Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Investoren nehmen bei ThyssenKrupp Reißaus

ab - Das Votum der Investoren und Analysten über die dramatischen Entwicklungen bei ThyssenKrupp fiel am Montag eindeutig aus. Bis zum Mittag brach die Aktie um über 8 % ein. Auch Analysten senkten reihenweise den Daumen. Nomura stufte die Aktie auf Reduce zurück mit einem Kursziel von 15 Euro. Diesem Urteil schloss sich auch UBS an, die den Dax-Wert zuvor schon auf Sell gestellt hatte. Auf der auf Samstag vorgezogenen Pressekonferenz hatte Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger eingestanden, dass der Konzernumbau deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen werde als erwartet. Zwar konnten die Essener den Verkauf des neuen Stahlwerks in den USA verkünden, die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass sich für das Problemstahlwerk in Brasilien kein Käufer finden lässt. Verschärft wird die Situation bei ThyssenKrupp durch die teilweise Rückabwicklung des Verkaufs der Edelstahlsparte an die finnische Outokumpu. Da die abermaligen Verluste (-1,56 Mrd. Euro) das Eigenkapital auf 7,1 % abschmelzen ließen - parallel dazu schnellte das Gearing auf 200 % in die Höhe -, ist eine Kapitalerhöhung unausweichlich. Geplant ist eine Aufstockung um bis zu 10 % unter Ausschluss des Bezugsrechts. Der Zeitplan wird dabei von den Marktgegebenheiten abhängig gemacht. Mehr zu diesem Thema lesen Sie morgen in der Börsen-Zeitung.

Um den Text im Original zu lesen, klicken Sie hier...

weitere Börsen-Zeitung-News

Kurs zu ThyssenKrupp Aktie

  • 20,41 EUR
  • -0,06%
24.04.2014, 22:25, Tradegate

Zugehörige Derivate auf ThyssenKrupp (25.009)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten

OnVista Analyzer zu ThyssenKrupp

ThyssenKrupp auf halten gestuft
kaufen
31
halten
29
verkaufen
37
zum Analyzer