Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gelähmter Börsenhandel: Ist das Vertrauen in die Fed beschädigt?

COMMERZBANK

Gelähmter Börsenhandel: Ist das Vertrauen in die Fed beschädigt?

Die Fed und die Wahl in den Niederlande lähmen den Börsenhandel. Keiner traut sich so richtig aus der Deckung. Aus diesem Grund stellen wir einmal die Frage: Ist das Vertrauen in die Fed beschädigt?

Die Zahl der Zahlen, die Änderung der Beschäftigung in den USA (außerhalb der Landwirtschaft, nonfarm payrolls, NFP) fiel am Freitag mit +235 Tsd. deutlich stärker aus, als die meisten Analysten erwartet hatten. Üblicherweise interpretiert der Devisenmarkt das als Signal für verstärkten Lohndruck, damit für verstärkten Inflationsdruck und somit für schnellere Zinsanhebungen der Fed. Und so wird aus einer überraschend hohen NFP-Zahl normalerweise ein USD-positives Signal. Nicht so am Freitag. Nach der Veröffentlichung der NFP-Zahl durch das Bureau of Labor Statistics handelte der Greenback schwächer. So gab der USD-Index der ICE (DXY) von Niveaus um 101,90 auf unter 101,20 nach, EUR-USD stieg um rund einen Cent (von rund 1,06 auf ca. 1,07). Kein Drama, aber immerhin eine signifikante Reaktion in die scheinbar falsche Richtung.

Gut, man mag argumentieren, dass einige Marktteilnehmer nach der ADP-Zahl vom Mittwoch vielleicht mit noch mehr gerechnet hatten und daher die Veröffentlichung am Freitag gar keine positive Überraschung gewesen war. Mag sein. Möglich ist aber auch eine andere Interpretation. Die obige Argumentationskette macht nur Sinn, wenn die Fed auf positive Inflationsüberraschungen „aktiv“, d.h. überproportional mit Zinsanhebungen reagiert, wenn die an sich USD-negative Inflationsüberraschung also von der Fed mit USD-positiven Zinsanhebungen überkompensiert wird. Nicht sofort, aber doch auf absehbare Zeit. So hat sie stets reagiert, bis 2008/09, als sie mit einem Leitzins nahe Null an die Grenze ihres geldpolitischen Instrumentariums stieß (Die Abbildung finden Sie hier.). Momentan könnte aber das Vertrauen in eine „aktive“ Fed erschüttert sein. Solche Zweifel sind zum einen die natürliche Folge jahrelanger „unkonventioneller“ Geldpolitik. Schauen Sie sich mal in den Handelssälen dieser Welt um. Wie viele Händler gibt es, die sich noch daran erinnern können, wie eine normale Geldpolitik überhaupt aussieht? Zum anderen trägt aber auch ein unberechenbarer US-Präsident, der in den nächsten Monaten den Fed-Gouverneursrat komplett umkrempeln kann, nicht zu Vertrauen in die Fed bei. Am Mittwoch kann Fed Chair Janet Yellen versuchen, den Markt davon zu überzeugen, die Fed wäre weiterhin „aktiv“. Letztere Sorgen kann sie dem Markt nicht nehmen.

Produktidee
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE7QFYCE7QFY Turbo-Bull EUR/USD Hebel: 17,2
CE7QG9CE7QG9 Turbo-Bear EUR/USD Hebel: 21,8

Wie reagiert der Euro?

Welcher Wechselkurs war im G10-Universum der stärkste Gewinner nach dem US-Arbeitsmarktbericht? EUR-USD (Die Abbildung finden Sie hier.). Das sagt einiges über die Marktstimmung aus. Während also der Markt bezüglich der Fed eine wenig „aktive“ Geldpolitik erwartet (siehe oben), erscheint gerade die EZB-Politik ein immer überzeugenderes Argument für Europas Gemeinschaftswährung zu werden. Viele erwarten eine Rückführung der Anleihekäufer („Tapering“) noch in diesem Jahr, viele die erste Zinserhöhung noch bevor die Anleihekäufe beendet sind (also noch 2018). Alles das ist noch Zukunftsmusik. Einige (z.B. die Volkswirte der Commerzbank) glauben noch nicht an solche Szenarien. Doch kommt es momentan gar nicht darauf an, wer letztendlich Recht hat. Darüber können wir Ende 2018 im Jahresrückblick reden. Momentan zählt, dass EZB-Präsident Mario Draghi solchen Spekulationen in seinen Äußerungen letzte Woche keinen Riegel vorgeschoben hat. Und folglich sprießen die Gerüchte, z.B. in Richtung einer Zinserhöhung vor Ende der Anleihekäufe. Der Kontrast zur Wahrnehmung der Fed-Geldpolitik könnte nicht größer sein. Und folglich strebt EUR-USD nach oben. Solange diese Stimmung anhält, erscheinen auch wieder EUR-USD-Kurse im Bereich 1,08/1,13 erreichbar.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4LLHCE4LLH Bull EUR/CHF Hebel: 5,1
CE6SVBCE6SVB Bear EUR/CHF Hebel: 7,5

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Egal ob DAX, Gold, Öl oder auch aber Einzelaktien wie Daimler und VW, wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Kontakt bei Fragen und Anregungen

Bei Fragen zu unseren Produkten rufen Sie uns an unter 069 – 136 47845.

Oder schicken Sie uns eine E-Mail an zertifikate@commerzbank.com.

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die RisikohinweiseBitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Weitere Emittenten-News

weitere News
Stammdaten
Kontakt: Commerzbank
Corporates & Markets, EMC Public Distribution
Mainzer Landstrasse 153
60327 Frankfurt am Main
E-Mail: zertifikate@commerzbank.com
Info-Telefon: 069 136 47845
Kontakt-Fax: 069 136 47595
Internet: www.zertifikate.commerzbank.de
Reuters: COBA

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.251,94 USD
  • -0,19%
28.03.2017, 22:59, Deutsche Bank Indikation
Zugehörige Produkte

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (712)