Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold: Neuerlicher Höhenflug?

DEUTSCHE BANK

Die Fed hebt die US-Leitzinsen vorerst nicht an. Aufgrund der schwächer werdenden Dynamik am US-Arbeitsmarkt, einer anhaltend niedrigen Inflation und der Sorgen vor einer Konjunktureintrübung könnte selbst eine gelpolitische Lockerung auf die Tagesordnung zurückkehren. Dies sollte ganz besonders Goldpreis-Bullen freuen.

Am 14. und 15. Juni kamen die US-Währungshüter zu ihrer jüngsten Notenbanksitzung zusammen. Dabei hatten Fed-Chefin Janet Yellen & Co nicht viel Neues zu berichten. Dass die Fed den Leitzins bei 0,25 bis 0,50 Prozent unverändert lies, hatte gleich mehrere Gründe. Ein wesentlicher Grund dürfte die Abstimmung in Großbritannien über den Verbleib des Königreichs in der Europäischen Union (EU) gewesen sein. Schließlich möchte die Fed nicht auch noch mit höheren Leitzinsen zusätzliches Öl ins Feuer gießen. Immerhin konnte man zuletzt sehr gut beobachten, welch negativen Effekt die „Brexit“-Ängste auf die Finanzmärkte ausüben können. Zumindest wird in dieser Woche in Sachen „Brexit“ endlich Klarheit herrschen.

Es darf jedoch bezweifelt werden, dass endgültig Ruhe einkehrt. Je knapper die Abstimmung in die eine oder andere Richtung ausgeht, desto eher ist damit zu rechnen, dass die Diskussionen weitergehen und sich die „Leave“- sowie „Stay“-Lager weiterhin streiten. Außerdem könnten unabhängig vom Ausgang der Abstimmung in anderen europäischen Diskussionen über einen Austritt aus der Union angestoßen werden. Sollte die Verunsicherung anhalten, dürften Anleger erneut so genannte „Sicher Häfen“ ansteuern. Dazu gehört seit jeher Gold. Dabei konnten Edelmetallinvestoren zuletzt mitansehen, wie schnell „Brexit“-Sorgen oder andere Marktunsicherheiten die Notierungen für das gelbe Edelmetall ansteigen lassen können.

Neben einer möglicherweise anhaltend hohen Nachfrage nach Sicherheitsinvestments könnte dem Goldpreis auch die weitere Geldpolitik der Fed zugutekommen. Während die US-Notenbank die Leitzinsen zuletzt auch aufgrund der „Brexit“-Sorgen nicht angehoben haben dürfte, ist es nicht sicher, dass die Leitzinsen auf der nächsten Sitzung Ende Juli bei einem Verbleib Großbritanniens in der EU automatisch nach oben gehen werden. Die jüngsten Entwicklungen am US-Arbeitsmarkt sowie andere Konjunkturdaten aus der größten Volkswirtschaft der Welt legen den Schluss nahe, dass die Fed den Zeitpunkt für weitere Leitzinserhöhungen verpasst haben könnte.

Damit besteht die Möglichkeit, dass die Ende 2015 vorgenommene Zinserhöhung für eine ganze Weile die letzte Straffung der Geldpolitik vonseiten der Fed gewesen ist. Sollte sich die Wirtschaft in den USA weiter eintrüben, müssten die US-Notenbanker möglicherweise sogar zur Freude der Edelmetall- und Rohstoffinvestoren wieder über eine Lockerung der Geldpolitik nachdenken. Eine Lockerung der Geldpolitik der Fed hätte wiederum das Potenzial, dem Goldpreis kurzfristig zu einem neuerlichen Höhenflug zu verhelfen.

Spekulative Anleger, die steigende Notierungen bei Gold erwarten, könnten mit einem Faktor-Long-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) von 4 der Deutschen Bank (WKN DX4XAU) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Goldpreise setzen möchte, erhält mit einem Faktor-Short-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) 4 der Deutschen Bank (WKN DX4GLD) die Gelegenheit dazu.

Stand: 21.06.2016

© Deutsche Bank AG 2016Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Weitere News

Stammdaten
Kontakt: Deutsche Bank
X-markets-Team
Große Gallusstr. 10-14
D-60272 Frankfurt
E-Mail: x-markets.team@db.com
Info-Telefon: +49(0)69-910-38807
Kontakt-Fax: +49(0)69-910-38673
Internet: http://www.xmarkets.de/
Reuters: DBMENU
Bloomberg: DBWA

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.338,15 USD
  • +0,05%
24.08.2016, 12:26, Deutsche Bank Indikation
Zugehörige Produkte
Knockout Call Anzeige
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
DL6F97 1.325,0000 89,1931,241,26
DL6FAA open end 1.322,5626 83,5401,321,34
DL6F90 1.320,0000 71,8951,561,58
weitere Produkte
Knockout Put
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
DL6XZ3 1.355,0000 79,1071,571,59
DL6XZ4 1.355,0000 78,5611,561,58
DL6XZ2 1.355,0000 77,0361,601,62
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (1.490)