Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Frankreichs Premier wirbt für seine Reformen

dpa-AFX

Berlin (dpa) - Der französische Ministerpräsident Manuel Valls hat bei der deutschen Wirtschaft um Unterstützung für seinen umstrittenen Reformkurs geworben.

Frankreichs Premier wirbt für seine Reformen

«Als Regierungschef weiß ich, dass ich Reformen umsetzen muss», sagte Valls beim Industrietag in Berlin vor rund 1300 deutschen Managern.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mahnte Strukturreformen in Paris an, zeigte aber auch Verständnis für Valls: Es gebe keinen Grund für ein «Frankreich-Bashing». Auch Deutschland habe 2003 gegen die Maastricht-Kriterien verstoßen. Nun müsse geschaut werden, wie der EU-Stabilitätspakt für mehr Wachstum flexibel ausgelegt werden könne, ohne die Regeln zu ändern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte mit Blick auf den Defizitsünder Paris, das Fundament Europas sei der Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die Lehre aus der Staatsschuldenkrise sei, dass die Euro-Länder ihre Versprechen einhalten müssten. «Deshalb wird Deutschland hier auch Verlässlichkeit einfordern», sagte sie.

Erfreulich sei, dass in bisherigen Krisenländern wie Irland, Spanien und Portugal wieder Wachstum sichtbar werde. Auch Griechenland nähere sich wieder der Wachstumsschwelle. Das zeige, dass strukturelle Reformen nach einer gewissen Zeit Erfolg hätten, erklärte Merkel.

Nach Ansicht der deutschen Industrie muss Frankreich seine Krise aus eigener Kraft lösen. «Deutschland ist nicht schuld an den strukturellen Problemen der französischen Volkswirtschaft - und auch nicht in der Verantwortung, diese Probleme zu lösen», sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo.

Wegen der Ukraine-Krise und anderer Konjunkturrisiken erwartet der BDI 2014 nur noch ein deutsches Wachstum von 1,5 statt bislang 2 Prozent. Die große Koalition trage eine Mitschuld an dieser Entwicklung: «Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung wirkt bislang nicht unbedingt Vertrauen stärkend. Die Verunsicherung schlägt auf die Investitionstätigkeit», sagte Grillo.

Scharfe Kritik an Paris kam aus der Unionsfraktion im Bundestag. Deren Chefhaushälter Norbert Barthle monierte, dass Frankreich schon zum dritten Mal einen Aufschub beim Defizitabbau wolle: «Wir haben die Sorge, dass Frankreich als großes Euro-Land so dazu beiträgt, dass das Vertrauen in den Euro insgesamt wieder bröckelt», sagte Barthle der «Rheinischen Post».

Valls betonte, sein Land habe die Einhaltung der zulässigen EU-Defizitgrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschieben müssen, aber keineswegs aufgegeben.

Programm BDI-Tag

Das könnte Sie auch interessieren


Kurs zu DAX Index

  • 8.983,72 Pkt.
  • -0,70%
24.10.2014, 09:32, Xetra

Zugehörige Derivate auf DAX (135.850)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten