Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 30.01.2015

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 30.01.2015

AAREAL BANK AG

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Aareal Bank nach einer Aktienplatzierung auf "Buy" mit einem Kursziel von 38,60 Euro belassen. Er begrüße den Ausstieg der Aareal Holding Verwaltungsgesellschaft, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Freitag. Der Aktienüberhang sei nun vom Tisch. Die Aktie dürfte dank des auf 100 Prozent steigenden Streubesitzes handelbarer werden, was den Platz von Aareal Bank im MDax sichern sollte.

AAREAL BANK AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Aareal Bank nach einer Aktienplatzierung der Aareal Holding Verwaltungsgesellschaft auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Er erachte die Maßnahme als positiv, da sie den Aktienüberhang beseitige, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. Zwar dürfte der Aktienkurs vorerst sinken, die fundamentale Lage der Bank habe sich jedoch verbessert. Sie dürfte zu den Profiteuren der weiteren geldpolitischen Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) zählen.

AAREAL BANK AG

HANNOVER - Die NordLB hat Aareal Bank angesichts der Aktienplatzierung der Aareal Holding Verwaltungsgesellschaft auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Der aus dem Rückzug des Großaktionärs resultierende Kursfall sei nur ein vorübergehendes Phänomen, schrieb Analyst Michael Seufert in einer Studie vom Freitag. Er sehe unverändert hohes Potenzial für das Papier.

AAREAL BANK AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Aareal Bank nach einer Aktienplatzierung auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 40 Euro belassen. Der Ausstieg der Aareal Holding Verwaltungsgesellschaft mbH sei keine Überraschung, schrieb Analyst Christian Koch in einer Studie vom Freitag. Der erhöhte Streubesitz und auch der geringe Abschlag beim Platzierungspreis seien positiv.

ABB LTD

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für ABB vor Zahlen von 22 auf 18 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. Er rechne damit, dass sich die Auftragslage im vierten Quartal bei dem Industriekonzern abgeschwächt hat, schrieb Analyst James Stettler in einer Studie vom Freitag. Das Kursziel habe er wegen des gestiegenen Schweizer Franken gesenkt.

ADIDAS

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Adidas nach Zahlen des Golfsport-Rivalen Callaway auf "Hold" mit einem Kursziel von 58 Euro belassen. Die Aussagen von Callaway bestätigten seine Einschätzung, dass die Adidas-Golfsportmarke Taylormade in diesem Jahr wohl positive Gewinnmargen erreichen wird, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Freitag. Dennoch gebe es bei Adidas noch nicht genügend positive Faktoren für eine Änderung seines Anlagevotums.

ADIDAS

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Adidas nach einem negativ gefärbten Zeitungsartikel über den Sportartikelhersteller auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Die im "Handelsblatt" kritisierten Punkte - etwa die schwache Position in Nordamerika oder die negative Erfahrung mit Zukäufen - seien hinlänglich bekannt und auch im Aktienkurs bereits abgebildet, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Freitag. In diesem Jahr dürften Wechselkurseffekte positiver wirken. Und auch im Geschäft mit Golf-Artikeln dürften die Herzogenauracher wieder Fortschritte machen. Das Chance/Risiko-Profil sei mittelfristig attraktiv.

AIR FRANCE-KLM

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Air France-KLM von 7,00 auf 7,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Der Kerosinpreis sei in den vergangenen sechs Monaten um 48 Prozent gefallen - für Europas Fluggesellschaften ein bedeutsamer Kostenvorteil, schrieb Analyst James Hollins in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

AIRBUS GROUP

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Airbus trotz der Probleme mit dem Flugzeugmodell A400M auf "Buy" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. Die technischen Mängel sowie Strafgelder aufgrund Nichtauslieferung könnten dem Flugzeughersteller 200 Millionen Euro an Zusatzkosten verursachen, schrieb Analyst Charles Armitage in einer Studie vom Freitag. Allerdings sei der Umfang möglicher Strafgelder schwer zu berechnen.

AIRBUS GROUP

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Airbus von 52,50 auf 54,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Erholung der Aktie seit der Gewinnwarnung limitiere zwar das kurzfristige Potenzial, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer Studie vom Freitag. Auf Sicht von zwei bis drei Jahren seien die Papiere des Luft- und Raumfahrtkonzerns allerdings unterbewertet. Angesichts von 6300 offenen Flugzeugbestellungen ist der Experte über die Auftragslage nicht besorgt.

AIRBUS GROUP

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Airbus mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 53 Euro in die Bewertung aufgenommen. Zwar sei die Dollarstärke im Vergleich zum Euro positiv und auch der Auftragsüberhang bei Verkehrsflugzeugen, allerdings scheine sich das Verhältnis von Auftragseingang zum Umsatz abzuschwächen, schrieb Analyst Jaime Rowbotham in einer Studie vom Freitag.

AIRBUS GROUP

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Airbus angesichts günstiger Währungseffekte von 51 auf 59 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die starke Aktienkursrally im Januar berge kurzfristig die Gefahr von Gewinnmitnahmen, schrieb Analyst David Perry in einer Studie vom Freitag. Langfristig orientierte Investoren sollten diese Gelegenheit aber für einen Einstieg in den Titel des Flugzeugbauers nutzen.

ALLIANZ SE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Allianz SE von 135 auf 141 Euro angehoben und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Er rechne mit einer starken Berichtssaison im europäischen Versicherersektor, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Freitag. Auch 2015 dürfte das Kapitalmanagement die Aktienkurse antreiben. Bei der Allianz achte er nach dem Rauswurf von Pimco-Gründer Bill Gross aus dem Fondstochter-Unternehmen nun sehr genau auf die weiteren Entwicklungen dort und in der Vermögensverwaltung. Er rechnet mit weiteren Mittelabflüssen durch Dritte.

AXEL SPRINGER AG

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Axel Springer von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft, das Kursziel aber von 52,10 auf 56,75 Euro angehoben. Das Management des Medienkonzerns habe gute Arbeit geleistet, indem es sich zunehmend auf den digitalen Medienmarkt fokussiert, schrieb Analyst Julien Roch in einer europäischen Branchenstudie vom Freitag. Vorerst sehe er aber keine weiteren Kurskatalysatoren.

BEIERSDORF AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktie des Konsumgüterherstellers Beiersdorf von 63 auf 66 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Die Analysten erhöhten in einer am Freitag veröffentlichten Studie ihre Gewinnschätzungen für dieses und das kommende Jahr um 0,8 beziehungsweise 5,1 Prozent.

BEIERSDORF AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Beiersdorf von 82 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Er gehe von einer Fortsetzung der positiven Kursentwicklung aus, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Der Konsumgüterkonzern dürfte weiterhin kräftig von den sinkenden Energiepreisen und dem dadurch bedingten Kaufkraftgewinn für die Konsumenten profitieren. Angesichts der Euro-Schwäche erwartet Lusebrink 2015 auch deutlich positive Währungseffekte.

BMW

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für BMW vor den Quartalsberichten im Sektor von 110 auf 118 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Gaetan Toulemonde erwartet in einer Branchenstudie vom Freitag durch die Bank solide Ergebnisse für das vierte Quartal. Die Münchner dürften zudem einen positiven Ausblick für 2015 geben. Er passte seine Schätzungen angesichts der Euro-Entwicklung nach oben an und legt seinem Kursziel nun die Prognosen für 2016 zu Grunde.

DAIMLER AG

DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Daimler vor Zahlen von 85 auf 94 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Er gehe auf operativer Ebene von einem soliden vierten Quartal aus, das allerdings durch 600 Millionen Euro schwere Rückstellungen für eine Kartellstrafe im Lkw-Bereich belastet sein dürfte, schrieb Analyst Christian Ludwig in einer Studie vom Freitag. Der Ausblick auf 2015 dürfte positiv ausfallen. Zudem sollten der niedrige Ölpreis sowie der starke US-Dollar positive Auswirkungen haben, weshalb er seine Schätzungen für 2015 und 2016 leicht angehoben habe.

DAIMLER AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Daimler vor den Quartalsberichten im Sektor von 79 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Gaetan Toulemonde erwartet in einer Branchenstudie vom Freitag durch die Bank solide Ergebnisse für das vierte Quartal. Die Stuttgarter dürften sich optimistisch zu 2015 äußern. Er passte seine Schätzungen angesichts der Euro-Entwicklung nach oben an und legt seinem Kursziel nun die Prognosen für 2016 zu Grunde.

DAIMLER AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Daimler von 77 auf 90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die deutschen Autohersteller profitierten deutlich von der Schwäche des Euro gegenüber US-Dollar, Renminbi und britischem Pfund, schrieb Analyst Adam Hull in einer Studie vom Freitag. Günstig wirkten zudem der niedrige Ölpreis und niedrige Zinsen in der Eurozone. Hull hob seine Gewinnschätzungen für Daimler für 2015 um zehn Prozent und für 2016 um 13 Prozent.

DEUTSCHE BANK AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Bank nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Der bereinigte Vorsteuergewinn habe im vierten Quartal 2014 die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer Studie vom Freitag. Allerdings sei die Eigenkapitalrentabilität der Bank mit weniger als 3 Prozent enttäuschend ausgefallen.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Deutsche Bank nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Das vierte Quartal 2014 sei überraschend gut ausgefallen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. Er habe seine diesjährigen Gewinnschätzungen je Aktie angesichts höherer Kosten für Rechtsstreitigkeiten aber um 35 Prozent gekappt. Die im Mai erwarteten, neuen Informationen zur Strategie könnten als Kurstreiber für eine Neubewertung dienen.

DEUTSCHE BANK AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Bank nach Zahlen von 33 auf 32 Euro gesenkt, jedoch die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Verbesserung der Eigenkapitalquote und die Reduzierung des Fremdkapitals blieben Schlüsselpunkte für die Entwicklung der Bank, schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer Studie vom Freitag. Im vierten Quartal habe der deutsche Branchenprimus gezeigt, dass er auf bestem Wege sei, die entsprechenden Ziele zu erreichen.

DEUTSCHE BANK AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Überraschend geringe einmalige Belastungen hätten das Ergebnis des größten deutschen Finanzinstituts im vierten Quartal besser als erwartet aussehen lassen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Freitag. Der unveränderte Dividendenvorschlag entspreche seiner Prognose.

DEUTSCHE OFFICE

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Deutsche Office nach der angekündigten Veräußerung des Frankfurter Westend-Ensembles und vorläufigen Zahlen für 2014 von 3,85 auf 4,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch wenn das SDax-Unternehmen das Gebäude unter Buchwert verkaufe, werte er die Nachricht positiv, schrieb Analyst Kai Klose in einer Studie vom Freitag. Hinzu komme ein für 2014 etwas höherer Gewinn als vom Management erwartet.

DEUTSCHE OFFICE

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Deutsche Office angesichts des Verkaufs des Westend Ensembles in Frankfurt auf "Buy" mit einem Kursziel von 4 Euro belassen. Die Veräußerung sei außerordentlich positiv zu sehen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Freitag. Zudem deuteten die voläufigen Zahlen für 2014 auf ein starkes viertes Quartal.

DEUTSCHE TELEKOM AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Deutsche Telekom vor Zahlen von 13,50 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der am 26. Februar erwartete Geschäftsbericht 2014 dürfte keine nennenswerten Abweichungen zum Ausblick enthalten, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer Studie vom Freitag. Der Telekomprimus profitiere auf der Gewinnseite vom starken Dollar. Der faire Wert reflektiere eine Dividendenrendite von 3,3 Prozent.

DEUTZ AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Deutz von "Accumulate" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 4,00 auf 3,50 Euro gesenkt. Der Motorenbauer stehe erst einmal vor schwierigen Zeiten, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Freitag. Schmidt senkte seine Prognosen. Mit Margensteigerungen sei erst ab 2016/17 zu rechnen. Dann gingen die hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie die Einführung neuer Motorentypen wieder zurück.

DIAGEO

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Diageo von 1750 auf 1850 Pence angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Er habe das Kursziel vor allem wegen der anhaltend steigenden Bewertung des globalen Getränkesektors erhöht, schrieb Analyst Nicolas Ceron in einer Studie vom Freitag.

DIAGEO

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Diageo nach Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 1700 Pence belassen. Der organische Umsatz sei im ersten Geschäftshalbjahr wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Komal Dhillon in einer Studie vom Freitag. Allerdings habe der Getränkehersteller darauf hingewiesen, dass der Rückgang in den Schwellenländern und die ungünstigen Wechselkurseffekte eine Revision der Dividendenrendite für das Geschäftsjahr 2015 nach sich ziehen könnte.

DIAGEO

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Diageo nach Zahlen von 1920 auf 1980 Pence angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Ergebnisentwicklung des Spirituosenherstellers sei auch im ersten Geschäftshalbjahr 2014/15 weiterhin negativ gewesen, schrieb Analyst Ian Shackleton in einer Studie am Freitag. Seine Schätzungen für das organische Umsatzwachstum und das operative Ergebnis des Gesamtgeschäftsjahres ließ er dennoch unverändert.

DIAGEO

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Diageo nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 1850 Pence belassen. Der Getränkehersteller habe seine Schätzungen vor allem aufgrund ungünstiger Währungseffekte im ersten Geschäftshalbjahr verfehlt, schrieb Analyst Jason DeRise in einer Studie vom Freitag. Allerdings erwarte der Konzern für das Gesamtjahr nicht ganz so hohe Währungsbelastungen wie von ihm gedacht, so der Experte. Daher habe er seine Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebit) leicht erhöht.

DIALOG SEMICONDUCTOR

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Dialog Semiconductor von 26 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Karsten Iltgen rechnet laut einer Studie vom Freitag in diesem Jahr weiterhin mit positiven Nachrichten von dem deutschen Halbleiterunternehmen. Sie sollten die Aktie antreiben. Trotz der bereits guten Kursentwicklung sei die Bewertung noch immer gemäßigt. Iltgen hob seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie der Jahre 2014 und 2015 um sieben beziehungsweise neun Prozent an.

DIC ASSET AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat das Kursziel für Dic Asset vor Zahlen von 8,50 auf 9,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Jahr 2014 dürfte für die Immobiliengesellschaft wohl ausgesprochen zufriedenstellend verlaufen sein, schrieb Analyst Manuel Martin in einer Studie vom Freitag mit Verweis aus Konzernaussagen. Zudem dürfte Dic Asset von der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in besonderem Maße profitieren.

DÜRR

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Dürr vor den Quartalsberichten im Automobilsektor von 60 auf 70 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Vom Zulieferer erwartet Analyst Gaetan Toulemonde laut einer Branchenstudie vom Freitag einen ordentlichen Abschluss eines durchwachsenen Jahres. Er rechnet zudem mit ersten Signalen über den Verlauf beim jüngst übernommenen Holzbearbeitungsmaschinen-Hersteller Homag. Das höhere Kursziel resultiere aus leicht angehobenen Schätzungen und einer auf die Prognosen für 2016 angepassten Bewertungsbasis.

ELRINGKLINGER AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ElringKlinger vor den Quartalsberichten im Automobilsektor von 26 auf 28 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Vom Zulieferer erwartet Analyst Gaetan Toulemonde laut einer Branchenstudie vom Freitag einen starken Jahresabschluss. Der Hersteller von Zylinderkopfdichtungen und Abschirmteilen gehöre in puncto Wachstumsdynamik zu den Besten, hinke allerdings beim Erwirtschaften von Cashflows hinterher. Das höhere Kursziel resultiere aus angepassten Schätzungen und einer mittlerweile auf den Prognosen für 2016 basierenden Bewertung.

FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für FMC von 65 auf 75 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Analysten begründeten die Zieländerung in einer Branchenstudie vom Freitag mit den jüngsten Wechselkursentwicklungen. Die Aktien des Dialysespezialisten zählten wegen des sich mit Blick auf 2016 beschleunigenden Gewinnwachstums zu ihren Favoriten.

FRESENIUS SE

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Fresenius SE von 39 auf 51 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Analysten begründeten die Zieländerung in einer Branchenstudie vom Freitag mit den jüngsten Wechselkursentwicklungen. Bei den Unternehmen aus der Medizinbranche spiegelten sich die Auswirkungen der Währungsbewegungen aber bereits in den Kursen wider.

GERRY WEBER

FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo Seydler hat Gerry Weber nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Der vorläufige Bericht zum Geschäftsjahr 2013/14 habe seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Martin Decot in einer Studie vom Freitag. Künftig werde der Gründersohn Ralf Weber das Textilunternehmen leiten und der in Ruhestand getretene Gerhard Weber voraussichtlich beratend zur Seite stehen. Insofern gebe es keinen Grund zur Sorge.

GFK AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für GfK nach Zahlen von 38 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die vorläufigen Kennziffern des Marktforschungsunternehmens für das vierte Quartal 2014 zeigten weiterhin ein schwaches organisches Wachstum, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Freitag. Er verschob seine Bewertungsbasis nach vorne.

GFK AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat GfK nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 41,50 Euro belassen. Die vorläufige Bilanz für 2014 habe seine Prognosen leicht übertroffen, schrieb Analyst Craig Abbott in einer Studie vom Freitag. Die Umgestaltung des Marktforschers sei noch lange nicht abgeschlossen, allerdings stabilisierten sich die Margen bereits.

HAMBORNER REIT

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Hamborner Reit von 9,00 auf 10,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die Ziel-Erhöhung ergebe sich durch die Umstellung der Bewertungsbasis auf 2017, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Freitag. Zudem habe er das Kursziel um eine Komponente zur Dividendenbewertung ergänzt. Von den anstehenden Geschäftszahlen des Immobilienkonzerns erwartet Kanders keine großen Überraschungen.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Hannover Rück nach zuletzt überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft. Das Kursziel hob Analyst Adam McInally in einer Branchenstudie vom Freitag allerdings von 71 auf 74 Euro an. Der Markt sei mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Gewinne der Rückversicherer zu optimistisch. Sogenannte verbriefte Versicherungsrisiken (Insurance Linked Securities, ILS) wirkten sich nicht nur vorübergehend, sondern nachhaltig negativ auf die Höhe der Rückversicherungsprämien aus. So dürfte das Geschäft mit ILS weiter wachsen. Damit erhält das klassische Rückversicherungsgeschäft weiter Konkurrenz.

HSBC HLDGS

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für HSBC von 725 auf 730 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Bank habe stets die Vorteile der weltweiten Vernetzung der einzelnen Bereiche hervorgehoben, schrieb Analyst John-Paul Crutchley in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Allerdings sei dies nicht mehr zeitgemäß und erfordere möglicherweise eine radikale Änderung der Kapitalzuteilung innerhalb der Bank.

IAG PENCE

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für International Airlines Group von 550 auf 650 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Kerosinpreis sei in den vergangenen sechs Monaten um 48 Prozent gefallen - für Europas Fluggesellschaften ein bedeutsamer Kostenvorteil, schrieb Analyst James Hollins in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Infineon von 10 auf 12 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Als Grund für den neuen fairen Wert nannte Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Freitag den Ausblick des Chipherstellers, der besser als erwartet ausgefallen sei. Zudem dürften sich die positiven Effekte der Dollar-Aufwertung stärker als bislang erwartet auswirken. Der Zukauf des US-Unternehmens International Rectifier (IRF) sei in seinen Prognosen dabei noch nicht berücksichtigt. Mit dieser Übernahme baue Infineon seine starke Marktstellung weiter aus.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 9,30 auf 11,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Chiphersteller habe mit guten Quartalszahlen und der Anhebung des Ausblicks, der auf einem Euro-Dollar-Kurs von 1,20 beruht, überzeugt, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer Studie vom Freitag. Er habe nun die neuen Unternehmensziele und den Zukauf von International Rectifier (IRF) in seine Schätzungen einbezogen. Sollte das aktuelle Wechselkursniveau noch einige Zeit Bestand haben, dürfte dies für zusätzliche Steigerungen sorgen.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 8,50 auf 10,50 Euro angehoben, jedoch die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Chiphersteller habe im ersten Geschäftsquartal nicht nur die Markterwartungen übertroffen, sondern auch einen optimistischeren Ausblick geliefert, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Freitag. Hauptgrund seien positive Währungseffekte. Laux erhöhte seine Gewinnschätzungen abermals.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Infineon nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 11,10 Euro belassen. Das erste Geschäftsquartal habe umsatzseitig nicht nur wegen des günstigeren Euro-Dollar-Wechselkurses über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Tom Rayner in einer Studie vom Freitag. Er hob zudem hervor, dass das Umsatzziel des Chipherstellers für das zweite Geschäftsquartal ebenfalls positiv überrascht habe. Enttäuschend sei dagegen die Zielspanne für die operative Marge. Verglichen mit den Wettbewerbern, sei die Infineon-Aktie trotz ihrer Kursrally weiterhin unterbewertet.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 6,80 auf 7,20 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Wegen der veränderten Wechselkursverhältnisse dürften die Umsätze im Jahresverlauf zusätzlichen Auftrieb erhalten, schrieb Analyst Francois Meunier in einer Studie vom Freitag. Das zugekaufte US-Unternehmen IRF dürfte außerdem positiv zur Ergebnisentwicklung beitragen. Die Aktienbewertung sei aber bereits ausgereizt.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 7,70 auf 9,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Halbleiterkonzern habe gute Ergebnisse für das erste Geschäftsquartal vorgelegt, schrieb Analyst Johannes Schaller in einer Studie vom Freitag. Der Ausblick für 2015 sei währungsbedingt angehoben worden, die Ziele für das zweite Quartal lägen allerdings im erwarteten Rahmen. Die Aktie erscheine insgesamt fair bewertet.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Infineon von 6,00 auf 9,60 Euro angehoben, jedoch die Einstufung auf "Neutral" belassen. Infineon sei ein Chiphersteller von hoher Qualität, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Freitag. Obwohl das Dezemberquartal saisonalbedingt für gewöhnlich schwach ausfalle, habe Infineon diesmal starke Zahlen vorgelegt. Positive Währunsgeffekte spielten dem Unternehmen in die Karten. Wegen der bereits hohen Bewertung bleibe er aber zunächst weiter an der Seitenlinie.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen und angehobener Prognose von 10,20 auf 10,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das erste Geschäftsquartal des Halbleiter-Hrstellers sei besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Alexander Duval in einer Studie vom Freitag. Positive Währungseffekte sorgten für Rückenwind. Der Experte hob seine Umsatz- und Gewinnschätzungen bis 2017 an.

INFINEON TECHNOLOGIES AG

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Infineon nach Zahlen von 10 auf 11 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers sei stark gewesen, schrieb Analyst Pierre Ferragu in einer Studie vom Freitag. Das verheiße Gutes für die Aussichten im laufenden Jahr. Die Unternehmensziele für 2015 samt der Integration des zugekauften US-Konzerns International Rectifier (IRF) dürften mit Blick auf die Konsensprognose für eine Ergebnisüberarbeitung um 15 Prozent nach oben sorgen.

INTESA SANPAOLO S.P.A.

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Intesa Sanpaolo vor Zahlen von 2,60 auf 2,75 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Ergebnisentwicklung italienischer Banken bleibe zwar schwach, doch sollten sich Investoren erstmals wieder seit Jahren mit Blick auf die mittelfristige Entwicklung positionieren, schrieb Analystin Alicia Chung in einer Studie zu italienischen Banken vom Freitag. Intesa sei zwar immer noch ihre favorisierte Aktie unter den italienischen Finanztiteln, doch sei das Papier bereits fair bewertet.

JCDECAUX

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für JCDecaux von 34,70 auf 35,80 angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der langfristige Vertrag über Werbevermarktung am Flughafen in Rio dürfte das Wachstum dieses Geschäftssegments 2015 und 2016 um jeweils ein Prozent begünstigen, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen stärke damit die Präsenz in Brasilien, die bislang auf Stadtmöblierung in Sao Paulo beschränkt war. Lateinamerika sei nach der Eumex-Übernahme im vergangenen Jahr ein bedeutender Markt. Simon hob ihre Gewinnschätzungen um durchschnittlich vier Prozent an.

JCDECAUX

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat JCDecaux von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 26,50 auf 35,00 Euro angehoben. Nach dem überdurchschnittlichen Kursanstieg des europäischen Mediensektors im Vergleich zum branchenumfassenden Stoxx 600 habe er sich neu auf die Suche nach werthaltigen Medienaktien gemacht, schrieb Analyst Julien Roch in einer Studie vom Freitag. Für die JCDecaux-Aktie sieht er besonderes Potenzial mit Blick auf die ultralockere Geldpolitik der EZB.

JENOPTIK AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Jenoptik nach Zahlen von 13,50 auf 14,10 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das vorläufige Jahresergebnis des Technologiekonzerns für 2014 sei wie von ihr erwartet ausgefallen, schrieb Analystin Virginia Nordback in einer Studie vom Freitag. Dies bestätige ihre positive Einschätzung für 2015. Sie hob ihre Prognosen für den diesjährigen Umsatz und das operative Ergebnis (Ebit) leicht an.

LEONI AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Leoni vor den Quartalsberichten im Automobilsektor von 48 auf 56 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Zulieferer von Kabeln und Bordnetz-Systemen dürfte gute Ergebnisse für das vierte Quartal vorlegen, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer Branchenstudie vom Freitag. Bis zu den Zielen für 2016 sei es aber noch ein weiter Weg, gerade was die Profitabilität betreffe. Der Experte passte seine Schätzungen leicht an und verschob die Bewertungsbasis auf 2016.

LUFTHANSA AG

LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Lufthansa von 19 auf 20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Kerosinpreis sei in den vergangenen sechs Monaten um 48 Prozent gefallen - für Europas Fluggesellschaften ein bedeutsamer Kostenvorteil, schrieb Analyst James Hollins in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

METRO AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro AG auf "Add" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Einem Bericht der Lebensmittelzeitung zufolge hätten die wichtigsten Nahrungsmitteldiscounter im Jahr 2014 schwache Verkäufe verzeichnet, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Freitag. Voll sortierte Händler wie Edeka, Rewe oder auch die Metro-Tochter Real könnten etwas von der Schwäche bei diesem Geschäftsformat profitiert haben.

MLP AG

FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für MLP nach einer Gewinnwarnung von 5,00 auf 4,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Accumulate" belassen. Analyst Philipp Häßler kürzte in einer Studie vom Freitag seine Gewinnschätzungen für den Finanzdienstleister. Das Marktumfeld bleibe schwierig. Die Aktie notiere aber auf Höhe des Buchwertes und die Dividende sei attraktiv - dies sollte stützen.

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat MTU aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 79,60 auf 86,60 Euro angehoben. Der Triebwerkshersteller sei ein sehr gutes Unternehmen, dessen Aktie aber einfach schon zu heiß gelaufen, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer Branchenstudie zu Luftfahrt und Rüstung vom Freitag. Die Bewertung habe einen historischen Höhepunkt erreicht. Seine operativen Gewinnschätzungen stockte Gollan um bis zu drei Prozent auf.

MUNICH RE

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Munich Re auf "Underperform" belassen. Der Markt sei mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Gewinne von Rückversicherern zu optimistisch, schrieb Analyst Adam McInally in einer Branchenstudie vom Freitag. Sogenannte verbriefte Versicherungsrisiken (Insurance Linked Securities, ILS) wirkten sich nicht nur vorübergehend, sondern nachhaltig negativ auf die Höhe der Rückversicherungsprämien aus. So dürfte das Geschäft mit ILS weiter wachsen. Damit erhält das klassische Rückversicherungsgeschäft weiter Konkurrenz.

MUNICH RE

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Munich Re vor Zahlen von 158 auf 163 Euro angehoben und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Er rechne mit einer starken Berichtssaison im europäischen Versicherersektor, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Freitag. Auch 2015 dürfte das Kapitalmanagement die Aktienkurse antreiben. Bei der Munich Re rechnet er mit der Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms, allerdings noch nicht zur Vorlage des vorläufigen Quartalsberichts.

NEMETSCHEK AG

HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Nemetschek vor Zahlen von 75 auf 89 Euro angehoben, jedoch die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Bausoftware-Anbieter dürfte ordentliche Kennziffern für das vierte Quartal 2014 vorlegen, schrieb Analyst Lars Dannenberg in einer Studie vom Freitag. Die Ziele für Umsatz und Margen dürfte Nemetschek übertroffen haben. Der Experte erhöhte seine Schätzungen und verschob seine Bewertungsbasis nach vorn bis zum Jahr 2017.

NEMETSCHEK AG

HAMBURG - Warburg Research hat Nemetschek von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 82 auf 106 Euro angehoben. Das Wachstum der europäischen Bauwirtschaft dürfte sich in diesem Jahr ungefähr verdoppeln, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Freitag. Dies ebne für das TecDax-Unternehmen den Weg für steigende Lizenzverkäufe. Mittel- und langfristig spiele dem Anbieter von Bausoftware zudem die zunehmende Digitalisierung der Bauindustrie in die Karten. Anhaltende Produktverbesserungen dürften auch den Verkauf ergänzender Produkte und Leistungen begünstigen und ein Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ermöglichen. Seine Bewertungsbasis schob der Experte um ein Jahr nach vorn.

NOKIA

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Nokia nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. Das vierte Quartal 2014 habe wenig Einblick in die Entwicklung des Mobilfunkherstellers im Jahr 2015 geboten, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Freitag. Der wichtige Geschäftsbereich Networks laufe gut, aber bereinigt um Einmaleffekte habe das operative Ergebnis nur der Konsensschätzung entsprochen. Im laufenden Jahr dürfte Nokia von günstigen Währungseffekten profitieren.

NOKIA

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Nokia auf "Overweight" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Er habe für den Netzwerkausrüster seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie der Jahre 2015 und 2016 erhöht, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Freitag. Grund sei in erster Linie, dass er für das Netzwerk-Segment mit einer Marge von etwa 10,5 Prozent rechne.

NOKIA

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Nokia nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Das vierte Quartal des Netzwerkausrüsters habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Ehud Gelblum in einer Studie vom Freitag. Alles in allem seien die Fundamentaldaten der Kernsparte Networks, die 89 Prozent des Umsatzes ausmache, intakt und verbesserten sich weiter.

NOKIA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Nokia nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 8,60 Euro belassen. Die Margen des finnischen Telekomausrüsters hätten im Netzwerkgeschäft positiv überrascht, schrieb Analyst Alexander Duval in einer Studie vom Freitag. Den Investitionsbedarf im Technologiegeschäft schätze er inzwischen etwas höher ein.

NOKIA

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Nokia nach Zahlen von 6,20 auf 6,30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Es sei eine gute strategische Entscheidung des Netzwerkausrüsters, die betrieblichen Gesamtaufwendungen in der Sparte Technologies anzuheben, schrieb Analyst Francois Meunier in einer Studie vom Freitag. Allerdings dürfte die im Vergleich zu Wettbewerbern wie Ericsson oder Huawei mangelnde Größe im Netzwerk-Bereich ein langfristiges Thema bleiben.

NOKIA

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Nokia nach Zahlen von 6,40 auf 6,90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Ergebnisseitig sei das vierte Quartal des finnischen Netzwerkausrüsters vor allem dank des nordamerikanischen Marktes wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Alexander Peterc in einer Studie vom Freitag. Das Nokia den Bereich Technologies, in dem das Lizenzgeschäft gebündelt ist, aufwerten will, sei richtig. Er habe seine Ergebnisschätzungen für 2016 und darüber hinaus angehoben.

NORMA GROUP

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Norma Group vor den Quartalsberichten im Automobilsektor von 42 auf 46 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Zulieferer von Verbindungstechnik sollte ordentliche Ergebnisse für das vierte Quartal präsentieren können, und dabei bereits von günstigen Währungsentwicklungen profitiert haben, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer Branchenstudie vom Freitag. Der vergleichsweise hohe Anteil von 40 Prozent US-Geschäft mache Norma zu den größten Profiteuren der Dollar-Stärke. Er passte seine Schätzungen entsprechend an und verschob seine Bewertungsbasis nach vorne auf 2016.

ORANGE

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Orange SA von 11,50 auf 16,00 Euro angehoben, jedoch die Einstufung auf "Hold" belassen. Obwohl die Aktie des Telekomunternehmens weiterhin von der positiven Stimmung des Sektors und einer stabilen Dividende profitieren dürfte, sollte die gute Kursentwicklung erst einmal zu Ende sein, schrieb Analyst Javier Borrachero in einer Studie vom Freitag. Die Bewertung sei nicht mehr länger überzeugend.

PATRIZIA IMMOBILIEN

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Patrizia Immobilien nach einer Investorenveranstaltung von 11 auf 17 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Veranstaltung in Spanien habe einen positiven Eindruck bei ihm hinterlassen, schrieb Analyst Kai Klose in einer Studie vom Freitag. Patrizia habe das Geschäftsmodell rasch geändert und fokussiere sich nun vor allem Immobilienvermögen und Fondsmanagement, hob der Experte hervor.

PFEIFFER VACUUM

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Pfeiffer Vacuum nach Quartalszahlen von Atlas Copco auf "Outperform" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. Laut dem schwedischen Industriekonzern ist der Auftragseingang im Bereich Vacuum Solutions weiterhin stark und die Nachfrage aus der Halbleiterindustrie hoch - insbesondere aus Asien, wie Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Freitag schrieb. Das bestätige seine Erwartung zweier Wachstumsquartale für Pfeiffer dank eines sich erholenden Investitionszyklus in der Chipindustrie.

PROSIEBENSAT.1

LONDON - Barclays hat ProSiebenSat.1 von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 35 auf 38 Euro angehoben. Die jüngste Rally der deutschen Medien-Aktie sei ungerechtfertigt, schrieb Analyst Julien Roch in einer Branchenstudie vom Freitag. Zwar sei ProSieben ein Qualitätsunternehmen und das Management leiste gute Arbeit, um die Ziele für 2018 zu erreichen, doch sei die Aktie mittlerweile zu teuer für das gebotene Wachstum. Der Kurs nehme bereits eine perfekte Umsetzung des Fünfjahresplans durch das Management vorweg. Das Kursziel habe er wegen der allgemein gestiegenen Marktbewertung angehoben.

QIAGEN NV

LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Qiagen nach Geschäftszahlen für 2014 von 20 auf 22 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Das Biotech-Unternehmen habe die Markterwartungen verfehlt, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Freitag. Er reduzierte seine Gewinnerwartungen für 2015. So dürfte der starke US-Dollar das Unternehmen belasten. Einen Grund für die Zielerhöhung nannte der Analyst in der Kurzstudie nicht.

RHEINMETALL AG

HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Rheinmetall von 42,90 auf 47,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Sparten Automobil und Wehrtechnik seien wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer Studie vom Freitag. Er sieht Spielraum nach oben, wenn sich die Margen im Rüstungsbereich erholen und das Vertrauen der Anleger zurückkehrt. Im Autozuliefergeschäft sollte Rheinmetall in diesem Jahr das mittelfristige Margenziel erreichen.

RHEINMETALL AG

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Rheinmetall vor den Quartalsberichten im Automobilsektor von 32 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Konzern bleibe geprägt von zwei sehr unterschiedlichen Bereichen, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer Branchenstudie vom Freitag. An den jüngsten Trends dürfte sich mit starken Ergebnissen im Autozuliefergeschäft und einer Erholung in der Wehrtechnik kaum etwas geändert haben. Der mögliche Exportstopp an Saudi-Arabien habe die Risiken für diesen Bereich erst jüngst wieder unterstrichen.

ROYAL DUTCH SHELL A

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Shell nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 2400 Pence belassen. Das vierte Quartal 2014 habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Jon Rigby in einer Studie vom Freitag. Dies sei für den Ölkonzern jedoch nicht ungewöhnlich. Das Jahr 2015 dürfte für den gesamten Sektor herausfordernd bleiben. Shell zeige sich jedoch relativ robust.

ROYAL DUTCH SHELL A

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für die A-Aktie von Shell nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 2150 Pence belassen. Das bereinigte Nettoergebnis des Ölkonzerns habe im vierten Quartal um 21 Prozent unter der bereits im vergangenen Monat deutlich gesenkten Konsensschätzung gelegen, schrieb Analyst Alastair Syme in einer Studie vom Freitag. Er bleibe aber bei "Neutral", da die Aktie Anlegern Dividenden und moderates Wachstum beschere.

ROYAL DUTCH SHELL B

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die B-Aktie von Shell nach Zahlen auf "Neutral" belassen. Er habe bei der Präsentation der Quartalszahlen Spannung und Unbehagen bei der Führungsriege des Ölkonzerns wahrgenommen, schrieb Analyst Fred Lucas in einer Studie vom Freitag. Grund sei der derzeit niedrige Ölpreis. Die verfehlten Erwartungen hätten die Aufmerksamkeit des Marktes auf die Abwärtsrisiken im ersten Quartal 2015 gelenkt.

RTL GROUP

LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für RTL Group von 85 auf 93 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nach dem überdurchschnittlichen Kursanstieg des europäischen Mediensektors im Vergleich zum branchenumfassenden Stoxx 600 habe er sich neu auf die Suche nach werthaltigen Medienaktien gemacht, schrieb Analyst Julien Roch in einer Branchenstudie vom Freitag. Das Kursziel für RTL habe er unter anderem wegen der allgemein gestiegenen Marktbewertung angehoben, und weil er sein Bewertungsmodell weiter in die Zukunft verschoben habe.

SALZGITTER AG

LONDON - Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Salzgitter AG auf "Buy" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen. Die Stahlpreise mit einem Aufschlag für US-Stahl dürften sich den chinesischen anpassen, schrieb Analyst Nitesh Agarwal in einer Branchenstudie vom Freitag. Dabei verwies er auf sinkende Preise für Schrott, Eisenerz und Kokskohle, hohe Lagerbestände und Exporte aus China und der GUS. In einem solchen Szenario seien Unternehmen mit Restrukturierungsplänen widerstandsfähiger. Zu diesen zähle auch Salzgitter.

SANOFI

NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Sanofi vor Zahlen von 83 auf 87 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Er rechne für das vierte Quartal mit einem Umsatzanstieg sowie mit einem Ergebnis je Aktie (EPS) auf Niveau des Vorjahresquartals, schrieb Analyst Vincent Meunier in einer Studie vom Freitag. Konstante Wechselkurse unterstellt, dürfte das EPS des französischen Pharmakonzerns jedoch rückläufig gewesen sein. Das Kursziel habe er wegen der gestiegenen Branchenbewertung angehoben.

SANOFI

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Sanofi vor Zahlen von 86 auf 88 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Jahr 2014 dürfte für den französischen Pharmakonzern solide verlaufen sein, schrieb Analystin Luisa Hector in einer Studie vom Freitag. Kurskatalysatoren könnten die Zulassung des Diabetes-Mittels Toujeo in den USA im ersten Quartal sein und die Ernennung eines neuen Vorstandschefs im ersten Halbjahr. Das Papier bleibe attraktiv bewertet.

SARTORIUS VORZUEGE

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Vorzugsaktien von Sartorius nach Zahlen von 106 auf 127 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Der Anbieter von Labor- und Prozesstechnologie habe im vierten Quartal vor allem aufgrund seiner größten Sparte Bioprocess Solutions (BPS) positiv überrascht, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Freitag. Wegen der Dekonsolidierung der Sparte Industrial Technologies habe er seine operativen Schätzungen zwar teilweise gesenkt, im Kerngeschäft habe er sie jedoch angehoben.

SGL GROUP

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für SGL Group von 15 auf 14 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Wertberichtigungen auf die zum Verkauf vorgesehene Tochter Hitco und höher als bisher prognostizierte Restrukturierungskosten führten dazu, dass auch für 2014 ein hoher Fehlbetrag ausgewiesen werde, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Freitag. Er hoffe, dass das Kohlenstoffunternehmen mit dem Jahresabschluss 2014 reinen Tisch mache und danach sämtliche Altlasten bereinigt seien. Sicher sei dies aber nicht.

SIEMENS AG

NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von Siemens von der "Conviction Buy List" gestrichen und das Kursziel bei weiterhin gültiger "Buy"-Einstufung von 119 auf 108 Euro gesenkt. Die schwächer als erwartete Auftragslage sowie bröckelnde Gewinne im Geschäft mit Energie- und Medizintechnik hätten enttäuscht, schrieb Analystin Daniela Costa in einer Studie vom Freitag. Die Expertin kürzte ihre Gewinnschätzungen bis 2017. Die Bewertung überzeuge aber.

SOFTWARE AG

FRANKFURT - Independent Research hat das Kursziel für Software AG nach Zahlen von 22,00 auf 24,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Das vorläufige Zahlenwerk zum vierten Quartal zeige eine Fortsetzung der Entwicklung im vorangegangenen Quartal, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Freitag. Dabei verwies er auf den deutlich zurückgegangenen Konzernumsatz und den kräftigen Rückgang im eigentlichen Wachstumsbereich mit Software für Integration, Prozessoptimierung und Big Data. Positiv seien hingegen die starke Entwicklung im Datenbankgeschäft und die Kostenkontrolle gewesen. 2015 sollten zudem Währungseffekte positiv zu Buche schlagen.

SWISS REINSURANCE COMPANY

ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Swiss Re von 72 auf 70 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Der Markt sei mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Gewinne von Rückversicherern zu optimistisch, schrieb Analyst Adam McInally in einer Branchenstudievom Freitag. Sogenannte verbriefte Versicherungsrisiken (Insurance Linked Securities, ILS) wirkten sich nicht nur vorübergehend, sondern nachhaltig negativ auf die Höhe der Rückversicherungsprämien aus. So dürfte das Geschäft mit ILS weiter wachsen. Damit erhält das klassische Rückversicherungsgeschäft weiter Konkurrenz.

SWISS REINSURANCE COMPANY

NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Swiss Re von 84 auf 76 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Er rechne mit einer starken Berichtssaison im europäischen Versicherersektor, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Freitag. Auch 2015 dürfte das Kapitalmanagement die Aktienkurse antreiben. Das Kursziel für die Aktie des Schweizer Rückversicherers habe er wegen des freigegebenen Wechselkurses des Franken zum Euro gekappt, allerdings als positives Momentum auch einfließen lassen, dass er mit einer Sonderdividende rechne.

THYSSENKRUPP AG

NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat ThyssenKrupp vor Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Er rechne im ersten Quartal 2014/15 mit einem niedrigeren operativen Gewinn (Ebit) auf bereinigter Basis als der Konsens, schrieb Analyst Alessandro Abate in einer Studie vom Freitag. Im Fokus stünden die Margen im Stahlsegment, Währungseffekte sowie die Auswirkungen des Ölpreisverfalls und die schwächere Entwicklung in China.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge vor den Quartalsberichten im Sektor von 210 auf 230 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Gaetan Toulemonde erwartet in einer Branchenstudie vom Freitag durch die Bank solide Ergebnisse für das vierte Quartal. Er hob seine Schätzungen aufgrund günstiger Währungsentwicklungen vor allem für 2016 an und legt nun seiner Bewertung auch die Prognosen für dieses Jahres zu Grunde.

WACKER CHEMIE AG

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Wacker Chemie nach Zahlen von 118 auf 123 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die vorläufige Bilanz für das Gesamtjahr 2014 sei ausgefallen wie erwartet, schrieb Analyst Jean-Francois Meymandi in einer Studie vom Freitag. Da der Konzern jedoch weltweit die Nummer drei auf dem Markt sei, habe er keine Macht bei der Preisgestaltung. Nach der Andeutung von Preissteigerungen bei 300-mm-Wafern durch den stärkeren Konkurrrenten Shin-Etsu rechne er für das Wacker-Chemie-Segment Siltronic 2015 nun mit einer höheren Marge von rund 20 Prozent.

WACKER CHEMIE AG

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Wacker Chemie nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 104 Euro belassen. Die vorläufigen Kennziffern für das vierte Quartal 2014 hätten seine Prognose auf operativer Ebene übertroffen, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Freitag. Der Chemiekonzern habe vor allem von einer ungewöhnlich hohen Nachfrage nach Polysilizium und Polymerprodukten profitiert. Zudem seien die Preise dafür gestiegen. Dennoch sehe er wenig Überraschungspotenzial für das laufende Geschäftsjahr.

WACKER CHEMIE AG

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Wacker Chemie nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125 Euro belassen. Der Spezialchemiekonzern habe geliefert, schrieb Analyst Georg Remshagen in einer Studie vom Freitag. Niedrigere Kosten sowie steigende Verkaufspreise in der Sparte Siltronic stimmten ihn grundsätzlich positiv.

WIRECARD

DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für Wirecard nach Geschäftszahlen und angehobenen Unternehmenszielen für 2015 von 38 auf 44 Euro hochgesetzt. Die Einstufung für die Aktie des Zahlungsabwicklers wurde auf "Kaufen" belassen. Die Kombination aus einer relativ früh veröffentlichten Unternehmensprognose für 2015 sowie der Erhöhung derselben im Januar unterstreiche die Zuversicht des Managements in ein starkes Geschäftsjahr 2015, schrieb Analystin Alexandra Schlegel in einer Studie vom Freitag.

ZALANDO

PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Zalando mit "Underperform" und einem Kursziel von 18 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Dynamik des Online-Einzelhandels beruhe auf der Balance zwischen Wachstum und Profitabilität, schrieb Analyst Graham Renwick in einer Studie vom Freitag. Mit spektakulärem Erfolg habe Zalando sich auf Wachstum fokussiert und dürfte 2014 seinen ersten Gewinn auf Konzernebene bekannt geben. Diese Kombination sei aber nicht nachhaltig und die Aktienbewertung deutlich zu hoch.

/he

Kurs zu DAX Index

  • 11.107,00 Pkt.
  • -0,05%
03.07.2015, 23:27, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (172.376)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten