Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

ROUNDUP: Kein Streik bei Lufthansa-Tochter Germanwings

BAD HONNEF/BONN - Bei der Lufthansa -Tochter Germanwings ist der monatelange Tarifkonflikt beendet und ein Streik in letzter Minute abgewendet worden. Nach einer zweitägigen Marathonrunde kündigte die Kabinengewerkschaft Ufo am Samstag in Bonn die Einigung an. Die Arbeitgeber hätten kurzfristig ihr Angebot noch einmal wesentlich verbessert und seien auf alle Punkte der Gewerkschaft eingegangen, sagte der Ufo-Vorsitzende, Nicoley Baublies in Bad Honnef bei Bonn. 'Die drohenden Arbeitskampfmaßnahmen sind vom Tisch' und die Germanwings-Kunden könnten beruhigt in den Urlaub fliegen. Auch das Management des Unternehmens begrüßte die erzielte Einigung in dem Tarifstreit: 'Wir sind mit unserem Angebot an die Kabinengewerkschaft Ufo bis an den Rand des uns Möglichen gegangen', erklärte der Geschäftsführer der Lufthansa-Tochter, Axel Schmidt. Der Kompromiss komme den Forderungen der Kabinengewerkschaft sehr nahe, setze jedoch nicht die Wettbewerbsfähigkeit von Germanwings aufs Spiel.

Permira: Kein Medienkonzern als Käufer für ProSiebenSat.1 in Sicht

MÜNCHEN/HAMBURG - Der ProSiebenSat.1 -Anteilseigner Permira sieht derzeit kaum noch Chancen für einen Verkauf der Gruppe an einen Medienkonzern. 'Ein strategischer Käufer ist zurzeit nicht in Sicht', sagte Permira-Manager Götz Mäuser dem Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel'. ProSiebenSat.1 sei ein Stück weit 'Opfer des eigenen Erfolges'. Der Medienkonzern sei gemessen am Aktienwert derzeit mehr als sieben Milliarden Euro wert. 'Die müsste ein Käufer komplett finanzieren können, weil er zu einem Übernahmeangebot an alle Aktionäre verpflichtet ist, sobald er mehr als 30 Prozent der Aktien erwirbt. Ich sehe zurzeit kein deutsches Medienunternehmen, das dazu in der Lage wäre' sagte Mäuser dem Magazin.

'Eurofighter' wird teurer - 'Spiegel': De Maizière Favorit für Nato

BERLIN - Das Kampfflugzeug 'Eurofighter' wird für die Bundeswehr viel teurer als geplant. Das Verteidigungsministerium bestätigte am Wochenende, dass die bislang bewilligte Kaufsumme von 14,7 Milliarden Euro praktisch schon ausgegeben ist. Derzeit fehlen der Luftwaffe aber noch mehrere Dutzend Maschinen. Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière bedeutet dies nach dem Milliardendebakel um das Drohnenprojekt 'Euro Hawk' weitere Probleme. Der 'Spiegel' spekuliert nun darüber, dass der CDU-Politiker nach der Bundestagswahl als Nato-Generalsekretär nach Brüssel wechseln könnte.

Produktion bei Conergy eingestellt - Betriebsversammlung geplant

FRANKFURT - Nach der Insolvenzanmeldung von Conergy steht die Produktion des Solarunternehmens in Brandenburg still. Mitarbeiter und Betriebsrat wurden von der Nachricht am Freitag zur Spätschicht überrumpelt. Auch die IG Metall war überrascht. An diesem Montag soll die Belegschaft vom vorläufigen Insolvenzverwalter weitere Informationen erhalten, wie der Betriebsratsvorsitzende Harald Frick am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Eine Conergy-Sprecherin bestätigte dies. 'Er wird eine Analyse vornehmen und ins Unternehmen gehen', sagte die Conergy-Sprecherin.

Siemens-Chef: Schlüsselfertige Kraftwerke bleiben wichtige Säule

MÜNCHEN - Siemens -Chef Peter Löscher hat Berichte zurückgewiesen, die Energiesparte des Konzerns könnte sich aus dem Geschäft mit schlüsselfertigen Kraftwerken zurückziehen. 'Das ist absolut falsch', sagte Löscher in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa in München. Das sogenannte Lösungsgeschäft sei immer eine Stärke von Siemens gewesen und werde das auch in Zukunft bleiben. 'Es gibt Märkte, auf denen müssen Sie komplette Lösungen anbieten. Das ist für uns ganz zentral.'

Plattner rät SAP zu Läden in großen Städten

DÜSSELDORF/WALLDORF - SAP -Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner hat dem Walldorfer Softwarekonzern geraten, eigene Läden zu eröffnen. 'Apple macht das, Burberry , jetzt auch Microsoft . Ich habe SAP schon vor Jahren gesagt, sie sollen über eine Shop-Idee nachdenken, auch wenn das für eine Firma mit Geschäftskunden schwierig ist', sagte Plattner der 'Wirtschaftswoche'. 'Die Zukunft ist eine Kombination aus Verkauf und Beratung im Internet und Shops mit hoher Visibilität in den großen urbanen Zentren weltweit.'

AB InBev kooperiert mit Kartellamt im Bierpreisverfahren

BREMEN - Der internationale Braukonzern Anheuser-Busch Inbev kooperiert im Verfahren um Preisabsprachen mit dem Bundeskartellamt. 'Wir haben die Kronzeugenregelung genutzt', sagte der Sprecher von AB InBev Deutschland, Oliver Bartelt, am Samstag. Einzelheiten nannte er nicht, weil das Verfahren noch laufe. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin 'Focus' berichtet, dass die Ermittlungen des Kartellamtes vor dem Abschluss stünden. Neben AB Inbev (unter anderem Beck's) habe auch die Bitburger Braugruppe ausgesagt.

Post-Chef Appel: Diskussion über Abhörmaßnahmen nötig

BERLIN - Der Vorstandschef der Deutschen Post , Frank Appel, fordert angesichts des US-Abhörskandals eine breite Debatte über das Thema Sicherheit. 'Wichtig für uns in Deutschland ist jetzt, dass hierzulande darüber diskutiert wird, was ein Staat tun sollte, um Sicherheit zu gewährleisten. Und was eine Demokratie auf keinen Fall tun darf', sagte er der 'Welt am Sonntag'. Zugleich warnte der Post-Chef, dass das Internet nicht sicher sei. 'Jeder kann mitlesen, und das gilt auch für die vielen sozialen Netzwerke.'

Abwehr von Wirtschaftsspionage großes Thema für EADS

BERLIN - Die Abwehr von Wirtschaftsspionage ist ein großes Thema für den deutsch-französischen EADS -Konzern. Günter Butschek, Produktionsvorstand bei der EADS-Tochter Airbus, sagte der 'Welt am Sonntag' zufolge: 'Wir sind ein begehrtes Ziel.' Das EADS-Management beschäftige sich nicht erst seit dem US-Abhörskandal mit dem Thema. 'Praktisch jedes zweite Meeting des Gesamtvorstands beschäftigt sich mit dem Thema IT-Sicherheit', erklärte Butschek.

Weitere Meldungen:

- Siemens- und Eon-Chef kritisieren Umsetzung der Energiewende in Deutschland - Rösler fordert Moratorium bei Ökostromförderung - Software AG besorgt sich mit Schuldscheinen frisches Kapital - Airlines streichen weitere Flüge wegen Ascheregens nahe Mexiko-Stadt - Asiana Airlines: Kein Triebwerksproblem bei Bruchlandung in USA - Deutsche Flugsicherung rutscht in Verlustzone

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/rob/jha/

Kurs zu Anheuser-Busch InBev Aktie

  • 78,46 EUR
  • -1,30%
23.04.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf Anheuser-Busch... (503)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Anheuser-Busch InBev" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu Anheuser-Busch InBev

Anheuser-Busch InBev auf übergewichten gestuft
kaufen
8
halten
5
verkaufen
1
zum Analyzer