Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Glashersteller Corning verspricht kratzfestere Smartphone-Displays

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Dem Spezialglas-Hersteller Corning ist nach eigenen Angaben ein Durchbruch beim Schutz für Smartphone-Bildschirme gelungen. Ein neues Material sei so kratzfest wie Saphir, aber zugleich auch so bruchsicher wie das aktuell in vielen Smartphones eingesetzte "Gorilla Glass" von Corning, sagte der zuständige Manager James Clappin am Freitag vor Investoren in New York.

Künstlich erzeugtes Saphir ist extrem resistent gegen Kratzer und wurde deswegen in den vergangenen Jahren immer wieder als optimales Material für Handy-Displays gehandelt. Allerdings hat es auch Schwächen: Die dünnen Scheiben brechen leichter und die Produktion ist teurer und komplexer als bei Spezialglas. Es gibt nur wenige Smartphones mit Saphir auf den Bildschirmen.

Apple versuchte, in großem Stil Saphir in den USA zu produzieren und wollte es laut Medienberichten auch im aktuellen iPhone 6 einsetzen. Doch der Fertigungspartner GT Advanced konnte die Vorgaben nicht erreichen. Apple kappte nach Ausgaben von mehreren hundert Millionen Dollar die Unterstützung, GT Advanced stellte einen Insolvenzantrag. Der iPhone-Hersteller nutzt Saphir in seinem Fingerabdruck-Sensor und will auch bei der Computeruhr Apple Watch darauf zurückgreifen.

Corning hatte das "Gorilla Glass" zum Start des ersten iPhone entwickelt. Saphir galt als potenzielle Bedrohung für das Geschäft des Anbieters. Das neue Corning-Material mit dem Arbeitsnamen "Project Phire" solle in diesem Jahr auf den Markt kommen, berichtete der Branchendienst "CNET" von der Investorenversammlung./so/DP/edh

Kurs zu CORNING Aktie

  • 24,40 USD
  • -0,26%
27.02.2015, 21:59, NYSE

OnVista Analyzer zu CORNING

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "CORNING" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten