Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

IBM-Mitarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

dpa-AFX

Ehningen (dpa) - Trotz Nieselregens und klammer Temperaturen demonstrieren mehr als 1000 IBM-Mitarbeiter für mehr Lohn. «Wir fordern das Unternehmen auf, die Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens zu beteiligen», sagte Bert Stach, IBM-Konzernbetreuer bei der Gewerkschaft Verdi.

IBM-Mitarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

Gewinn und Umsatzentwicklung bei IBM seien gut. Mit den Protesten erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck in den laufenden Tarifverhandlungen.

IBM beschäftigt in Deutschland nach Gewerkschaftsangaben rund 15 000 Mitarbeiter. Das Unternehmen selbst macht zu den Beschäftigtenzahlen keine Angaben und veröffentlicht auch keine Geschäftszahlen für Deutschland. Weltweit verbuchte der US-Konzern in den ersten neun Monaten des Jahres einen Umsatz- und Gewinnrückgang.

Die Gewerkschaft handelt für IBM, wie in der IT-Branche üblich, einen Haustarifvertrag aus. Ein Flächentarifvertrag existiert nicht. In den laufenden Verhandlungen verlangt Verdi von dem IT-Konzern die Vorlage eines Angebots. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Tarifgehälter um fünf Prozent bei einer Mindesterhöhung von 200 Euro.

Außerdem will die Gewerkschaft zugleich eine Sonderzahlung in Höhe von 1500 Euro und Änderungen im Tarifvertrag bei Altersteilzeit und Mehrarbeit. Die Verhandlungen haben im September begonnen. Inzwischen gab es vier Verhandlungsrunden. Ein IBM-Sprecher wollte sich zu den laufenden Tarifverhandlungen nicht äußern.

Mitteilung

Kurs zu IBM Aktie

  • 124,44 EUR
  • +1,09%
18.12.2014, 13:12, Tradegate

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 9.738,61 Pkt.+2,03%

OnVista Analyzer zu IBM

IBM auf halten gestuft
kaufen
0
halten
1
verkaufen
0
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf IBM (1.896)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "IBM" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten