Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Ist Bayer das richtige Mittel?

onemarkets Blog

Hallo liebe Blog-Leser,

der DAX® startet heute fester in den Markt. Für Unterstützung sorgt unter anderem das gestrige Pladoyer des Generalstaatsanwalts des EuGH. Den Ausführungen von  Pedro Cruz Villalón zufolge darf die EZB Staatsanleihen von Krisenstaaten kaufen. Nun werden Anleger gespannt der nächsten EZB-Sitzung entgegen fiebern. Möglicherweise gibt EZB-Chef Mario Draghi Hinweise auf ein entsprechendes Kaufprogramm. Neben den Banken können vor allem Titel wie ThyssenKrupp und Beiersdorf zulegen. Der Hamburger Konzern gab heute morgen Eckdaten zum Jahr 2014 und einen Ausblick auf das laufende Jahr. Dies scheint Anleger positiv überrascht zu haben.

Stark präsentiert sich zudem die Aktie von Bayer. Der Konzern ist derzeit in Mitten eines größeren Umbaus an deren Ende einer der weltweit größten Life Science Konzerne entstehen soll.

Das Manager Magazin kürte ihn 2014 zum Manager des Jahres: Marijn Dekkers, Chef von Bayer. Diese Wahl ist sicherlich kein Zufall. Schließlich strickte der Holländer in den zurückliegenden vier Jahren den Konzern gehörig um. Mit Erfolg: Der Umsatz stieg unter seiner Ägide um 12,5 Prozent und die Gewinnmarge um rund 30 Prozent. Die Anleger honorierten Dekkers Leistung und trieben Aktie deutlich über EUR 100. Inzwischen ist die Bayer-Aktie mit mehr als 10 Prozent der gewichtigste Titel im DAX®!

Dekkers ist längst nicht am Ziel. Im Herbst 2014 verkündete er die Abspaltung des Kunststoffbereichs Material Science bis spätestens 2016. Dass Dekkers damit die Wurzeln des 1863 von Friedrich Bayer und Johann Weskott gegründeten Unternehmens kappt, nimmt er in Kauf. Er fokussiert sich auf die wachstumsstarken Bereiche Pharma und Crop Science (Pflanzenschutz) und will damit einen der weltweit führenden Life Science Konzerne entwickeln.

Fünf Hoffnungträger

Zu den aussichtsreichsten Medikamenten in Bayers Produktpipeline zählen Xarelto (Blutverdünner), Eylea (Augenmittel), Stivarga (Darmkrebs), Xofigo (Prostatakrebs) und Ademaps (Bluthochdruck). 2013 generierten sie einen Umsatz von 1,5 Mrd. Euro. Anfang 2014 wurde das Ziel für das Gesamtjahr 2014 von 5,5 auf 7,5 Mrd. Euro erhöht. Die größten Hoffnung liegen auf Xeralto. Einer Meldung von Thomson Reuters vom 29. August 2014 zufolge plant Bayer die Zulassung von Xarelto für weitere Behandlungen. Die Analysten von Kepler Cheuvreux erwarten, dass der Umsatz mit Xeralto bis 2020 auf 3,6 Mrd. Euro verdoppelt werden könnte. Damit sind sie im Vergleich zu anderen Branchenexperten noch konservativ. Bei Eylea könnte in dieser Zeit der Umsatz um rund 60 Prozent auf knapp 2 Mrd. Euro im Jahr steigen.

Rezeptfrei zur Nummer 1

Als „Meilenstein auf dem Weg zum globaIen Marktführer“ bezeichnete Bayer-Chef Dekkers vergangenes Jahr den Kauf der rezeptfreien Medikamente vom US-Konzern Merck & Co. Die Sparte erzielt zwar etwas geringere Margen. Dafür ist das Risiko von Klagen geringer, da Medikamente wie Aspirin längst auf dem Markt etabliert sind. Mit dem Zukauf erwirtschaftet Bayer künftig rund 7,5 Mrd. Euro pro Jahr in dieser Sparte. Weltweit werden einem Bericht der Wirtschaftswoche vom 13. Mai 2014 zufolge rund 200 Mrd. Euro pro Jahr umgesetzt. Spielraum für Wachstum und weitere Zukäufe sind also gegeben.

Der Megatrend

„Wir erwarten, dass der Markt für Pflanzenschutzmittel und Saatgut bis 2020 auf rund 100 Mrd. Dollar pro Jahr steigt. 2008 waren es noch 50 Mrd. Dollar,“ erklärte Crop Science-Chef Liam Condon vergangenen Herbst. So wundert es nicht, dass Bayer 2015 erstmals in diesem Bereich mehr als eine Mrd. Euro in die Forschung und Entwicklung investiert.

Trotz der jüngsten Kursrallye sehen die Analysten von Kepler Cheuvreux noch Potenzial. Umsatz und Gewinn dürften nach Einschätzung der Experten in den kommenden Jahren deutlich zulegen. Besonders genau beobachten sie jedoch die Entwicklungen im Bereich Material Science. Dekkers Wachstumsziele sind teilweise nur mit Zukäufen zu erfüllen. Derzeit weist Bayer jedoch eine Nettoverschuldung von rund 17,4 Mrd. Euro auf. Die Abspaltung bietet neuen Spielraum für weitere größere Akquisitionen.

Trotz guter Perspektiven ist die Aktie nicht gegen Kursrückgänge gefeit. Dreht der Gesamtmarkt nach unten, könnte auch die Bayer-Aktie unter Druck kommen. Zudem könnten Hiobsbotschaften aus der Produktpipeline, Anleger verschrecken.

Chartausblick: Bayer

Widerstandsmarke: 121/137,75 EUR

Unterstützungslinie: 110,70/114,50 EUR

Langfristig befindet sich die Aktie in einem Aufwärtstrend. Nach dem Dezemberhoch bei rund EUR 121 legte die Aktie allerdings den Rückwärtsgang ein und korrigierte zeitweise auf die 50%-Retracementlinie bei EUR 107,50. In den vergangenen Tagen konnte sich der Titel wieder von dieser Marke lösen und die Widerstandszone im Bereich von EUR 114,50 überwinden. Es ist gut möglich, dass der Anlauf, das Allzeithoch zu überwinden zunächst scheitert, die Aktie kurzfristig auf die Unterstützungszone zurückfällt und erst dann nach oben ausbricht.

Viele Bullen werden möglilcherweise warten, bis der Ausbruch erfolgt ist oder auf eine Korrektur auf EUR 114,50 spekulieren. Größerer Druck auf die Aktie dürfte erst dann aufkommen, wenn die Unterstützung nach unten druchbrochen wurde.

Bayer im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 20.1.2014 - 15.1.2015. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Bayer im Monatschart: 1 Kerze = 1 Monat (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 16.1.2009- 15.2015. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Investmentmöglichkeiten

 Turbo Bull auf Bayer für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

BasiswertWKNVerkaufspreis in EURBasispreis/Knock-out-Barriere in EURHebelfinaler Bewertungstag
BayerHY5DDR2,2896,005,41718.3.2015
BayerHY6T0F1,09108,0010,7918.3.2015

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 15.1.2015; 10:02 Uhr

Turbo Bear auf Bayer für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

BasiswertWKNVerkaufspreis in EURBasispreis/Knock-out-Barriere in EURHebelfinaler Bewertungstag
BayerHY5K2X2,22140,005,3918.3.2015
BayerHY4V631,14129,0010,6918.3.2015

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 15.1.2015; 10:03 Uhr

Weitere Produkte auf Bayer und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de/Bayer

Produkt-Funktionsweisen

Die Informationen in dieser Werbemitteilung erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Autor: Richard Pfadenhauer

Kurs zu Bayer Aktie

  • 131,45 EUR
  • -0,34%
03.03.2015, 17:35, Xetra

OnVista Analyzer zu Bayer

Bayer auf übergewichten gestuft
kaufen
68
halten
28
verkaufen
9
alle Analysen

Zugehörige Derivate auf Bayer (19.473)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Bayer" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten