Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold Analyse : Ausbruch …

Wochenanalyse: Gold hat den Ausbruch aus der engen Handelsspanne der letzten zwei Wochen nun also doch noch geschafft. Grundsätzlich natürlich positiv, aber man fragt sich verwirrt: Warum ausgerechnet am Dienstag … also an einem Tag, an dem die Aktienmärkte so deutlich zulegen konnten? Die wahrscheinlichste Antwort lautet, dass momentan einfach kein kausaler Zusammenhang zwischen diesen Assets existiert. Gold und Aktien bewegen sich unabhängig - und vor allem unabhängig von externen Impulsen der Notenbanken oder seitens der Konjunktur. Dass dieser Ausbruch über die Widerstände bei 1.268 und 1.280 US-Dollar gelang, war dabei auch dem Umstand zu verdanken, dass dieser Kursanstieg in der Nacht, im asiatischen Handel, stattfand und die europäischen ebenso wie die US-amerikanischen Marktteilnehmer letztlich völlig überrumpelt wurden. Jetzt ist der Weg erst einmal an die 200-Tage-Linie bei aktuell 1.306 US-Dollar frei, danach wartet dann die schon fast "historische" Widerstandszone im Bereich 1.310/1.321 US-Dollar. Anders ausgedrückt: Allzu viel Luft bis zu den nächsten markanten Hürden hat Gold erst einmal nicht. Erst, wenn auch diese Zone bezwungen wäre, würde sich bis zum nächsten Widerstand bei 1.362 US-Dollar wieder etwas mehr Luft für die bullishen Akteure ergeben.

Tagesanalyse: Dieser kurzfristige Kursverlauf des Goldpreises auf 60-Minuten-Basis zeigt ebenfalls, dass es am Dienstag eher einen Gleichlauf der Aktienmärkte mit dem Goldpreis gab und es keinen Sinn hat, zu versuchen, diese Bewegungen in irgendeiner Form mit den Aussagen der neuen US-Notenbankchefin Yellen in Bezug zu setzen. Der Anstieg in der Nacht führte zunächst nicht zu nennenswerten Anschlusskäufen. Dann kam es zwar am frühen Nachmittag zu einem Rücksetzer beim Goldpreis in die zuvor nach oben verlassene, jetzt zur Unterstützung gewordene Zone unterhalb von 1.280 US-Dollar. Aber der Text der einführenden Rede von Mrs. Yellen wurde um 14:30 Uhr veröffentlicht und zeigte keine negative Reaktion. Und die Befragung der Notenbankchefin begann um 16:15 Uhr und endete erst am Abend unserer Zeit, ohne dass man hier direkte Parallelen zu den Bewegungen von Gold oder den Aktienindizes hätte ziehen können. Auch hier sehen wir also den Trading-Aspekt im Vordergrund und sollten daher mit Vorsicht agieren. Ein Zukauf auf der Long-Seite, wie ursprünglich geplant, scheint bei diesem Kursverhalten ein wenig riskant. Wir würden die laufende Long-Position allerdings in jedem Fall erst einmal in vollem Umfang halten und den Stoppkurs wie vorgesehen von zuletzt 1.238 auf jetzt 1.260 US-Dollar auf Schlusskursbasis anheben.

Widerstände: 1.306 / 1.310 / 1.321 / 1.362

Unterstützungen: 1.279 / 1.268 / 1.256 / 1.251 / 1.237 / 1.180 / 1.033

Comeback der Goldminen? Markus Koch spricht heute über den Goldmarkt. Hier ansehen:

Weitere Informationen zur Gold Analyse erhalten Sie im Morning Call von heute Morgen hier:

ProduktauswahlShorts DE000NG0SW23 und DE000NG0U394 Longs DE000NG00PG0 und DE000NG0YE50

Diese Anzeige wurde gesponsort von ING Markets. Auf den Inhalt der Anzeige hat OnVista keinen Einfluss. Allein verantwortlich für den Inhalt sowie die Auswahl und Präsentation der Produkte ist Börse Daily.

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.284,50 USD
  • -0,03%
23.04.2014, 08:56, RBS Indikation

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (22.752)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Goldpreis" wird sich in absehbarer Zeit nicht verändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Goldpreis"-Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten