Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Google eifert Amazon bei Paketdrohnen nach

Reuters

San Francisco (Reuters) - Im Konkurrenzkampf mit Amazon.com wagt sich Google an die Paketzustellung mit Drohnen heran.

Das US-Unternehmen entwickelt ebenfalls Fluggeräte, die Produkte innerhalb kürzester Zeit zum Kunden bringen sollen, wie Google am Freitag mitteilte. Zum Einsatz kommen sollen sie in schwer zugänglichen Gebieten ebenso wie in Millionenstädten mit dichtem Verkehr. Der Konzern zeigte ein Video mit einem Testflug auf seiner Webseite. In einem Zeitraum von rund zwei Jahren solle das Liefersystem zur Marktreife gebracht werden, sagte Google-Forscher Astro Teller der "Berliner Zeitung".

Google bietet bereits in Zusammenarbeit mit Händlern in San Francisco, Los Angeles und New York an, bestellte Waren am selben Tag zuzustellen. Das Drohnen-System solle ermöglichen, Waren innerhalb weniger Minuten auszuliefern, erklärte Chefentwickler Teller. "Das langfristige Ziel ist es, nahezu jeder Person nahezu alles innerhalb von ein bis zwei Minuten bringen zu können." Mit einem Prototyp habe Google in Australien bereits zwei Farmen beliefert. Aus Sicherheitsgründen würden die Drohnen nicht landen und die Ware über ein Seil herablassen. Das erhöhe beschleunige auch die Lieferung, erklärte Teller.

Amazon hatte im Dezember angekündigt, eine Auslieferung mittels Drohnen zu entwickeln. Die Fluggeräte könnten die Waren in einem Umkreis von 16 Kilometern binnen einer halben Stunde vor die Haustür liefern, erklärte Konzernchef Jeff Bezos. Auch die Deutsche-Post-Tochter DHL testet Drohnen für kleinere Lieferungen.

Weitere News

weitere News

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten