Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 08.08.2013 - 15.15 Uhr

ROUNDUP 2: Commerzbank zurück in schwarzen Zahlen - Börse jubelt

FRANKFURT - Lichtblick bei der gebeutelten Commerzbank : Das Institut hat sich im zweiten Quartal zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft und die Anleger erstmals seit Monaten wieder positiv überrascht. Nach einem Verlust von 94 Millionen Euro zu Jahresbeginn erwirtschaftete die deutsche Nummer zwei nun einen Überschuss von 43 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Das war deutlich mehr als von Analysten erwartet. Die Börse reagierte begeistert:

ROUNDUP 2: Adidas spürt Krise in Europa und senkt Umsatzprognose

HERZOGENAURACH - Die Krise in Europa bremst den sonst so erfolgsverwöhnten Sportartikelhersteller Adidas . Nach einem schwachen zweiten Quartal senkte die weltweite Nummer zwei hinter Nike ihre Umsatzprognose für das laufende Jahr. Auch der starke Euro im Vergleich zu anderen Währungen macht dem Konzern zu schaffen. Wieder Auftrieb soll den Franken eine Reihe neuer Produkte geben. Große Hoffnungen knüpft Adidas zudem an die Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr.

ROUNDUP 2: Telekom begeistert mit Umsatzwende - US-Kundenoffensive ist teuer

BONN - Die Deutsche Telekom hat nach jahrelangen Rückgängen den Weg zurück zu Wachstum gefunden. Die Umsatzwende im zweiten Quartal verdanken die Bonner in erster Linie der Übernahme des US-Regionalanbieters MetroPCS. Doch auch ohne Zukäufe und Währungseffekte wären die Erlöse wegen des verstärkten Kundenzustroms in den USA, Deutschland und Europa gestiegen. 'Wir erleben einen Kundenansturm auf beiden Seiten des Atlantiks', sagte Vorstandschef Rene Obermann am Donnerstag.

ROUNDUP 2: Schwellenländer und neue Produkte treiben Henkel an

DÜSSELDORF - Die gute Entwicklung in den Schwellenländern und die Einführung neuer Produkte haben dem Konsumgüterhersteller Henkel im zweiten Quartal Auftrieb gegeben. Auch das wichtige Klebergeschäft, das in den ersten drei Monaten noch unter der Industrieflaute gelitten hatte, erholte sich wieder. Der Konzern konnte aber auch die Preise bei einigen seiner Artikel anheben.

ROUNDUP 2/Mehr Geld für den Urlaub: Tui kehrt in die Gewinnzone zurück

HANNOVER - Höhere Reisepreise und die Erholung der Container-Reederei Hapag-Lloyd haben den Touristikkonzern Tui zurück in die Gewinnzone gehievt. Für das dritte Geschäftsquartal bis Ende Juni entfiel auf die Tui-Aktionäre ein Gewinn von 15 Millionen Euro nach einem Verlust von drei Millionen ein Jahr zuvor. Auch dank lukrativer Buchungen für die wichtige Sommersaison sieht Vorstandschef Friedrich Joussen den Konzern auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Das Sanierungsprogramm läuft, der teure Firmenjet ist bereits verkauft. In Deutschland entscheiden sich allerdings weniger Gäste für einen Urlaub mit dem Branchenriesen.

ROUNDUP: Deutz nach starkem zweiten Quartal wieder auf Kurs - Aktie steigt

KÖLN - Mit einem überraschend guten zweiten Quartal hat der Motorenhersteller Deutz seinen schwachen Jahresstart weitgehend ausgeglichen. Vor allem die Neubestellungen legten um knapp die Hälfte zu und sorgten für einen Rekord beim Auftragseingang. Der Umsatz kletterte zwischen April und Ende Juni um immerhin acht Prozent auf 372,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das war mehr als Experten erwartet hatten. Auf das erste Halbjahr gesehen, liegen die Erlöse damit nur noch knapp drei Prozent unter dem Vorjahreswert. Im ersten Quartal war der Umsatz bei Deutz eingebrochen und das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht.

ROUNDUP: Kauflaune für Stada-Produkte in Russland treibt Gewinn

BAD VILBEL/FRANKFURT - Der Arzneimittelhersteller Stada hat dank florierender Geschäfte in Osteuropa ein gutes erstes Halbjahr hingelegt. Die im Vergleich zur größeren Sparte Generika deutlich lukrativeren Markenprodukte wuchsen prozentual zweistellig. 'Im ersten Halbjahr konnte Stada den Anteil der Markenprodukte am operativen Ergebnis weiter steigern', sagte Konzernchef Hartmut Retzlaff am Donnerstag in Frankfurt. Der Konzerngewinn legte um 38 Prozent auf 66,6 Millionen Euro zu, wie Deutschlands drittgrößter Hersteller von Generika mitteilte. Im Vorjahr hatten Belastungen für den Konzernumbau noch zu einem Gewinnrückgang geführt.

ROUNDUP: SMA Solar rutscht tiefer in die roten Zahlen

NIESTETAL - Der Solartechnikhersteller SMA leidet immer stärker unter der Branchenkrise. Im zweiten Quartal rutschte das Unternehmen tiefer in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 10,4 Millionen Euro, wie die im TecDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Niestetal bei Kassel mitteilte. Vor einem Jahr hatte SMA noch knapp 30 Millionen Euro verdient. Danach hatte die Krise auch die Nordhessen getroffen. Seit drei Quartalen schreibt das Unternehmen rote Zahlen. Der Umsatz brach im zweiten Jahresviertel um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 249 Millionen Euro ein. Operativ (EBIT) stand ein Verlust von knapp 15 Millionen Euro zu Buche, vor einem Jahr war es noch ein Gewinn von knapp 41 Millionen Euro.

ROUNDUP: Rhön-Klinikum steigert Ergebnis - Erste Erfolge von Effizienzprogramm

BAD NEUSTADT - Rhön-Klinikum kann nach einem Gewinneinbruch im Vorjahr erste Erfolge des Sparprogramms verbuchen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei um 4,1 Prozent auf 151,5 Millionen Euro gestiegen, wie Deutschlands drittgrößter privater Krankenhaus-Konzern am Donnerstag mitteilte. Rhön habe aber noch 'weiter ein hartes Stück Arbeit' vor sich, schrieb Konzernchef Martin Siebert anlässlich der Zahlen für die ersten sechs Monate im Brief an die Aktionäre. Der Konzern habe aber Fortschritte auf dem Weg zu den traditionell guten Ergebnissen gemacht. Der Gewinn vor Minderheiten betrug in den ersten sechs Monaten 50,8 Millionen Euro - ein Plus von einem Prozent.

ROUNDUP: SGL Group schreibt tiefrote Zahlen - Sparprogramm angekündigt

WIESBADEN - Der Kohlenstoffspezialist SGL Carbon ist im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gestürzt und will nun mit einem Sparprogramm gegensteuern. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 233,6 Millionen Euro, nach 9,2 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Dahinter stecken neben einem mauen Geschäft vor allem Sonderlasten in Höhe von 222 Millionen Euro. Die verteilen sich auf Abschreibungen auf die seit langer Zeit verlustbringenden Carbonfasern und einen Steueraufwand. Beides hatte der Vorstand bereits Ende Juni angekündigt.

Sky hält an App fest - Springer begrüßt DFL-Erklärung

HANNOVER/MÜNCHEN - Im App-Streit zwischen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und ihren TV-Partnern Sky und Axel Springer AG ist keine Einigung in Sicht. Der Pay-TV-Anbieter Sky will auch nach dem ablehnenden DFL-Statement an seinen Plänen festhalten. Dies würde bedeuten, dass die neue Sky-App an diesem Freitag kurze Ausschnitte vom Bundesliga-Auftaktspiel zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach unmittelbar nach Spielschluss im Rahmen von Sky Sports News HD auf Smartphones oder Tablets zeigt.

ROUNDUP/Gebremstes Wachstum: Nestle enttäuscht Erwartungen

VEVEY - Der kalte Sommerbeginn in Europa und eine anhaltende Schwäche in den Schwellenländern haben das Wachstum beim weltgrößten Lebensmittelhersteller Nestle gebremst. Im ersten Halbjahr wuchs der Konzernumsatz organisch um 4,1 Prozent auf 45,17 Milliarden Schweizer Franken (36,72 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das war nach einem ohnehin schwachen Jahresstart weniger als Analysten erwartet hatte und das langsamste Wachstum für die ersten sechs Monate seit vier Jahren.

ROUNDUP: Flutschäden kommen Swiss Re teuer zu stehen - Steuergutschrift hilft

ZÜRICH - Die Flutkatastrophen in Europa und Kanada kommen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re teuer zu stehen. Fast eine halbe Milliarde US-Dollar muss das Schweizer Unternehmen für die Folgen des Hochwassers ausgeben. Zusammen mit einem Erdrutsch und einer Explosion in den USA sowie gestiegenen Kosten für die Bergung des Kreuzfahrtschiffs 'Costa Concordia' zehrten die Wassermassen zwischen April und Juni auch die letzten Prämieneinnahmen auf, wie die Swiss Re am Donnerstag in Zürich mitteilte. Nur dank einer Steuergutschrift blieb unter dem Strich mehr Gewinn übrig als erwartet.

Weitere Meldungen:

-ROUNDUP: Google startet Abo-Musikdienst in Europa ohne Deutschland -Porsche optimistisch für Jahresendspurt -ROUNDUP: Probleme im Japangeschäft belasten Analytik Jena -Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Daimler-Dienstleister -ROUNDUP: Insolventer Fotopionier Kodak dämmt Verluste ein -ROUNDUP: Heftiger Streit über BayernLB-Ermittlungen - Ankläger wehren sich -Fast 15 Millionen Fluggäste in Berlin seit Jahresbeginn -ROUNDUP: Toyota ruft Pick-up-Trucks in die Werkstätten -ROUNDUP: Agrarkonzern Baywa vermeldet Rekorde zum Halbjahr -YouTube-Gründer starten neue Video-App -Tom Tailor wächst kräftig - Hohe Schulden nach Bonita-Übernahme -ROUNDUP: Conergy-Fabriken in Brandenburg sollen bis Oktober verkauft werden -ROUNDUP: Daimler holt im Juli gegen BMW und Audi auf -ROUNDUP: Solarworld entgeht Insolvenz - Rettungsplan gebilligt -Bilfinger zieht Service-Auftrag in Schweden an Land -Tomorrow Focus legt weiter zu -Umfrage: Stimmung im Mittelstand verschlechtert sich -IT-Dienstleister GFT profitiert vom neuen Zahlungssystem Sepa -Personalvermittler Adecco: Talsohle in Europa durchschritten -K+S-Konkurrent Potash hält Spekulationen über Kali-Preisrutsch für übertrieben -Süss Microtec bleibt vorsichtig -Rio Tinto mit weniger Gewinn - Gesunkene Rohstoffpreise belasten -Geringere Zahlungen von Pharmafirmen drücken Evotec in die roten Zahlen -TAG Immobilien sieht sich nach erstem Quartal klar auf Kurs -Schweizer Sika will von AkzoNobel Bauklebstoffe kaufen

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/stk

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu ANALYTIK JENA AG Aktie

  • 13,92 EUR
  • +0,72%
28.07.2014, 12:15, Stuttgart

Weitere Werte aus dem Artikel

RIO TINTO Aktie n.a.n.a.
EURO STOXX 50 3.172,84 Pkt.-0,06%
CONCORDIA Aktie 15,10 SEK+15,26%
SIKA AG Aktie 3.719,00 CHF-1,27%
ADECCO S.A. Aktie 69,20 CHF-0,93%
K+S AG Aktie 15,97 USD+3,03%
BAYWA AG Aktie 40,71 EUR-0,88%
EVOTEC AG Aktie 11,44 USD+3,22%
Daimler (ADR - USA-Aktienze... 87,67 USD-1,67%
Nike Aktie 77,72 USD-1,11%
TUI Aktie 10,78 EUR+0,46%
Sky Deutschland Aktie 6,74 EUR-0,01%
Commerzbank Aktie 11,21 EUR-0,04%
Adidas Aktie 70,55 EUR-0,98%
SMA Solar Aktie 26,25 EUR+0,20%
STADA Aktie 31,82 EUR-0,43%
SWISS RE AG Aktie 78,70 CHF-0,19%
TecDAX 1.244,44 Pkt.-0,73%
Axel Springer Aktie 44,40 EUR-1,31%
Deutsche Telekom Aktie 12,19 EUR+0,45%
Rhön Klinikum Aktie 23,40 EUR-0,06%
Henkel Aktie 83,95 EUR+0,46%
Deutz Aktie 5,61 EUR+0,19%
Dow Jones 16.960,57 Pkt.-0,72%
SGL Carbon Aktie 25,87 EUR+1,27%
Dollarkurs 1,34 USD+0,07%
Bilfinger Aktie 63,76 EUR-0,42%

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "ANALYTIK JENA AG" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu ANALYTIK JENA AG

ANALYTIK JENA AG auf verkaufen gestuft
kaufen
0
halten
0
verkaufen
1
zum Analyzer