Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

EU und Japan wollen enger zusammenarbeiten

dpa-AFX

TOKIO (dpa-AFX) - Die Europäische Union und Japan wollen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit, Wirtschaft und regionale Angelegenheiten vertiefen. Dies vereinbarten die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und der japanische Außenminister Fumio Kishida am Montag bei einem Treffen in Tokio. Wie die japanische Regierung weiter mitteilte, ist für den 19. November in Tokio ein Gipfeltreffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso geplant.

Dabei werde es sowohl um Wirtschaftsthemen als auch um den Aufbau einer engeren Partnerschaft in der Außen- und Sicherheitspolitik gehen, teilte die EU-Außenbeauftragte mit. Ashton und Kishida kamen zudem überein, in Ostasien und dem Mittleren Osten weiter eng zu kooperieren. Dies gelte auch mit Blick auf das umstrittene iranische Atomprogramm. Der japanische Außenminister will Anfang November nach Teheran reisen, um mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif über das Atomprogramm zu sprechen./tk/DP/zb

Kurs zu Nikkei Index

  • 15.195,77 Pkt.
  • +2,64%
22.10.2014, 08:10, außerbörslich

Zugehörige Derivate auf Nikkei (6.749)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Nikkei" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten