Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 28.05.2014

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 28.05.2014

AAREAL BANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Aareal Bank nach der Quartalsberichtssaison europäischer Banken auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. Viele Geldhäuser hätten im ersten Quartal von einer Stabilisierung bzw. Verringerung der Risikovorsorge sowie von einer strengen Kostendisziplin profitiert, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Branchenstudie vom Dienstag. Neben dem Niedrigzinsumfeld und dem schwachen Anleihenhandel habe allerdings auch die Euro-Stärke für Gegenwind gesorgt. Für den Bankensektor sieht der Experte noch Aufwärtspotenzial und bestätigte deshalb sein "Positiv"-Votum.

AIR LIQUIDE(L)

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Air Liquide von 115 auf 105 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das neue Ziel reflektiere die vom Industriegasekonzern ausgegebenen Gratisaktien, die das Ergebnis je Aktie reduzierten, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Mittwoch.

AIXTRON

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Aixtron von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und den fairen Wert von 9,30 auf 11 Euro angehoben. Im zweiten Halbjahr könnten sich die Geschäfte des Spezialmaschinenbauers aufhellen, schreibt Analyst Harald Schnitzler in einer Studie vom Mittwoch. Enige Kunden arbeiteten heute unter Vollauslastung und die Nachfrage für Leuchtdioden steige deutlich an. Nach dem jüngsten Rücksetzer der Aktie sollte das technologische Potenzial wieder im Vordergrund stehen. Die Verringerung des Vostands auf zwei Personen zeige, dass die Kostensenkungen fortgesetzt würden.

ASTRAZENECA

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für AstraZeneca von 3800 auf 3950 Pence angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das neue Ziel reflektiere die jüngsten Ankündigungen des Pharmaherstellers in puncto Produktpipeline, schrieb Analyst Mark Clark in einer Studie vom Mittwoch. Dies gelte insbesondere für Medikamente im frühen und mittleren Entwicklungsstadium.

BASF SE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für BASF nach einer Veranstaltung mit dem Management auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Analyst Lutz Grüten hob in einer Studie vom Mittwoch die Vorteile der Verbund-Strategie hervor. An seinen Schätzungen für den Chemiekonzern änderte er nichts. BASF bleibe sein "Top Pick" im Sektor.

C.A.T. OIL

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für C.A.T. Oil nach Zahlen von 24,30 auf 25,80 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Quartalsbericht sei trotz teils widriger Umstände ordentlich ausgefallen, schrieb Analyst Geydar Mamedov in einer Studie vom Mittwoch. Dabei verwies er auf die Abwertung des Rubel und eines wegen rauer Wetterbedingungen allgemein schwachen Jahreviertels für den Bereich OFS (Dienstleistungen im Zusammenhang mit Ölfeldern) in Westsibirien.

COMMERZBANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Commerzbank nach der Quartalsberichtssaison europäischer Banken auf "Halten" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Viele Geldhäuser hätten im ersten Quartal von einer Stabilisierung bzw. Verringerung der Risikovorsorge sowie von einer strengen Kostendisziplin profitiert, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Branchenstudie vom Dienstag. Neben dem Niedrigzinsumfeld und dem schwachen Anleihenhandel habe allerdings auch die Euro-Stärke für Gegenwind gesorgt. Für den Bankensektor sieht der Experte noch Aufwärtspotenzial und bestätigte deshalb sein "Positiv"-Votum.

DEUTSCHE BANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Quartalsberichtssaison europäischer Banken auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Viele Geldhäuser hätten im ersten Quartal von einer Stabilisierung beziehungsweise Verringerung der Risikovorsorge sowie von einer strengen Kostendisziplin profitiert, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Branchenstudie vom Dienstag. Neben dem Niedrigzinsumfeld und dem schwachen Anleihenhandel habe allerdings auch die Euro-Stärke für Gegenwind gesorgt. Für den Bankensektor sieht der Experte noch Aufwärtspotenzial und bestätigte deshalb sein "Positiv"-Votum.

DEUTSCHE EUROSHOP AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Euroshop nach der Quartalsberichtssaison der wichtigsten deutschen Immobilienunternehmen auf "Halten" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Im ersten Quartal hätten die Wohnungsgesellschaften solide steigende Mieten und ein weiterhin günstiges Refinanzierungsumfeld ausgewiesen, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Allerdings bestehe die Gefahr einer Blasenbildung am Markt. Die Einkaufszentren-Betreiber hätten trotz eher zurückhaltender Verbraucherausgaben die Erlöse deutlich gesteigert. Für den Immobiliensektor bestätigte der Experte sein "Neutral"-Votum.

DEUTSCHE POST AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Deutsche Post nach der Hauptversammlung und dem bekräftigten Ausblick auf "Halten" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Die Bestätigung der kurz- und mittelfristigen Ziele dürfte nach dem soliden Jahresauftakt keine weiteren Kursimpulse für die zuletzt erfreulich tendierende Aktie liefern, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Mittwoch.

DEUTSCHE TELEKOM AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Telekom auf "Halten" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Die Konsolidierung des stark zerstückelten europäischen Telekom-Sektors gehe häppchenweise weiter, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Anleger sollten bei etwaigen Investments die strategische Ausrichtung der Sektorunternehmen im Blickfeld behalten. Die Konsolidierung könne dabei interessante Chancen bieten. Da die Telco-Branche seit August 2013 auf ein recht hohes Bewertungsniveau gestiegen sei, habe er den Sektor von "Positiv" auf Neutral abgestuft.

DEUTSCHE TELEKOM AG

LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach einer Investorenveranstaltung auf "Overweight" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Der Telekomkonzern habe einen ermutigenden Ausblick für das deutsche Mobilfunk- und Festnetzgeschäft gegeben, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Studie vom Mittwoch. Die langfristigen Aussichten für T-Mobile USA als selbstständiges Unternehmen sieht der Experte aber skeptisch. Die Aktie steht auf der "Europe Super Ten"-Liste der HSBC.

DEUTSCHE TELEKOM AG

NEW YORK - Goldman Sachs hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 11,00 auf 13,30 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Konzentrationsprozess im europäischen Telekomsektor sorge für zunehmende Wettbewerbsintensität, schrieb Analyst Brian Lee in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Unternehmen, die bislang nur im Festnetzbereich tätig waren, würden nun auch im Mobilfunkbereich aktiv und umgekehrt. In Ermangelung von Fusionen und Übernahmen dürfte dies das Sektorwachstum in den nächsten fünf Jahren beschränken. Zu den Gewinnern dieser Entwicklung zählt er allerdings nicht die Telekom.

EASYJET

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Easyjet von 1965 auf 1909 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Er habe seine Bewertungsmodelle für europäische Fluggesellschaften nach den jüngsten Geschäftszahlen angepasst und für Easyjet seine Schätzungen reduziert, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die Billig-Airlines schätzt er weiterhin positiver ein als die klassischen Netzwerk-Carrier. Die Aktie von Easyjet bleibe sein "Top Pick" unter den europäischen Airlines und stehe auf der "Analyst Focus List" von JPMorgan. Dies begründete der Experte mit dem Fokus auf Wachstumsmärkte und den erfreulichen Nachfrageaussichten.

EVOTEC

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Evotec nach der Ankündigung der Übernahme eines Forschungsspezialisten für Infektionskrankheiten auf "Add" mit einem Kursziel von 4,40 Euro belassen. Das Portfolio der britischen Euprotec könne dem deutschen Biotechunternehmen dabei helfen, Forschungsallianzen mit größeren Partnern einzugehen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Mittwoch. Diese Aussicht sei wichtiger als die kurzfristigen finanziellen Folgen der Übernahme.

FRAPORT AG

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Fraport nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Das erste Quartal des Flughafenbetreibers sei durchwachsen verlaufen und habe die Markterwartungen teilweise verfehlt, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Mittwoch. In Europa sei der Luftverkehr weiter von intensivem Wettbewerb gekennzeichnet. Der Unternehmensausblick auf das Gesamtjahr 2014 sei aber zu erreichen, sollten gravierend negative Ereignisse ausbleiben.

FUCHS PETROLUB

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Fuchs Petrolub auf "Reduce" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Das aktuelle Kursniveau sei allenfalls durch das solide Geschäftsmodell und die starke Bilanz gerechtfertigt, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Mittwoch. Demidova hält die Aktie des Schmierstoffherstellers für überbewertet, auch weil der bislang stützende Effekt durch das Aktienrückkaufprogramm nachlasse.

GLAXOSMITHKLINE

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für GlaxoSmithKline nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens im Vereinigten Königreich auf "Buy" mit einem Kursziel von 2050 Pence belassen. Die Ermittlungen der britischen Behörden hätten vermutlich mit der Korruptionsaffäre des Pharmakonzerns in China zu tun, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Studie vom Mittwoch. Das robuste Regelwerk des Konzerns zur Vermeidung von Korruption dürfte mildernde Wirkung haben. Der Experte erwartet daher keine größeren finanziellen Belastungen, die negativen Nachrichten dürften die Aktie aber belasten. Dies sei vor allem der Fall, wenn es in den USA zu ähnlichen Ermittlungen komme.

GLAXOSMITHKLINE

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für GlaxoSmithKline auf "Neutral" mit einem Kursziel von 1500 Pence belassen. Der Gewinnausblick des Pharmaherstellers sei nach wie vor ungewiss, schrieb Analystin Alexandra Hauber in einer Studie vom Mittwoch. Somit dürfte die Dividende der vorrangige Maßstab für die Bewertung bleiben.

GRAMMER

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Grammer nach Zahlen von 46 auf 52 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das erste Quartal des Autozulieferers sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Christian Ludwig in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte geht davon aus, dass 2014 wegen Umstrukturierungen und einem Fertigungsausbau ein Übergangsjahr mit leichtem Umsatzwachstum und stabilem Ergebnis wird. Ab dem kommenden Jahr erwartet er ein dynamischeres Wachstum und erhöhte daher seine Prognosen für die Jahre 2015 und 2016.

HENKEL VORZUEGE

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Henkel vor einer Investorenveranstaltung auf "Hold" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Die Aktie des Konsumgüterherstellers scheine ihr Aufwärtspotenzial ausgeschöpft zu haben, schrieb Analyst Jörg Frey in einer Studie vom Mittwoch. Von der Präsentation erhofft er sich Details zu geplanten Produkteinführungen in der Körperpflegesparte. Seine Schätzungen für das Klebergeschäft liegen etwas unter dem Konsens.

HORNBACH HOLDING

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Hornbach Holding nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2013/14 von 72 auf 79 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das operative Ergebnis (Ebit) habe die Erwartungen leicht übertroffen und dürfte im laufenden Geschäftsjahr signifikant zulegen, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte erhöhte seine Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2014/15 und 2015/16.

HORNBACH HOLDING

FRANKFURT - Die Commerzbank hat Hornbach Holding nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2013/14 von "Hold" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel auf 73,50 Euro festgesetzt. Das operative Ergebnis (Ebit) der Baumarkt-Holding sei einen Tick höher als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Mittwoch. Der Ausblick auf 2014/15 lasse auf ein robustes Ebit im laufenden Geschäftsjahr schließen. Zudem lobte der Experte die 20-prozentige Dividendenerhöhung.

HUGO BOSS

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Hugo Boss vor dem Hintergrund einer Aktienplatzierung durch Großaktionär Permira auf "Reduce" mit einem Kursziel von 88 (Kurs: 103,95) Euro belassen. Überraschend komme die Platzierung durch Red & Black nicht, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Mittwoch. Die Gesellschaft im Mehrheitsbesitz des Finanzinvestors Permira Holdings habe ihre Position bereits in den vergangenen Jahren reduziert und die Absicht eines mittel- bis langfristig weiteren Abbaus sei bekannt gewesen.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Infineon von 9,90 auf 11,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Chiphersteller bleibe auf starkem Wachstumskurs, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Mittwoch. Schnitzer geht davon aus, dass der Konzern seine zuletzt angehobene Prognose noch übertreffen wird. Die angekündigte Erhöhung der Dividende sei ein Zeichen der Zuversicht. Der Experte hob seine Schätzungen an. Er erwartet neue Höchststände für die Aktie.

KABEL DEUTSCHLAND

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Kabel Deutschland auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 87 Euro belassen. Die Konsolidierung des stark zerstückelten europäischen Telekom-Sektors gehe häppchenweise weiter, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Anleger sollten bei etwaigen Investments die strategische Ausrichtung der Sektorunternehmen im Blickfeld behalten. Die Konsolidierung könne dabei interessante Chancen bieten. Da die Telco-Branche seit August 2013 auf ein recht hohes Bewertungsniveau gestiegen sei, habe er den Sektor von "Positiv" auf Neutral abgestuft.

LANXESS AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Lanxess auf "Halten" mit einem fairen Wert von 55 Euro belassen. Die Marktrisiken bei Synthesekautschuk mit einem Angebotsüberhang blieben langfristig bestehen, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Mittwoch. Es gebe aber Chancen für Gewinnwachstum durch Einsparungen im Zuge der beginnenden Neuaufstellung des Spezialchemiekonzerns. Die Kapitalerhöhung dürfte dem Portfoliomanagement dienen, das die Abhängigkeit vom Reifensektor reduzieren solle.

LONDON STOCK EXCHANGE

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat London Stock Exchange (LSE) auf ihre "Focus List" gesetzt und die Einstufung auf "Outperform" mit einem Kursziel von 222 Pence belassen. Eine Übernahme des Indexanbieters Russell wäre sinnvoll für den Börsenbetreiber, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Damit wäre die LSE breiter aufgestellt und würde ihr Indexgeschäft stärken. Die Experten hoben ihre Gewinnprognosen auch wegen gestiegener Annahmen für das Clearinggeschäft LCH an.

ORANGE

NEW YORK - Goldman Sachs hat das Kursziel für Orange SA von 8,80 auf 12,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Konzentrationsprozess im europäischen Telekomsektor sorge für zunehmende Wettbewerbsintensität, schrieb Analyst Brian Lee in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Unternehmen, die bislang nur im Festnetzbereich tätig waren, würden nun auch im Mobilfunkbereich aktiv und umgekehrt. In Ermangelung von Fusionen und Übernahmen dürfte dies das Sektorwachstum in den nächsten fünf Jahren beschränken. Es gebe zwar auch Gewinner dieser Entwicklung, dazu zählt er allerdings nicht den französischen Konzern, für dessen Aktie er aktuell kein Aufwärtspotenzial mehr sieht.

OSRAM

HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Osram nach dem reduzierten Umsatzziel für 2014 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Aufgrund der bereits erfolgten Anpassung seiner Schätzungen lasse er seine Planung zunächst unverändert, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer Studie vom Mittwoch. Das aktuelle Kursniveau von unter 38 Euro sei eine attraktive Einstiegsgelegenheit in die Aktie des Beleuchtungsspezialisten.

OSRAM

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Osram nach der Umsatzwarnung von 48 auf 39 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Osram befinde sich in einem herausfordernden Wandlungsprozess, in dem das traditionelle Geschäft zugunsten der stark wachsenden LED-Aktivitäten an Bedeutung verliere, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Mittwoch. Mit den Einsparungen sei der Beleuchtungsspezialist aber auf dem richtigen Weg, nachhaltig profitabel zu werden. Den neuen fairen Wert begründete der Experte mit seinen gesenkten Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Geschäftsjahre 2013/14 bis 2015/16.

OSRAM

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Osram nach deren Senkung des Umsatzziels auf "Buy" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Der Zeitpunkt nur einen Monat nach dem Bericht zum zweiten Quartal sei etwas überraschend, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer Studie vom Mittwoch. Bei seinen jüngst bereits gesenkten Gewinnschätzungen sieht er jedoch keinen weiteren Anpassungsbedarf.

OSRAM

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Osram nach einer Ausblicksenkung von 50 auf 46 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Zeitpunkt der Prognosesenkung für das organische Wachstum nur einen Monat nach der letzten Zahlenvorlage des Leuchtstoffherstellers sei überraschend, schrieb Analyst Neil Dawson in einer Studie vom Mittwoch. Das Unternehmen habe aber bereits zuvor davon gesprochen, dass das Wachstumsziel für das Geschäftsjahr 2014 schwieriger zu erreichen sei. Der Rückgang des Geschäfts mit herkömmlichen Leuchtstoffen beschleunige sich. Der Experte senkte daher seine Umsatzprognose für den Bereich Lamps and Components.

OSRAM

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Osram nach einer Umsatzwarnung auf "Sell" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Die niedrigeren Umsatzerwartungen des Leuchtstoffherstellers seien auf einen schneller als bisher angenommen verlaufenden Rückgang des Geschäfts mit herkömmlichen Lampen zurückzuführen, schrieb Analyst Tim Wunderlich in einer Studie vom Mittwoch. Das Wachstum des Unternehmens im Geschäft mit LED-Beleuchtungen könne dies nicht kompensieren. In diesem Segment werde das Unternehmen Marktanteile an die Konkurrenz aus Asien und den USA verlieren.

OSRAM

NEW YORK - Merrill Lynch hat Osram nach einer Senkung der Umsatzprognose durch den Lichtspezialisten von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 53 auf 45 (Kurs 37) Euro reduziert. Analyst Alex Toms verwies in einer Studie vom Mittwoch auf die vom Management signalisierten weiteren Rückgänge in den traditionellen Märkten, gesunkene Gewinnerwartungen und die resultierende Unsicherheit in puncto Ausblick für die angestammten Geschäftsfelder.

OSRAM

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Osram nach einer Gewinnwarnung von 50,00 auf 45,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Entgegen der Erwartung habe sich der Nachfragerückgang bei traditionellen Leuchtmitteln im zweiten Geschäftshalbjahr beschleunigt, schrieb Analyst Fredric Stahl in einer Studie vom Mittwoch. Stahl reduzierte daher seine Gewinnschätzungen je Aktie für die Jahre 2014 bis 2016 um sechs bis neun Prozent.

OSRAM

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Osram nach der Senkung des Umsatzausblicks auf "Halten" mit einem fairen Wert von 48 Euro belassen. Dass der Lichtspezialist wegen des schrumpfenden Geschäfts mit Glühbirnen und Leuchtstoffröhren nun bestenfalls ein geringes Erlöswachstum für möglich hält, komme nicht völlig unerwartet, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Mittwoch. Osram habe schon zuvor betont, das angestrebte Plus von drei Prozent werde schwer zu erreichen sein. Das Unternehmen sei auf dem Weg von traditionellen zu LED-Leuchten weiter in einer Übergangsphase, und die Profitabilität stehe unter Druck. Bisher meistere Osram diesen Prozess aber recht gut, wofür auch das bestätigte operative Ergebnisziel (Ebitda) spreche).

PFEIFFER VACUUM

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Pfeiffer Vacuum von 95 auf 90 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Nach den enttäuschenden Jahreszielen habe er seine Schätzungen für den Hersteller von Vakuumpumpen reduziert, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Mittwoch. 2014 scheine ein Übergangsjahr zu werden. Angesichts der guten Ergebnisse aus dem Halbleitersektor sollten die Chiphersteller demnächst aber wieder Ausrüstung bestellen.

RATIONAL AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Rational nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 250 Euro belassen. Die aktuellen Schwankungen in den Quartalsergebnissen des Großküchenherstellers seien nur eine Übergangsphase, schrieb Analyst Henning Breiter in einer Studie vom Mittwoch. Dies sei durch den Aufbau des Geschäfts mit Restaurantketten verursacht. Langfristig werde das Unternehmen die Qualität seines Geschäfts sowie sein dynamisches Wachstumsprofil aufrechterhalten können.

RIO TINTO

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Rio Tinto auf "Buy" mit einem Kursziel von 4690 Pence belassen. Analyst Rob Clifford unterstrich in einer Studie vom Mittwoch die positiven Aussichten für das Aluminium-Geschäft des Rohstoffkonzerns. Der Free Cashflow in dieser Sparte dürfte in den kommenden drei Jahren auf mehr als zwei Milliarden US-Dollar pro Jahr steigen. Zudem werde die Sparte fortan von Ex-BP-Manager Alfredo Barrios geführt. Auch deshalb sollte die zuletzt positive Dynamik anhalten.

RYANAIR HLDGS

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Ryanair von 7,00 auf 8,15 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er sehe bei Ryanair noch viel Potenzial, schrieb Analyst Jamie Baker in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Er verwies auf die führende Position von Ryanair unter den europäischen Fluggesellschaften und die attraktive Kostenstruktur. Europäische Billig-Airlines schätzt er weiterhin positiver ein als die klassischen Netzwerk-Carrier.

SAINT GOBAIN

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Saint-Gobain von 35,00 auf 37,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Der Baustoffhersteller mache Fortschritte, auch wenn der Weg noch holprig sei, schrieb Analystin Alejandra Pereda in einer Studie vom Mittwoch. Die Markterwartungen seien immer noch zu noch.

SANOFI

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Sanofi von 90 auf 93 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Pharmakonzern bleibe trotz der aktuellen Konsolidierung in der Branche begrüßenswerter Weise bei seinem Plan des Wachstums aus eigener Kraft, schrieb Analyst Stephen McGarry in einer Studie vom Mittwoch. Die Forschungspipeline des Unternehmens dürfte weiter für positive Nachrichten sorgen. Der Experte berücksichtigt jetzt zusätzliche Forschungprojekte in seinen Schätzungen und hob das Kursziel daher an.

SAP AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für SAP auf "Outperform" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. Analyst Mark Moerdler zeigte sich weiterhin optimistisch über das Wachstumspotenzial des Softwarekonzerns. Basis dafür sei die selbst entwickelte, innovative Datenbanksoftware Hana, die den Datenbankmarkt fundamental verändern werde, schrieb er in einer Studie vom Mittwoch.

SARTORIUS VORZUEGE

FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Sartorius Vorzüge nach Zahlen von 104 auf 102 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Laborausrüster habe im ersten Quartal im Geschäft mit Laborinstrumenten und -verbrauchsmaterialien sowie wäge- und kontrolltechnischen Anwendungen enttäuscht, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Mittwoch. Daher habe er seine Schätzungen für diese beiden Sparten und das Kursziel gesenkt. Die BPS-Sparte, welche sich auf Produktionsprozesse der biopharmazeutischen Industrie fokussiert, laufe hingegen sehr gut. Insgesamt sei die Aktie noch zu niedrig bewertet.

SIEMENS AG

FRANKFURT - Independent Research hat Siemens auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Eine genaue Bewertung des in der Presse erwähnten jüngsten Angebots für die Energiesparte von Alstom sei derzeit nicht möglich, da Einzelheiten nicht vorlägen, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Mittwoch. Der kolportierte, vergleichsweise geringere Einsatz liquider Mittel sowie die Ausgliederung der risikobehafteten Zug-Sparte sei aber positiv zu werten. Die geplante Bündelung der Geschäftstätigkeit von 16 auf neun Sparten dürfte eine bessere Transparenz gewährleisten und zu einer höheren Effizienz führen.

SYMRISE AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat Symrise von der 'Equity Ideas Long'-Liste gestrichen, die Einstufung aber auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 40 Euro belassen. Angetrieben von einer überraschend starken Geschäftsentwicklung und einer Akquisition habe sich die Aktie des Aromenherstellers seit Jahresanfang deutlich besser entwickelt als der HDax, schrieb Analyst Thomas Maul in einer Studie vom Mittwoch. Aufgrund des einzigartigen Produktportfolios, der starken Positionierung in Schwellenländern, des guten Zugangs zu Rohstoffen und der hohen Innovationsstärke dürfte Symrise weiterhin überdurchschnittliches Umsatzwachstum und steigende Margen erzielen. Allerdings dürfte das Potenzial für eine weiterhin überdurchschnittliche Kursentwicklung angesichts der recht hohen Bewertung zunächst begrenzt sein.

UNITED INTERNET AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für United Internet nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Das Internetunternehmen habe im ersten Quartal starke Trends im operativen Geschäft sowie bei der Ergebnisentwicklung vorzuweisen gehabt, schrieb Analyst Simon Weeden in einer Studie vom Mittwoch. Das Unternehmen sei beim Erreichen der Jahresziele auf einem guten Weg. Die Bilanz erlaube zudem zunehmend Aktienrückkäufe.

VODAFONE GROUP

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Vodafone von 240 auf 200 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst James Britton entfernte in einer Studie vom Mittwoch nach dem Angebot von AT&T für das Unternehmen DirecTV seine strategische Bewertungsprämie von 30 Pence aus dem Kursziel für den Telekomkonzern. Zudem passte er seine Bewertung auch an die schwachen Jahresergebnisse an. Die Aktie biete immer noch attraktiven Zugang zur Konsolidierung des europäischen Telekomsektors. Eine Bereinigung des Mobilfunkgeschäfts brauche jedoch viel Geduld.

VODAFONE GROUP

NEW YORK - Goldman Sachs hat das Kursziel für Vodafone von 225 auf 240 Pence angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Konzentrationsprozess im europäischen Telekomsektor sorge für zunehmende Wettbewerbsintensität, schrieb Analyst Brian Lee in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Unternehmen, die bislang nur im Festnetzbereich tätig waren, würden nun auch im Mobilfunkbereich aktiv und umgekehrt. Vodafone habe durch den Zukauf von Kabel Deutschland einen solchen Schritt bereits getan. Da Lee aber zunächst keine weiteren Fusionen und Übernahmen im Sektor sieht, rechnet er damit, dass durch diese Art der Wettbewerbsintensivierung das Branchenwachstum in den nächsten fünf Jahren beschränkt sein dürfte.

VODAFONE GROUP

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Vodafone von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 265 auf 214 Pence gesenkt. Sein neues Kursziel spiegele den nachlassenden Trend bei den Margen und beim Investitionsaufwand wider, sowie die gesunkene Wahrscheinlichkeit eines Übernahmeangebots durch das US-Telekomunternehmen AT&T, schrieb Analyst Paul Marsch in einer Studie vom Mittwoch. Die Aktie habe zwar noch etwas Aufwärtspotenzial, für eine "Buy"-Einstufung reiche dies aber nicht mehr aus.

/he

Kurs zu Deutsche Telekom Aktie

  • 13,32 EUR
  • -1,10%
19.12.2014, 22:25, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

Société Générale Aktie 34,46 EUR-2,15%
Hugo Boss Aktie 101,85 EUR-0,24%
Fuchs Petrolub Aktie 33,40 EUR-1,64%
Osram Aktie 33,19 EUR-0,53%
Rational Aktie 258,25 EUR+0,42%
Sartorius AG Aktie 100,95 EUR+1,98%
Infineon Aktie 8,62 EUR+0,26%
BASF Aktie 69,52 EUR-1,57%
Aareal Bank Aktie 33,17 EUR-0,07%
Aixtron Aktie 9,24 EUR-0,84%
Lanxess Aktie 38,25 EUR-0,62%
SAP Aktie 57,86 EUR+1,63%
NASDAQ 4.281,78 Pkt.+0,32%
United Internet Aktie 37,00 EUR-0,73%
Air Liquide Aktie 101,20 EUR-0,29%
Henkel Aktie 89,16 EUR+2,71%
Deutsche Bank Aktie 24,98 EUR-1,47%
Symrise Aktie 49,52 EUR-0,10%
AT & T Aktie 33,54 USD+0,08%
Deutsche Euroshop Aktie 36,25 EUR+1,86%
Evotec Aktie 3,64 EUR-0,73%
Commerzbank Aktie 10,89 EUR-0,72%
Siemens Aktie 92,76 EUR-1,17%
Fraport Aktie 48,27 EUR-0,63%
Grammer Aktie 32,69 EUR-0,01%
GLAXOSMITHKLINE PLC Aktie 1.392,00 GBp+0,97%
Deutsche Post Aktie 26,78 EUR-0,37%
Hornbach Aktie 66,90 EUR0,00%
Kabel Deutschland Aktie 111,00 EUR-2,58%
JPMorgan Aktie 61,93 USD+0,73%
Saint-Gobain Aktie 34,85 EUR-0,82%
BP Aktie 413,00 GBp+2,59%
LONDON STOCK EXCHANGE GROUP... 2.210,00 GBp-0,27%
UBS Aktie 16,75 CHF-0,29%
Dow Jones 17.804,80 Pkt.+0,14%
Easyjet Aktie 1.652,00 GBp+0,48%
Ryanair Aktie 9,65 EUR+0,52%
Sanofi Aktie 75,38 EUR-1,03%
VODAFONE GROUP PLC Aktie 225,00 GBp-0,26%
Citigroup Aktie 54,01 USD-0,16%
Pfeiffer Vacuum Technology ... 67,81 EUR-1,41%
Cat Oil Aktie 14,57 EUR+0,03%
France Télécom Aktie 14,24 EUR+1,42%
CREDIT SUISSE GROUP AG Akti... 25,28 CHF+0,71%
Morgan Stanley Aktie 38,51 USD+1,07%
ALSTOM Aktie 99,80 EUR0,00%
Hang Seng 23.116,63 Pkt.+1,24%
EURO STOXX 50 3.141,28 Pkt.-0,39%
Goldman Sachs Aktie 18,73 USD-0,53%
Alstom Aktie 26,64 EUR-3,87%
RUSSELL Aktie n.a.n.a.
DIRECTV Aktie 85,47 USD+0,32%
ORANGE CO Aktie 6,29 USD+0,80%
ASTRAZENECA PLC Aktie 71,69 USD-0,58%
VERBUND AG Aktie 3,91 USD-2,97%
LED INTL HLDGS LTD HD 10 Ak... 102,00 GBp+10,86%
NOMURA HOLDINGS LTD. Aktie 6,01 USD+1,86%
HSBC HOLDINGS PLC Aktie 26,31 USD+0,03%

OnVista Analyzer zu Deutsche Telekom

Deutsche Telekom auf übergewichten gestuft
kaufen
15
halten
19
verkaufen
1
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Telek... (16.270)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Telekom" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten