die Restrukturierung des Unternehmens sei auf einem guten Weg und die niederländische Wirtschaft zeige weitere Anzeichen einer Stabilisierung.

KERING

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Kering nach Zahlen von 163 auf 173 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Zahlreiche Maßnahmen seien inzwischen auf den Weg gebracht worden, um die operative Entwicklung zu verbessern, schrieb Analyst Christopher Walker in einer Studie vom Freitag. Das erste Quartal des Luxuskonzerns sei derweil wie erwartet ausgefallen. Die Aktie bleibe attraktiv bewertet.

KERING

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Kering nach Zahlen von 158 auf 160 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Höher als erwartet ausgefallene Direktverkäufe vor allem dank gestiegener Umsätze in Japan stimmten positiv, schrieb Analyst Warwick Okines in einer Studie vom Freitag. Der Experte revidierte für den französischen Luxusgüter-Hersteller seine Gewinnschätzungen je Aktie leicht nach oben.

KRONES AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Krones auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Er rechne mit einer soliden Bilanz des Getränkeabfüllanlagen-Herstellers für das erste Quartal, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Freitag. Krones sei der Marktführer in einem attraktiven Geschäftsfeld mit guten organischen Wachstumsaussichten.

LAFARGE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für die Aktien des Baustoffkonzerns Lafarge von 48 auf 58 Euro angehoben und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Er habe die Gewinnerwartungen an die jüngsten Markttrends, die Unternehmensprognosen, die Entwicklung der Wechselkurse sowie Änderungen bei der Rechnungslegung angepasst, schrieb Analyst Phil Roseberg in einer Branchenstudie vom Freitag.

LINDE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Linde vor Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 165 Euro belassen. Er rechne mit einer guten Margenentwicklung bei dem Industriegase-Hersteller, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Freitag. Linde sei günstig bewertet.

LLOYDS BANKING GROUP

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Lloyds auf "Overweight" mit einem Kursziel von 95 Pence belassen. Vor den Stresstests der heimischen Behörden habe die britische Bank hinsichtlich ihrer Kapitalausstattung gute Fortschritte gemacht, schrieb Analyst Raul Sinha in einer Studie vom Freitag. Lloyds stehe hier unter allen britischen Banken mit am besten da.

LOREAL

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat L'Oreal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 130 auf 136 Euro angehoben. Die Innovationskraft und Marketingstrategie des Kosmetikherstellers dürfte mittel- bis langfristig Wachstumsraten über dem Branchendurchschnitt liefern, schrieb Analyst Bassel Choughari in einer Studie vom Freitag.

METRO AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG auf "Add" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Die neue Karstadt-Chefin sehe kurzfristige Verbesserungen im Geschäft, was aus Sicht von Analyst Jürgen Elfers laut einer Studie vom Freitag allerdings auch nicht überrascht.

METRO AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Metro AG vor Zahlen für das zweite Geschäftsquartal von 36,00 auf 31,70 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Durch das in diesem Jahr späte Osterfest dürfte die Geschäftsentwicklung des Handelskonzerns deutlich gebremst worden sein, schrieb Analyst Geof Collyer in einer Studie vom Freitag. Der Experte gab sich zudem mit Blick auf die weiteren Perspektiven zurückhaltend. Da Aufwärtspotenzial zum Kursziel sei begrenzt.

MICHELIN

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Michelin aus Bewertungsgründen von "Strong Buy" auf "Buy" abgestuft und das Kursziel auf 97 Euro belassen. Das Kurspotenzial reiche nicht mehr für ein "Strong Buy"-Votum aus, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag. Die Zahlen zum ersten Quartal des Reifenherstellers hätten die Erwartungen erfüllt, der starke Euro sorge allerdings für Gegenwind.

MICROSOFT CORP

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Microsoft nach Quartalszahlen von 47 auf 49 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Softwarehersteller wachse und habe die Gewinnerwartungen des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Mark Moerdler in einer Studie vom Freitag. Besonders erfreulich sei die Schnelligkeit, mit der Microsoft im Cloud-Geschäft voran komme.

NOVARTIS AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Novartis nach Zahlen für das erste Quartal von 79,00 auf 77,50 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Pharmakonzern habe beim Umsatz und bereinigten Kerngewinn je Aktie die Markterwartungen verfehlt, schrieb Analyst Tim Race in einer Studie vom Freitag. In seinem Bewertungsmodell berücksichtigt der Experte nun ein schwächeres Umsatzwachstum für das Krebsmittel Afinitor.

RENAULT SA

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Renault von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 79 Euro belassen. Wegen des begrenzten Kurspotenzials zum unveränderten Kursziel habe er die Aktie des Autobauers abgestuft, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag.

RENAULT SA

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Renault nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Der französische Autobauer habe einen ermutigenden Ausblick gegeben, schrieb Analyst Philip Watkins in einer Studie vom Freitag. Positiv wertete er insbesondere die relativ optimistischen Aussagen für das Geschäft in Brasilien und Russland, auch wenn Märkte wie Türkei, Algerien und Argentinien schwach blieben.

RENAULT SA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Renault nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Der Umsatz des Autobauers im ersten Quartal habe den Markterwartungen entsprochen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Freitag. In Europa kämen die Franzosen besser voran als gedacht - dies sei der entscheidende Treiber für ein Anziehen der operativen Marge (Ebit-Marge).

SAP AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 63 Euro belassen. Währungseffekte hätten das Geschäft des Softwareherstellers belastet, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Freitag. Das Cloud-Geschäft sei aber ermutigend.

SCHNEIDER ELECTRIC

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Schneider Electric nach Zahlen von 69 auf 70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der französische Elektronikkonzern sei dank des guten organischen Wachstums stärker als erwartet ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Freitag. Er habe seine Gewinnschätzungen für 2015 und 2016 leicht angehoben. Die Aktie bleibe sein "Top Pick" im Sektor.

SCHNEIDER ELECTRIC

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Schneider Electric nach Umsatzzahlen für das erste Quartal von 70 auf 81 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dank einer starken Nachfrage aus den Schwellenländern und des Beitrages von Invensys habe der Elektrotechnikkonzern die Markterwartung übertroffen, schrieb Analyst Jawahar Hingorani in einer Studie vom Freitag. Im weiteren Jahresverlauf dürfte das Unternehmen von nachlassenden Wechselkursbelastungen profitieren. Zudem könnte eine Erholung der europäischen Nachfrage zum Kurstreiber werden. Der Analyst hob seine Gewinnerwartungen an.

SCHNEIDER ELECTRIC

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Schneider Electric nach Zahlen von 70 auf 72 Euro erhöht und die Einstufung auf "Buy" belassen. Beim Umsatz im ersten Quartal habe der französische Elektrotechnik-Konzern die Markterwartungen geschlagen, schrieb Analyst Martin Wilkie in einer Studie vom Freitag. Positiv seien vor allem aber die Fortschritte bei der Integration des übernommenen Invensys-Konzerns.

SCHNEIDER ELECTRIC

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Schneider Electric von 68 auf 71 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Umsatzzahlen des französischen Elektrokonzerns hätten ihn im ersten Quartal positiv überrascht, schrieb Analystin Daniela Costa in einer Studie vom Freitag. Das erhöhte Kursziel spiegele die Sektorbewertung wieder.

SCHNEIDER ELECTRIC

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Schneider Electric nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Der Elektrotechnikkonzern sei überraschend schwach ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Freitag. Stahl kürzte seine Schätzungen.

STANDARD CHARTERED

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Standard Chartered auf "Buy" mit einem Kursziel von 1550 Pence belassen. Die Bewertung der Aktie sei attraktiv, schrieb Analyst Andrew Coombs in einer Studie zu britischen Banken vom Freitag. Kursfristig gebe es aber ergebnisseitigen Gegenwind. Im Sektor zeigten sich positive Trends beim Kreditgeschäft und der Qualität der Vermögenswerte - insgesamt bleibt Coombs für die britischen Banken "Neutral" eingestellt.

TOTAL SA

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Total SA auf "Overweight" mit einem Kursziel von 52,50 Euro belassen. Der Ölkonzern dürfte einmal mehr über eine widerstandsfähige Gewinnentwicklung berichten, schrieb Analyst Nitin Sharma in einer Branchenstudie vom Freitag. Er traue den Franzosen zu, bis Jahresende mit dem Verkauf weiterer Randgeschäfte das obere Ende der angestrebten Einnahmenspanne von 15 bis 20 Milliarden US-Dollar zu erreichen. Die Aktie steht zudem auf der "Analyst Focus List" von JPMorgan.

TOTAL SA

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Total SA von 46 auf 51 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Die Hinweise des Ölkonzerns zur Entwicklung im ersten Quartal seien negativ zu werten, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Freitag. Für 2015 gab sich der Experte aber etwas optimistischer. Auf aktuellem Niveau sei die Bewertung ambitioniert, allerdings bleibe die Dividendenrendite attraktiv.

UNIBAIL-RODAMCO

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Unibail-Rodamco nach Zahlen von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 195 auf 175 Euro gesenkt. Die sinkende Inflation dürfte den Anstieg der Mieteinnahmen beschränken, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag. Positiv sei, dass das französische Immobilien- und Investmentunternehmen den Ausblick bekräftigt habe.

UNILEVER NV

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Unilever NV von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 33 auf 31 Euro gesenkt. Die Aktie dürfte eine tiefe Verschnaufpause einlegen, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Studie vom Freitag. In diesem Jahr sieht der Experte keine klaren Kurstreiber. Er senkte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 und 2015 um vier respektive fünf Prozent. Der Titel sehe hoch bewertet aus.

VINCI

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Vinci von 51 auf 59 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er fühle sich durch die Entwicklung des französischen Baustoffeherstellers im ersten Quartal in seiner positiven Einschätzung bestätigt, schrieb Analyst Josep Pujal in einer Studie vom Freitag. Der Umsatz sei gut gewesen und das Geschäft mit im Autobahn- und Flughafenbereich vielversprechend. Die Zielsetzung bezeichnete er als komfortabel.

VINCI

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Vinci nach Zahlen von 59 auf 61 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das erhöhte Ziel resultiere aus einer gestiegenen Bewertung für die Autobahn-Konzessionen aufgrund höherer Annahmen für das Verkehrswachstum, schrieb Analystin Muriel Fellous in einer Studie vom Freitag.

VINCI

ZÜRICH Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Vinci nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 63 Euro belassen. Der für das erste Quartal ausgewiesene bereinigte Umsatz des Baukonzerns sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Freitag. Vor allem der Concessions-Bereich habe von einem starken Verkehrswachstum profitiert.

VIVENDI SA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Vivendi auf "Neutral" mit einem Kursziel von 18,50 Euro belassen. Mit den angekündigten Sonderausschüttungen von 3,5 Milliarden Euro liege der Mischkonzern im unteren Bereich der Markterwartungen, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Freitag.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung der Vorzüge von Volkswagen VW vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 250 Euro belassen. Das erste Quartal bei dem Wolfsburger Autobauer dürfte gemischt ausgefallen sein, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Freitag. Das Papier bleibe für ihn indes ein Kerninvestment im europäischen Automobilsektor.

/he

Kurs zu NASDAQ Index

  • 4.100,63 Pkt.
  • +0,24%
30.10.2014, 22:15, Nasdaq

Weitere Werte aus dem Artikel

Société Générale Aktie 37,17 EUR-0,30%
Schneider Electric Aktie 60,70 EUR+0,69%
Fresenius Medical Care Akti... 58,18 EUR+1,14%
Vivendi Aktie 19,12 EUR+0,49%
Deutsche Telekom Aktie 11,67 EUR+0,43%
AMADEUS FIRE AG Aktie 56,13 EUR-1,40%
Krones Aktie 74,50 EUR+2,92%
Adidas Aktie 56,95 EUR-1,21%
Bechtle Aktie 60,46 EUR0,00%
Microsoft Aktie 46,05 USD-1,22%
Continental Aktie 153,80 EUR+0,75%
Hannover Rück Aktie 65,66 EUR+0,92%
Metro Aktie 24,94 EUR-0,87%
BMW Aktie 83,03 EUR+0,43%
Linde Aktie 150,90 EUR-2,83%
Volkswagen VZ Aktie 165,15 EUR+1,88%
Daimler Aktie 60,61 EUR+0,18%
Henkel Aktie 77,58 EUR-0,03%
SAP Aktie 52,66 EUR+0,99%
Allianz Aktie 124,20 EUR+0,36%
Enel Aktie 3,91 EUR-0,20%
General Electric Aktie 25,67 USD+0,03%
Deutz Aktie 3,47 EUR+1,45%
Deutsche Bank Aktie 24,30 EUR-1,41%
Unilever Aktie 30,23 EUR+0,41%
HOLCIM LTD. Aktie 67,05 CHF+1,20%
Deutsche Börse Aktie 54,11 EUR+0,11%
Lloyds Banking Group Aktie 75,17 GBp+0,92%
Renault Aktie 57,21 EUR+2,91%
Unibail Aktie 199,55 EUR+0,17%
Pfizer Aktie 29,84 USD+1,18%
HAWESKO HOLDING AG Aktie 36,26 EUR-1,19%
Commerzbank Aktie 11,71 EUR+1,25%
Novartis Aktie 87,70 CHF+0,92%
BARCLAYS PLC Aktie 222,55 GBp+0,92%
JPMorgan Aktie 59,39 USD+0,16%
Total Aktie 46,99 EUR+1,29%
GDF Suez Aktie 18,93 EUR+0,31%
BNP Paribas Aktie 48,46 EUR-0,01%
Standard Chartered Aktie 943,60 GBp-4,88%
Air Liquide Aktie 95,12 EUR-0,08%
Lafarge Aktie 54,61 EUR+0,86%
Alstom Aktie 27,47 EUR+2,23%
Vinci Aktie 43,92 EUR+0,68%
AstraZeneca Aktie 4.500,00 GBp+1,26%
UBS Aktie 16,29 CHF-0,18%
KERING S.A. Aktie 153,00 EUR+0,89%
Michelin Aktie 68,43 EUR+0,39%
L'Oreal Aktie 122,20 EUR-0,12%
Citigroup Aktie 53,15 USD+0,94%
EURO STOXX 50 3.035,90 Pkt.+0,44%
CAPITAL GROUP HLDGS DL-01 A... 0,00 USD0,00%
Nikkei 16.217,40 Pkt.+3,57%
Goldman Sachs Aktie 19,11 USD+0,10%
METRO AG ADR 1/5/O.N. Aktie 6,24 USD-1,49%
ERICSSON (LM) Aktie 11,74 USD+1,68%
UNILEVER PLC Aktie 2.475,00 GBp-0,04%
METRO INC. Aktie 78,37 CAD+0,78%
FMC Corp. Aktie 58,12 USD+1,13%
PERFORM GROUP Aktie 260,00 GBp0,00%
NOMURA HOLDINGS LTD. Aktie 5,80 USD-1,02%

Zugehörige Derivate auf NASDAQ (9.343)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "NASDAQ" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Risiko in den "NASDAQ" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten